Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuester Bericht über einen
nen Bergpaß Ladevi, südlich vom Hauptgebirge und dann in der
Gegend von Petapa. Von eigentlichen vulkanischen Produkten ist
mir nichts zu Gesicht gekommen. Die Sierra Madre, welche von
den Gränzen der Staaten Puebla und Veracruz herkommend, den
Staat Oajaca von Nordwesten nach Südosten durchzieht, wen-
det sich, bei seiner Annäherung an die Landenge, nach Osten, in-
dem es sich der Südsee beträchtlich nähert. Zwischen den Hacien-
das de la Chibela und der Venta de Chiapa wendet sich das
Gebirge nach Nordosten, weicht aber bald wieder nach Osten ab,
gegen Santa Maria Chimalapa, von wo aus es diese Richtung
behält und dann die Gränze zwischen der Republik Mexiko und
der von Mittelamerika*) bildet.

Bei ihrem Eintritt in die Landenge nimmt diese Gebirgskette
so beträchtlich an Höhe ab, daß bereits südlich von Petapa, beim
Engpaß (portillo) Guievichia sie eine Stelle darbietet, die nicht
mehr als 650 varas absoluter Höhe hat; in dem zweiten portillo
aber, welcher dicht neben und im Süden von Chibela liegt, hat
das Gebirge nicht mehr als dreihundert varas Höhe und 460 in
dem, welcher sich nördlich von San Miguel Chimalapa befindet.
Von hier aus fährt es fort sich zu erheben bis zu dem Berge
la Gioreta, zwischen den Staaten von Chiapa und Guatemala.
Dieser Berg ist einer der höchsten in der Cordillera dieser Ge-
gend.

Der nördliche Abfall der Cordillera erstreckt sich ungefähr
fünfzehn Meilen in die Landenge hinein und, abgerechnet von den
tiefen Thälern und häufigen Anhöhen, die das Land durchschnei-
den, ist dieser ganze Abfall sehr sanft. Ganz anders verhält sich
die mittägliche Seite der Cordillera, welche in kaum drei Meilen
Länge mit einem jähen Abschuß von 300 varas nach der ausge-
dehnten Ebene führt, die, östlich von Tehuantepec, sich in La-
gunen endigt. Diese Lagunen nehmen die Form einer ausgedehn-
ten Bai an, welche mit dem großen Südozean in Verbindung
steht. Das ganze flache Land ist mit aufgeschwemmten Erdschich-
ten bedeckt, ein Erzeugniß des aufgelösten Thonschiefers, woraus
die zunächst liegenden Berge bestehen; die felsige Masse dieser

Berge
*) America central, das ehemalige Königreich Guatemala.

Neueſter Bericht über einen
nen Bergpaß Ladevi, ſüdlich vom Hauptgebirge und dann in der
Gegend von Petapa. Von eigentlichen vulkaniſchen Produkten iſt
mir nichts zu Geſicht gekommen. Die Sierra Madre, welche von
den Gränzen der Staaten Puebla und Veracruz herkommend, den
Staat Oajaca von Nordweſten nach Südoſten durchzieht, wen-
det ſich, bei ſeiner Annäherung an die Landenge, nach Oſten, in-
dem es ſich der Südſee beträchtlich nähert. Zwiſchen den Hacien-
das de la Chibela und der Venta de Chiapa wendet ſich das
Gebirge nach Nordoſten, weicht aber bald wieder nach Oſten ab,
gegen Santa Maria Chimalapa, von wo aus es dieſe Richtung
behält und dann die Gränze zwiſchen der Republik Mexiko und
der von Mittelamerika*) bildet.

Bei ihrem Eintritt in die Landenge nimmt dieſe Gebirgskette
ſo beträchtlich an Höhe ab, daß bereits ſüdlich von Petapa, beim
Engpaß (portillo) Guievichia ſie eine Stelle darbietet, die nicht
mehr als 650 varas abſoluter Höhe hat; in dem zweiten portillo
aber, welcher dicht neben und im Süden von Chibela liegt, hat
das Gebirge nicht mehr als dreihundert varas Höhe und 460 in
dem, welcher ſich nördlich von San Miguel Chimalapa befindet.
Von hier aus fährt es fort ſich zu erheben bis zu dem Berge
la Gioreta, zwiſchen den Staaten von Chiapa und Guatemala.
Dieſer Berg iſt einer der höchſten in der Cordillera dieſer Ge-
gend.

