Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 73, Hamburg, 8. Mai 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 73.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXIII. Stück / am Dienstage/ den 8. May.


[Beginn Spaltensatz]

Wiewohl man gantz gewiß versichert, daß die Ab-
reise des Königs gleich nach Celebrirung des grossen
Bet-Tages vor sich gehen würde, so will dennoch nun-
mehro geglaubet werden, daß, da bey Hofe hiervon al-
les stille, Jh. Königl. Majest. noch wohl vors erste et-
was auf Fridensburg verbleiben dürfften. Bey neu-
lichen hohen Geburts-Tage der Königin, haben Jhro
Majest. die beeden Fräuleins von Güldencron und von
Offenberg zu dero Cammer-Fräulein allergnädigst er-
nennet. Der Herr Etats-Raht Rostegaard hält sich
noch in dieser Stadt auf, und ist bemühet, alle seine
Sachen zu Gelde zu machen; von dessen Bibliothec
wird auch mit dem ehesten der Catalogus zum Vorschein
kommen. Wir haben hier in kurtzer Zeit viele wohl
beladene Schiffe theils aus Franckreich, theils aus
Hollstein und denen Provincien erhalten, worunter vo-
rige Woche 3. aus Flensburg angekommen, so aber
das rechte Tempo nicht getroffen, indem die Zoll-Be-
diente darinnen einige unangegebene Sachen gefunden,
und confisquiret haben. Der Schloß-Bau continui-
ret mit gröstem Fleiß, und ist man gegenwärtig im
Werck begriffen, das noch übrige Stück von der neuen
Kirche bis an das Haupt-Gebäude nieder zu reissen,
und wollen Jh. Königl. Majestät, daß solches auch noch
diesen Sommer unter Dach gebracht werden soll.


[Spaltenumbruch]

Gestern hat sich der Königl. Secretarius und Sta-
rosta Tymbarski, Herr Dembowski, welcher verwiche-
nen Sonnabend per Postam von Dreßden abgegan-
gen, allhier eingefunden, und so bald er nur eine Reise-
Mahlzeit zu sich genommen, so hat er seine Reise weiter
nach Kupisk zum Herrn Cron-Groß-Cantzler fortgese-
tzet; Da er auch auf instehenden Sonnabend schon
wiederum hier zu seyn, und seine Rückreise nach Dreß-
den zu beschleunigen gedencket, so glaubet man, daß er
von Jh. Kön. Maj. in sehr wichtigen und pressanten
Angelegenheiten an den Herrn Cron-Groß-Cantzler
spediret seyn müsse. Aus Riga wird gemeldet, die
Hertzogin von Curland befände sich noch in ihrem Her-
tzogtuhm, und wartete auf die Retour des Cammer-
Junckers, wechen sie nach Petersburg geschicket. All-
hier ober- und unterwärts Warschau befinden sich viele
Gefässer mit Getrayde beladen, so aber des kleinen
Wassers halber nicht von der Stelle kommen können.


Es hat der Cron-Feld-Herr allhier ausruffen lassen,
daß wer Lust der Republic zu dienen hat, bey ihme sich
angeben soll; darauf haben sich von des Königl. Prin-
tzen Constantini abgedanckten Compagnie etl. Reuter
mit grosser Lust gemeldet, doch mit dieser Condition,
daß sie den ersten Rang haben wolten. Sonsten ziehen

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 73.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXIII. Stuͤck / am Dienſtage/ den 8. May.


[Beginn Spaltensatz]

