Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Nachrichten über die Reise des Kapitän Clapperton[,] mitgetheilt von Alexander v. Humboldt. (Paris, Januar 1827.) In: Hertha. Bd. 9, H. 2 (1827), S. 71-72.

Bild:
<< vorherige Seite
1827. Korrespondenz-Nachrichten.
[irrelevantes Material - 14 Zeilen fehlen]
Korrespondenz-Nachrichten.

52. -- Neueste Nachrichten über die Reise des Kapitän
Clapperton mitgetheilt
von Alexander v. Humboldt. (Paris,
Januar 1827.) (Vergl. unsere geogr. Zeitung 1826, Bd. 3, Nr. 147.)

Der Dumfries Courier giebt folgende überaus wichtige Nachricht von
dem Fortgange der Expedition des Kapitän Clapperton. Sie ist ausgezo-
gen aus einem Schreiben dieses berühmten Reisenden vom 22. Februar
1826 aus Hio oder Epo, der Hauptstadt von Youriba.

"Jch zweifle nicht, sagt Clapperton, daß Sie und alle werthe Freunde
meines Vaterlandes über mein Schicksal beunruhigt worden sind, als Sie
die schreckliche Kunde von dem Tode aller meiner noch übrigen Begleiter
erfahren haben. Böse Nachrichten reisen immer am schnellsten. Allerdings
war ich sehr krank, als der arme Pearce starb. Allein ich glaube ich bin
gerettet worden, weil ich mein eigener Arzt war, weil ich eine kräftige Me-
dizin nahm, und vor allen, weil ich voll Vertrauen auf die göttliche Vor-
sehung war, welche jedem Unglücklichen neue Kraft und neuen Muth ein-
flößt. Sie können sich meine Stimmung denken, als der Tod so gräßlich
um mich her wüthete, und alle meine Begleiter wegraffte. Jch kann keine
Worte finden, um Jhnen meinen damaligen Zustand zu schildern; ich sage
Jhnen bloß, was mit mir vorgieng, als der arme Pearce starb, dessen Tod
mich am meisten betrübte. Nachdem ich ihm die Augen geschlossen hatte,
saß ich eine Stunde lang neben dem Leichnam ohne ein Wort zu sprechen,
den Kopf auf meine Knie gestützt. Dann befahl ich, daß man bei dem
Körper mit Lichtern wachen sollte und kroch elend krank an den Ort, wo
ich die bitterste Nacht zubringen mußte. Am folgenden Morgen wohnte
ich dem Begräbniß bei, und las die Kirchengebete über Pearce's Grab.
Das ist die härteste Pflicht von allen. Man erträgt den Schmerz am
Sterbebette zu sein, aber Erde über den werfen zu sehen, den wir gekannt,
geliebt und geehrt haben, der der letzte, der beste und der anhänglichste aller

1827. Korrespondenz-Nachrichten.
[irrelevantes Material – 14 Zeilen fehlen]
Korrespondenz-Nachrichten.

52. — Neueſte Nachrichten über die Reiſe des Kapitän
Clapperton mitgetheilt
von Alexander v. Humboldt. (Paris,
Januar 1827.) (Vergl. unſere geogr. Zeitung 1826, Bd. 3, Nr. 147.)

Der Dumfries Courier giebt folgende überaus wichtige Nachricht von
dem Fortgange der Expedition des Kapitän Clapperton. Sie iſt ausgezo-
gen aus einem Schreiben dieſes berühmten Reiſenden vom 22. Februar
1826 aus Hio oder Epo, der Hauptſtadt von Youriba.

