Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 69, Hamburg, 1. Mai 1725.

Bild:
erste Seite
Anno 1725. [Abbildung]
Num. 69.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollsteinischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

LXIX. Stück / am Dienstage/ den 1. May.


[Beginn Spaltensatz]

Gestern ist das geheime Conseil hinaus nach Frie-
densburg berufen worden, man wuste aber bey Hofe
noch nicht gewiß zu sagen, wie bald die Reise weiter
gehen würde, gleichwohl dürfte es nicht lange anstehen.
Von der aufm Schloß bisher continuirten geheimen
Commißion hat man dieser Tagen folgenden Effect
gesehen, da einige schuldig-Befundene ihr Urtheil er-
halten, welches auf dem Raht-Hause publiciret, und
augenblicklich exequiret worden. Der bekandte Wirth
in den 3. Hirschen ist auf ewig des Landes verwiesen,
und die Frau Zeit Lebens ins Spinn-Hauß geführet.
Der ebenfalls gesessene Studiosus ist auf freyen Fuß
gestellet, aber 3. Jahr von der Universität relegiret
worden. Einer von den Königl. Hof-Trompetern
hat die Königl. Liberey abliefern müssen, und ist un-
würdig erkläret, den König zu dienen. Sonsten ist ein
gewisser Amts-Verwalter gantz unvermuhtet, nebst
allen seinen Pappieren arrestiret; man meynet aber,
daß er von einem Bauren fälschlich angegeben, und die
gantze Sache nichtes zu bedeuten haben wird.


Allhier vernimt man, daß Jh. Königl. Majest. von
der Leipziger Messe die Reise nach Pohlen nehmen
werde, und der meisten Meynung nach nur in Groß-
Pohlen nach Fraustadt, welches die Zeit lehren wird.


[Spaltenumbruch]

Das Tribunal-Gerichte hat alhier seinen Fortgang.
Jn der Ukraine sind etliche Regimenter Moscowiter
eingerückt, um denen Kozaken wider die Tartarn zu as-
sistiren, welche itzo nach des Rußischen Käysers Abster-
ben jene immer anfechten.


Zum Cron-Feld-Herrn ist neulich wiederum ein
ausgesandter Bothe zurückkommen, und sagt, daß die
Türcken für ihre nach Persien gehende Armee Ochsen
und allerley Vieh aufkauffen. Aus Chocim sind 2.
Regimenter Janitscharen nach Persien gegangen, all-
wo der Abdat Bascha, so die Stadt Tauris belagert
hatte, durch die Ausfälle sehr geschwächet worden.
Des Königs von Persien Sohn ist mit grosser Macht
vom grossen Mogul unterstützet; Er selbst aber sitzet
noch in Spanien.


Der Miriweys will nicht mehr Fürst Miriweys,
sondern Protector von Persien genennet seyn, und alle,
so solches nicht observiren, drohet er mit seiner For-
ce dahin zu adstringiren; wie er denn seine Macht
noch täglich vermehret, und sich in solchen Stand
setzet, damit er sich gegen jedermann defendiren kön-
ne, zu dem Ende auch sein Bund-Genosse, der grosse
Mogul, sich sehr starck armiret, und ihn in allen Fällen

Anno 1725. [Abbildung]
Num. 69.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

LXIX. Stuͤck / am Dienſtage/ den 1. May.


[Beginn Spaltensatz]

