Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 1. Königsberg, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.

Die Absicht dieses Werkes geht dahin, eine Seelen-
forschung herbeyzuführen, welche der Naturforschung glei-
che; in so fern dieselbe den völlig regelmässigen Zusam-
menhang der Erscheinungen überall voraussetzt, und ihm
nachspürt durch Sichtung der Thatsachen, durch behut-
same Schlüsse, durch gewagte, geprüfte, berichtigte Hy-
pothesen, endlich, wo es irgend seyn kann, durch Erwä-
gung der Grössen und durch Rechnung. Dass die Seelen-
lehre sich von mehrern Seiten der Rechnung darbietet,
diese Bemerkung hat mich auf die Bahn der jetzt vorzu-
legenden Untersuchungen gebracht; und je weiter ich sie
verfolge, um desto mehr überzeuge ich mich, dass nur
auf solchem Wege das Misverhältniss zwischen unsern
Kenntnissen von der äusseren Welt, und der Ungewiss-
heit über unser eigenes Innere, kann ausgeglichen, nur
auf solche Weise der Stoff, welchen Selbstbeobachtung,
Umgang mit Menschen, und Geschichte, uns darbieten,
gehörig kann verarbeitet werden.

Von den Meinungen derer, die auf innere, auf in-
tellectuale Anschauungen eine Naturlehre gründen, werde
ich freilich mich weit entfernen müssen. Ihre Naturlehre
ist nicht das passende Gleichniss für die Psychologie;
ihre Anschauungen sind der Selbsttäuschung mehr als
verdächtig, denn es sind offenbar nur unrichtige Begriffe,
die aus speculativen Verlegenheiten entsprangen; hätte es
aber auch mit diesen Anschauungen, als Thatsachen,

I. A

Einleitung.

Die Absicht dieses Werkes geht dahin, eine Seelen-
forschung herbeyzuführen, welche der Naturforschung glei-
che; in so fern dieselbe den völlig regelmäſsigen Zusam-
menhang der Erscheinungen überall voraussetzt, und ihm
nachspürt durch Sichtung der Thatsachen, durch behut-
same Schlüsse, durch gewagte, geprüfte, berichtigte Hy-
pothesen, endlich, wo es irgend seyn kann, durch Erwä-
gung der Gröſsen und durch Rechnung. Daſs die Seelen-
lehre sich von mehrern Seiten der Rechnung darbietet,
diese Bemerkung hat mich auf die Bahn der jetzt vorzu-
legenden Untersuchungen gebracht; und je weiter ich sie
verfolge, um desto mehr überzeuge ich mich, daſs nur
auf solchem Wege das Misverhältniſs zwischen unsern
Kenntnissen von der äuſseren Welt, und der Ungewiſs-
heit über unser eigenes Innere, kann ausgeglichen, nur
auf solche Weise der Stoff, welchen Selbstbeobachtung,
Umgang mit Menschen, und Geschichte, uns darbieten,
gehörig kann verarbeitet werden.

Von den Meinungen derer, die auf innere, auf in-
tellectuale Anschauungen eine Naturlehre gründen, werde
ich freilich mich weit entfernen müssen. Ihre Naturlehre
ist nicht das passende Gleichniſs für die Psychologie;
ihre Anschauungen sind der Selbsttäuschung mehr als
verdächtig, denn es sind offenbar nur unrichtige Begriffe,
die aus speculativen Verlegenheiten entsprangen; hätte es
aber auch mit diesen Anschauungen, als Thatsachen,

I. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Absicht dieses Werkes geht dahin, eine Seelen-<lb/>
forschung herbeyzuführen, welche der Naturforschung glei-<lb/>
che; in so fern dieselbe den völlig regelmä&#x017F;sigen Zusam-<lb/>
menhang der Erscheinungen überall voraussetzt, und ihm<lb/>
nachspürt durch Sichtung der Thatsachen, durch behut-<lb/>
same Schlüsse, durch gewagte, geprüfte, berichtigte Hy-<lb/>
pothesen, endlich, wo es irgend seyn kann, durch Erwä-<lb/>
gung der Grö&#x017F;sen und durch Rechnung. Da&#x017F;s die Seelen-<lb/>
lehre sich von mehrern Seiten der Rechnung darbietet,<lb/>
diese Bemerkung hat mich auf die Bahn der jetzt vorzu-<lb/>
legenden Untersuchungen gebracht; und je weiter ich sie<lb/>
verfolge, um desto mehr überzeuge ich mich, da&#x017F;s nur<lb/>
auf solchem Wege das Misverhältni&#x017F;s zwischen unsern<lb/>
Kenntnissen von der äu&#x017F;seren Welt, und der Ungewi&#x017F;s-<lb/>
heit über unser eigenes Innere, kann ausgeglichen, nur<lb/>
auf solche Weise der Stoff, welchen Selbstbeobachtung,<lb/>
Umgang mit Menschen, und Geschichte, uns darbieten,<lb/>
gehörig kann verarbeitet werden.</p><lb/>
        <p>Von den Meinungen derer, die auf innere, auf in-<lb/>
tellectuale Anschauungen eine Naturlehre gründen, werde<lb/>
ich freilich mich weit entfernen müssen. <hi rendition="#g">Ihre</hi> Naturlehre<lb/>
ist nicht das passende Gleichni&#x017F;s für die Psychologie;<lb/>
ihre Anschauungen sind der Selbsttäuschung mehr als<lb/>
verdächtig, denn es sind offenbar nur unrichtige Begriffe,<lb/>
die aus speculativen Verlegenheiten entsprangen; hätte es<lb/>
aber auch mit diesen Anschauungen, als Thatsachen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">I.</hi> A</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0021] Einleitung. Die Absicht dieses Werkes geht dahin, eine Seelen- forschung herbeyzuführen, welche der Naturforschung glei- che; in so fern dieselbe den völlig regelmäſsigen Zusam- menhang der Erscheinungen überall voraussetzt, und ihm nachspürt durch Sichtung der Thatsachen, durch behut- same Schlüsse, durch gewagte, geprüfte, berichtigte Hy- pothesen, endlich, wo es irgend seyn kann, durch Erwä- gung der Gröſsen und durch Rechnung. Daſs die Seelen- lehre sich von mehrern Seiten der Rechnung darbietet, diese Bemerkung hat mich auf die Bahn der jetzt vorzu- legenden Untersuchungen gebracht; und je weiter ich sie verfolge, um desto mehr überzeuge ich mich, daſs nur auf solchem Wege das Misverhältniſs zwischen unsern Kenntnissen von der äuſseren Welt, und der Ungewiſs- heit über unser eigenes Innere, kann ausgeglichen, nur auf solche Weise der Stoff, welchen Selbstbeobachtung, Umgang mit Menschen, und Geschichte, uns darbieten, gehörig kann verarbeitet werden. Von den Meinungen derer, die auf innere, auf in- tellectuale Anschauungen eine Naturlehre gründen, werde ich freilich mich weit entfernen müssen. Ihre Naturlehre ist nicht das passende Gleichniſs für die Psychologie; ihre Anschauungen sind der Selbsttäuschung mehr als verdächtig, denn es sind offenbar nur unrichtige Begriffe, die aus speculativen Verlegenheiten entsprangen; hätte es aber auch mit diesen Anschauungen, als Thatsachen, I. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824/21
Zitationshilfe: Herbart, Johann Friedrich: Psychologie als Wissenschaft. Bd. 1. Königsberg, 1824, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herbart_psychologie01_1824/21>, abgerufen am 21.04.2024.