Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

des Begriffs vom Garten.
mit einer lebendigen Umzäunung umgeben? Mit welchem immäßigen Lobe aber haben
nicht manche Bewunderer des homerischen Zeitalters, selbst gelehrte Männer, die
mit der Sprache des Dichters vertrauter waren als mit Gartenkenntnissen, diesen
Garten als ein Wunder erhoben?

Die Dürftigkeit und Einfalt in den Plätzen, die man Lustgärten nennen moch-
te, dauerte vermuthlich von Homer bis zu den spätern Zeiten der Römer fort, wo
ein geschmackloser Prunk, der alles, nur nichts Blühendes, nichts Ländliches hatte,
an ihre Stelle trat. Hier ist es mir überaus angenehm, von einem neuen brittischen
Gartenforscher, Herrn Walpole, *) fast eben das Urtheil über die Gärten des Pli-
nius
und seiner Landesleute anführen zu können, das ich einige Jahre vorher gegen
die blinden Verehrer der römischen Gärten behauptete, **) und wobey keine gegen-
seitige Lectüre, sondern nur unpartheyische Wahrheit die Uebereinstimmung veranlassen
kennte. "Was war," sagt er, "die vorzüglichste Schönheit von dem Garten des
Plinius zu Tuscum? Gerade das, was die Bewunderung unsers Landes vor ohn-
gefähr sechzig Jahren war, Buxbäume als Ungeheuer, Thiere, Buchstaben und
Namen der Besitzer und Künstler, ausgeschnitten? In einem Jahrhunderte, in
welchem die Baukunst in vollem Glanz, Reinigkeit und Geschmack strahlte, als
Vespasians Amphitheater sich mit dem Tempel des Friedens, Trajans Forum,
Domitians Bädern und Hadrians Villa erhob, deren Ruinen noch jetzt Gegen-
stände unsers Erstaunens und unsrer Neugierde sind, fand eines sehr gebildeten Kai-
sers Freund, ein Mann von feiner Litteratur und Geschmack, Vergnügen an dem,
was der Pöbel kaum in einem Collegiengarten bewundert. Die ganze Einrichtung
dieses Gartens des Plinius traf genau mit dem überein, die London und Wise nach
holländischen Grundsätzen angelegt haben. Er spricht von abhängigen Plätzen,
Terrassen, methodisch aufgeputztem Buschwerk, Becken, worinn eine Cascade fiel,
Röhren, die Wasser aussprützten, Lorbeerbäumen mit Ahornen eins ums andre ge-
pflanzt und geraden Gängen, von welchen andre ausgiengen, die aus Buxushecken und
Aepfelbäumen, mit Obelisken vermischt, bestanden. Es fehlt nichts, als die Sticke-
rey eines bunten Beets, um diese Beschreibung aus den Zeiten Trajans auf einen
Garten unter König Wilhelms Regierung anwenden zu können."

So änderte sich in den Tagen der römischen Prachtliebe der Begriff vom Gar-
ten. Er war nicht mehr der einfältige Obst- und Weingarten des homerischen Für-
sten; Kunst und Zierrath fiengen schon an, nicht etwa blos das Nützliche mehr ein-
zuschränken, sondern selbst die Natur zu verdrängen.

Diese
*) [Spaltenumbruch] S. die schon angezeigte History of
modern Taste in Gardening.
**) [Spaltenumbruch] S. den 1sten B. dieses Werks S. 21-
26. 118.
C 3

des Begriffs vom Garten.
mit einer lebendigen Umzaͤunung umgeben? Mit welchem immaͤßigen Lobe aber haben
nicht manche Bewunderer des homeriſchen Zeitalters, ſelbſt gelehrte Maͤnner, die
mit der Sprache des Dichters vertrauter waren als mit Gartenkenntniſſen, dieſen
Garten als ein Wunder erhoben?

