Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 31, Hamburg, 5. Oktober 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 31.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXXI. Auszug am Mittwochen/ den 5. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Unsere Flotte/ so
den 23. abgangen/ ist erstlich gestern Morgen von
Stevens-Klint wieder zu Seegel gangen/ und haben
Jhro Hohe Excellence/ der Herr General Admiral/
anhero wissen lassen/ daß die Schwedische Flotte
mit ungefehr 130 Transport-Schiffen bey Trompes-
wich/ so bey dem Lande Rügen lieget/ und allwo sie
ihre Trouppen debarquiren wollen/ angekommen/
wohin dann unsere Flotte mit vollem Seegel ab-
gangen/ selbige anzugreiffen. Man zweifelt im ge-
ringsten nicht/ es werde schon die Attaque geschehen
seyn/ weilen unsere Flotte nur 10 Meilen zu seegeln
gehabt. Unsere Flotte bestehet in 22. Kriegs-Schif-
fen von der Linie/ und die Schwedische in 23 Schif-
fen ohne beyderseits Fregatten.

P. S. So gleich kommt Bericht von Se. Hohe
Excellentz dem Herrn General Admiral/ daß er die
Schwedische Flotte mit ihren Transport zwischen Born-
holm und den Dorn-Busch angetroffen/ und daß er mit
einen guten Wind auf sie anginge/ sie zu attaquiren.

Gleich jetzo ist der
[Spaltenumbruch] Herr General-Adjutant Düring von Stralsund hier
angelanget/ mit der erfreulichen Zeitung/ daß 9000
Mann von unserm Transport den 25 und 26. hujus
bey Rügen glücklich arriviret/ und allda debarquiret
worden/ mit sich habende einen grossen Vorrath
von allerhand Proviant und Victualien; und wä-
ren die Transport-Schiffe so fort wieder zurück nach
Carlshaven gegangen/ um die andere Helffte des
Transports auch abzuholen. So ist auch der Kö-
nig Stanislaus zugleich mit obgedachten 9000.
Mann übergekommen.

Se. Czaarische Ma-
jest. hat man zwar schon einige Tage allhier vermu-
thet/ auch sind verschiedene Anstalten zu Dero Em-
pfang gemachet worden; man vernimmt aber nun-
mehro/ daß selbige noch bey 8. Tage in Pommern zu
verbleiben resolviret/ um zu versuchen/ ob nicht et-
was gegen die Jnsul Rügen annoch zu tentiren sey/
weil die Königl. Dänische Flotte abermahls in See
gegangen wäre; da aber das übele Wetter mit Sturm
und Regen fast täglich anhält/ so möchte diese Com-
pagne wohl biß aufs künftige/ ohne grosse Verände-
rung/ beschlossen werden.


Aus
Num. 31.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXXI. Auszug am Mittwochen/ den 5. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Unſere Flotte/ ſo
den 23. abgangen/ iſt erſtlich geſtern Morgen von
Stevens-Klint wieder zu Seegel gangen/ und haben
Jhro Hohe Excellence/ der Herr General Admiral/
anhero wiſſen laſſen/ daß die Schwediſche Flotte
mit ungefehr 130 Tranſport-Schiffen bey Trompes-
wich/ ſo bey dem Lande Ruͤgen lieget/ und allwo ſie
ihre Trouppen debarquiren wollen/ angekommen/
wohin dann unſere Flotte mit vollem Seegel ab-
gangen/ ſelbige anzugreiffen. Man zweifelt im ge-
ringſten nicht/ es werde ſchon die Attaque geſchehen
ſeyn/ weilen unſere Flotte nur 10 Meilen zu ſeegeln
gehabt. Unſere Flotte beſtehet in 22. Kriegs-Schif-
fen von der Linie/ und die Schwediſche in 23 Schif-
fen ohne beyderſeits Fregatten.

P. S. So gleich kommt Bericht von Se. Hohe
Excellentz dem Herrn General Admiral/ daß er die
Schwediſche Flotte mit ihrẽ Tranſport zwiſchẽ Born-
holm und den Dorn-Buſch angetroffẽ/ und daß er mit
einen guten Wind auf ſie anginge/ ſie zu attaquiren.

Gleich jetzo iſt der
[Spaltenumbruch] Herr General-Adjutant Duͤring von Stralſund hier
angelanget/ mit der erfreulichen Zeitung/ daß 9000
Mann von unſerm Tranſport den 25 und 26. hujus
bey Ruͤgen gluͤcklich arriviret/ und allda debarquiret
worden/ mit ſich habende einen groſſen Vorrath
von allerhand Proviant und Victualien; und waͤ-
ren die Tranſport-Schiffe ſo fort wieder zuruͤck nach
Carlshaven gegangen/ um die andere Helffte des
Transports auch abzuholen. So iſt auch der Koͤ-
nig Stanislaus zugleich mit obgedachten 9000.
Mann uͤbergekommen.