Der nördliche Abfall der Cordillera erſtreckt ſich ungefähr
fünfzehn Meilen in die Landenge hinein und, abgerechnet von den
tiefen Thälern und häufigen Anhöhen, die das Land durchſchnei-
den, iſt dieſer ganze Abfall ſehr ſanft. Ganz anders verhält ſich
die mittägliche Seite der Cordillera, welche in kaum drei Meilen
Länge mit einem jähen Abſchuß von 300 varas nach der ausge-
dehnten Ebene führt, die, öſtlich von Tehuantepec, ſich in La-
gunen endigt. Dieſe Lagunen nehmen die Form einer ausgedehn-
ten Bai an, welche mit dem großen Südozean in Verbindung
ſteht. Das ganze flache Land iſt mit aufgeſchwemmten Erdſchich-
ten bedeckt, ein Erzeugniß des aufgelöſten Thonſchiefers, woraus
die zunächſt liegenden Berge beſtehen; die felſige Maſſe dieſer

Berge
*) America central, das ehemalige Königreich Guatemala.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="16"/><fw place="top" type="header">Neue&#x017F;ter Bericht über einen</fw><lb/>
nen Bergpaß Ladevi, &#x017F;üdlich vom Hauptgebirge und dann in der<lb/>
Gegend von Petapa. Von eigentlichen vulkani&#x017F;chen Produkten i&#x017F;t<lb/>
mir nichts zu Ge&#x017F;icht gekommen. Die Sierra Madre, welche von<lb/>
den Gränzen der Staaten Puebla und Veracruz herkommend, den<lb/>
Staat Oajaca von Nordwe&#x017F;ten nach Südo&#x017F;ten durchzieht, wen-<lb/>
det &#x017F;ich, bei &#x017F;einer Annäherung an die Landenge, nach O&#x017F;ten, in-<lb/>
dem es &#x017F;ich der Süd&#x017F;ee beträchtlich nähert. Zwi&#x017F;chen den Hacien-<lb/>
das de la Chibela und der Venta de Chiapa wendet &#x017F;ich das<lb/>
Gebirge nach Nordo&#x017F;ten, weicht aber bald wieder nach O&#x017F;ten ab,<lb/>
gegen Santa Maria Chimalapa, von wo aus es die&#x017F;e Richtung<lb/>
behält und dann die Gränze zwi&#x017F;chen der Republik Mexiko und<lb/>
der von Mittelamerika<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">America central</hi>, das ehemalige Königreich Guatemala.</note> bildet.</p><lb/>
          <p>Bei ihrem Eintritt in die Landenge nimmt die&#x017F;e Gebirgskette<lb/>
&#x017F;o beträchtlich an Höhe ab, daß bereits &#x017F;üdlich von Petapa, beim<lb/>
Engpaß <hi rendition="#aq">(portillo)</hi> Guievichia &#x017F;ie eine Stelle darbietet, die nicht<lb/>
mehr als 650 <hi rendition="#aq">varas</hi> ab&#x017F;oluter Höhe hat; in dem zweiten <hi rendition="#aq">portillo</hi><lb/>
aber, welcher dicht neben und im Süden von Chibela liegt, hat<lb/>
das Gebirge nicht mehr als dreihundert <hi rendition="#aq">varas</hi> Höhe und 460 in<lb/>
dem, welcher &#x017F;ich nördlich von San Miguel Chimalapa befindet.<lb/>
Von hier aus fährt es fort &#x017F;ich zu erheben bis zu dem Berge<lb/>
la Gioreta, zwi&#x017F;chen den Staaten von Chiapa und Guatemala.<lb/>
Die&#x017F;er Berg i&#x017F;t einer der höch&#x017F;ten in der Cordillera die&#x017F;er Ge-<lb/>
gend.</p><lb/>
          <p>Der nördliche Abfall der Cordillera er&#x017F;treckt &#x017F;ich ungefähr<lb/>
fünfzehn Meilen in die Landenge hinein und, abgerechnet von den<lb/>
tiefen Thälern und häufigen Anhöhen, die das Land durch&#x017F;chnei-<lb/>
den, i&#x017F;t die&#x017F;er ganze Abfall &#x017F;ehr &#x017F;anft. Ganz anders verhält &#x017F;ich<lb/>
die mittägliche Seite der Cordillera, welche in kaum drei Meilen<lb/>