„Jch zweifle nicht, ſagt Clapperton, daß Sie und alle werthe Freunde
meines Vaterlandes über mein Schickſal beunruhigt worden ſind, als Sie
die ſchreckliche Kunde von dem Tode aller meiner noch übrigen Begleiter
erfahren haben. Böſe Nachrichten reiſen immer am ſchnellſten. Allerdings
war ich ſehr krank, als der arme Pearce ſtarb. Allein ich glaube ich bin
gerettet worden, weil ich mein eigener Arzt war, weil ich eine kräftige Me-
dizin nahm, und vor allen, weil ich voll Vertrauen auf die göttliche Vor-
ſehung war, welche jedem Unglücklichen neue Kraft und neuen Muth ein-
flößt. Sie können ſich meine Stimmung denken, als der Tod ſo gräßlich
um mich her wüthete, und alle meine Begleiter wegraffte. Jch kann keine
Worte finden, um Jhnen meinen damaligen Zuſtand zu ſchildern; ich ſage
Jhnen bloß, was mit mir vorgieng, als der arme Pearce ſtarb, deſſen Tod
mich am meiſten betrübte. Nachdem ich ihm die Augen geſchloſſen hatte,
ſaß ich eine Stunde lang neben dem Leichnam ohne ein Wort zu ſprechen,
den Kopf auf meine Knie geſtützt. Dann befahl ich, daß man bei dem
Körper mit Lichtern wachen ſollte und kroch elend krank an den Ort, wo
ich die bitterſte Nacht zubringen mußte. Am folgenden Morgen wohnte
ich dem Begräbniß bei, und las die Kirchengebete über Pearce's Grab.
Das iſt die härteſte Pflicht von allen. Man erträgt den Schmerz am
Sterbebette zu ſein, aber Erde über den werfen zu ſehen, den wir gekannt,
geliebt und geehrt haben, der der letzte, der beſte und der anhänglichſte aller

