Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 1. Königsberg, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Selbstbetrachtung niemals reine Resultate liefern; der Be-
obachter kennt sich, den er kennen lernen will, schon
viel zu gut im Voraus.

Die eigne Lebensgeschichte ist jedoch weder eine
völlig zusammenhängende Kenntniss, noch aus bestimmt
begränzten Theilen zusammengesetzt. Ihre Parthieen tre-
ten durch Anstrengung sich ihrer zu erinnern, oder durch
zufällige Veranlassungen, heller und ausführlicher hervor;
wie viele aber der übrig gebliebenen Lücken sich noch
möchten ausfüllen lassen, das leidet keine genaue An-
gabe.

Der Faden der Lebensgeschichte ist überdies sehr
vielfältig der Faden äusserer Begebenheiten, die in ihrem
Zusammenhange mit Interesse betrachtet wurden, und
wozu nur hinterher hinzugedacht ist, dass man die-
ses Alles erlebt habe. Wiewohl nun auch die äussere
Begebenheiten innerlich mussten aufgefasst werden, und
alle innere Auffassungen zu den Thatsachen des Bewusst-
seyns zu rechnen sind: so kann man doch keinesweges
behaupten, dass das Auffassen selbst wiederum
innerlich wahrgenommen sey
, -- eben so wenig,
als dass dieses Wahrnehmen des Auffassens abermals
Gegenstand einer höhern Wahrnehmung geworden sey,
-- welches ins Unendliche laufen würde! Demnach
ist der Gegenstand der Wahrnehmung keines-
weges immerfort Wir selbst; vielmehr wird die
innere Wahrnehmung häufig durch die äussere,
oder auch durch andere Gemüthsbewegungen
unterbrochen
. Ueberdies lässt sich das Eintreten einer
erneuerten, also früher erloschen gewesenen, Aufmerk-
samkeit auf uns selbst, oft genug deutlich wahrnehmen.

§. 4.

Was aber in solchen Zeiten in uns vorging, da wir
weder willkührlich noch unwillkührlich auf uns achteten:
das erfahren wir sehr häufig aus dem Munde Anderer,
oder wir schliessen es aus den Producten unserer eige-
nen Thätigkeit; und dieses giebt eine dritte Art, wie wir

Selbstbetrachtung niemals reine Resultate liefern; der Be-
obachter kennt sich, den er kennen lernen will, schon
viel zu gut im Voraus.

Die eigne Lebensgeschichte ist jedoch weder eine
völlig zusammenhängende Kenntniſs, noch aus bestimmt
begränzten Theilen zusammengesetzt. Ihre Parthieen tre-
ten durch Anstrengung sich ihrer zu erinnern, oder durch
zufällige Veranlassungen, heller und ausführlicher hervor;
wie viele aber der übrig gebliebenen Lücken sich noch
möchten ausfüllen lassen, das leidet keine genaue An-
gabe.

Der Faden der Lebensgeschichte ist überdies sehr
vielfältig der Faden äuſserer Begebenheiten, die in ihrem
Zusammenhange mit Interesse betrachtet wurden, und
wozu nur hinterher hinzugedacht ist, daſs man die-
ses Alles erlebt habe. Wiewohl nun auch die äuſsere
Begebenheiten innerlich muſsten aufgefaſst werden, und
alle innere Auffassungen zu den Thatsachen des Bewuſst-
seyns zu rechnen sind: so kann man doch keinesweges
behaupten, daſs das Auffassen selbst wiederum
innerlich wahrgenommen sey
, — eben so wenig,
als daſs dieses Wahrnehmen des Auffassens abermals
Gegenstand einer höhern Wahrnehmung geworden sey,
— welches ins Unendliche laufen würde! Demnach
ist der Gegenstand der Wahrnehmung keines-
weges immerfort Wir selbst; vielmehr wird die
innere Wahrnehmung häufig durch die äuſsere,
oder auch durch andere Gemüthsbewegungen
unterbrochen
. Ueberdies läſst sich das Eintreten einer
erneuerten, also früher erloschen gewesenen, Aufmerk-
samkeit auf uns selbst, oft genug deutlich wahrnehmen.

§. 4.