Länge mit einem jähen Ab&#x017F;chuß von 300 <hi rendition="#aq">varas</hi> nach der ausge-<lb/>
dehnten Ebene führt, die, ö&#x017F;tlich von Tehuantepec, &#x017F;ich in La-<lb/>
gunen endigt. Die&#x017F;e Lagunen nehmen die Form einer ausgedehn-<lb/>
ten Bai an, welche mit dem großen Südozean in Verbindung<lb/>
&#x017F;teht. Das ganze flache Land i&#x017F;t mit aufge&#x017F;chwemmten Erd&#x017F;chich-<lb/>
ten bedeckt, ein Erzeugniß des aufgelö&#x017F;ten Thon&#x017F;chiefers, woraus<lb/>
die zunäch&#x017F;t liegenden Berge be&#x017F;tehen; die fel&#x017F;ige Ma&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Berge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0015] Neueſter Bericht über einen nen Bergpaß Ladevi, ſüdlich vom Hauptgebirge und dann in der Gegend von Petapa. Von eigentlichen vulkaniſchen Produkten iſt mir nichts zu Geſicht gekommen. Die Sierra Madre, welche von den Gränzen der Staaten Puebla und Veracruz herkommend, den Staat Oajaca von Nordweſten nach Südoſten durchzieht, wen- det ſich, bei ſeiner Annäherung an die Landenge, nach Oſten, in- dem es ſich der Südſee beträchtlich nähert. Zwiſchen den Hacien- das de la Chibela und der Venta de Chiapa wendet ſich das Gebirge nach Nordoſten, weicht aber bald wieder nach Oſten ab, gegen Santa Maria Chimalapa, von wo aus es dieſe Richtung behält und dann die Gränze zwiſchen der Republik Mexiko und der von Mittelamerika *) bildet. Bei ihrem Eintritt in die Landenge nimmt dieſe Gebirgskette ſo beträchtlich an Höhe ab, daß bereits ſüdlich von Petapa, beim Engpaß (portillo) Guievichia ſie eine Stelle darbietet, die nicht mehr als 650 varas abſoluter Höhe hat; in dem zweiten portillo aber, welcher dicht neben und im Süden von Chibela liegt, hat das Gebirge nicht mehr als dreihundert varas Höhe und 460 in dem, welcher ſich nördlich von San Miguel Chimalapa befindet. Von hier aus fährt es fort ſich zu erheben bis zu dem Berge la Gioreta, zwiſchen den Staaten von Chiapa und Guatemala. Dieſer Berg iſt einer der höchſten in der Cordillera dieſer Ge- gend. Der nördliche Abfall der Cordillera erſtreckt ſich ungefähr fünfzehn Meilen in die Landenge hinein und, abgerechnet von den tiefen Thälern und häufigen Anhöhen, die das Land durchſchnei- den, iſt dieſer ganze Abfall ſehr ſanft. Ganz anders verhält ſich die mittägliche Seite der Cordillera, welche in kaum drei Meilen Länge mit einem jähen Abſchuß von 300 varas nach der ausge- dehnten Ebene führt, die, öſtlich von Tehuantepec, ſich in La- gunen endigt. Dieſe Lagunen nehmen die Form einer ausgedehn- ten Bai an, welche mit dem großen Südozean in Verbindung ſteht. Das ganze flache Land iſt mit aufgeſchwemmten Erdſchich- ten bedeckt, ein Erzeugniß des aufgelöſten Thonſchiefers, woraus die zunächſt liegenden Berge beſtehen; die felſige Maſſe dieſer Berge *) America central, das ehemalige Königreich Guatemala.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/15
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Neueste Beschlüsse der mexikoschen Regierung über einen Handelsweg in der Landenge von Goazacoalco und Tehuantepec. In: Hertha, Bd. 9 (1827), S. 5-28, hier S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_beschluesse_1827/15>, abgerufen am 22.04.2024.