Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43.

Bild:
<< vorherige Seite

jedes, das ertrinkt, mit 8 Franken. Die Indianer
versicherten indess, die Jagd werde bald geendigt
seyn, und nur der erste Sturm der Zitteraale sey
furchtbar. In der That kommen die Aale nach ei-
niger Zeit in den Zustand entladener Batterieen, sey
es nun, dass die galvani'sche Electricität sich durch
die Ruhe in ihnen gehäuft hatte, oder dass ihr ele-
ctrisches Organ durch einen zu häufigen Gebrauch
ermüdet und zu fernern Verrichtungen unbrauchbar
gemacht wird. Zwar ist ihre Muskelbewegung dann
immer noch eben so lebhaft als zu Anfang, sie ha-
ben aber nicht mehr das Vermögen, recht kräftige
Schläge zu ertheilen. Als der Kampf eine Viertel-
stunde gedauert hatte, schienen die Pferde und
Maulesel minder in Schrecken zu seyn; die Mähnen
standen ihnen nicht mehr zu Berge; ihr Auge
druckte nicht mehr hohen Schmerz und Schrecken
aus, und es fielen keine Pferde mehr um. Auch
schwammen die Aale mit dem halben Leibe ausser
dem Wasser, flohen vor den Pferden, statt sie an-
zugreifen, und näherten sich dem Ufer. Die In-
dianer versicherten uns, dass, wenn man die Pferde
zwei Tage hinter einander in den Sumpf treibt, am
zweiten Tage kein Pferd mehr getödtet werde.
Die Fische müssen Ruhe und hinlängliche Nahrung
haben, um eine grosse Menge galvani'scher Electri-
cität zu erzeugen oder anzuhäufen. Aus den Ver-
suchen, welche man in Italien mit Zitterrochen ge-
macht hat, ist es bekannt, dass, wenn die Nerven
dieser Rochen, welche in die electrischen Organe

