Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

vorzüglichen Chronometern im Meerbusen von Mexiko und
im nördlichen Ozean zwischen dem 30. und 54. Grad der
Breite kreuzten, ganz eigens zum Zweck, um zu ermitteln, in
welchem Abstande sich der Golfstrom in den verschiedenen
Jahreszeiten und unter dem Einfluß der verschiedenen Winde
südlich von der Mündung des Mississippi und ostwärts von
den Vorgebirgen Hatteras und Codd hält. Dieselben könnten
zu untersuchen haben, ob der große Strom von Florida be-
ständig am östlichen Ende der Bank von Neufundland hin-
streicht, und unter welchem Parallel zwischen dem 32. und
40. Grad westlicher Länge die Gewässer, die von Ost nach
West strömen, denen, welche die umgekehrte Richtung haben,
am nächsten gerückt sind. Die Lösung der letzteren Frage ist
desto wichtiger, als die meisten Fahrzeuge, welche von den
Antillen oder vom Kap der guten Hoffnung nach Europa
zurückkehren, die bezeichneten Striche befahren. Neben der
Richtung und Geschwindigkeit der Strömungen könnte sich
eine solche Expedition mit Beobachtungen über die Meeres-
temperatur, über die Linien ohne Abweichung, die Inklination
der Magnetnadel und die Intensität der magnetischen Kraft
beschäftigen. Beobachtungen dieser Art erhalten einen hohen
Wert, wenn der Punkt, wo sie angestellt werden, astronomisch
bestimmt ist. Auch in den von Europäern am stärksten be-
suchten Meeren, weit von jeder Küste, kann ein unterrichteter
Seemann der Wissenschaft wichtige Dienste leisten. Die Ent-
deckung einer unbewohnten Inselgruppe ist von geringerem
Interesse, als die Kenntnis der Gesetze, welche um eine Menge
vereinzelter Thatsachen das einigende Band schlingen.

Denkt man den Ursachen der Strömungen nach, so er-
kennt man, daß sie viel häufiger vorkommen müssen, als man
gemeiniglich glaubt. Die Gewässer des Meeres können durch
gar mancherlei in Bewegung gesetzt werden, durch einen
äußeren Anstoß, durch Verschiedenheiten in Temperatur und
Salzgehalt, durch das zeitweise Schmelzen des Polareises, end-
lich durch das ungleiche Maß der Verdunstung unter ver-
schiedenen Breiten. Bald wirken mehrere dieser Ursachen zum
selben Effekt zusammen, bald bringen sie entgegengesetzte
Effekte hervor. Schwache, aber beständig in einem ganzen
Erdgürtel wehende Winde, wie die Passatwinde, bedingen eine
Bewegung vorwärts, wie wir sie selbst bei den stärksten
Stürmen nicht beobachten, weil diese auf ein kleines Gebiet
beschränkt sind. Wenn in einer großen Wassermasse die Wasser-

vorzüglichen Chronometern im Meerbuſen von Mexiko und
im nördlichen Ozean zwiſchen dem 30. und 54. Grad der
Breite kreuzten, ganz eigens zum Zweck, um zu ermitteln, in
welchem Abſtande ſich der Golfſtrom in den verſchiedenen
Jahreszeiten und unter dem Einfluß der verſchiedenen Winde
ſüdlich von der Mündung des Miſſiſſippi und oſtwärts von
den Vorgebirgen Hatteras und Codd hält. Dieſelben könnten
zu unterſuchen haben, ob der große Strom von Florida be-
ſtändig am öſtlichen Ende der Bank von Neufundland hin-
ſtreicht, und unter welchem Parallel zwiſchen dem 32. und
40. Grad weſtlicher Länge die Gewäſſer, die von Oſt nach
Weſt ſtrömen, denen, welche die umgekehrte Richtung haben,
am nächſten gerückt ſind. Die Löſung der letzteren Frage iſt
deſto wichtiger, als die meiſten Fahrzeuge, welche von den
Antillen oder vom Kap der guten Hoffnung nach Europa
zurückkehren, die bezeichneten Striche befahren. Neben der
Richtung und Geſchwindigkeit der Strömungen könnte ſich
eine ſolche Expedition mit Beobachtungen über die Meeres-
temperatur, über die Linien ohne Abweichung, die Inklination
der Magnetnadel und die Intenſität der magnetiſchen Kraft
beſchäftigen. Beobachtungen dieſer Art erhalten einen hohen
Wert, wenn der Punkt, wo ſie angeſtellt werden, aſtronomiſch
beſtimmt iſt. Auch in den von Europäern am ſtärkſten be-
ſuchten Meeren, weit von jeder Küſte, kann ein unterrichteter
Seemann der Wiſſenſchaft wichtige Dienſte leiſten. Die Ent-
deckung einer unbewohnten Inſelgruppe iſt von geringerem
Intereſſe, als die Kenntnis der Geſetze, welche um eine Menge
vereinzelter Thatſachen das einigende Band ſchlingen.

