Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuester Bericht über einen
im Lande geborne und an das Klima gewöhnte Personen unter-
worfen sind. Es bleibt blos noch übrig, etwas über die Mittel
hinzuzufügen, durch welche die vom Präsidenten der Konföderation
ernannte Kommission zu den Resultaten gelangt ist, welche hier
entwickelt worden sind.

Die astronomischen Beobachtungen, obgleich ich sie nur mit
Hülfe eines Sextanten und eines künstlichen Horizonts, so
wie eines achromatischen Teleskops von 46 Zoll Länge, (englän-
dischen Maaßes) gemacht habe, würden dennoch mit einiger Zuver-
sicht die Lage aller Punkte, die wir besucht, angeben, wenn die
Jahreszeit mich begünstigt hätte.

Da aber unsere Ankunft am Goazacoalco mit der regnichten
Jahreszeit zusammentraf, so erlaubte diese, so wie der Nebel, wel-
cher vor ihrem Eintritt den Horizont verschloß und die Menge Schnee*),
welcher einige Tage vorher fiel, nur wenige Beobachtungen zu ma-
chen. Mehre Mal zwar sah man die Sonne um Mittag am hel-
len Himmel; aber ihre Höhe war so beträchtlich, daß sie mit dem
Sextanten und dem künstlichen Horizont nicht erreicht werden konnte.
Jch konnte daher nur an den Küsten die Breite beobachten.

Demungeachtet hat man die Breite folgender Punkte bestimmt:

Nördliche Breite.
Die Mündung des Goazacoalco vermittelst zweier
Beobachtungen der Sonne, welche aber nicht
ganz zuverlässig sind, wegen der Wolken

18° 6' 49"
Paso del Sarabia durch Kulmination von y, e
und z des großen Bären, aus dem eben ange-
führten Grunde nicht ganz zuverlässig

17 11 46
Petapa durch den Mond und Antares (3 Beobach-
tungen)

16 49 30
San Miguel Chimalapa durch b und a des Cen-
tauren (4 Beobachtungen)

16 42 42
Santa Maria Chimalapa durch dieselben Sterne.
(3 Beobachtungen)

16 52 31
Venta de Chicapa (Hacienda) durch b des Cen-
tauren

16 35 15

*) Nieve? Sonderbar in der Breite und in weniger als 400 Metres
Höhe über dem Meere.
H-t.

Neueſter Bericht über einen
im Lande geborne und an das Klima gewöhnte Perſonen unter-
worfen ſind. Es bleibt blos noch übrig, etwas über die Mittel
hinzuzufügen, durch welche die vom Präſidenten der Konföderation
ernannte Kommiſſion zu den Reſultaten gelangt iſt, welche hier
entwickelt worden ſind.

Die aſtronomiſchen Beobachtungen, obgleich ich ſie nur mit
Hülfe eines Sextanten und eines künſtlichen Horizonts, ſo
wie eines achromatiſchen Teleskops von 46 Zoll Länge, (englän-
diſchen Maaßes) gemacht habe, würden dennoch mit einiger Zuver-
ſicht die Lage aller Punkte, die wir beſucht, angeben, wenn die
Jahreszeit mich begünſtigt hätte.

Da aber unſere Ankunft am Goazacoalco mit der regnichten
Jahreszeit zuſammentraf, ſo erlaubte dieſe, ſo wie der Nebel, wel-
cher vor ihrem Eintritt den Horizont verſchloß und die Menge Schnee*),
welcher einige Tage vorher fiel, nur wenige Beobachtungen zu ma-
chen. Mehre Mal zwar ſah man die Sonne um Mittag am hel-
len Himmel; aber ihre Höhe war ſo beträchtlich, daß ſie mit dem
Sextanten und dem künſtlichen Horizont nicht erreicht werden konnte.
Jch konnte daher nur an den Küſten die Breite beobachten.

Demungeachtet hat man die Breite folgender Punkte beſtimmt:

Nördliche Breite.
Die Mündung des Goazacoalco vermittelſt zweier
Beobachtungen der Sonne, welche aber nicht
ganz zuverläſſig ſind, wegen der Wolken

18° 6′ 49″
Paſo del Sarabia durch Kulmination von y, e
und z des großen Bären, aus dem eben ange-
führten Grunde nicht ganz zuverläſſig

17 11 46
Petapa durch den Mond und Antares (3 Beobach-
tungen)

16 49 30
San Miguel Chimalapa durch β und α des Cen-
tauren (4 Beobachtungen)

16 42 42
Santa Maria Chimalapa durch dieſelben Sterne.
(3 Beobachtungen)

