Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite

Neueste Beschlüsse über einen
recht schnell von dem unterrichtet zu werden, was von dem der-
maligen Zustande der Landeskultur hat ergründet werden können.

Die Verengerung der mexiko'schen Halbinsel zwischen der
Boca de Goazacoalco und dem Hafen Tehuantepec hatte bereits
die Einbildungskraft des Hernan Cortes lebhaft beschäftigt. Der
große Mann nennt diese Verengerung in seinen Briefen an Kai-
ser Karl V. "das Geheimniß der Landenge" (el segreto del
Isthmo)
. Jn meinem Essai politique sur le Royaume de la Nouvelle
Espagne
sind dem Publikum die ersten ausführlichen Nachrichten
über die divortia aquarum zwischen den Flüssen Chimalapa und
Goazacoalco aus Berichten des Jngenieurs Cramer mitgetheilt wor-
den, die ich in dem Archiv des Vicekönigthums (archivo del Vir-
eynato)
von Mexiko aufgefunden hatte. Nach den, an den Vi-
cekönig, Conde de Revillagigedo, gerichteten Jtinerarien, in denen
leider! oft die Ausdrücke "rechtes und linkes Ufer, Einmündung
an der Ost- oder West-Seite" sehr unbestimmt gebraucht werden,
habe ich selbst gewagt, eine kleine Karte des Jsthmus zusammen-
zutragen. Durch diese Bemühungen und öffentlichen Mittheilun-
gen ist die Aufmerksamkeit des aufgeklärten Theils der mexiko'-
schen Nation von neuem auf die Projekte des Grafen Revillagi-
gedo geheftet worden. Mein Freund, Don Lucas Alaman, nach-
mals Minister der auswärtigen Angelegenheiten in Mexiko, ver-
anlaßte vor der Erklärung der mexiko'schen Unabhängigkeit ein
Dekret der spanischen Cortes über Eröffnung einer Flußverbin-
dung in dem Jsthmus von Tehuantepec und Goazacoalco. Spä-
terhin ließ sich das neue Gobierno der Vereinigten Staaten von
Mexiko über den zu eröffnenden Kanal einen weitläufigen Be-
richt von einem, des Landes sehr kundigen Manne, Don Tadeo
Ortiz abstatten, und da dieser Bericht, den ich besitze und der
zum Theil in den mexiko'schen Tageblättern abgedruckt ist, zu
unbestimmt schien, so wurde auf Befehl des Präsidenten der
Konföderation, Guadalupe Vittoria, eine Kommission ernannt, an
deren Spitze der General Orbegoso stand. Die Resultate der
neuen Untersuchung sind mir so eben von Mexiko aus offiziell
und im Manuscript zugesandt worden. Jch glaube, daß es den
Lesern der Hertha angenehm sein wird, die Uebersetzung des letz-
ten Berichts (Resultado del reconocimiento hecho del ystmo
da Tehuantepec en 1825 per order del Supremo Govierno)

Neueſte Beſchlüſſe über einen
recht ſchnell von dem unterrichtet zu werden, was von dem der-
maligen Zuſtande der Landeskultur hat ergründet werden können.

Die Verengerung der mexiko'ſchen Halbinſel zwiſchen der
Boca de Goazacoalco und dem Hafen Tehuantepec hatte bereits
die Einbildungskraft des Hernan Cortes lebhaft beſchäftigt. Der
große Mann nennt dieſe Verengerung in ſeinen Briefen an Kai-
ſer Karl V. „das Geheimniß der Landenge″ (el ſegreto del
Isthmo)
. Jn meinem Essai politique sur le Royaume de la Nouvelle
Espagne
ſind dem Publikum die erſten ausführlichen Nachrichten
über die divortia aquarum zwiſchen den Flüſſen Chimalapa und
Goazacoalco aus Berichten des Jngenieurs Cramer mitgetheilt wor-
den, die ich in dem Archiv des Vicekönigthums (archivo del Vir-
eynato)
von Mexiko aufgefunden hatte. Nach den, an den Vi-
cekönig, Conde de Revillagigedo, gerichteten Jtinerarien, in denen
leider! oft die Ausdrücke „rechtes und linkes Ufer, Einmündung
an der Oſt- oder Weſt-Seite″ ſehr unbeſtimmt gebraucht werden,
habe ich ſelbſt gewagt, eine kleine Karte des Jſthmus zuſammen-
zutragen. Durch dieſe Bemühungen und öffentlichen Mittheilun-