Die Duͤrftigkeit und Einfalt in den Plaͤtzen, die man Luſtgaͤrten nennen moch-
te, dauerte vermuthlich von Homer bis zu den ſpaͤtern Zeiten der Roͤmer fort, wo
ein geſchmackloſer Prunk, der alles, nur nichts Bluͤhendes, nichts Laͤndliches hatte,
an ihre Stelle trat. Hier iſt es mir uͤberaus angenehm, von einem neuen brittiſchen
Gartenforſcher, Herrn Walpole, *) faſt eben das Urtheil uͤber die Gaͤrten des Pli-
nius
und ſeiner Landesleute anfuͤhren zu koͤnnen, das ich einige Jahre vorher gegen
die blinden Verehrer der roͤmiſchen Gaͤrten behauptete, **) und wobey keine gegen-
ſeitige Lectuͤre, ſondern nur unpartheyiſche Wahrheit die Uebereinſtimmung veranlaſſen
kennte. „Was war,“ ſagt er, „die vorzuͤglichſte Schoͤnheit von dem Garten des
Plinius zu Tuſcum? Gerade das, was die Bewunderung unſers Landes vor ohn-
gefaͤhr ſechzig Jahren war, Buxbaͤume als Ungeheuer, Thiere, Buchſtaben und
Namen der Beſitzer und Kuͤnſtler, ausgeſchnitten? In einem Jahrhunderte, in
welchem die Baukunſt in vollem Glanz, Reinigkeit und Geſchmack ſtrahlte, als
Veſpaſians Amphitheater ſich mit dem Tempel des Friedens, Trajans Forum,
Domitians Baͤdern und Hadrians Villa erhob, deren Ruinen noch jetzt Gegen-
ſtaͤnde unſers Erſtaunens und unſrer Neugierde ſind, fand eines ſehr gebildeten Kai-
ſers Freund, ein Mann von feiner Litteratur und Geſchmack, Vergnuͤgen an dem,
was der Poͤbel kaum in einem Collegiengarten bewundert. Die ganze Einrichtung
dieſes Gartens des Plinius traf genau mit dem uͤberein, die London und Wiſe nach
hollaͤndiſchen Grundſaͤtzen angelegt haben. Er ſpricht von abhaͤngigen Plaͤtzen,
Terraſſen, methodiſch aufgeputztem Buſchwerk, Becken, worinn eine Caſcade fiel,
Roͤhren, die Waſſer ausſpruͤtzten, Lorbeerbaͤumen mit Ahornen eins ums andre ge-
pflanzt und geraden Gaͤngen, von welchen andre ausgiengen, die aus Buxushecken und
Aepfelbaͤumen, mit Obelisken vermiſcht, beſtanden. Es fehlt nichts, als die Sticke-
rey eines bunten Beets, um dieſe Beſchreibung aus den Zeiten Trajans auf einen
Garten unter Koͤnig Wilhelms Regierung anwenden zu koͤnnen.“

So aͤnderte ſich in den Tagen der roͤmiſchen Prachtliebe der Begriff vom Gar-
ten. Er war nicht mehr der einfaͤltige Obſt- und Weingarten des homeriſchen Fuͤr-
ſten; Kunſt und Zierrath fiengen ſchon an, nicht etwa blos das Nuͤtzliche mehr ein-
zuſchraͤnken, ſondern ſelbſt die Natur zu verdraͤngen.