Denkt man den Urſachen der Strömungen nach, ſo er-
kennt man, daß ſie viel häufiger vorkommen müſſen, als man
gemeiniglich glaubt. Die Gewäſſer des Meeres können durch
gar mancherlei in Bewegung geſetzt werden, durch einen
äußeren Anſtoß, durch Verſchiedenheiten in Temperatur und
Salzgehalt, durch das zeitweiſe Schmelzen des Polareiſes, end-
lich durch das ungleiche Maß der Verdunſtung unter ver-
ſchiedenen Breiten. Bald wirken mehrere dieſer Urſachen zum
ſelben Effekt zuſammen, bald bringen ſie entgegengeſetzte
Effekte hervor. Schwache, aber beſtändig in einem ganzen
Erdgürtel wehende Winde, wie die Paſſatwinde, bedingen eine
Bewegung vorwärts, wie wir ſie ſelbſt bei den ſtärkſten
Stürmen nicht beobachten, weil dieſe auf ein kleines Gebiet
beſchränkt ſind. Wenn in einer großen Waſſermaſſe die Waſſer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="31"/>
vorzüglichen Chronometern im Meerbu&#x017F;en von Mexiko und<lb/>
im nördlichen Ozean zwi&#x017F;chen dem 30. und 54. Grad der<lb/>
Breite kreuzten, ganz eigens zum Zweck, um zu ermitteln, in<lb/>
welchem Ab&#x017F;tande &#x017F;ich der Golf&#x017F;trom in den ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Jahreszeiten und unter dem Einfluß der ver&#x017F;chiedenen Winde<lb/>
&#x017F;üdlich von der Mündung des Mi&#x017F;&#x017F;i&#x017F;&#x017F;ippi und o&#x017F;twärts von<lb/>
den Vorgebirgen Hatteras und Codd hält. Die&#x017F;elben könnten<lb/>
zu unter&#x017F;uchen haben, ob der große Strom von Florida be-<lb/>
&#x017F;tändig am ö&#x017F;tlichen Ende der Bank von Neufundland hin-<lb/>
&#x017F;treicht, und unter welchem Parallel zwi&#x017F;chen dem 32. und<lb/>
40. Grad we&#x017F;tlicher Länge die Gewä&#x017F;&#x017F;er, die von O&#x017F;t nach<lb/>
We&#x017F;t &#x017F;trömen, denen, welche die umgekehrte Richtung haben,<lb/>
am näch&#x017F;ten gerückt &#x017F;ind. Die Lö&#x017F;ung der letzteren Frage i&#x017F;t<lb/>
de&#x017F;to wichtiger, als die mei&#x017F;ten Fahrzeuge, welche von den<lb/>
Antillen oder vom Kap der guten Hoffnung nach Europa<lb/>
zurückkehren, die bezeichneten Striche befahren. Neben der<lb/>
Richtung und Ge&#x017F;chwindigkeit der Strömungen könnte &#x017F;ich<lb/>
eine &#x017F;olche Expedition mit Beobachtungen über die Meeres-<lb/>
temperatur, über die Linien ohne Abweichung, die Inklination<lb/>
der Magnetnadel und die Inten&#x017F;ität der magneti&#x017F;chen Kraft<lb/>
be&#x017F;chäftigen. Beobachtungen die&#x017F;er Art erhalten einen hohen<lb/>
Wert, wenn der Punkt, wo &#x017F;ie ange&#x017F;tellt werden, a&#x017F;tronomi&#x017F;ch<lb/>
be&#x017F;timmt i&#x017F;t. Auch in den von Europäern am &#x017F;tärk&#x017F;ten be-<lb/>
&#x017F;uchten Meeren, weit von jeder Kü&#x017F;te, kann ein unterrichteter<lb/>
Seemann der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft wichtige Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten. Die Ent-<lb/>
deckung einer unbewohnten In&#x017F;elgruppe i&#x017F;t von geringerem<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e, als die Kenntnis der Ge&#x017F;etze, welche um eine Menge<lb/>
vereinzelter That&#x017F;achen das einigende Band &#x017F;chlingen.</p><lb/>
          <p>Denkt man den Ur&#x017F;achen der Strömungen nach, &#x017F;o er-<lb/>
kennt man, daß &#x017F;ie viel häufiger vorkommen mü&#x017F;&#x017F;en, als man<lb/>
gemeiniglich glaubt. Die Gewä&#x017F;&#x017F;er des Meeres können durch<lb/>
gar mancherlei in Bewegung ge&#x017F;etzt werden, durch einen<lb/>
