Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gewächse nach der Meereshöhe, die Erdbeben, die Theorie
des tropischen Regens, die Ursachen der Kontraste zwischen
den Klimaten benachbarter Orte, die hydrographischen Ver-
hältnisse des Landstriches zwischen Orinoko und Rio Negro,
die Milch des Kuhbaumes und die Milch der Gewächse, welche
das Kautschuk geben, die schwarzen und die weißen Wasser
in Guyana, die Plage der Moskiten, das Pfeilgift der Indianer,
die Wintervorräte erdeessender Otomaken, die Fabel vom "ver-
goldeten Mann" (el dorado), und hundert andere Gegen-
stände, an denen der junge Forscher seinen ungemeinen Scharf-
sinn geübt, und die jetzt längst in den Schatz der Wissenschaft
aufgenommen sind und vertraute Elemente unserer Natur-
anschauung bilden.

Sollte nun aber das zunächst ohne Rücksicht auf das
größere Publikum geschriebene Werk in den hier berührten
Beziehungen gemeinnützlich werden, so war es den Bedürf-
nissen derer anzupassen, welche sich im Sinne unserer Zeit
über die Geschichte des Kampfes zwischen Geist und Natur
im allgemeinen unterrichten möchten. So kamen denn der
Verfasser und der jetzige Herausgeber überein, das Buch als
litterarisches Produkt möglichst unversehrt zu erhalten, nirgends
auszugsweise zu verfahren, sondern im ganzen überall dem
Texte treu zu bleiben und nur die kürzeren und längeren
streng wissenschaftlichen Exkurse und Abhandlungen, die ins
einzelne gehenden mineralogischen und geologischen, chemischen,
physiologischen, pharmazeutischen, medizinischen, statistischen,
nationalökonomischen u. s. w. Erörterungen abzulösen und von
den Anmerkungen nur die beizubehalten, welche dem erwähnten
Zwecke förderlich sein konnten.

Der Herausgeber.


der Gewächſe nach der Meereshöhe, die Erdbeben, die Theorie
des tropiſchen Regens, die Urſachen der Kontraſte zwiſchen
den Klimaten benachbarter Orte, die hydrographiſchen Ver-
hältniſſe des Landſtriches zwiſchen Orinoko und Rio Negro,
die Milch des Kuhbaumes und die Milch der Gewächſe, welche
das Kautſchuk geben, die ſchwarzen und die weißen Waſſer
in Guyana, die Plage der Moskiten, das Pfeilgift der Indianer,
die Wintervorräte erdeeſſender Otomaken, die Fabel vom „ver-
goldeten Mann“ (el dorado), und hundert andere Gegen-
ſtände, an denen der junge Forſcher ſeinen ungemeinen Scharf-
ſinn geübt, und die jetzt längſt in den Schatz der Wiſſenſchaft
aufgenommen ſind und vertraute Elemente unſerer Natur-
anſchauung bilden.

Sollte nun aber das zunächſt ohne Rückſicht auf das
größere Publikum geſchriebene Werk in den hier berührten
Beziehungen gemeinnützlich werden, ſo war es den Bedürf-
niſſen derer anzupaſſen, welche ſich im Sinne unſerer Zeit
über die Geſchichte des Kampfes zwiſchen Geiſt und Natur
im allgemeinen unterrichten möchten. So kamen denn der
Verfaſſer und der jetzige Herausgeber überein, das Buch als
litterariſches Produkt möglichſt unverſehrt zu erhalten, nirgends
auszugsweiſe zu verfahren, ſondern im ganzen überall dem
Texte treu zu bleiben und nur die kürzeren und längeren
ſtreng wiſſenſchaftlichen Exkurſe und Abhandlungen, die ins
einzelne gehenden mineralogiſchen und geologiſchen, chemiſchen,
phyſiologiſchen, pharmazeutiſchen, mediziniſchen, ſtatiſtiſchen,
nationalökonomiſchen u. ſ. w. Erörterungen abzulöſen und von
den Anmerkungen nur die beizubehalten, welche dem erwähnten
Zwecke förderlich ſein konnten.

