Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Herrn von Humboldt's Antwortschreiben an Wilhelm Heine. In: Heine, Wilhelm: Reise um die Erde nach Japan an Bord der Expeditions-Escadre unter Commodore M. C. Perry in den Jahren 1853, 1854 und 1855, unternommen im Auftrage der Regierung der Vereinigten Staaten. Bd. 1. Leipzig, 1856, S. [XI]-XII.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrn von Humboldt's Antwortschreiben
an Wilhelm Heine.

Jch danke Jhnen auf das Jnnigste, theurer Herr Wilhelm Heine,
für Jhre freundlichen Zeilen und das ehrenvolle Anerbieten, Jhrem
wichtigen Reisewerke meinen Namen vorsetzen zu wollen! Alles ist
wahr, was Jhnen mein vortrefflicher Freund, der Herr Gesandte
von Gerolt, von dem Lobe gesagt hat, das Jhre schönen malerischen
Darstellungen, die ich öffentlich habe ausstellen lassen, eingeerndtet
haben, aus dem Munde unseres großen Meisters Rauch, wie aus
dem meines Königs, dessen Kunstgeschmack ein sehr geläuterter ist
und der sich freut, daß es zuerst einem Künstler aus unserem Vater-
lande gelungen ist, die individuellen Züge der Natur an den lange
verschlossenen Küsten des japanischen Reiches sinnig aufzufassen. Nicht
blos der landschaftliche Charakter Jhrer schönen Blätter ist zu loben,
sondern vor allem auch die Sorgfalt, mit der es Jhnen gelungen ist,
die Gesichtszüge von so sonderbar gebildeten Stämmen wiederzugeben.

Jhr eigenes, ächtdeutsches Buch wird, wenn es erscheint, hier
gewiß das lebhafteste Jnteresse erregen. Wer die Natur so wahr auf-
zufassen, und im Bilde darzustellen weiß, der findet auch leicht das

Herrn von Humboldt's Antwortſchreiben
an Wilhelm Heine.

Jch danke Jhnen auf das Jnnigſte, theurer Herr Wilhelm Heine,
für Jhre freundlichen Zeilen und das ehrenvolle Anerbieten, Jhrem
wichtigen Reiſewerke meinen Namen vorſetzen zu wollen! Alles iſt
wahr, was Jhnen mein vortrefflicher Freund, der Herr Geſandte
von Gerolt, von dem Lobe geſagt hat, das Jhre ſchönen maleriſchen
Darſtellungen, die ich öffentlich habe ausſtellen laſſen, eingeerndtet
haben, aus dem Munde unſeres großen Meiſters Rauch, wie aus
dem meines Königs, deſſen Kunſtgeſchmack ein ſehr geläuterter iſt
und der ſich freut, daß es zuerſt einem Künſtler aus unſerem Vater-
lande gelungen iſt, die individuellen Züge der Natur an den lange
verſchloſſenen Küſten des japaniſchen Reiches ſinnig aufzufaſſen. Nicht
blos der landſchaftliche Charakter Jhrer ſchönen Blätter iſt zu loben,
ſondern vor allem auch die Sorgfalt, mit der es Jhnen gelungen iſt,
die Geſichtszüge von ſo ſonderbar gebildeten Stämmen wiederzugeben.