16 52 31
Venta de Chicapa (Hacienda) durch β des Cen-
tauren

16 35 15

*) Nieve? Sonderbar in der Breite und in weniger als 400 Metres
Höhe über dem Meere.
H‒t.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="24"/><fw place="top" type="header">Neue&#x017F;ter Bericht über einen</fw><lb/>
im Lande geborne und an das Klima gewöhnte Per&#x017F;onen unter-<lb/>
worfen &#x017F;ind. Es bleibt blos noch übrig, etwas über die Mittel<lb/>
hinzuzufügen, durch welche die vom Prä&#x017F;identen der Konföderation<lb/>
ernannte Kommi&#x017F;&#x017F;ion zu den Re&#x017F;ultaten gelangt i&#x017F;t, welche hier<lb/>
entwickelt worden &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Die a&#x017F;tronomi&#x017F;chen Beobachtungen, obgleich ich &#x017F;ie nur mit<lb/>
Hülfe eines Sextanten und eines <hi rendition="#g">kün&#x017F;tlichen Horizonts,</hi> &#x017F;o<lb/>
wie eines achromati&#x017F;chen Teleskops von 46 Zoll Länge, (englän-<lb/>
di&#x017F;chen Maaßes) gemacht habe, würden dennoch mit einiger Zuver-<lb/>
&#x017F;icht die Lage aller Punkte, die wir be&#x017F;ucht, angeben, wenn die<lb/>
Jahreszeit mich begün&#x017F;tigt hätte.</p><lb/>
          <p>Da aber un&#x017F;ere Ankunft am Goazacoalco mit der regnichten<lb/>
Jahreszeit zu&#x017F;ammentraf, &#x017F;o erlaubte die&#x017F;e, &#x017F;o wie der Nebel, wel-<lb/>
cher vor ihrem Eintritt den Horizont ver&#x017F;chloß und die Menge Schnee<note place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#aq">Nieve?</hi> Sonderbar in der Breite und in weniger als 400 Metres<lb/>
Höhe über dem Meere.</p><lb/><p><hi rendition="#et">H&#x2012;t.</hi></p><lb/></note>,<lb/>
welcher einige Tage vorher fiel, nur wenige Beobachtungen zu ma-<lb/>
chen. Mehre Mal zwar &#x017F;ah man die Sonne um Mittag am hel-<lb/>
len Himmel; aber ihre Höhe war &#x017F;o beträchtlich, daß &#x017F;ie mit dem<lb/>
Sextanten und dem kün&#x017F;tlichen Horizont nicht erreicht werden konnte.<lb/>
Jch konnte daher nur an den Kü&#x017F;ten die Breite beobachten.</p><lb/>
          <p>Demungeachtet hat man die Breite folgender Punkte be&#x017F;timmt:<table><row><cell/><cell><hi rendition="#et">Nördliche Breite.</hi></cell></row><row><cell>Die Mündung des Goazacoalco vermittel&#x017F;t zweier<lb/><hi rendition="#et">Beobachtungen der Sonne, welche aber                                         nicht<lb/>
ganz                                         zuverlä&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind, wegen der                                     Wolken</hi></cell><cell><lb/><lb/>
18° 6&#x2032; 49&#x2033;</cell></row><row><cell>Pa&#x017F;o del Sarabia durch Kulmination von <hi rendition="#aq">y</hi>, <hi rendition="#aq">e</hi><lb/><hi rendition="#et">und <hi rendition="#aq">z</hi> des großen                                         Bären, aus dem eben ange-<lb/>
führten Grunde nicht ganz zuverlä&#x017F;&#x017F;ig                                     </hi></cell><cell><lb/><lb/>
17 11 46</cell></row><row><cell>Petapa durch den Mond und Antares (3 Beobach-<lb/><hi rendition="#et">tungen)</hi></cell><cell><lb/>
16 49 30</cell></row><row><cell>San Miguel Chimalapa durch &#x03B2; und &#x03B1; des                                         Cen-<lb/><hi rendition="#et">tauren (4                                     Beobachtungen)</hi></cell><cell><lb/>
16 42 42</cell></row><row><cell>Santa Maria Chimalapa durch die&#x017F;elben Sterne.<lb/><hi rendition="#et">(3 Beobachtungen)</hi></cell><cell><lb/>
16 52 31</cell></row><row><cell>Venta de Chicapa (Hacienda) durch &#x03B2; des Cen-<lb/><hi rendition="#et">tauren</hi></cell><cell><lb/>
16 35 15</cell></row></table></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0023] Neueſter Bericht über einen im Lande geborne und an das Klima gewöhnte Perſonen unter- worfen ſind. Es bleibt blos noch übrig, etwas über die Mittel hinzuzufügen, durch welche die vom Präſidenten der Konföderation ernannte Kommiſſion zu den Reſultaten gelangt iſt, welche hier entwickelt worden ſind. Die aſtronomiſchen Beobachtungen, obgleich ich ſie nur mit Hülfe eines Sextanten und eines künſtlichen Horizonts, ſo wie eines achromatiſchen Teleskops von 46 Zoll Länge, (englän- diſchen Maaßes) gemacht habe, würden dennoch mit einiger Zuver- ſicht die Lage aller Punkte, die wir beſucht, angeben, wenn die Jahreszeit mich begünſtigt hätte. Da aber unſere Ankunft am Goazacoalco mit der regnichten Jahreszeit zuſammentraf, ſo erlaubte dieſe, ſo wie der Nebel, wel- cher vor ihrem Eintritt den Horizont verſchloß und die Menge Schnee *), welcher einige Tage vorher fiel, nur wenige Beobachtungen zu ma- chen. Mehre Mal zwar ſah man die Sonne um Mittag am hel- len Himmel; aber ihre Höhe war ſo beträchtlich, daß ſie mit dem Sextanten und dem künſtlichen Horizont nicht erreicht werden konnte. Jch konnte daher nur an den Küſten die Breite beobachten. Demungeachtet hat man die Breite folgender Punkte beſtimmt: Nördliche Breite. Die Mündung des Goazacoalco vermittelſt zweier Beobachtungen der Sonne, welche aber nicht ganz zuverläſſig ſind, wegen der Wolken 18° 6′ 49″ Paſo del Sarabia durch Kulmination von y, e und z des großen Bären, aus dem eben ange- führten Grunde nicht ganz zuverläſſig 17 11 46 Petapa durch den Mond und Antares (3 Beobach- tungen) 16 49 30 San Miguel Chimalapa durch β und α des Cen- tauren (4 Beobachtungen) 16 42 42 Santa Maria Chimalapa durch dieſelben Sterne. (3 Beobachtungen) 16 52 31 Venta de Chicapa (Hacienda) durch β des Cen- tauren 16 35 15 *) Nieve? Sonderbar in der Breite und in weniger als 400 Metres Höhe über dem Meere. H‒t.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/23
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/23>, abgerufen am 22.04.2024.