Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

so wäre er wahrscheinlich rings um den ganzen Atlantischen
Ozean geführt worden und mittels des allgemeinen tropischen
Stromes wieder in sein Heimatland gelangt. Diese Ver-
mutung wird durch einen älteren Fall unterstützt, dessen Abbe
Viera in seiner allgemeinen Geschichte der Kanarien erwähnt.
Im Jahre 1770 wurde ein mit Getreide beladenes Fahrzeug,
das von der Insel Lancerota nach Santa Cruz auf Tenerifa
gehen sollte, auf die hohe See getrieben, als sich niemand von
der Mannschaft an Bord befand. Der Zug der Gewässer
von Morgen nach Abend führte es nach Amerika, wo es an
der Küste von Guyana bei Caracas strandete.

Zu einer Zeit, wo die Schiffahrtskunst noch wenig ent-
wickelt war, bot der Golfstrom dem Geiste eines Christoph
Kolumbus sichere Anzeichen vom Dasein westwärts gelegener
Länder. Zwei Leichname, die nach ihrer Körperlichkeit einem
unbekannten Menschenstamme angehörten, wurden gegen Ende
des 15. Jahrhunderts bei den Azorischen Inseln ans Land
geworfen. Ungefähr um dieselbe Zeit fand Kolumbus' Schwa-
ger, Peter Borrea, Statthalter von Porto Santo, am Strande
dieser Insel mächtige Stücke Bamburohr, die von der Strö-
mung und den Westwinden angeschwemmt worden waren.
Diese Leichname und diese Rohre machten den genuesischen
Seemann aufmerksam; er erriet, daß beide von einem gegen
West gelegenen Festlande herrühren mußten. Wir wissen jetzt,
daß in der heißen Zone die Passatwinde und der tropische
Strom sich jeder Wellenbewegung in der Richtung der Um-
drehung der Erde widersetzen. Erzeugnisse der Neuen Welt
können in die Alte Welt nur in hohen Breiten und in der
Richtung des Stromes von Florida gelangen. Häufig werden
Früchte verschiedener Bäume der Antillen an den Küsten der
Inseln Ferro und Gomera angetrieben. Vor der Entdeckung
von Amerika glaubten die Kanarier, diese Früchte kommen
von der bezauberten Insel St. Borondon, die nach den See-
mannsmärchen und nach gewissen Sagen westwärts in einem
Striche des Ozeans liegen sollte, der beständig in Nebel ge-
hüllt sei.

Mit dieser Uebersicht der Strömungen im Atlantischen
Meere wollte ich hauptsächlich darthun, daß der Zug der Ge-
wässer gegen Südost, von Kap St. Vincent zu den Kanari-
schen Inseln eine Wirkung der allgemeinen Bewegung ist, in
der sich die Oberfläche des Ozeans an seinem Westende be-
findet. Wir erwähnen daher nur kurz des Armes des Golf-

ſo wäre er wahrſcheinlich rings um den ganzen Atlantiſchen
Ozean geführt worden und mittels des allgemeinen tropiſchen
Stromes wieder in ſein Heimatland gelangt. Dieſe Ver-
mutung wird durch einen älteren Fall unterſtützt, deſſen Abbé
Viera in ſeiner allgemeinen Geſchichte der Kanarien erwähnt.
Im Jahre 1770 wurde ein mit Getreide beladenes Fahrzeug,
das von der Inſel Lancerota nach Santa Cruz auf Tenerifa
gehen ſollte, auf die hohe See getrieben, als ſich niemand von
der Mannſchaft an Bord befand. Der Zug der Gewäſſer
von Morgen nach Abend führte es nach Amerika, wo es an
der Küſte von Guyana bei Caracas ſtrandete.