Geſtern iſt das geheime Conſeil hinaus nach Frie-
densburg berufen worden, man wuſte aber bey Hofe
noch nicht gewiß zu ſagen, wie bald die Reiſe weiter
gehen wuͤrde, gleichwohl duͤrfte es nicht lange anſtehen.
Von der aufm Schloß bisher continuirten geheimen
Commißion hat man dieſer Tagen folgenden Effect
geſehen, da einige ſchuldig-Befundene ihr Urtheil er-
halten, welches auf dem Raht-Hauſe publiciret, und
augenblicklich exequiret worden. Der bekandte Wirth
in den 3. Hirſchen iſt auf ewig des Landes verwieſen,
und die Frau Zeit Lebens ins Spinn-Hauß gefuͤhret.
Der ebenfalls geſeſſene Studioſus iſt auf freyen Fuß
geſtellet, aber 3. Jahr von der Univerſitaͤt relegiret
worden. Einer von den Koͤnigl. Hof-Trompetern
hat die Koͤnigl. Liberey abliefern muͤſſen, und iſt un-
wuͤrdig erklaͤret, den Koͤnig zu dienen. Sonſten iſt ein
gewiſſer Amts-Verwalter gantz unvermuhtet, nebſt
allen ſeinen Pappieren arreſtiret; man meynet aber,
daß er von einem Bauren faͤlſchlich angegeben, und die
gantze Sache nichtes zu bedeuten haben wird.


Allhier vernimt man, daß Jh. Koͤnigl. Majeſt. von
der Leipziger Meſſe die Reiſe nach Pohlen nehmen
werde, und der meiſten Meynung nach nur in Groß-
Pohlen nach Frauſtadt, welches die Zeit lehren wird.


[Spaltenumbruch]

Das Tribunal-Gerichte hat alhier ſeinen Fortgang.
Jn der Ukraine ſind etliche Regimenter Moſcowiter
eingeruͤckt, um denen Kozaken wider die Tartarn zu aſ-
ſiſtiren, welche itzo nach des Rußiſchen Kaͤyſers Abſter-
ben jene immer anfechten.


Zum Cron-Feld-Herrn iſt neulich wiederum ein
ausgeſandter Bothe zuruͤckkommen, und ſagt, daß die
Tuͤrcken fuͤr ihre nach Perſien gehende Armee Ochſen
und allerley Vieh aufkauffen. Aus Chocim ſind 2.
Regimenter Janitſcharen nach Perſien gegangen, all-
wo der Abdat Baſcha, ſo die Stadt Tauris belagert
hatte, durch die Ausfaͤlle ſehr geſchwaͤchet worden.
Des Koͤnigs von Perſien Sohn iſt mit groſſer Macht
vom groſſen Mogul unterſtuͤtzet; Er ſelbſt aber ſitzet
noch in Spanien.


