Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Humboldt, Alexander von:] [Ankündigung zu „Die Geographie der Pflanzen“.] In: Geographische Zeitung der Hertha, Bd. 7, Heft 2,2 (1826), S. 52–60.

Bild:
<< vorherige Seite

den in Europa und Amerika herausgegebenen Abhandlungen zerstreut liegt,
es wird auch durch inedirte Materialien bereichert werden, welche der
Verfasser der Freundschaft mehrer Botaniker und Reisenden, die das Ge-
biet unsrer Kenntnisse vergrößert haben, verdankt.

Die Geographie der Pflanzen ist eine gemengte Wissenschaft, die auf
keiner festen Grundlage stehen kann, wenn sie nicht zugleich von der be-
schreibenden Botanik, der Meteorologie und der eigentlichen Geographie
Hülfe entlehnt. Wie will man die interessante Aufgabe, welche kryptoga-
mische Pflanzen, welche Gramineen, welche Dikotyledoneen in der alten und
neuen Welt, unter der südlichen und nördlichen gemäßigten Zone völlig identisch
sind, auflösen, ohne in den Herbarien die benachbarten Spezies nachzuse-
hen, ohne die genauste Kenntniß vom Bau und den wesentlichen Karakte-
ren der Spezies zu besitzen? Wie will man über den Einfluß, den von
außen die Natur und Erhebung des Bodens, die Atmossphäre, ihre Tem-
peratur, ihr Druck, ihre Feuchtigkeit, Elektrizität, das Verlöschen der Licht-
stralen, die durch die oberen Luftlagen streichen, auf die Pflanzenwelt äu-
[ß]ert, ohne den gegenwärtigen Zustand der Meteorologie und der Physik
überhaupt zu kennen? Wie die Naturgesetze erkennen, nach welchen die
Gewächsgruppen über Festlande und im Meeresschooße unter verschiedener
Breite und in verschiedener Höhe verbreitet sind, ohne mit Jnstrumenten
zum Messen der Alpenstationen, der Hitzabnahme auf den Bergabhängen
und in den Wasserlagen des Ozeans, der Einbeugung der Linien gleicher
Wärme und der ungleichen Temperaturvertheilung in den verschiedenen
Jahreszeiten auf der Küste und im innern Festlande, versehen zu sein?
Hat die Geographie der Pflanzen bis jetzt nicht die schnellen Fortschritte
gemacht, welche man nach einer solchen Menge wissenschaftlicher Reisen
hätte erwarten sollen, so liegt der Grund einerseits darin, daß den Bota-
nikern oft die Mittel zur Untersuchung der Höhe und Atmossphäre fehlen,
andrerseits die Physiker entweder nicht die zur Bestimmung der Spezies
unentbehrlichen botanischen Kenntnisse besitzen oder an den Punkten, deren
absolute Höhe sie durch gute hypsometrische Methoden bestimmt haben,
Herbarien anzulegen vernachlässigen.

Hr. von Humboldt, der 5 Jahre lang bald allein, bald vereint mit
Hr. Bonpland in den Aequinoktialregionen Pflanzen gesammelt hat, wur-
de, seit seiner Rückkunft in Europa, durch andre Beschäftigung vom Stu-
dium der beschreibenden Botanik abgehalten. Da sein beständiger Wunsch
ist, in seinem Werke die Unvollkommenheiten so viel als möglich zu he-
ben, so hat er sich mit Hr. Kunth verbunden, welcher durch seine Ta-
lente und durch die Wichtigkeit seiner zahlreichen Arbeiten eine der ersten
Stellen unter den Botanikern unserer Zeit einnimmt. Der Text des Wer-
kes wird von Hrn. von Humboldt sein; die von Hrn. Kunth hinzugefüg-
ten Abhandlungen oder erklärenden Noten werden mit dem Namen dieses
Gelehrten unterzeichnet sein. Die Geographie des plantes, redigee d'apres
la comparaison des phenomenes que presente la vegetation dans les
deux continens
wird einen Folioband von ungefähr 100 Blatt ausmachen.

den in Europa und Amerika herausgegebenen Abhandlungen zerſtreut liegt,
es wird auch durch inedirte Materialien bereichert werden, welche der
Verfaſſer der Freundſchaft mehrer Botaniker und Reiſenden, die das Ge-
biet unſrer Kenntniſſe vergroͤßert haben, verdankt.