Was aber in solchen Zeiten in uns vorging, da wir
weder willkührlich noch unwillkührlich auf uns achteten:
das erfahren wir sehr häufig aus dem Munde Anderer,
oder wir schlieſsen es aus den Producten unserer eige-
nen Thätigkeit; und dieses giebt eine dritte Art, wie wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="12"/>
Selbstbetrachtung niemals reine Resultate liefern; der Be-<lb/>
obachter kennt sich, den er kennen lernen will, schon<lb/>
viel zu gut im Voraus.</p><lb/>
            <p>Die eigne Lebensgeschichte ist jedoch weder eine<lb/>
völlig zusammenhängende Kenntni&#x017F;s, noch aus bestimmt<lb/>
begränzten Theilen zusammengesetzt. Ihre Parthieen tre-<lb/>
ten durch Anstrengung sich ihrer zu erinnern, oder durch<lb/>
zufällige Veranlassungen, heller und ausführlicher hervor;<lb/>
wie viele aber der übrig gebliebenen Lücken sich noch<lb/>
möchten ausfüllen lassen, das leidet keine genaue An-<lb/>
gabe.</p><lb/>
            <p>Der Faden der Lebensgeschichte ist überdies sehr<lb/>
vielfältig der Faden äu&#x017F;serer Begebenheiten, die in ihrem<lb/>
Zusammenhange mit Interesse betrachtet wurden, und<lb/>
wozu nur <hi rendition="#g">hinterher hinzugedacht</hi> ist, da&#x017F;s man die-<lb/>
ses Alles erlebt habe. Wiewohl nun auch die äu&#x017F;sere<lb/>
Begebenheiten innerlich mu&#x017F;sten aufgefa&#x017F;st werden, und<lb/>
alle innere Auffassungen zu den Thatsachen des Bewu&#x017F;st-<lb/>
seyns zu rechnen sind: so kann man doch keinesweges<lb/>
behaupten, <hi rendition="#g">da&#x017F;s das Auffassen selbst wiederum<lb/>
innerlich wahrgenommen sey</hi>, &#x2014; eben so wenig,<lb/>
als da&#x017F;s dieses Wahrnehmen des Auffassens abermals<lb/>
Gegenstand einer höhern Wahrnehmung geworden sey,<lb/>
&#x2014; welches ins Unendliche laufen würde! <hi rendition="#g">Demnach<lb/>
ist der Gegenstand der Wahrnehmung keines-<lb/>
weges immerfort Wir selbst; vielmehr wird die<lb/>
innere Wahrnehmung häufig durch die äu&#x017F;sere,<lb/>
oder auch durch andere Gemüthsbewegungen<lb/>
unterbrochen</hi>. Ueberdies lä&#x017F;st sich das Eintreten einer<lb/><hi rendition="#g">erneuerten</hi>, also früher erloschen gewesenen, Aufmerk-<lb/>
samkeit auf uns selbst, oft genug deutlich wahrnehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Was aber in solchen Zeiten in uns vorging, da wir<lb/>
weder willkührlich noch unwillkührlich auf uns achteten:<lb/>
das erfahren wir sehr häufig aus dem Munde Anderer,<lb/>
oder wir schlie&#x017F;sen es aus den Producten unserer eige-<lb/>
nen Thätigkeit; und dieses giebt eine dritte Art, wie wir<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0032] Selbstbetrachtung niemals reine Resultate liefern; der Be- obachter kennt sich, den er kennen lernen will, schon viel zu gut im Voraus. Die eigne Lebensgeschichte ist jedoch weder eine völlig zusammenhängende Kenntniſs, noch aus bestimmt begränzten Theilen zusammengesetzt. Ihre Parthieen tre- ten durch Anstrengung sich ihrer zu erinnern, oder durch zufällige Veranlassungen, heller und ausführlicher hervor; wie viele aber der übrig gebliebenen Lücken sich noch möchten ausfüllen lassen, das leidet keine genaue An- gabe. Der Faden der Lebensgeschichte ist überdies sehr vielfältig der Faden äuſserer Begebenheiten, die in ihrem Zusammenhange mit Interesse betrachtet wurden, und wozu nur hinterher hinzugedacht ist, daſs man die- ses Alles erlebt habe. Wiewohl nun auch die äuſsere Begebenheiten innerlich muſsten aufgefaſst werden, und alle innere Auffassungen zu den Thatsachen des Bewuſst- seyns zu rechnen sind: so kann man doch keinesweges behaupten, daſs das Auffassen selbst wiederum innerlich wahrgenommen sey, — eben so wenig, als daſs dieses Wahrnehmen des Auffassens abermals Gegenstand einer höhern Wahrnehmung geworden sey, — welches ins Unendliche laufen würde! Demnach ist der Gegenstand der Wahrnehmung keines- weges immerfort Wir selbst; vielmehr wird die innere Wahrnehmung häufig durch die äuſsere, oder auch durch andere Gemüthsbewegungen unterbrochen. Ueberdies läſst sich das Eintreten einer erneuerten, also früher erloschen gewesenen, Aufmerk- samkeit auf uns selbst, oft genug deutlich wahrnehmen. §. 4. Was aber in solchen Zeiten in uns vorging, da wir weder willkührlich noch unwillkührlich auf uns achteten: das erfahren wir sehr häufig aus dem Munde Anderer, oder wir schlieſsen es aus den Producten unserer eige- nen Thätigkeit; und dieses giebt eine dritte Art, wie wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824/32
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 1. Königsberg, 1824, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824/32>, abgerufen am 17.04.2024.