Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Franz C.: Die Geschichtliche Entwickelung des modernen Verkehrs. Tübingen, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
VORWORT.

Ueber die Entwickelung des Verkehrs und speziell
der Post, welche als Erstling der Transport-Organisation
voransteht, ist eine Jahrhunderte alte Litteratur vorhanden:
schon vor Ablauf des 17. Jahrh. waren mehr als 60 Ab-
handlungen darüber erschienen; nur die Uebersicht über
die bisher herausgegebenen Werke würde einen starken
Druckbogen beanspruchen.

Die meisten dieser Arbeiten sind unkritische Kom-
pilationen; nur einige wenige Schriftsteller, wie Stephan,
Rübsam u. a. haben eigene Studien angestellt. Damit hängt
eine Lücke in der überreichen Litteratur zusammen; es fehlt
nämlich noch an einer Darstellung der Verkehrs-Organi-
sation, wie sie z. B. im byzantinischen Reich, und später
beim Ausgang des Mittelalters in Brügge, Antwerpen, Bar-
celona, Lissabon, Rom, Mailand, Venedig, Genua, Siena,
Florenz, Neapel, ferner bei den Deutschordensrittern, in
Wien, Hamburg, Basel, Strassburg und in sonstigen deutschen
Reichsstädten, sowie an den französischen Hafen- und Mess-
plätzen bestanden hat. Es ist noch so viel Detail aufzuklären,
dass dies die Kraft und die Mittel eines Einzelnen weit über-
steigt. Bei dieser Sachlage konnte das einzige Ziel vor-
liegender Untersuchung darin bestehen, nach Massgabe der
Gesamt-Entwickelung die Wechselbeziehung von Technik
und Organisation in das richtige Verhältnis zu setzen, aus
dem Werden und aus den Bedingungen des Entstehens
das Gewordene und die Wurzeln seines Bestandes offen

VORWORT.

Ueber die Entwickelung des Verkehrs und speziell
der Post, welche als Erstling der Transport-Organisation
voransteht, ist eine Jahrhunderte alte Litteratur vorhanden:
schon vor Ablauf des 17. Jahrh. waren mehr als 60 Ab-
handlungen darüber erschienen; nur die Uebersicht über
die bisher herausgegebenen Werke würde einen starken
Druckbogen beanspruchen.

Die meisten dieser Arbeiten sind unkritische Kom-
pilationen; nur einige wenige Schriftsteller, wie Stephan,
Rübsam u. a. haben eigene Studien angestellt. Damit hängt
eine Lücke in der überreichen Litteratur zusammen; es fehlt
nämlich noch an einer Darstellung der Verkehrs-Organi-
sation, wie sie z. B. im byzantinischen Reich, und später
beim Ausgang des Mittelalters in Brügge, Antwerpen, Bar-
celona, Lissabon, Rom, Mailand, Venedig, Genua, Siena,
Florenz, Neapel, ferner bei den Deutschordensrittern, in
Wien, Hamburg, Basel, Strassburg und in sonstigen deutschen
Reichsstädten, sowie an den französischen Hafen- und Mess-
plätzen bestanden hat. Es ist noch so viel Detail aufzuklären,
dass dies die Kraft und die Mittel eines Einzelnen weit über-
steigt. Bei dieser Sachlage konnte das einzige Ziel vor-
liegender Untersuchung darin bestehen, nach Massgabe der
Gesamt-Entwickelung die Wechselbeziehung von Technik
und Organisation in das richtige Verhältnis zu setzen, aus
dem Werden und aus den Bedingungen des Entstehens
das Gewordene und die Wurzeln seines Bestandes offen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">VORWORT</hi>.</head><lb/>
        <p>Ueber die Entwickelung des Verkehrs und speziell<lb/>
der Post, welche als Erstling der Transport-Organisation<lb/>
voransteht, ist eine Jahrhunderte alte Litteratur vorhanden:<lb/>
schon vor Ablauf des 17. Jahrh. waren mehr als 60 Ab-<lb/>
handlungen darüber erschienen; nur die Uebersicht über<lb/>
die bisher herausgegebenen Werke würde einen starken<lb/>
Druckbogen beanspruchen.</p><lb/>
        <p>Die meisten dieser Arbeiten sind unkritische Kom-<lb/>
pilationen; nur einige wenige Schriftsteller, wie Stephan,<lb/>
Rübsam u. a. haben eigene Studien angestellt. Damit hängt<lb/>
eine Lücke in der überreichen Litteratur zusammen; es fehlt<lb/>
nämlich noch an einer Darstellung der Verkehrs-Organi-<lb/>
sation, wie sie z. B. im byzantinischen Reich, und später<lb/>
beim Ausgang des Mittelalters in Brügge, Antwerpen, Bar-<lb/>
celona, Lissabon, Rom, Mailand, Venedig, Genua, Siena,<lb/>
Florenz, Neapel, ferner bei den Deutschordensrittern, in<lb/>
Wien, Hamburg, Basel, Strassburg und in sonstigen deutschen<lb/>
Reichsstädten, sowie an den französischen Hafen- und Mess-<lb/>
plätzen bestanden hat. Es ist noch so viel Detail aufzuklären,<lb/>
dass dies die Kraft und die Mittel eines Einzelnen weit über-<lb/>
steigt. Bei dieser Sachlage konnte das einzige Ziel vor-<lb/>
liegender Untersuchung darin bestehen, nach Massgabe der<lb/>
Gesamt-Entwickelung die Wechselbeziehung von Technik<lb/>
und Organisation in das richtige Verhältnis zu setzen, aus<lb/>
dem Werden und aus den Bedingungen des Entstehens<lb/>
das Gewordene und die Wurzeln seines Bestandes offen<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0011] VORWORT. Ueber die Entwickelung des Verkehrs und speziell der Post, welche als Erstling der Transport-Organisation voransteht, ist eine Jahrhunderte alte Litteratur vorhanden: schon vor Ablauf des 17. Jahrh. waren mehr als 60 Ab- handlungen darüber erschienen; nur die Uebersicht über die bisher herausgegebenen Werke würde einen starken Druckbogen beanspruchen. Die meisten dieser Arbeiten sind unkritische Kom- pilationen; nur einige wenige Schriftsteller, wie Stephan, Rübsam u. a. haben eigene Studien angestellt. Damit hängt eine Lücke in der überreichen Litteratur zusammen; es fehlt nämlich noch an einer Darstellung der Verkehrs-Organi- sation, wie sie z. B. im byzantinischen Reich, und später beim Ausgang des Mittelalters in Brügge, Antwerpen, Bar- celona, Lissabon, Rom, Mailand, Venedig, Genua, Siena, Florenz, Neapel, ferner bei den Deutschordensrittern, in Wien, Hamburg, Basel, Strassburg und in sonstigen deutschen Reichsstädten, sowie an den französischen Hafen- und Mess- plätzen bestanden hat. Es ist noch so viel Detail aufzuklären, dass dies die Kraft und die Mittel eines Einzelnen weit über- steigt. Bei dieser Sachlage konnte das einzige Ziel vor- liegender Untersuchung darin bestehen, nach Massgabe der Gesamt-Entwickelung die Wechselbeziehung von Technik und Organisation in das richtige Verhältnis zu setzen, aus dem Werden und aus den Bedingungen des Entstehens das Gewordene und die Wurzeln seines Bestandes offen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_verkehr_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_verkehr_1893/11
Zitationshilfe: Huber, Franz C.: Die Geschichtliche Entwickelung des modernen Verkehrs. Tübingen, 1893, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_verkehr_1893/11>, abgerufen am 08.12.2022.