Zu einer Zeit, wo die Schiffahrtskunſt noch wenig ent-
wickelt war, bot der Golfſtrom dem Geiſte eines Chriſtoph
Kolumbus ſichere Anzeichen vom Daſein weſtwärts gelegener
Länder. Zwei Leichname, die nach ihrer Körperlichkeit einem
unbekannten Menſchenſtamme angehörten, wurden gegen Ende
des 15. Jahrhunderts bei den Azoriſchen Inſeln ans Land
geworfen. Ungefähr um dieſelbe Zeit fand Kolumbus’ Schwa-
ger, Peter Borrea, Statthalter von Porto Santo, am Strande
dieſer Inſel mächtige Stücke Bamburohr, die von der Strö-
mung und den Weſtwinden angeſchwemmt worden waren.
Dieſe Leichname und dieſe Rohre machten den genueſiſchen
Seemann aufmerkſam; er erriet, daß beide von einem gegen
Weſt gelegenen Feſtlande herrühren mußten. Wir wiſſen jetzt,
daß in der heißen Zone die Paſſatwinde und der tropiſche
Strom ſich jeder Wellenbewegung in der Richtung der Um-
drehung der Erde widerſetzen. Erzeugniſſe der Neuen Welt
können in die Alte Welt nur in hohen Breiten und in der
Richtung des Stromes von Florida gelangen. Häufig werden
Früchte verſchiedener Bäume der Antillen an den Küſten der
Inſeln Ferro und Gomera angetrieben. Vor der Entdeckung
von Amerika glaubten die Kanarier, dieſe Früchte kommen
von der bezauberten Inſel St. Borondon, die nach den See-
mannsmärchen und nach gewiſſen Sagen weſtwärts in einem
Striche des Ozeans liegen ſollte, der beſtändig in Nebel ge-
hüllt ſei.