äußeren An&#x017F;toß, durch Ver&#x017F;chiedenheiten in Temperatur und<lb/>
Salzgehalt, durch das zeitwei&#x017F;e Schmelzen des Polarei&#x017F;es, end-<lb/>
lich durch das ungleiche Maß der Verdun&#x017F;tung unter ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Breiten. Bald wirken mehrere die&#x017F;er Ur&#x017F;achen zum<lb/>
&#x017F;elben Effekt zu&#x017F;ammen, bald bringen &#x017F;ie entgegenge&#x017F;etzte<lb/>
Effekte hervor. Schwache, aber be&#x017F;tändig in einem ganzen<lb/>
Erdgürtel wehende Winde, wie die Pa&#x017F;&#x017F;atwinde, bedingen eine<lb/>
Bewegung vorwärts, wie wir &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t bei den &#x017F;tärk&#x017F;ten<lb/>
Stürmen nicht beobachten, weil die&#x017F;e auf ein kleines Gebiet<lb/>
be&#x017F;chränkt &#x017F;ind. Wenn in einer großen Wa&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;&#x017F;e die Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] vorzüglichen Chronometern im Meerbuſen von Mexiko und im nördlichen Ozean zwiſchen dem 30. und 54. Grad der Breite kreuzten, ganz eigens zum Zweck, um zu ermitteln, in welchem Abſtande ſich der Golfſtrom in den verſchiedenen Jahreszeiten und unter dem Einfluß der verſchiedenen Winde ſüdlich von der Mündung des Miſſiſſippi und oſtwärts von den Vorgebirgen Hatteras und Codd hält. Dieſelben könnten zu unterſuchen haben, ob der große Strom von Florida be- ſtändig am öſtlichen Ende der Bank von Neufundland hin- ſtreicht, und unter welchem Parallel zwiſchen dem 32. und 40. Grad weſtlicher Länge die Gewäſſer, die von Oſt nach Weſt ſtrömen, denen, welche die umgekehrte Richtung haben, am nächſten gerückt ſind. Die Löſung der letzteren Frage iſt deſto wichtiger, als die meiſten Fahrzeuge, welche von den Antillen oder vom Kap der guten Hoffnung nach Europa zurückkehren, die bezeichneten Striche befahren. Neben der Richtung und Geſchwindigkeit der Strömungen könnte ſich eine ſolche Expedition mit Beobachtungen über die Meeres- temperatur, über die Linien ohne Abweichung, die Inklination der Magnetnadel und die Intenſität der magnetiſchen Kraft beſchäftigen. Beobachtungen dieſer Art erhalten einen hohen Wert, wenn der Punkt, wo ſie angeſtellt werden, aſtronomiſch beſtimmt iſt. Auch in den von Europäern am ſtärkſten be- ſuchten Meeren, weit von jeder Küſte, kann ein unterrichteter Seemann der Wiſſenſchaft wichtige Dienſte leiſten. Die Ent- deckung einer unbewohnten Inſelgruppe iſt von geringerem Intereſſe, als die Kenntnis der Geſetze, welche um eine Menge vereinzelter Thatſachen das einigende Band ſchlingen. Denkt man den Urſachen der Strömungen nach, ſo er- kennt man, daß ſie viel häufiger vorkommen müſſen, als man gemeiniglich glaubt. Die Gewäſſer des Meeres können durch gar mancherlei in Bewegung geſetzt werden, durch einen äußeren Anſtoß, durch Verſchiedenheiten in Temperatur und Salzgehalt, durch das zeitweiſe Schmelzen des Polareiſes, end- lich durch das ungleiche Maß der Verdunſtung unter ver- ſchiedenen Breiten. Bald wirken mehrere dieſer Urſachen zum ſelben Effekt zuſammen, bald bringen ſie entgegengeſetzte Effekte hervor. Schwache, aber beſtändig in einem ganzen Erdgürtel wehende Winde, wie die Paſſatwinde, bedingen eine Bewegung vorwärts, wie wir ſie ſelbſt bei den ſtärkſten Stürmen nicht beobachten, weil dieſe auf ein kleines Gebiet beſchränkt ſind. Wenn in einer großen Waſſermaſſe die Waſſer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/47
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/47>, abgerufen am 18.05.2022.