Jhr eigenes, ächtdeutſches Buch wird, wenn es erſcheint, hier
gewiß das lebhafteſte Jntereſſe erregen. Wer die Natur ſo wahr auf-
zufaſſen, und im Bilde darzuſtellen weiß, der findet auch leicht das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Herrn von Humboldt's Antwort&#x017F;chreiben</hi> </head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c">an Wilhelm Heine.</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Jch danke Jhnen auf das Jnnig&#x017F;te, theurer Herr Wilhelm Heine,<lb/>
für Jhre freundlichen Zeilen und das ehrenvolle Anerbieten, Jhrem<lb/>
wichtigen Rei&#x017F;ewerke meinen Namen vor&#x017F;etzen zu wollen! Alles i&#x017F;t<lb/>
wahr, was Jhnen mein vortrefflicher Freund, der Herr Ge&#x017F;andte<lb/>
von Gerolt, von dem Lobe ge&#x017F;agt hat, das Jhre &#x017F;chönen maleri&#x017F;chen<lb/>
Dar&#x017F;tellungen, die ich öffentlich habe aus&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en, eingeerndtet<lb/>
haben, aus dem Munde un&#x017F;eres großen Mei&#x017F;ters Rauch, wie aus<lb/>
dem meines Königs, de&#x017F;&#x017F;en Kun&#x017F;tge&#x017F;chmack ein &#x017F;ehr geläuterter i&#x017F;t<lb/>
und der &#x017F;ich freut, daß es zuer&#x017F;t einem Kün&#x017F;tler aus un&#x017F;erem Vater-<lb/>
lande gelungen i&#x017F;t, die individuellen Züge der Natur an den lange<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Kü&#x017F;ten des japani&#x017F;chen Reiches &#x017F;innig aufzufa&#x017F;&#x017F;en. Nicht<lb/>
blos der land&#x017F;chaftliche Charakter Jhrer &#x017F;chönen Blätter i&#x017F;t zu loben,<lb/>
&#x017F;ondern vor allem auch die Sorgfalt, mit der es Jhnen gelungen i&#x017F;t,<lb/>
die Ge&#x017F;ichtszüge von &#x017F;o &#x017F;onderbar gebildeten Stämmen wiederzugeben.</p><lb/>
        <p>Jhr eigenes, ächtdeut&#x017F;ches Buch wird, wenn es er&#x017F;cheint, hier<lb/>
gewiß das lebhafte&#x017F;te Jntere&#x017F;&#x017F;e erregen. Wer die Natur &#x017F;o wahr auf-<lb/>
zufa&#x017F;&#x017F;en, und im Bilde darzu&#x017F;tellen weiß, der findet auch leicht das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0002] Herrn von Humboldt's Antwortſchreiben an Wilhelm Heine. Jch danke Jhnen auf das Jnnigſte, theurer Herr Wilhelm Heine, für Jhre freundlichen Zeilen und das ehrenvolle Anerbieten, Jhrem wichtigen Reiſewerke meinen Namen vorſetzen zu wollen! Alles iſt wahr, was Jhnen mein vortrefflicher Freund, der Herr Geſandte von Gerolt, von dem Lobe geſagt hat, das Jhre ſchönen maleriſchen Darſtellungen, die ich öffentlich habe ausſtellen laſſen, eingeerndtet haben, aus dem Munde unſeres großen Meiſters Rauch, wie aus dem meines Königs, deſſen Kunſtgeſchmack ein ſehr geläuterter iſt und der ſich freut, daß es zuerſt einem Künſtler aus unſerem Vater- lande gelungen iſt, die individuellen Züge der Natur an den lange verſchloſſenen Küſten des japaniſchen Reiches ſinnig aufzufaſſen. Nicht blos der landſchaftliche Charakter Jhrer ſchönen Blätter iſt zu loben, ſondern vor allem auch die Sorgfalt, mit der es Jhnen gelungen iſt, die Geſichtszüge von ſo ſonderbar gebildeten Stämmen wiederzugeben. Jhr eigenes, ächtdeutſches Buch wird, wenn es erſcheint, hier gewiß das lebhafteſte Jntereſſe erregen. Wer die Natur ſo wahr auf- zufaſſen, und im Bilde darzuſtellen weiß, der findet auch leicht das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_heine_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_heine_1856/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Herrn von Humboldt's Antwortschreiben an Wilhelm Heine. In: Heine, Wilhelm: Reise um die Erde nach Japan an Bord der Expeditions-Escadre unter Commodore M. C. Perry in den Jahren 1853, 1854 und 1855, unternommen im Auftrage der Regierung der Vereinigten Staaten. Bd. 1. Leipzig, 1856, S. [XI]-XII, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_heine_1856/2>, abgerufen am 14.07.2024.