gen iſt die Aufmerkſamkeit des aufgeklärten Theils der mexiko'-
ſchen Nation von neuem auf die Projekte des Grafen Revillagi-
gedo geheftet worden. Mein Freund, Don Lucas Alaman, nach-
mals Miniſter der auswärtigen Angelegenheiten in Mexiko, ver-
anlaßte vor der Erklärung der mexiko'ſchen Unabhängigkeit ein
Dekret der ſpaniſchen Cortes über Eröffnung einer Flußverbin-
dung in dem Jſthmus von Tehuantepec und Goazacoalco. Spä-
terhin ließ ſich das neue Gobierno der Vereinigten Staaten von
Mexiko über den zu eröffnenden Kanal einen weitläufigen Be-
richt von einem, des Landes ſehr kundigen Manne, Don Tadeo
Ortiz abſtatten, und da dieſer Bericht, den ich beſitze und der
zum Theil in den mexiko'ſchen Tageblättern abgedruckt iſt, zu
unbeſtimmt ſchien, ſo wurde auf Befehl des Präſidenten der
Konföderation, Guadalupe Vittoria, eine Kommiſſion ernannt, an
deren Spitze der General Orbégoſo ſtand. Die Reſultate der
neuen Unterſuchung ſind mir ſo eben von Mexiko aus offiziell
und im Manuſcript zugeſandt worden. Jch glaube, daß es den
Leſern der Hertha angenehm ſein wird, die Ueberſetzung des letz-
ten Berichts (Resultado del reconocimiento hecho del ystmo
da Tehuantepec en 1825 per order del Supremo Govierno)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="6"/><fw place="top" type="header">Neue&#x017F;te Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e über einen</fw><lb/>
recht &#x017F;chnell von dem unterrichtet zu werden, was von dem der-<lb/>
maligen Zu&#x017F;tande der Landeskultur hat ergründet werden können.</p><lb/>
          <p>Die Verengerung der mexiko'&#x017F;chen Halbin&#x017F;el zwi&#x017F;chen der<lb/>
Boca de Goazacoalco und dem Hafen Tehuantepec hatte bereits<lb/>
die Einbildungskraft des Hernan Cortes lebhaft be&#x017F;chäftigt. Der<lb/>
große Mann nennt die&#x017F;e Verengerung in &#x017F;einen Briefen an Kai-<lb/>
&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">V.</hi> &#x201E;das Geheimniß der Landenge&#x2033; <hi rendition="#aq">(el &#x017F;egreto del<lb/>
Isthmo)</hi>. Jn meinem <hi rendition="#aq">Essai politique sur le Royaume de la Nouvelle<lb/>
Espagne</hi> &#x017F;ind dem Publikum die er&#x017F;ten ausführlichen Nachrichten<lb/>
über die <hi rendition="#aq">divortia aquarum</hi> zwi&#x017F;chen den Flü&#x017F;&#x017F;en Chimalapa und<lb/>
Goazacoalco aus Berichten des Jngenieurs Cramer mitgetheilt wor-<lb/>
den, die ich in dem Archiv des Vicekönigthums <hi rendition="#aq">(archivo del Vir-<lb/>
eynato)</hi> von Mexiko aufgefunden hatte. Nach den, an den Vi-<lb/>
cekönig, Conde de Revillagigedo, gerichteten Jtinerarien, in denen<lb/>
leider! oft die Ausdrücke &#x201E;rechtes und linkes Ufer, Einmündung<lb/>
an der O&#x017F;t- oder We&#x017F;t-Seite&#x2033; &#x017F;ehr unbe&#x017F;timmt gebraucht werden,<lb/>
habe ich &#x017F;elb&#x017F;t gewagt, eine kleine Karte des J&#x017F;thmus zu&#x017F;ammen-<lb/>
zutragen. Durch die&#x017F;e Bemühungen und öffentlichen Mittheilun-<lb/>
gen i&#x017F;t die Aufmerk&#x017F;amkeit des aufgeklärten Theils der mexiko'-<lb/>
&#x017F;chen Nation von neuem auf die Projekte des Grafen Revillagi-<lb/>
gedo geheftet worden. Mein Freund, Don Lucas Alaman, nach-<lb/>
mals Mini&#x017F;ter der auswärtigen Angelegenheiten in Mexiko, ver-<lb/>
anlaßte vor der Erklärung der mexiko'&#x017F;chen Unabhängigkeit ein<lb/>
Dekret der &#x017F;pani&#x017F;chen Cortes über Eröffnung einer Flußverbin-<lb/>
dung in dem J&#x017F;thmus von Tehuantepec und Goazacoalco. Spä-<lb/>
terhin ließ &#x017F;ich das neue Gobierno der Vereinigten Staaten von<lb/>