Wiewohl man gantz gewiß verſichert, daß die Ab-
reiſe des Koͤnigs gleich nach Celebrirung des groſſen
Bet-Tages vor ſich gehen wuͤrde, ſo will dennoch nun-
mehro geglaubet werden, daß, da bey Hofe hiervon al-
les ſtille, Jh. Koͤnigl. Majeſt. noch wohl vors erſte et-
was auf Fridensburg verbleiben duͤrfften. Bey neu-
lichen hohen Geburts-Tage der Koͤnigin, haben Jhro
Majeſt. die beeden Fraͤuleins von Guͤldencron und von
Offenberg zu dero Cammer-Fraͤulein allergnaͤdigſt er-
nennet. Der Herr Etats-Raht Roſtegaard haͤlt ſich
noch in dieſer Stadt auf, und iſt bemuͤhet, alle ſeine
Sachen zu Gelde zu machen; von deſſen Bibliothec
wird auch mit dem eheſten der Catalogus zum Vorſchein
kommen. Wir haben hier in kurtzer Zeit viele wohl
beladene Schiffe theils aus Franckreich, theils aus
Hollſtein und denen Provincien erhalten, worunter vo-
rige Woche 3. aus Flensburg angekommen, ſo aber
das rechte Tempo nicht getroffen, indem die Zoll-Be-
diente darinnen einige unangegebene Sachen gefunden,
und confisquiret haben. Der Schloß-Bau continui-
ret mit groͤſtem Fleiß, und iſt man gegenwaͤrtig im
Werck begriffen, das noch uͤbrige Stuͤck von der neuen
Kirche bis an das Haupt-Gebaͤude nieder zu reiſſen,
und wollen Jh. Koͤnigl. Majeſtaͤt, daß ſolches auch noch
dieſen Sommer unter Dach gebracht werden ſoll.


[Spaltenumbruch]

Geſtern hat ſich der Koͤnigl. Secretarius und Sta-
roſta Tymbarski, Herr Dembowski, welcher verwiche-
nen Sonnabend per Poſtam von Dreßden abgegan-
gen, allhier eingefunden, und ſo bald er nur eine Reiſe-
Mahlzeit zu ſich genommen, ſo hat er ſeine Reiſe weiter
nach Kupisk zum Herrn Cron-Groß-Cantzler fortgeſe-
tzet; Da er auch auf inſtehenden Sonnabend ſchon
wiederum hier zu ſeyn, und ſeine Ruͤckreiſe nach Dreß-
den zu beſchleunigen gedencket, ſo glaubet man, daß er
von Jh. Koͤn. Maj. in ſehr wichtigen und preſſanten
Angelegenheiten an den Herrn Cron-Groß-Cantzler
ſpediret ſeyn muͤſſe. Aus Riga wird gemeldet, die
Hertzogin von Curland befaͤnde ſich noch in ihrem Her-
tzogtuhm, und wartete auf die Retour des Cammer-
Junckers, wechen ſie nach Petersburg geſchicket. All-
hier ober- und unterwaͤrts Warſchau befinden ſich viele
Gefaͤſſer mit Getrayde beladen, ſo aber des kleinen
Waſſers halber nicht von der Stelle kommen koͤnnen.