Der Miriweys will nicht mehr Fuͤrſt Miriweys,
ſondern Protector von Perſien genennet ſeyn, und alle,
ſo ſolches nicht obſerviren, drohet er mit ſeiner For-
ce dahin zu adſtringiren; wie er denn ſeine Macht
noch taͤglich vermehret, und ſich in ſolchen Stand
ſetzet, damit er ſich gegen jedermann defendiren koͤn-
ne, zu dem Ende auch ſein Bund-Genoſſe, der groſſe
Mogul, ſich ſehr ſtarck armiret, und ihn in allen Faͤllen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq #b">Anno 1725.</hi> </docDate>
        <figure/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq #b #right">Num.                         69.</hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>tats-                             u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-<figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>oll&#x017F;teini&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b #c"><hi rendition="#aq">LXIX.</hi> Stu&#x0364;ck / am                         Dien&#x017F;tage/ den 1. May.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <dateline> <hi rendition="#c">Copenhagen, den 24. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern i&#x017F;t das geheime Con&#x017F;eil hinaus nach                             Frie-<lb/>
densburg berufen worden, man wu&#x017F;te aber bey                             Hofe<lb/>
noch nicht gewiß zu &#x017F;agen, wie bald die Rei&#x017F;e                             weiter<lb/>
gehen wu&#x0364;rde, gleichwohl du&#x0364;rfte es nicht lange                             an&#x017F;tehen.<lb/>
Von der aufm Schloß bisher continuirten                             geheimen<lb/>
Commißion hat man die&#x017F;er Tagen folgenden                             Effect<lb/>
ge&#x017F;ehen, da einige &#x017F;chuldig-Befundene ihr                             Urtheil er-<lb/>
halten, welches auf dem Raht-Hau&#x017F;e publiciret,                             und<lb/>
augenblicklich exequiret worden. Der bekandte Wirth<lb/>
in den                             3. Hir&#x017F;chen i&#x017F;t auf ewig des Landes                             verwie&#x017F;en,<lb/>
und die Frau Zeit Lebens ins Spinn-Hauß                             gefu&#x0364;hret.<lb/>
Der ebenfalls ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene                             Studio&#x017F;us i&#x017F;t auf freyen Fuß<lb/>
ge&#x017F;tellet, aber 3.                             Jahr von der Univer&#x017F;ita&#x0364;t relegiret<lb/>
worden. Einer von                             den Ko&#x0364;nigl. Hof-Trompetern<lb/>
hat die Ko&#x0364;nigl. Liberey                             abliefern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und i&#x017F;t                             un-<lb/>
wu&#x0364;rdig erkla&#x0364;ret, den Ko&#x0364;nig zu dienen.                             Son&#x017F;ten i&#x017F;t ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Amts-Verwalter                             gantz unvermuhtet, neb&#x017F;t<lb/>
allen &#x017F;einen Pappieren                             arre&#x017F;tiret; man meynet aber,<lb/>
daß er von einem Bauren                             fa&#x0364;l&#x017F;chlich angegeben, und die<lb/>
gantze Sache nichtes zu                             bedeuten haben wird.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">War&#x017F;chau, den 19. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Allhier vernimt man, daß Jh. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. von<lb/>
der                             Leipziger Me&#x017F;&#x017F;e die Rei&#x017F;e nach Pohlen                             nehmen<lb/>
werde, und der mei&#x017F;ten Meynung nach nur in                             Groß-<lb/>
Pohlen nach Frau&#x017F;tadt, welches die Zeit lehren                             wird.</p><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Lublin, den 15. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Tribunal-Gerichte hat alhier &#x017F;einen Fortgang.<lb/>
Jn der                             Ukraine &#x017F;ind etliche Regimenter                             Mo&#x017F;cowiter<lb/>
eingeru&#x0364;ckt, um denen Kozaken wider die                             Tartarn zu a&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tiren, welche itzo nach des                             Rußi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;ers Ab&#x017F;ter-<lb/>
ben jene                             immer anfechten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Lemberg, den 11. April.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zum Cron-Feld-Herrn i&#x017F;t neulich wiederum                             ein<lb/>
ausge&#x017F;andter Bothe zuru&#x0364;ckkommen, und &#x017F;agt,                             daß die<lb/>
Tu&#x0364;rcken fu&#x0364;r ihre nach Per&#x017F;ien gehende                             Armee Och&#x017F;en<lb/>