Die Geographie der Pflanzen iſt eine gemengte Wiſſenſchaft, die auf
keiner feſten Grundlage ſtehen kann, wenn ſie nicht zugleich von der be-
ſchreibenden Botanik, der Meteorologie und der eigentlichen Geographie
Huͤlfe entlehnt. Wie will man die intereſſante Aufgabe, welche kryptoga-
miſche Pflanzen, welche Gramineen, welche Dikotyledoneen in der alten und
neuen Welt, unter der ſuͤdlichen und noͤrdlichen gemaͤßigten Zone voͤllig identiſch
ſind, aufloͤſen, ohne in den Herbarien die benachbarten Spezies nachzuſe-
hen, ohne die genauſte Kenntniß vom Bau und den weſentlichen Karakte-
ren der Spezies zu beſitzen? Wie will man uͤber den Einfluß, den von
außen die Natur und Erhebung des Bodens, die Atmosſphaͤre, ihre Tem-
peratur, ihr Druck, ihre Feuchtigkeit, Elektrizitaͤt, das Verloͤſchen der Licht-
ſtralen, die durch die oberen Luftlagen ſtreichen, auf die Pflanzenwelt aͤu-
[ß]ert, ohne den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Meteorologie und der Phyſik
uͤberhaupt zu kennen? Wie die Naturgeſetze erkennen, nach welchen die
Gewaͤchsgruppen uͤber Feſtlande und im Meeresſchooße unter verſchiedener
Breite und in verſchiedener Hoͤhe verbreitet ſind, ohne mit Jnſtrumenten
zum Meſſen der Alpenſtationen, der Hitzabnahme auf den Bergabhaͤngen
und in den Waſſerlagen des Ozeans, der Einbeugung der Linien gleicher
Waͤrme und der ungleichen Temperaturvertheilung in den verſchiedenen
Jahreszeiten auf der Kuͤſte und im innern Feſtlande, verſehen zu ſein?
Hat die Geographie der Pflanzen bis jetzt nicht die ſchnellen Fortſchritte
gemacht, welche man nach einer ſolchen Menge wiſſenſchaftlicher Reiſen
haͤtte erwarten ſollen, ſo liegt der Grund einerſeits darin, daß den Bota-
nikern oft die Mittel zur Unterſuchung der Hoͤhe und Atmosſphaͤre fehlen,
andrerſeits die Phyſiker entweder nicht die zur Beſtimmung der Spezies
unentbehrlichen botaniſchen Kenntniſſe beſitzen oder an den Punkten, deren
abſolute Hoͤhe ſie durch gute hypſometriſche Methoden beſtimmt haben,
Herbarien anzulegen vernachlaͤſſigen.