Dieſe
*) [Spaltenumbruch] S. die ſchon angezeigte Hiſtory of
modern Taſte in Gardening.
**) [Spaltenumbruch] S. den 1ſten B. dieſes Werks S. 21-
26. 118.
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0025" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Begriffs vom Garten.</hi></fw><lb/>
mit einer lebendigen Umza&#x0364;unung umgeben? Mit welchem imma&#x0364;ßigen Lobe aber haben<lb/>
nicht manche Bewunderer des <hi rendition="#fr">homeri&#x017F;chen</hi> Zeitalters, &#x017F;elb&#x017F;t gelehrte Ma&#x0364;nner, die<lb/>
mit der Sprache des Dichters vertrauter waren als mit Gartenkenntni&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;en<lb/>
Garten als ein Wunder erhoben?</p><lb/>
          <p>Die Du&#x0364;rftigkeit und Einfalt in den Pla&#x0364;tzen, die man Lu&#x017F;tga&#x0364;rten nennen moch-<lb/>
te, dauerte vermuthlich von <hi rendition="#fr">Homer</hi> bis zu den &#x017F;pa&#x0364;tern Zeiten der <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> fort, wo<lb/>
ein ge&#x017F;chmacklo&#x017F;er Prunk, der alles, nur nichts Blu&#x0364;hendes, nichts La&#x0364;ndliches hatte,<lb/>
an ihre Stelle trat. Hier i&#x017F;t es mir u&#x0364;beraus angenehm, von einem neuen <hi rendition="#fr">britti&#x017F;chen</hi><lb/>
Gartenfor&#x017F;cher, Herrn <hi rendition="#fr">Walpole</hi>, <note place="foot" n="*)"><cb/>
S. die &#x017F;chon angezeigte <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tory of<lb/>
modern Ta&#x017F;te in Gardening.</hi></note> fa&#x017F;t eben das Urtheil u&#x0364;ber die Ga&#x0364;rten des <hi rendition="#fr">Pli-<lb/>
nius</hi> und &#x017F;einer Landesleute anfu&#x0364;hren zu ko&#x0364;nnen, das ich einige Jahre vorher gegen<lb/>
die blinden Verehrer der <hi rendition="#fr">ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi> Ga&#x0364;rten behauptete, <note place="foot" n="**)"><cb/>
S. den 1&#x017F;ten B. die&#x017F;es Werks S. 21-<lb/>
26. 118.</note> und wobey keine gegen-<lb/>
&#x017F;eitige Lectu&#x0364;re, &#x017F;ondern nur unpartheyi&#x017F;che Wahrheit die Ueberein&#x017F;timmung veranla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kennte. &#x201E;Was war,&#x201C; &#x017F;agt er, &#x201E;die vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Scho&#x0364;nheit von dem Garten des<lb/><hi rendition="#fr">Plinius</hi> zu <hi rendition="#fr">Tu&#x017F;cum?</hi> Gerade das, was die Bewunderung un&#x017F;ers Landes vor ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr &#x017F;echzig Jahren war, Buxba&#x0364;ume als Ungeheuer, Thiere, Buch&#x017F;taben und<lb/>
Namen der Be&#x017F;itzer und Ku&#x0364;n&#x017F;tler, ausge&#x017F;chnitten? In einem Jahrhunderte, in<lb/>
welchem die Baukun&#x017F;t in vollem Glanz, Reinigkeit und Ge&#x017F;chmack &#x017F;trahlte, als<lb/><hi rendition="#fr">Ve&#x017F;pa&#x017F;ians</hi> Amphitheater &#x017F;ich mit dem Tempel des Friedens, <hi rendition="#fr">Trajans</hi> Forum,<lb/><hi rendition="#fr">Domitians</hi> Ba&#x0364;dern und <hi rendition="#fr">Hadrians</hi> Villa erhob, deren Ruinen noch jetzt Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde un&#x017F;ers Er&#x017F;taunens und un&#x017F;rer Neugierde &#x017F;ind, fand eines &#x017F;ehr gebildeten Kai-<lb/>
&#x017F;ers Freund, ein Mann von feiner Litteratur und Ge&#x017F;chmack, Vergnu&#x0364;gen an dem,<lb/>
was der Po&#x0364;bel kaum in einem Collegiengarten bewundert. Die ganze Einrichtung<lb/>
die&#x017F;es Gartens des <hi rendition="#fr">Plinius</hi> traf genau mit dem u&#x0364;berein, die <hi rendition="#fr">London</hi> und <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;e</hi> nach<lb/><hi rendition="#fr">holla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Grund&#x017F;a&#x0364;tzen angelegt haben. Er &#x017F;pricht von abha&#x0364;ngigen Pla&#x0364;tzen,<lb/>
Terra&#x017F;&#x017F;en, methodi&#x017F;ch aufgeputztem Bu&#x017F;chwerk, Becken, worinn eine Ca&#x017F;cade fiel,<lb/>
Ro&#x0364;hren, die Wa&#x017F;&#x017F;er aus&#x017F;pru&#x0364;tzten, Lorbeerba&#x0364;umen mit Ahornen eins ums andre ge-<lb/>