und allerley Vieh aufkauffen. Aus Chocim                             &#x017F;ind 2.<lb/>
Regimenter Janit&#x017F;charen nach Per&#x017F;ien                             gegangen, all-<lb/>
wo der Abdat Ba&#x017F;cha, &#x017F;o die Stadt                             Tauris belagert<lb/>
hatte, durch die Ausfa&#x0364;lle &#x017F;ehr                             ge&#x017F;chwa&#x0364;chet worden.<lb/>
Des Ko&#x0364;nigs von                             Per&#x017F;ien Sohn i&#x017F;t mit gro&#x017F;&#x017F;er Macht<lb/>
vom                             gro&#x017F;&#x017F;en Mogul unter&#x017F;tu&#x0364;tzet; Er                             &#x017F;elb&#x017F;t aber &#x017F;itzet<lb/>
noch in Spanien.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">J&#x017F;pahan, den 12. Januar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Miriweys will nicht mehr Fu&#x0364;r&#x017F;t                             Miriweys,<lb/>
&#x017F;ondern Protector von Per&#x017F;ien genennet                             &#x017F;eyn, und alle,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olches nicht                             ob&#x017F;erviren, drohet er mit &#x017F;einer For-<lb/>
ce dahin zu                             ad&#x017F;tringiren; wie er denn &#x017F;eine Macht<lb/>
noch                             ta&#x0364;glich vermehret, und &#x017F;ich in &#x017F;olchen                             Stand<lb/>
&#x017F;etzet, damit er &#x017F;ich gegen jedermann defendiren                             ko&#x0364;n-<lb/>
ne, zu dem Ende auch &#x017F;ein                             Bund-Geno&#x017F;&#x017F;e, der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mogul,                             &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;tarck armiret, und ihn in allen                                 Fa&#x0364;llen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1725. [Abbildung] Num. 69. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hollſteiniſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN LXIX. Stuͤck / am Dienſtage/ den 1. May. Copenhagen, den 24. April. Geſtern iſt das geheime Conſeil hinaus nach Frie- densburg berufen worden, man wuſte aber bey Hofe noch nicht gewiß zu ſagen, wie bald die Reiſe weiter gehen wuͤrde, gleichwohl duͤrfte es nicht lange anſtehen. Von der aufm Schloß bisher continuirten geheimen Commißion hat man dieſer Tagen folgenden Effect geſehen, da einige ſchuldig-Befundene ihr Urtheil er- halten, welches auf dem Raht-Hauſe publiciret, und augenblicklich exequiret worden. Der bekandte Wirth in den 3. Hirſchen iſt auf ewig des Landes verwieſen, und die Frau Zeit Lebens ins Spinn-Hauß gefuͤhret. Der ebenfalls geſeſſene Studioſus iſt auf freyen Fuß geſtellet, aber 3. Jahr von der Univerſitaͤt relegiret worden. Einer von den Koͤnigl. Hof-Trompetern hat die Koͤnigl. Liberey abliefern muͤſſen, und iſt un- wuͤrdig erklaͤret, den Koͤnig zu dienen. Sonſten iſt ein gewiſſer Amts-Verwalter gantz unvermuhtet, nebſt allen ſeinen Pappieren arreſtiret; man meynet aber, daß er von einem Bauren faͤlſchlich angegeben, und die gantze Sache nichtes zu bedeuten haben wird. Warſchau, den 19. April. Allhier vernimt man, daß Jh. Koͤnigl. Majeſt. von der Leipziger Meſſe die Reiſe nach Pohlen nehmen werde, und der meiſten Meynung nach nur in Groß- Pohlen nach Frauſtadt, welches die Zeit lehren wird. Lublin, den 15. April. Das Tribunal-Gerichte hat alhier ſeinen Fortgang. Jn der Ukraine ſind etliche Regimenter Moſcowiter eingeruͤckt, um denen Kozaken wider die Tartarn zu aſ- ſiſtiren, welche itzo nach des Rußiſchen Kaͤyſers Abſter- ben jene immer anfechten. Lemberg, den 11. April. Zum Cron-Feld-Herrn iſt neulich wiederum ein ausgeſandter Bothe zuruͤckkommen, und ſagt, daß die Tuͤrcken fuͤr ihre nach Perſien gehende Armee Ochſen und allerley Vieh aufkauffen. Aus Chocim ſind 2. Regimenter Janitſcharen nach Perſien gegangen, all- wo der Abdat Baſcha, ſo die Stadt Tauris belagert hatte, durch die Ausfaͤlle ſehr geſchwaͤchet worden. Des Koͤnigs von Perſien Sohn iſt mit groſſer Macht vom groſſen Mogul unterſtuͤtzet; Er ſelbſt aber ſitzet noch in Spanien. Jſpahan, den 12. Januar. Der Miriweys will nicht mehr Fuͤrſt Miriweys, ſondern Protector von Perſien genennet ſeyn, und alle, ſo ſolches nicht obſerviren, drohet er mit ſeiner For- ce dahin zu adſtringiren; wie er denn ſeine Macht noch taͤglich vermehret, und ſich in ſolchen Stand ſetzet, damit er ſich gegen jedermann defendiren koͤn- ne, zu dem Ende auch ſein Bund-Genoſſe, der groſſe Mogul, ſich ſehr ſtarck armiret, und ihn in allen Faͤllen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_690105_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_690105_1725/1
Zitationshilfe: Stats- u. Gelehrte Zeitung des Hollsteinischen Correspondenten. Nr. 69, Hamburg, 1. Mai 1725, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_690105_1725/1>, abgerufen am 19.04.2021.