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="71"/>
      <fw place="top" type="header">1827. Korrespondenz-Nachrichten.</fw><lb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="14"/><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#g">Korrespondenz-Nachrichten.</hi> </head><lb/>
        <p>52. &#x2014; <hi rendition="#g">Neue&#x017F;te Nachrichten über die Rei&#x017F;e des Kapitän<lb/>
Clapperton mitgetheilt</hi> von <hi rendition="#g">Alexander v. Humboldt.</hi> (Paris,<lb/>
Januar 1827.) (Vergl. un&#x017F;ere geogr. Zeitung 1826, Bd. 3, Nr. 147.)</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#aq">Dumfries Courier</hi> giebt folgende überaus wichtige Nachricht von<lb/>
dem Fortgange der Expedition des Kapitän Clapperton. Sie i&#x017F;t ausgezo-<lb/>
gen aus einem Schreiben die&#x017F;es berühmten Rei&#x017F;enden vom 22. Februar<lb/>
1826 aus Hio oder Epo, der Haupt&#x017F;tadt von Youriba.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch zweifle nicht, &#x017F;agt Clapperton, daß Sie und alle werthe Freunde<lb/>
meines Vaterlandes über mein Schick&#x017F;al beunruhigt worden &#x017F;ind, als Sie<lb/>
die &#x017F;chreckliche Kunde von dem Tode aller meiner noch übrigen Begleiter<lb/>
erfahren haben. Bö&#x017F;e Nachrichten rei&#x017F;en immer am &#x017F;chnell&#x017F;ten. Allerdings<lb/>
war ich &#x017F;ehr krank, als der arme Pearce &#x017F;tarb. Allein ich glaube ich bin<lb/>
gerettet worden, weil ich mein eigener Arzt war, weil ich eine kräftige Me-<lb/>
dizin nahm, und vor allen, weil ich voll Vertrauen auf die göttliche Vor-<lb/>
&#x017F;ehung war, welche jedem Unglücklichen neue Kraft und neuen Muth ein-<lb/>
flößt. Sie können &#x017F;ich meine Stimmung denken, als der Tod &#x017F;o gräßlich<lb/>
um mich her wüthete, und alle meine Begleiter wegraffte. Jch kann keine<lb/>
Worte finden, um Jhnen meinen damaligen Zu&#x017F;tand zu &#x017F;childern; ich &#x017F;age<lb/>
Jhnen bloß, was mit mir vorgieng, als der arme Pearce &#x017F;tarb, de&#x017F;&#x017F;en Tod<lb/>
mich am mei&#x017F;ten betrübte. Nachdem ich ihm die Augen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte,<lb/>
&#x017F;aß ich eine Stunde lang neben dem Leichnam ohne ein Wort zu &#x017F;prechen,<lb/>
den Kopf auf meine Knie ge&#x017F;tützt. Dann befahl ich, daß man bei dem<lb/>
Körper mit Lichtern wachen &#x017F;ollte und kroch elend krank an den Ort, wo<lb/>
ich die bitter&#x017F;te Nacht zubringen mußte. Am folgenden Morgen wohnte<lb/>
ich dem Begräbniß bei, und las die Kirchengebete über Pearce's Grab.<lb/>
Das i&#x017F;t die härte&#x017F;te Pflicht von allen. Man erträgt den Schmerz am<lb/>
Sterbebette zu &#x017F;ein, aber Erde über den werfen zu &#x017F;ehen, den wir gekannt,<lb/>
geliebt und geehrt haben, der der letzte, der be&#x017F;te und der anhänglich&#x017F;te aller<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0002] 1827. Korrespondenz-Nachrichten. ______________ Korrespondenz-Nachrichten. 52. — Neueſte Nachrichten über die Reiſe des Kapitän Clapperton mitgetheilt von Alexander v. Humboldt. (Paris, Januar 1827.) (Vergl. unſere geogr. Zeitung 1826, Bd. 3, Nr. 147.) Der Dumfries Courier giebt folgende überaus wichtige Nachricht von dem Fortgange der Expedition des Kapitän Clapperton. Sie iſt ausgezo- gen aus einem Schreiben dieſes berühmten Reiſenden vom 22. Februar 1826 aus Hio oder Epo, der Hauptſtadt von Youriba. „Jch zweifle nicht, ſagt Clapperton, daß Sie und alle werthe Freunde meines Vaterlandes über mein Schickſal beunruhigt worden ſind, als Sie die ſchreckliche Kunde von dem Tode aller meiner noch übrigen Begleiter erfahren haben. Böſe Nachrichten reiſen immer am ſchnellſten. Allerdings war ich ſehr krank, als der arme Pearce ſtarb. Allein ich glaube ich bin gerettet worden, weil ich mein eigener Arzt war, weil ich eine kräftige Me- dizin nahm, und vor allen, weil ich voll Vertrauen auf die göttliche Vor- ſehung war, welche jedem Unglücklichen neue Kraft und neuen Muth ein- flößt. Sie können ſich meine Stimmung denken, als der Tod ſo gräßlich um mich her wüthete, und alle meine Begleiter wegraffte. Jch kann keine Worte finden, um Jhnen meinen damaligen Zuſtand zu ſchildern; ich ſage Jhnen bloß, was mit mir vorgieng, als der arme Pearce ſtarb, deſſen Tod mich am meiſten betrübte. Nachdem ich ihm die Augen geſchloſſen hatte, ſaß ich eine Stunde lang neben dem Leichnam ohne ein Wort zu ſprechen, den Kopf auf meine Knie geſtützt. Dann befahl ich, daß man bei dem Körper mit Lichtern wachen ſollte und kroch elend krank an den Ort, wo ich die bitterſte Nacht zubringen mußte. Am folgenden Morgen wohnte ich dem Begräbniß bei, und las die Kirchengebete über Pearce's Grab. Das iſt die härteſte Pflicht von allen. Man erträgt den Schmerz am Sterbebette zu ſein, aber Erde über den werfen zu ſehen, den wir gekannt, geliebt und geehrt haben, der der letzte, der beſte und der anhänglichſte aller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_clapperton_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_clapperton_1827/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Nachrichten über die Reise des Kapitän Clapperton[,] mitgetheilt von Alexander v. Humboldt. (Paris, Januar 1827.) In: Hertha. Bd. 9, H. 2 (1827), S. 71-72, hier S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_clapperton_1827/2>, abgerufen am 23.04.2021.