Es hat der Cron-Feld-Herr allhier ausruffen laſſen,
daß wer Luſt der Republic zu dienen hat, bey ihme ſich
angeben ſoll; darauf haben ſich von des Koͤnigl. Prin-
tzen Conſtantini abgedanckten Compagnie etl. Reuter
mit groſſer Luſt gemeldet, doch mit dieſer Condition,
daß ſie den erſten Rang haben wolten. Sonſten ziehen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         73.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXIII.</hi> Stu&#x0364;ck / am                         Dien&#x017F;tage/ den 8. May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">Copenhagen, den 1. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Wiewohl man gantz gewiß ver&#x017F;ichert, daß die Ab-<lb/>
rei&#x017F;e                             des Ko&#x0364;nigs gleich nach Celebrirung des                             gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bet-Tages vor &#x017F;ich gehen wu&#x0364;rde,                             &#x017F;o will dennoch nun-<lb/>
mehro geglaubet werden, daß, da bey Hofe                             hiervon al-<lb/>
les &#x017F;tille, Jh. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t.                             noch wohl vors er&#x017F;te et-<lb/>
was auf Fridensburg verbleiben                             du&#x0364;rfften. Bey neu-<lb/>
lichen hohen Geburts-Tage der                             Ko&#x0364;nigin, haben Jhro<lb/>
Maje&#x017F;t. die beeden                             Fra&#x0364;uleins von Gu&#x0364;ldencron und von<lb/>
Offenberg zu dero                             Cammer-Fra&#x0364;ulein allergna&#x0364;dig&#x017F;t er-<lb/>
nennet. Der                             Herr Etats-Raht Ro&#x017F;tegaard ha&#x0364;lt &#x017F;ich<lb/>
noch in                             die&#x017F;er Stadt auf, und i&#x017F;t bemu&#x0364;het, alle                             &#x017F;eine<lb/>
Sachen zu Gelde zu machen; von de&#x017F;&#x017F;en                             Bibliothec<lb/>
wird auch mit dem ehe&#x017F;ten der Catalogus zum                             Vor&#x017F;chein<lb/>
kommen. Wir haben hier in kurtzer Zeit viele                             wohl<lb/>
beladene Schiffe theils aus Franckreich, theils                             aus<lb/>
Holl&#x017F;tein und denen Provincien erhalten, worunter                             vo-<lb/>
rige Woche 3. aus Flensburg angekommen, &#x017F;o aber<lb/>
das                             rechte Tempo nicht getroffen, indem die Zoll-Be-<lb/>
diente darinnen                             einige unangegebene Sachen gefunden,<lb/>
und confisquiret haben. Der                             Schloß-Bau continui-<lb/>
ret mit gro&#x0364;&#x017F;tem Fleiß, und                             i&#x017F;t man gegenwa&#x0364;rtig im<lb/>
Werck begriffen, das noch                             u&#x0364;brige Stu&#x0364;ck von der neuen<lb/>
Kirche bis an das                             Haupt-Geba&#x0364;ude nieder zu rei&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und wollen                             Jh. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, daß &#x017F;olches auch                             noch<lb/>
die&#x017F;en Sommer unter Dach gebracht werden                             &#x017F;oll.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">War&#x017F;chau, den 25. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern hat &#x017F;ich der Ko&#x0364;nigl. Secretarius und                             Sta-<lb/>
ro&#x017F;ta Tymbarski, Herr Dembowski, welcher                             verwiche-<lb/>
nen Sonnabend per Po&#x017F;tam von Dreßden                             abgegan-<lb/>
gen, allhier eingefunden, und &#x017F;o bald er nur eine                             Rei&#x017F;e-<lb/>
Mahlzeit zu &#x017F;ich genommen, &#x017F;o hat er                             &#x017F;eine Rei&#x017F;e weiter<lb/>
nach Kupisk zum Herrn                             Cron-Groß-Cantzler fortge&#x017F;e-<lb/>
tzet; Da er auch auf                             in&#x017F;tehenden Sonnabend &#x017F;chon<lb/>
wiederum hier zu                             &#x017F;eyn, und &#x017F;eine Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e nach                             Dreß-<lb/>
den zu be&#x017F;chleunigen gedencket, &#x017F;o glaubet man,                             daß er<lb/>
von Jh. Ko&#x0364;n. Maj. in &#x017F;ehr wichtigen und                             pre&#x017F;&#x017F;anten<lb/>
Angelegenheiten an den Herrn                             Cron-Groß-Cantzler<lb/>
&#x017F;pediret &#x017F;eyn                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Aus Riga wird gemeldet, die<lb/>