Hr. von Humboldt, der 5 Jahre lang bald allein, bald vereint mit
Hr. Bonpland in den Aequinoktialregionen Pflanzen geſammelt hat, wur-
de, ſeit ſeiner Ruͤckkunft in Europa, durch andre Beſchaͤftigung vom Stu-
dium der beſchreibenden Botanik abgehalten. Da ſein beſtaͤndiger Wunſch
iſt, in ſeinem Werke die Unvollkommenheiten ſo viel als moͤglich zu he-
ben, ſo hat er ſich mit Hr. Kunth verbunden, welcher durch ſeine Ta-
lente und durch die Wichtigkeit ſeiner zahlreichen Arbeiten eine der erſten
Stellen unter den Botanikern unſerer Zeit einnimmt. Der Text des Wer-
kes wird von Hrn. von Humboldt ſein; die von Hrn. Kunth hinzugefuͤg-
ten Abhandlungen oder erklaͤrenden Noten werden mit dem Namen dieſes
Gelehrten unterzeichnet ſein. Die Géographie des plantes, rédigée d'après
la comparaison des phénomènes que présente la végétation dans les
deux continens
wird einen Folioband von ungefaͤhr 100 Blatt ausmachen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0009" n="58"/>
den in <placeName>Europa</placeName> und <placeName>Amerika</placeName> herausgegebenen Abhandlungen zer&#x017F;treut liegt,<lb/>
es wird auch durch inedirte Materialien bereichert werden, welche der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er der Freund&#x017F;chaft mehrer Botaniker und Rei&#x017F;enden, die das Ge-<lb/>
biet un&#x017F;rer Kenntni&#x017F;&#x017F;e vergro&#x0364;ßert haben, verdankt.</p><lb/>
        <p>Die Geographie der Pflanzen i&#x017F;t eine gemengte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, die auf<lb/>
keiner fe&#x017F;ten Grundlage &#x017F;tehen kann, wenn &#x017F;ie nicht zugleich von der be-<lb/>
&#x017F;chreibenden Botanik, der Meteorologie und der eigentlichen Geographie<lb/>
Hu&#x0364;lfe entlehnt. Wie will man die intere&#x017F;&#x017F;ante Aufgabe, welche kryptoga-<lb/>
mi&#x017F;che Pflanzen, welche Gramineen, welche Dikotyledoneen in der alten und<lb/>
neuen Welt, unter der <choice><abbr>&#x017F;u&#x0364;dl.</abbr><expan>&#x017F;u&#x0364;dlichen</expan></choice> und <choice><abbr>no&#x0364;rdl.</abbr><expan>no&#x0364;rdlichen</expan></choice> gema&#x0364;ßigten Zone vo&#x0364;llig identi&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind, auflo&#x0364;&#x017F;en, ohne in den Herbarien die benachbarten Spezies nachzu&#x017F;e-<lb/>
hen, ohne die genau&#x017F;te Kenntniß vom Bau und den we&#x017F;entlichen Karakte-<lb/>
ren der Spezies zu be&#x017F;itzen? Wie will man u&#x0364;ber den Einfluß, den von<lb/>
außen die Natur und Erhebung des Bodens, die Atmos&#x017F;pha&#x0364;re, ihre Tem-<lb/>
peratur, ihr Druck, ihre Feuchtigkeit, Elektrizita&#x0364;t, das Verlo&#x0364;&#x017F;chen der Licht-<lb/>
&#x017F;tralen, die durch die oberen Luftlagen &#x017F;treichen, auf die Pflanzenwelt a&#x0364;u-<lb/><supplied>ß</supplied>ert, ohne den gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tand der Meteorologie und der Phy&#x017F;ik<lb/>
u&#x0364;berhaupt zu kennen? Wie die Naturge&#x017F;etze erkennen, nach welchen die<lb/>
Gewa&#x0364;chsgruppen u&#x0364;ber Fe&#x017F;tlande und im Meeres&#x017F;chooße unter ver&#x017F;chiedener<lb/>
Breite und in ver&#x017F;chiedener Ho&#x0364;he verbreitet &#x017F;ind, ohne mit Jn&#x017F;trumenten<lb/>
zum Me&#x017F;&#x017F;en der Alpen&#x017F;tationen, der Hitzabnahme auf den Bergabha&#x0364;ngen<lb/>
und in den Wa&#x017F;&#x017F;erlagen des Ozeans, der Einbeugung der Linien gleicher<lb/>
Wa&#x0364;rme und der ungleichen Temperaturvertheilung in den ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Jahreszeiten auf der Ku&#x0364;&#x017F;te und im innern Fe&#x017F;tlande, ver&#x017F;ehen zu &#x017F;ein?<lb/>
Hat die Geographie der Pflanzen bis jetzt nicht die &#x017F;chnellen Fort&#x017F;chritte<lb/>
gemacht, welche man nach einer &#x017F;olchen Menge wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Rei&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte erwarten &#x017F;ollen, &#x017F;o liegt der Grund einer&#x017F;eits darin, daß den Bota-<lb/>
nikern oft die Mittel zur Unter&#x017F;uchung der Ho&#x0364;he und Atmos&#x017F;pha&#x0364;re fehlen,<lb/>
andrer&#x017F;eits die Phy&#x017F;iker entweder nicht die zur Be&#x017F;timmung der Spezies<lb/>
unentbehrlichen botani&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;itzen oder an den Punkten, deren<lb/>
ab&#x017F;olute Ho&#x0364;he &#x017F;ie durch gute hyp&#x017F;ometri&#x017F;che Methoden be&#x017F;timmt haben,<lb/>
Herbarien anzulegen vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen.</p><lb/>
        <p>Hr. <persName>von Humboldt</persName>, der 5 Jahre lang bald allein, bald vereint mit<lb/>
Hr. <persName>Bonpland</persName> in den <placeName>Aequinoktialregionen</placeName> Pflanzen ge&#x017F;ammelt hat, wur-<lb/>
de, &#x017F;eit &#x017F;einer Ru&#x0364;ckkunft in <placeName>Europa</placeName>, durch andre Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung vom Stu-<lb/>