Mexiko über den zu eröffnenden Kanal einen weitläufigen Be-<lb/>
richt von einem, des Landes &#x017F;ehr kundigen Manne, Don Tadeo<lb/>
Ortiz ab&#x017F;tatten, und da die&#x017F;er Bericht, den ich be&#x017F;itze und der<lb/>
zum Theil in den mexiko'&#x017F;chen Tageblättern abgedruckt i&#x017F;t, zu<lb/>
unbe&#x017F;timmt &#x017F;chien, &#x017F;o wurde auf Befehl des Prä&#x017F;identen der<lb/>
Konföderation, Guadalupe Vittoria, eine Kommi&#x017F;&#x017F;ion ernannt, an<lb/>
deren Spitze der General Orbégo&#x017F;o &#x017F;tand. Die Re&#x017F;ultate der<lb/>
neuen Unter&#x017F;uchung &#x017F;ind mir &#x017F;o eben von Mexiko aus offiziell<lb/>
und im Manu&#x017F;cript zuge&#x017F;andt worden. Jch glaube, daß es den<lb/>
Le&#x017F;ern der Hertha angenehm &#x017F;ein wird, die Ueber&#x017F;etzung des letz-<lb/>
ten Berichts <hi rendition="#aq">(Resultado del reconocimiento hecho del ystmo<lb/>
da Tehuantepec en 1825 per order del Supremo Govierno)</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0005] Neueſte Beſchlüſſe über einen recht ſchnell von dem unterrichtet zu werden, was von dem der- maligen Zuſtande der Landeskultur hat ergründet werden können. Die Verengerung der mexiko'ſchen Halbinſel zwiſchen der Boca de Goazacoalco und dem Hafen Tehuantepec hatte bereits die Einbildungskraft des Hernan Cortes lebhaft beſchäftigt. Der große Mann nennt dieſe Verengerung in ſeinen Briefen an Kai- ſer Karl V. „das Geheimniß der Landenge″ (el ſegreto del Isthmo). Jn meinem Essai politique sur le Royaume de la Nouvelle Espagne ſind dem Publikum die erſten ausführlichen Nachrichten über die divortia aquarum zwiſchen den Flüſſen Chimalapa und Goazacoalco aus Berichten des Jngenieurs Cramer mitgetheilt wor- den, die ich in dem Archiv des Vicekönigthums (archivo del Vir- eynato) von Mexiko aufgefunden hatte. Nach den, an den Vi- cekönig, Conde de Revillagigedo, gerichteten Jtinerarien, in denen leider! oft die Ausdrücke „rechtes und linkes Ufer, Einmündung an der Oſt- oder Weſt-Seite″ ſehr unbeſtimmt gebraucht werden, habe ich ſelbſt gewagt, eine kleine Karte des Jſthmus zuſammen- zutragen. Durch dieſe Bemühungen und öffentlichen Mittheilun- gen iſt die Aufmerkſamkeit des aufgeklärten Theils der mexiko'- ſchen Nation von neuem auf die Projekte des Grafen Revillagi- gedo geheftet worden. Mein Freund, Don Lucas Alaman, nach- mals Miniſter der auswärtigen Angelegenheiten in Mexiko, ver- anlaßte vor der Erklärung der mexiko'ſchen Unabhängigkeit ein Dekret der ſpaniſchen Cortes über Eröffnung einer Flußverbin- dung in dem Jſthmus von Tehuantepec und Goazacoalco. Spä- terhin ließ ſich das neue Gobierno der Vereinigten Staaten von Mexiko über den zu eröffnenden Kanal einen weitläufigen Be- richt von einem, des Landes ſehr kundigen Manne, Don Tadeo Ortiz abſtatten, und da dieſer Bericht, den ich beſitze und der zum Theil in den mexiko'ſchen Tageblättern abgedruckt iſt, zu unbeſtimmt ſchien, ſo wurde auf Befehl des Präſidenten der Konföderation, Guadalupe Vittoria, eine Kommiſſion ernannt, an deren Spitze der General Orbégoſo ſtand. Die Reſultate der neuen Unterſuchung ſind mir ſo eben von Mexiko aus offiziell und im Manuſcript zugeſandt worden. Jch glaube, daß es den Leſern der Hertha angenehm ſein wird, die Ueberſetzung des letz- ten Berichts (Resultado del reconocimiento hecho del ystmo da Tehuantepec en 1825 per order del Supremo Govierno)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/5
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/5>, abgerufen am 22.04.2024.