Der Herausgeber.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="XII"/>
der Gewäch&#x017F;e nach der Meereshöhe, die Erdbeben, die Theorie<lb/>
des tropi&#x017F;chen Regens, die Ur&#x017F;achen der Kontra&#x017F;te zwi&#x017F;chen<lb/>
den Klimaten benachbarter Orte, die hydrographi&#x017F;chen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e des Land&#x017F;triches zwi&#x017F;chen Orinoko und Rio Negro,<lb/>
die Milch des Kuhbaumes und die Milch der Gewäch&#x017F;e, welche<lb/>
das Kaut&#x017F;chuk geben, die &#x017F;chwarzen und die weißen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in Guyana, die Plage der Moskiten, das Pfeilgift der Indianer,<lb/>
die Wintervorräte erdee&#x017F;&#x017F;ender Otomaken, die Fabel vom &#x201E;ver-<lb/>
goldeten Mann&#x201C; <hi rendition="#aq">(el dorado)</hi>, und hundert andere Gegen-<lb/>
&#x017F;tände, an denen der junge For&#x017F;cher &#x017F;einen ungemeinen Scharf-<lb/>
&#x017F;inn geübt, und die jetzt läng&#x017F;t in den Schatz der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
aufgenommen &#x017F;ind und vertraute Elemente un&#x017F;erer Natur-<lb/>
an&#x017F;chauung bilden.</p><lb/>
        <p>Sollte nun aber das zunäch&#x017F;t ohne Rück&#x017F;icht auf das<lb/>
größere Publikum ge&#x017F;chriebene Werk in den hier berührten<lb/>
Beziehungen gemeinnützlich werden, &#x017F;o war es den Bedürf-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en derer anzupa&#x017F;&#x017F;en, welche &#x017F;ich im Sinne un&#x017F;erer Zeit<lb/>
über die Ge&#x017F;chichte des Kampfes zwi&#x017F;chen Gei&#x017F;t und Natur<lb/>
im allgemeinen unterrichten möchten. So kamen denn der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er und der jetzige Herausgeber überein, das Buch als<lb/>
litterari&#x017F;ches Produkt möglich&#x017F;t unver&#x017F;ehrt zu erhalten, nirgends<lb/>
auszugswei&#x017F;e zu verfahren, &#x017F;ondern im ganzen überall dem<lb/>
Texte treu zu bleiben und nur die kürzeren und längeren<lb/>
&#x017F;treng wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Exkur&#x017F;e und Abhandlungen, die ins<lb/>
einzelne gehenden mineralogi&#x017F;chen und geologi&#x017F;chen, chemi&#x017F;chen,<lb/>
phy&#x017F;iologi&#x017F;chen, pharmazeuti&#x017F;chen, medizini&#x017F;chen, &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;chen,<lb/>
nationalökonomi&#x017F;chen u. &#x017F;. w. Erörterungen abzulö&#x017F;en und von<lb/>
den Anmerkungen nur die beizubehalten, welche dem erwähnten<lb/>
Zwecke förderlich &#x017F;ein konnten.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Der Herausgeber.</hi> </hi> </p>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XII/0016] der Gewächſe nach der Meereshöhe, die Erdbeben, die Theorie des tropiſchen Regens, die Urſachen der Kontraſte zwiſchen den Klimaten benachbarter Orte, die hydrographiſchen Ver- hältniſſe des Landſtriches zwiſchen Orinoko und Rio Negro, die Milch des Kuhbaumes und die Milch der Gewächſe, welche das Kautſchuk geben, die ſchwarzen und die weißen Waſſer in Guyana, die Plage der Moskiten, das Pfeilgift der Indianer, die Wintervorräte erdeeſſender Otomaken, die Fabel vom „ver- goldeten Mann“ (el dorado), und hundert andere Gegen- ſtände, an denen der junge Forſcher ſeinen ungemeinen Scharf- ſinn geübt, und die jetzt längſt in den Schatz der Wiſſenſchaft aufgenommen ſind und vertraute Elemente unſerer Natur- anſchauung bilden. Sollte nun aber das zunächſt ohne Rückſicht auf das größere Publikum geſchriebene Werk in den hier berührten Beziehungen gemeinnützlich werden, ſo war es den Bedürf- niſſen derer anzupaſſen, welche ſich im Sinne unſerer Zeit über die Geſchichte des Kampfes zwiſchen Geiſt und Natur im allgemeinen unterrichten möchten. So kamen denn der Verfaſſer und der jetzige Herausgeber überein, das Buch als litterariſches Produkt möglichſt unverſehrt zu erhalten, nirgends auszugsweiſe zu verfahren, ſondern im ganzen überall dem Texte treu zu bleiben und nur die kürzeren und längeren ſtreng wiſſenſchaftlichen Exkurſe und Abhandlungen, die ins einzelne gehenden mineralogiſchen und geologiſchen, chemiſchen, phyſiologiſchen, pharmazeutiſchen, mediziniſchen, ſtatiſtiſchen, nationalökonomiſchen u. ſ. w. Erörterungen abzulöſen und von den Anmerkungen nur die beizubehalten, welche dem erwähnten Zwecke förderlich ſein konnten. Der Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/16
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/16>, abgerufen am 18.05.2022.