Mit dieſer Ueberſicht der Strömungen im Atlantiſchen
Meere wollte ich hauptſächlich darthun, daß der Zug der Ge-
wäſſer gegen Südoſt, von Kap St. Vincent zu den Kanari-
ſchen Inſeln eine Wirkung der allgemeinen Bewegung iſt, in
der ſich die Oberfläche des Ozeans an ſeinem Weſtende be-
findet. Wir erwähnen daher nur kurz des Armes des Golf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="29"/>
&#x017F;o wäre er wahr&#x017F;cheinlich rings um den ganzen Atlanti&#x017F;chen<lb/>
Ozean geführt worden und mittels des allgemeinen tropi&#x017F;chen<lb/>
Stromes wieder in &#x017F;ein Heimatland gelangt. Die&#x017F;e Ver-<lb/>
mutung wird durch einen älteren Fall unter&#x017F;tützt, de&#x017F;&#x017F;en Abb<hi rendition="#aq">é</hi><lb/>
Viera in &#x017F;einer allgemeinen Ge&#x017F;chichte der Kanarien erwähnt.<lb/>
Im Jahre 1770 wurde ein mit Getreide beladenes Fahrzeug,<lb/>
das von der In&#x017F;el Lancerota nach Santa Cruz auf Tenerifa<lb/>
gehen &#x017F;ollte, auf die hohe See getrieben, als &#x017F;ich niemand von<lb/>
der Mann&#x017F;chaft an Bord befand. Der Zug der Gewä&#x017F;&#x017F;er<lb/>
von Morgen nach Abend führte es nach Amerika, wo es an<lb/>
der Kü&#x017F;te von Guyana bei Caracas &#x017F;trandete.</p><lb/>
          <p>Zu einer Zeit, wo die Schiffahrtskun&#x017F;t noch wenig ent-<lb/>
wickelt war, bot der Golf&#x017F;trom dem Gei&#x017F;te eines Chri&#x017F;toph<lb/>
Kolumbus &#x017F;ichere Anzeichen vom Da&#x017F;ein we&#x017F;twärts gelegener<lb/>
Länder. Zwei Leichname, die nach ihrer Körperlichkeit einem<lb/>
unbekannten Men&#x017F;chen&#x017F;tamme angehörten, wurden gegen Ende<lb/>
des 15. Jahrhunderts bei den Azori&#x017F;chen In&#x017F;eln ans Land<lb/>
geworfen. Ungefähr um die&#x017F;elbe Zeit fand Kolumbus&#x2019; Schwa-<lb/>
ger, Peter Borrea, Statthalter von Porto Santo, am Strande<lb/>
die&#x017F;er In&#x017F;el mächtige Stücke Bamburohr, die von der Strö-<lb/>
mung und den We&#x017F;twinden ange&#x017F;chwemmt worden waren.<lb/>
Die&#x017F;e Leichname und die&#x017F;e Rohre machten den genue&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Seemann aufmerk&#x017F;am; er erriet, daß beide von einem gegen<lb/>
We&#x017F;t gelegenen Fe&#x017F;tlande herrühren mußten. Wir wi&#x017F;&#x017F;en jetzt,<lb/>
daß in der heißen Zone die Pa&#x017F;&#x017F;atwinde und der tropi&#x017F;che<lb/>
Strom &#x017F;ich jeder Wellenbewegung in der Richtung der Um-<lb/>
drehung der Erde wider&#x017F;etzen. Erzeugni&#x017F;&#x017F;e der Neuen Welt<lb/>
können in die Alte Welt nur in hohen Breiten und in der<lb/>
Richtung des Stromes von Florida gelangen. Häufig werden<lb/>
Früchte ver&#x017F;chiedener Bäume der Antillen an den Kü&#x017F;ten der<lb/>
In&#x017F;eln Ferro und Gomera angetrieben. Vor der Entdeckung<lb/>
von Amerika glaubten die Kanarier, die&#x017F;e Früchte kommen<lb/>
von der bezauberten In&#x017F;el St. Borondon, die nach den See-<lb/>
mannsmärchen und nach gewi&#x017F;&#x017F;en Sagen we&#x017F;twärts in einem<lb/>
Striche des Ozeans liegen &#x017F;ollte, der be&#x017F;tändig in Nebel ge-<lb/>
hüllt &#x017F;ei.</p><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;er Ueber&#x017F;icht der Strömungen im Atlanti&#x017F;chen<lb/>
Meere wollte ich haupt&#x017F;ächlich darthun, daß der Zug der Ge-<lb/>&#x017F;&#x017F;er gegen Südo&#x017F;t, von Kap St. Vincent zu den Kanari-<lb/>
&#x017F;chen In&#x017F;eln eine Wirkung der allgemeinen Bewegung i&#x017F;t, in<lb/>
der &#x017F;ich die Oberfläche des Ozeans an &#x017F;einem We&#x017F;tende be-<lb/>
findet. Wir erwähnen daher nur kurz des Armes des Golf-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] ſo wäre er wahrſcheinlich rings um den ganzen Atlantiſchen Ozean geführt worden und mittels des allgemeinen tropiſchen Stromes wieder in ſein Heimatland gelangt. Dieſe Ver- mutung wird durch einen älteren Fall unterſtützt, deſſen Abbé Viera in ſeiner allgemeinen Geſchichte der Kanarien erwähnt. Im Jahre 1770 wurde ein mit Getreide beladenes Fahrzeug, das von der Inſel Lancerota nach Santa Cruz auf Tenerifa gehen ſollte, auf die hohe See getrieben, als ſich niemand von der Mannſchaft an Bord befand. Der Zug der Gewäſſer von Morgen nach Abend führte es nach Amerika, wo es an der Küſte von Guyana bei Caracas ſtrandete. Zu einer Zeit, wo die Schiffahrtskunſt noch wenig ent- wickelt war, bot der Golfſtrom dem Geiſte eines Chriſtoph Kolumbus ſichere Anzeichen vom Daſein weſtwärts gelegener Länder. Zwei Leichname, die nach ihrer Körperlichkeit einem unbekannten Menſchenſtamme angehörten, wurden gegen Ende des 15. Jahrhunderts bei den Azoriſchen Inſeln ans Land geworfen. Ungefähr um dieſelbe Zeit fand Kolumbus’ Schwa- ger, Peter Borrea, Statthalter von Porto Santo, am Strande dieſer Inſel mächtige Stücke Bamburohr, die von der Strö- mung und den Weſtwinden angeſchwemmt worden waren. Dieſe Leichname und dieſe Rohre machten den genueſiſchen Seemann aufmerkſam; er erriet, daß beide von einem gegen Weſt gelegenen Feſtlande herrühren mußten. Wir wiſſen jetzt, daß in der heißen Zone die Paſſatwinde und der tropiſche Strom ſich jeder Wellenbewegung in der Richtung der Um- drehung der Erde widerſetzen. Erzeugniſſe der Neuen Welt können in die Alte Welt nur in hohen Breiten und in der Richtung des Stromes von Florida gelangen. Häufig werden Früchte verſchiedener Bäume der Antillen an den Küſten der Inſeln Ferro und Gomera angetrieben. Vor der Entdeckung von Amerika glaubten die Kanarier, dieſe Früchte kommen von der bezauberten Inſel St. Borondon, die nach den See- mannsmärchen und nach gewiſſen Sagen weſtwärts in einem Striche des Ozeans liegen ſollte, der beſtändig in Nebel ge- hüllt ſei. Mit dieſer Ueberſicht der Strömungen im Atlantiſchen Meere wollte ich hauptſächlich darthun, daß der Zug der Ge- wäſſer gegen Südoſt, von Kap St. Vincent zu den Kanari- ſchen Inſeln eine Wirkung der allgemeinen Bewegung iſt, in der ſich die Oberfläche des Ozeans an ſeinem Weſtende be- findet. Wir erwähnen daher nur kurz des Armes des Golf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/45
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/45>, abgerufen am 18.05.2022.