pflanzt und geraden Ga&#x0364;ngen, von welchen andre ausgiengen, die aus Buxushecken und<lb/>
Aepfelba&#x0364;umen, mit Obelisken vermi&#x017F;cht, be&#x017F;tanden. Es fehlt nichts, als die Sticke-<lb/>
rey eines bunten Beets, um die&#x017F;e Be&#x017F;chreibung aus den Zeiten <hi rendition="#fr">Trajans</hi> auf einen<lb/>
Garten unter Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Wilhelms</hi> Regierung anwenden zu ko&#x0364;nnen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>So a&#x0364;nderte &#x017F;ich in den Tagen der <hi rendition="#fr">ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi> Prachtliebe der Begriff vom Gar-<lb/>
ten. Er war nicht mehr der einfa&#x0364;ltige Ob&#x017F;t- und Weingarten des <hi rendition="#fr">homeri&#x017F;chen</hi> Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten; Kun&#x017F;t und Zierrath fiengen &#x017F;chon an, nicht etwa blos das Nu&#x0364;tzliche mehr ein-<lb/>
zu&#x017F;chra&#x0364;nken, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t die Natur zu verdra&#x0364;ngen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] des Begriffs vom Garten. mit einer lebendigen Umzaͤunung umgeben? Mit welchem immaͤßigen Lobe aber haben nicht manche Bewunderer des homeriſchen Zeitalters, ſelbſt gelehrte Maͤnner, die mit der Sprache des Dichters vertrauter waren als mit Gartenkenntniſſen, dieſen Garten als ein Wunder erhoben? Die Duͤrftigkeit und Einfalt in den Plaͤtzen, die man Luſtgaͤrten nennen moch- te, dauerte vermuthlich von Homer bis zu den ſpaͤtern Zeiten der Roͤmer fort, wo ein geſchmackloſer Prunk, der alles, nur nichts Bluͤhendes, nichts Laͤndliches hatte, an ihre Stelle trat. Hier iſt es mir uͤberaus angenehm, von einem neuen brittiſchen Gartenforſcher, Herrn Walpole, *) faſt eben das Urtheil uͤber die Gaͤrten des Pli- nius und ſeiner Landesleute anfuͤhren zu koͤnnen, das ich einige Jahre vorher gegen die blinden Verehrer der roͤmiſchen Gaͤrten behauptete, **) und wobey keine gegen- ſeitige Lectuͤre, ſondern nur unpartheyiſche Wahrheit die Uebereinſtimmung veranlaſſen kennte. „Was war,“ ſagt er, „die vorzuͤglichſte Schoͤnheit von dem Garten des Plinius zu Tuſcum? Gerade das, was die Bewunderung unſers Landes vor ohn- gefaͤhr ſechzig Jahren war, Buxbaͤume als Ungeheuer, Thiere, Buchſtaben und Namen der Beſitzer und Kuͤnſtler, ausgeſchnitten? In einem Jahrhunderte, in welchem die Baukunſt in vollem Glanz, Reinigkeit und Geſchmack ſtrahlte, als Veſpaſians Amphitheater ſich mit dem Tempel des Friedens, Trajans Forum, Domitians Baͤdern und Hadrians Villa erhob, deren Ruinen noch jetzt Gegen- ſtaͤnde unſers Erſtaunens und unſrer Neugierde ſind, fand eines ſehr gebildeten Kai- ſers Freund, ein Mann von feiner Litteratur und Geſchmack, Vergnuͤgen an dem, was der Poͤbel kaum in einem Collegiengarten bewundert. Die ganze Einrichtung dieſes Gartens des Plinius traf genau mit dem uͤberein, die London und Wiſe nach hollaͤndiſchen Grundſaͤtzen angelegt haben. Er ſpricht von abhaͤngigen Plaͤtzen, Terraſſen, methodiſch aufgeputztem Buſchwerk, Becken, worinn eine Caſcade fiel, Roͤhren, die Waſſer ausſpruͤtzten, Lorbeerbaͤumen mit Ahornen eins ums andre ge- pflanzt und geraden Gaͤngen, von welchen andre ausgiengen, die aus Buxushecken und Aepfelbaͤumen, mit Obelisken vermiſcht, beſtanden. Es fehlt nichts, als die Sticke- rey eines bunten Beets, um dieſe Beſchreibung aus den Zeiten Trajans auf einen Garten unter Koͤnig Wilhelms Regierung anwenden zu koͤnnen.“ So aͤnderte ſich in den Tagen der roͤmiſchen Prachtliebe der Begriff vom Gar- ten. Er war nicht mehr der einfaͤltige Obſt- und Weingarten des homeriſchen Fuͤr- ſten; Kunſt und Zierrath fiengen ſchon an, nicht etwa blos das Nuͤtzliche mehr ein- zuſchraͤnken, ſondern ſelbſt die Natur zu verdraͤngen. Dieſe *) S. die ſchon angezeigte Hiſtory of modern Taſte in Gardening. **) S. den 1ſten B. dieſes Werks S. 21- 26. 118. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/25
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 4. Leipzig, 1782, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst4_1782/25>, abgerufen am 19.04.2024.