Hertzogin                             von Curland befa&#x0364;nde &#x017F;ich noch in ihrem Her-<lb/>
tzogtuhm,                             und wartete auf die Retour des Cammer-<lb/>
Junckers, wechen &#x017F;ie                             nach Petersburg ge&#x017F;chicket. All-<lb/>
hier ober- und                             unterwa&#x0364;rts War&#x017F;chau befinden &#x017F;ich                             viele<lb/>
Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er mit Getrayde beladen, &#x017F;o                             aber des kleinen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers halber nicht von der Stelle                             kommen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Lemberg, den 18. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Es hat der Cron-Feld-Herr allhier ausruffen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß                             wer Lu&#x017F;t der Republic zu dienen hat, bey ihme                             &#x017F;ich<lb/>
angeben &#x017F;oll; darauf haben &#x017F;ich von des                             Ko&#x0364;nigl. Prin-<lb/>
tzen Con&#x017F;tantini abgedanckten Compagnie                             etl. Reuter<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t gemeldet, doch mit                             die&#x017F;er Condition,<lb/>
daß &#x017F;ie den er&#x017F;ten Rang haben                             wolten. Son&#x017F;ten ziehen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 73. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXIII. Stuͤck / am Dienſtage/ den 8. May. Copenhagen, den 1. May. Wiewohl man gantz gewiß verſichert, daß die Ab- reiſe des Koͤnigs gleich nach Celebrirung des groſſen Bet-Tages vor ſich gehen wuͤrde, ſo will dennoch nun- mehro geglaubet werden, daß, da bey Hofe hiervon al- les ſtille, Jh. Koͤnigl. Majeſt. noch wohl vors erſte et- was auf Fridensburg verbleiben duͤrfften. Bey neu- lichen hohen Geburts-Tage der Koͤnigin, haben Jhro Majeſt. die beeden Fraͤuleins von Guͤldencron und von Offenberg zu dero Cammer-Fraͤulein allergnaͤdigſt er- nennet. Der Herr Etats-Raht Roſtegaard haͤlt ſich noch in dieſer Stadt auf, und iſt bemuͤhet, alle ſeine Sachen zu Gelde zu machen; von deſſen Bibliothec wird auch mit dem eheſten der Catalogus zum Vorſchein kommen. Wir haben hier in kurtzer Zeit viele wohl beladene Schiffe theils aus Franckreich, theils aus Hollſtein und denen Provincien erhalten, worunter vo- rige Woche 3. aus Flensburg angekommen, ſo aber das rechte Tempo nicht getroffen, indem die Zoll-Be- diente darinnen einige unangegebene Sachen gefunden, und confisquiret haben. Der Schloß-Bau continui- ret mit groͤſtem Fleiß, und iſt man gegenwaͤrtig im Werck begriffen, das noch uͤbrige Stuͤck von der neuen Kirche bis an das Haupt-Gebaͤude nieder zu reiſſen, und wollen Jh. Koͤnigl. Majeſtaͤt, daß ſolches auch noch dieſen Sommer unter Dach gebracht werden ſoll. Warſchau, den 25. April. Geſtern hat ſich der Koͤnigl. Secretarius und Sta- roſta Tymbarski, Herr Dembowski, welcher verwiche- nen Sonnabend per Poſtam von Dreßden abgegan- gen, allhier eingefunden, und ſo bald er nur eine Reiſe- Mahlzeit zu ſich genommen, ſo hat er ſeine Reiſe weiter nach Kupisk zum Herrn Cron-Groß-Cantzler fortgeſe- tzet; Da er auch auf inſtehenden Sonnabend ſchon wiederum hier zu ſeyn, und ſeine Ruͤckreiſe nach Dreß- den zu beſchleunigen gedencket, ſo glaubet man, daß er von Jh. Koͤn. Maj. in ſehr wichtigen und preſſanten Angelegenheiten an den Herrn Cron-Groß-Cantzler ſpediret ſeyn muͤſſe. Aus Riga wird gemeldet, die Hertzogin von Curland befaͤnde ſich noch in ihrem Her- tzogtuhm, und wartete auf die Retour des Cammer- Junckers, wechen ſie nach Petersburg geſchicket. All- hier ober- und unterwaͤrts Warſchau befinden ſich viele Gefaͤſſer mit Getrayde beladen, ſo aber des kleinen Waſſers halber nicht von der Stelle kommen koͤnnen. Lemberg, den 18. April. Es hat der Cron-Feld-Herr allhier ausruffen laſſen, daß wer Luſt der Republic zu dienen hat, bey ihme ſich angeben ſoll; darauf haben ſich von des Koͤnigl. Prin- tzen Conſtantini abgedanckten Compagnie etl. Reuter mit groſſer Luſt gemeldet, doch mit dieſer Condition, daß ſie den erſten Rang haben wolten. Sonſten ziehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_730805_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_730805_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 73, Hamburg, 8. Mai 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_730805_1725/1>, abgerufen am 19.04.2021.