jedes, das ertrinkt, mit 8 Franken. Die Indianer
verſicherten indeſs, die Jagd werde bald geendigt
ſeyn, und nur der erſte Sturm der Zitteraale ſey
furchtbar. In der That kommen die Aale nach ei-
niger Zeit in den Zuſtand entladener Batterieen, ſey
es nun, daſs die galvani'ſche Electricität ſich durch
die Ruhe in ihnen gehäuft hatte, oder daſs ihr ele-
ctriſches Organ durch einen zu häufigen Gebrauch
ermüdet und zu fernern Verrichtungen unbrauchbar
gemacht wird. Zwar iſt ihre Muskelbewegung dann
immer noch eben ſo lebhaft als zu Anfang, ſie ha-
ben aber nicht mehr das Vermögen, recht kräftige
Schläge zu ertheilen. Als der Kampf eine Viertel-
ſtunde gedauert hatte, ſchienen die Pferde und
Mauleſel minder in Schrecken zu ſeyn; die Mähnen
ſtanden ihnen nicht mehr zu Berge; ihr Auge
druckte nicht mehr hohen Schmerz und Schrecken
aus, und es fielen keine Pferde mehr um. Auch
ſchwammen die Aale mit dem halben Leibe auſser
dem Waſſer, flohen vor den Pferden, ſtatt ſie an-
zugreifen, und näherten ſich dem Ufer. Die In-
dianer verſicherten uns, daſs, wenn man die Pferde
zwei Tage hinter einander in den Sumpf treibt, am
zweiten Tage kein Pferd mehr getödtet werde.
Die Fiſche müſſen Ruhe und hinlängliche Nahrung
haben, um eine groſse Menge galvani'ſcher Electri-
cität zu erzeugen oder anzuhäufen. Aus den Ver-
ſuchen, welche man in Italien mit Zitterrochen ge-
macht hat, iſt es bekannt, daſs, wenn die Nerven
dieſer Rochen, welche in die electriſchen Organe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="40"/>
jedes, das ertrinkt, mit 8 Franken. Die Indianer<lb/>
ver&#x017F;icherten inde&#x017F;s, die Jagd werde bald geendigt<lb/>
&#x017F;eyn, und nur der er&#x017F;te Sturm der Zitteraale &#x017F;ey<lb/>
furchtbar. In der That kommen die Aale nach ei-<lb/>
niger Zeit in den Zu&#x017F;tand entladener Batterieen, &#x017F;ey<lb/>
es nun, da&#x017F;s die galvani'&#x017F;che Electricität &#x017F;ich durch<lb/>
die Ruhe in ihnen gehäuft hatte, oder da&#x017F;s ihr ele-<lb/>
ctri&#x017F;ches Organ durch einen zu häufigen Gebrauch<lb/>
ermüdet und zu fernern Verrichtungen unbrauchbar<lb/>
gemacht wird. Zwar i&#x017F;t ihre Muskelbewegung dann<lb/>
immer noch eben &#x017F;o lebhaft als zu Anfang, &#x017F;ie ha-<lb/>
ben aber nicht mehr das Vermögen, recht kräftige<lb/>
Schläge zu ertheilen. Als der Kampf eine Viertel-<lb/>
&#x017F;tunde gedauert hatte, &#x017F;chienen die Pferde und<lb/>
Maule&#x017F;el minder in Schrecken zu &#x017F;eyn; die Mähnen<lb/>
&#x017F;tanden ihnen nicht mehr zu Berge; ihr Auge<lb/>
druckte nicht mehr hohen Schmerz und Schrecken<lb/>
aus, und es fielen keine Pferde mehr um. Auch<lb/>
&#x017F;chwammen die Aale mit dem halben Leibe au&#x017F;ser<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er, flohen vor den Pferden, &#x017F;tatt &#x017F;ie an-<lb/>
zugreifen, und näherten &#x017F;ich dem Ufer. Die In-<lb/>
dianer ver&#x017F;icherten uns, da&#x017F;s, wenn man die Pferde<lb/>
zwei Tage hinter einander in den Sumpf treibt, am<lb/>
zweiten Tage kein Pferd mehr getödtet werde.<lb/>
Die Fi&#x017F;che mü&#x017F;&#x017F;en Ruhe und hinlängliche Nahrung<lb/>
haben, um eine gro&#x017F;se Menge galvani'&#x017F;cher Electri-<lb/>
cität zu erzeugen oder anzuhäufen. Aus den Ver-<lb/>
&#x017F;uchen, welche man in Italien mit Zitterrochen ge-<lb/>
macht hat, i&#x017F;t es bekannt, da&#x017F;s, wenn die Nerven<lb/>
die&#x017F;er Rochen, welche in die electri&#x017F;chen Organe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0008] jedes, das ertrinkt, mit 8 Franken. Die Indianer verſicherten indeſs, die Jagd werde bald geendigt ſeyn, und nur der erſte Sturm der Zitteraale ſey furchtbar. In der That kommen die Aale nach ei- niger Zeit in den Zuſtand entladener Batterieen, ſey es nun, daſs die galvani'ſche Electricität ſich durch die Ruhe in ihnen gehäuft hatte, oder daſs ihr ele- ctriſches Organ durch einen zu häufigen Gebrauch ermüdet und zu fernern Verrichtungen unbrauchbar gemacht wird. Zwar iſt ihre Muskelbewegung dann immer noch eben ſo lebhaft als zu Anfang, ſie ha- ben aber nicht mehr das Vermögen, recht kräftige Schläge zu ertheilen. Als der Kampf eine Viertel- ſtunde gedauert hatte, ſchienen die Pferde und Mauleſel minder in Schrecken zu ſeyn; die Mähnen ſtanden ihnen nicht mehr zu Berge; ihr Auge druckte nicht mehr hohen Schmerz und Schrecken aus, und es fielen keine Pferde mehr um. Auch ſchwammen die Aale mit dem halben Leibe auſser dem Waſſer, flohen vor den Pferden, ſtatt ſie an- zugreifen, und näherten ſich dem Ufer. Die In- dianer verſicherten uns, daſs, wenn man die Pferde zwei Tage hinter einander in den Sumpf treibt, am zweiten Tage kein Pferd mehr getödtet werde. Die Fiſche müſſen Ruhe und hinlängliche Nahrung haben, um eine groſse Menge galvani'ſcher Electri- cität zu erzeugen oder anzuhäufen. Aus den Ver- ſuchen, welche man in Italien mit Zitterrochen ge- macht hat, iſt es bekannt, daſs, wenn die Nerven dieſer Rochen, welche in die electriſchen Organe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/8
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik, 25 (1807), S. 34-43, hier S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_jagd_1807/8>, abgerufen am 29.06.2022.