Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

ter seyn muste, aufs Haupt gebunden und nicht
um den Kopf fliegend. Keiner Bacchante flat-
terts, denn es kann ja nicht flattern: dem schnell-
gehenden zornigen Apollo ists "wie die zarten und
"flüßigen Schlingen edler Weinreben, gleichsam
"von einer sanften Luft bewegt, das Haupt um-
"spielend". Bey andern liegts wie eine schöne
Decke (exomsia) hinauf, bei andern in tiefen Fur-
chen hinunter. Nie aber fährts, wie einer ge-
mahlten Eva, längelang hinunter, der Gestalt
den Rücken zu rauben, und selbst bei einer Aphro-
dite aus Muschel oder Bade, fällets, obwohl
naß und Klettenweise, doch wohlgeordnet und
nicht waldicht hinab: denn dem Gefühl müssen
die Haare nie Wald, sondern sanfte, nachge-
bende Masse werden, die sich endlich selbst ver-
liert. Der Mahlerei sind sie Farbe, Schatte,
Schattierung, die kann sie schon freier ordnen. --

Es ist bekannt, mit welcher Feinheit die
Griechischen Künstler die Augenbranen ihrer
Statuen angedeutet haben; angedeutet, in einem
feinen, scharfen Faden, und nicht in abgetrenn-
ten Haaren oder Haarklümpgen gebildet. Win-
kelmann hält diese Andeutung für Augenbranen
der Gratien und ich halte sie auch dafür -- in
der Kunst nehmlich. Jn der Natur ist der
nackte, scharfe Faden ganz etwas anders, und
auch Griechische Natur war und ists nicht, wie

kein

ter ſeyn muſte, aufs Haupt gebunden und nicht
um den Kopf fliegend. Keiner Bacchante flat-
terts, denn es kann ja nicht flattern: dem ſchnell-
gehenden zornigen Apollo iſts „wie die zarten und
„fluͤßigen Schlingen edler Weinreben, gleichſam
„von einer ſanften Luft bewegt, das Haupt um-
„ſpielend„. Bey andern liegts wie eine ſchoͤne
Decke (εξομσια) hinauf, bei andern in tiefen Fur-
chen hinunter. Nie aber faͤhrts, wie einer ge-
mahlten Eva, laͤngelang hinunter, der Geſtalt
den Ruͤcken zu rauben, und ſelbſt bei einer Aphro-
dite aus Muſchel oder Bade, faͤllets, obwohl
naß und Klettenweiſe, doch wohlgeordnet und
nicht waldicht hinab: denn dem Gefuͤhl muͤſſen
die Haare nie Wald, ſondern ſanfte, nachge-
bende Maſſe werden, die ſich endlich ſelbſt ver-
liert. Der Mahlerei ſind ſie Farbe, Schatte,
Schattierung, die kann ſie ſchon freier ordnen. —

Es iſt bekannt, mit welcher Feinheit die
Griechiſchen Kuͤnſtler die Augenbranen ihrer
Statuen angedeutet haben; angedeutet, in einem
feinen, ſcharfen Faden, und nicht in abgetrenn-
ten Haaren oder Haarkluͤmpgen gebildet. Win-
kelmann haͤlt dieſe Andeutung fuͤr Augenbranen
der Gratien und ich halte ſie auch dafuͤr — in
der Kunſt nehmlich. Jn der Natur iſt der
nackte, ſcharfe Faden ganz etwas anders, und
auch Griechiſche Natur war und iſts nicht, wie

kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="46"/>
ter &#x017F;eyn mu&#x017F;te, aufs Haupt gebunden und nicht<lb/>
um den Kopf fliegend. Keiner Bacchante flat-<lb/>
terts, denn es kann ja nicht flattern: dem &#x017F;chnell-<lb/>
gehenden zornigen Apollo i&#x017F;ts &#x201E;wie die zarten und<lb/>
&#x201E;flu&#x0364;ßigen Schlingen edler Weinreben, gleich&#x017F;am<lb/>
&#x201E;von einer &#x017F;anften Luft bewegt, das Haupt um-<lb/>
&#x201E;&#x017F;pielend&#x201E;. Bey andern liegts wie eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Decke (&#x03B5;&#x03BE;&#x03BF;&#x03BC;&#x03C3;&#x03B9;&#x03B1;) hinauf, bei andern in tiefen Fur-<lb/>
chen hinunter. Nie aber fa&#x0364;hrts, wie einer ge-<lb/>
mahlten Eva, la&#x0364;ngelang hinunter, der Ge&#x017F;talt<lb/>
den Ru&#x0364;cken zu rauben, und &#x017F;elb&#x017F;t bei einer Aphro-<lb/>
dite aus Mu&#x017F;chel oder Bade, fa&#x0364;llets, obwohl<lb/>
naß und Klettenwei&#x017F;e, doch wohlgeordnet und<lb/>
nicht waldicht hinab: denn dem Gefu&#x0364;hl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Haare nie Wald, &#x017F;ondern &#x017F;anfte, nachge-<lb/>
bende Ma&#x017F;&#x017F;e werden, die &#x017F;ich endlich &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
liert. Der Mahlerei &#x017F;ind &#x017F;ie Farbe, Schatte,<lb/>
Schattierung, die kann &#x017F;ie &#x017F;chon freier ordnen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekannt, mit welcher Feinheit die<lb/>
Griechi&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;tler die <hi rendition="#fr">Augenbranen</hi> ihrer<lb/>
Statuen angedeutet haben; <hi rendition="#fr">angedeutet,</hi> in einem<lb/>
feinen, &#x017F;charfen <hi rendition="#fr">Faden,</hi> und nicht in abgetrenn-<lb/>
ten Haaren oder Haarklu&#x0364;mpgen <hi rendition="#fr">gebildet.</hi> Win-<lb/>
kelmann ha&#x0364;lt die&#x017F;e Andeutung fu&#x0364;r Augenbranen<lb/>
der Gratien und ich halte &#x017F;ie auch dafu&#x0364;r &#x2014; in<lb/>
der Kun&#x017F;t nehmlich. Jn der Natur i&#x017F;t der<lb/>
nackte, &#x017F;charfe Faden ganz etwas anders, und<lb/>
auch Griechi&#x017F;che Natur war und i&#x017F;ts nicht, wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0049] ter ſeyn muſte, aufs Haupt gebunden und nicht um den Kopf fliegend. Keiner Bacchante flat- terts, denn es kann ja nicht flattern: dem ſchnell- gehenden zornigen Apollo iſts „wie die zarten und „fluͤßigen Schlingen edler Weinreben, gleichſam „von einer ſanften Luft bewegt, das Haupt um- „ſpielend„. Bey andern liegts wie eine ſchoͤne Decke (εξομσια) hinauf, bei andern in tiefen Fur- chen hinunter. Nie aber faͤhrts, wie einer ge- mahlten Eva, laͤngelang hinunter, der Geſtalt den Ruͤcken zu rauben, und ſelbſt bei einer Aphro- dite aus Muſchel oder Bade, faͤllets, obwohl naß und Klettenweiſe, doch wohlgeordnet und nicht waldicht hinab: denn dem Gefuͤhl muͤſſen die Haare nie Wald, ſondern ſanfte, nachge- bende Maſſe werden, die ſich endlich ſelbſt ver- liert. Der Mahlerei ſind ſie Farbe, Schatte, Schattierung, die kann ſie ſchon freier ordnen. — Es iſt bekannt, mit welcher Feinheit die Griechiſchen Kuͤnſtler die Augenbranen ihrer Statuen angedeutet haben; angedeutet, in einem feinen, ſcharfen Faden, und nicht in abgetrenn- ten Haaren oder Haarkluͤmpgen gebildet. Win- kelmann haͤlt dieſe Andeutung fuͤr Augenbranen der Gratien und ich halte ſie auch dafuͤr — in der Kunſt nehmlich. Jn der Natur iſt der nackte, ſcharfe Faden ganz etwas anders, und auch Griechiſche Natur war und iſts nicht, wie kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/49
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/49>, abgerufen am 26.09.2021.