dium der be&#x017F;chreibenden Botanik abgehalten. Da &#x017F;ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Wun&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t, in &#x017F;einem Werke die Unvollkommenheiten &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich zu he-<lb/>
ben, &#x017F;o hat er &#x017F;ich mit Hr. <hi rendition="#g"><persName>Kunth</persName></hi> verbunden, welcher durch &#x017F;eine Ta-<lb/>
lente und durch die Wichtigkeit &#x017F;einer zahlreichen Arbeiten eine der er&#x017F;ten<lb/>
Stellen unter den Botanikern un&#x017F;erer Zeit einnimmt. Der Text des Wer-<lb/>
kes wird von Hrn. <persName>von Humboldt</persName> &#x017F;ein; die von Hrn. <persName>Kunth</persName> hinzugefu&#x0364;g-<lb/>
ten Abhandlungen oder erkla&#x0364;renden Noten werden mit dem Namen die&#x017F;es<lb/>
Gelehrten unterzeichnet &#x017F;ein. Die <hi rendition="#aq"><bibl>Géographie des plantes, rédigée d'après<lb/>
la comparaison des phénomènes que présente la végétation dans les<lb/>
deux continens</bibl></hi> wird einen Folioband von ungefa&#x0364;hr 100 Blatt ausmachen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0009] den in Europa und Amerika herausgegebenen Abhandlungen zerſtreut liegt, es wird auch durch inedirte Materialien bereichert werden, welche der Verfaſſer der Freundſchaft mehrer Botaniker und Reiſenden, die das Ge- biet unſrer Kenntniſſe vergroͤßert haben, verdankt. Die Geographie der Pflanzen iſt eine gemengte Wiſſenſchaft, die auf keiner feſten Grundlage ſtehen kann, wenn ſie nicht zugleich von der be- ſchreibenden Botanik, der Meteorologie und der eigentlichen Geographie Huͤlfe entlehnt. Wie will man die intereſſante Aufgabe, welche kryptoga- miſche Pflanzen, welche Gramineen, welche Dikotyledoneen in der alten und neuen Welt, unter der ſuͤdl. und noͤrdl. gemaͤßigten Zone voͤllig identiſch ſind, aufloͤſen, ohne in den Herbarien die benachbarten Spezies nachzuſe- hen, ohne die genauſte Kenntniß vom Bau und den weſentlichen Karakte- ren der Spezies zu beſitzen? Wie will man uͤber den Einfluß, den von außen die Natur und Erhebung des Bodens, die Atmosſphaͤre, ihre Tem- peratur, ihr Druck, ihre Feuchtigkeit, Elektrizitaͤt, das Verloͤſchen der Licht- ſtralen, die durch die oberen Luftlagen ſtreichen, auf die Pflanzenwelt aͤu- ßert, ohne den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Meteorologie und der Phyſik uͤberhaupt zu kennen? Wie die Naturgeſetze erkennen, nach welchen die Gewaͤchsgruppen uͤber Feſtlande und im Meeresſchooße unter verſchiedener Breite und in verſchiedener Hoͤhe verbreitet ſind, ohne mit Jnſtrumenten zum Meſſen der Alpenſtationen, der Hitzabnahme auf den Bergabhaͤngen und in den Waſſerlagen des Ozeans, der Einbeugung der Linien gleicher Waͤrme und der ungleichen Temperaturvertheilung in den verſchiedenen Jahreszeiten auf der Kuͤſte und im innern Feſtlande, verſehen zu ſein? Hat die Geographie der Pflanzen bis jetzt nicht die ſchnellen Fortſchritte gemacht, welche man nach einer ſolchen Menge wiſſenſchaftlicher Reiſen haͤtte erwarten ſollen, ſo liegt der Grund einerſeits darin, daß den Bota- nikern oft die Mittel zur Unterſuchung der Hoͤhe und Atmosſphaͤre fehlen, andrerſeits die Phyſiker entweder nicht die zur Beſtimmung der Spezies unentbehrlichen botaniſchen Kenntniſſe beſitzen oder an den Punkten, deren abſolute Hoͤhe ſie durch gute hypſometriſche Methoden beſtimmt haben, Herbarien anzulegen vernachlaͤſſigen. Hr. von Humboldt, der 5 Jahre lang bald allein, bald vereint mit Hr. Bonpland in den Aequinoktialregionen Pflanzen geſammelt hat, wur- de, ſeit ſeiner Ruͤckkunft in Europa, durch andre Beſchaͤftigung vom Stu- dium der beſchreibenden Botanik abgehalten. Da ſein beſtaͤndiger Wunſch iſt, in ſeinem Werke die Unvollkommenheiten ſo viel als moͤglich zu he- ben, ſo hat er ſich mit Hr. Kunth verbunden, welcher durch ſeine Ta- lente und durch die Wichtigkeit ſeiner zahlreichen Arbeiten eine der erſten Stellen unter den Botanikern unſerer Zeit einnimmt. Der Text des Wer- kes wird von Hrn. von Humboldt ſein; die von Hrn. Kunth hinzugefuͤg- ten Abhandlungen oder erklaͤrenden Noten werden mit dem Namen dieſes Gelehrten unterzeichnet ſein. Die Géographie des plantes, rédigée d'après la comparaison des phénomènes que présente la végétation dans les deux continens wird einen Folioband von ungefaͤhr 100 Blatt ausmachen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ankuendigung_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ankuendigung_1826/9
Zitationshilfe: [Humboldt, Alexander von:] [Ankündigung zu „Die Geographie der Pflanzen“.] In: Geographische Zeitung der Hertha, Bd. 7, Heft 2,2 (1826), S. 52–60, hier S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_ankuendigung_1826/9>, abgerufen am 07.05.2021.