Se. Czaariſche Ma-
jeſt. hat man zwar ſchon einige Tage allhier vermu-
thet/ auch ſind verſchiedene Anſtalten zu Dero Em-
pfang gemachet worden; man vernimmt aber nun-
mehro/ daß ſelbige noch bey 8. Tage in Pommern zu
verbleiben reſolviret/ um zu verſuchen/ ob nicht et-
was gegen die Jnſul Ruͤgen annoch zu tentiren ſey/
weil die Koͤnigl. Daͤniſche Flotte abermahls in See
gegangen waͤre; da aber das uͤbele Wetter mit Sturm
und Regen faſt taͤglich anhaͤlt/ ſo moͤchte dieſe Com-
pagne wohl biß aufs kuͤnftige/ ohne groſſe Veraͤnde-
rung/ beſchloſſen werden.


Aus
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         31.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Auszug am Mittwochen/ den 5.                         Octobr.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und Stifft                         Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 27 Sept.</dateline>
              <p>Un&#x017F;ere Flotte/ &#x017F;o<lb/>
den 23. abgangen/ i&#x017F;t                         er&#x017F;tlich ge&#x017F;tern Morgen von<lb/>
Stevens-Klint wieder zu Seegel                         gangen/ und haben<lb/>
Jhro Hohe Excellence/ der Herr General                         Admiral/<lb/>
anhero wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ daß die                         Schwedi&#x017F;che Flotte<lb/>
mit ungefehr 130 Tran&#x017F;port-Schiffen bey                         Trompes-<lb/>
wich/ &#x017F;o bey dem Lande Ru&#x0364;gen lieget/ und allwo                         &#x017F;ie<lb/>
ihre Trouppen debarquiren wollen/ angekommen/<lb/>
wohin dann                         un&#x017F;ere Flotte mit vollem Seegel ab-<lb/>
gangen/ &#x017F;elbige                         anzugreiffen. Man zweifelt im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten nicht/ es werde                         &#x017F;chon die Attaque ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;eyn/ weilen                         un&#x017F;ere Flotte nur 10 Meilen zu &#x017F;eegeln<lb/>
gehabt.                         Un&#x017F;ere Flotte be&#x017F;tehet in 22. Kriegs-Schif-<lb/>
fen von der                         Linie/ und die Schwedi&#x017F;che in 23 Schif-<lb/>
fen ohne                         beyder&#x017F;eits Fregatten.</p><lb/>
              <p>P. S. So gleich kommt Bericht von Se. Hohe<lb/>
Excellentz dem Herrn General                         Admiral/ daß er die<lb/>
Schwedi&#x017F;che Flotte mit ihre&#x0303;                         Tran&#x017F;port zwi&#x017F;che&#x0303; Born-<lb/>
holm und den                         Dorn-Bu&#x017F;ch angetroffe&#x0303;/ und daß er mit<lb/>
einen guten Wind                         auf &#x017F;ie anginge/ &#x017F;ie zu attaquiren.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Stettin/ vom 29. Sept.</dateline>
              <p>Gleich jetzo i&#x017F;t der<lb/><cb/>
Herr General-Adjutant Du&#x0364;ring                         von Stral&#x017F;und hier<lb/>
angelanget/ mit der erfreulichen Zeitung/ daß                         9000<lb/>
Mann von un&#x017F;erm Tran&#x017F;port den 25 und 26.                         hujus<lb/>
bey Ru&#x0364;gen glu&#x0364;cklich arriviret/ und allda                         debarquiret<lb/>
worden/ mit &#x017F;ich habende einen gro&#x017F;&#x017F;en                         Vorrath<lb/>
von allerhand Proviant und Victualien; und wa&#x0364;-<lb/>
ren                         die Tran&#x017F;port-Schiffe &#x017F;o fort wieder zuru&#x0364;ck                         nach<lb/>
Carlshaven gegangen/ um die andere Helffte des<lb/>
Transports auch                         abzuholen. So i&#x017F;t auch der Ko&#x0364;-<lb/>
nig Stanislaus zugleich                         mit obgedachten 9000.<lb/>
Mann u&#x0364;bergekommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 1. October.</dateline>
              <p>Se. Czaari&#x017F;che Ma-<lb/>
je&#x017F;t. hat man zwar &#x017F;chon einige                         Tage allhier vermu-<lb/>
thet/ auch &#x017F;ind ver&#x017F;chiedene                         An&#x017F;talten zu Dero Em-<lb/>
pfang gemachet worden; man vernimmt aber                         nun-<lb/>
mehro/ daß &#x017F;elbige noch bey 8. Tage in Pommern                         zu<lb/>
verbleiben re&#x017F;olviret/ um zu ver&#x017F;uchen/ ob nicht                         et-<lb/>
was gegen die Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen annoch zu tentiren                         &#x017F;ey/<lb/>
weil die Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che Flotte                         abermahls in See<lb/>
gegangen wa&#x0364;re; da aber das u&#x0364;bele Wetter                         mit Sturm<lb/>
und Regen fa&#x017F;t ta&#x0364;glich anha&#x0364;lt/                         &#x017F;o mo&#x0364;chte die&#x017F;e Com-<lb/>
pagne wohl biß aufs                         ku&#x0364;nftige/ ohne gro&#x017F;&#x017F;e Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung/                         be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
            </div>
            <div type="jArticle">
              <dateline>
                <fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/>
              </dateline>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 31. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXXI. Auszug am Mittwochen/ den 5. Octobr. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Copenhagen/ vom 27 Sept. Unſere Flotte/ ſo den 23. abgangen/ iſt erſtlich geſtern Morgen von Stevens-Klint wieder zu Seegel gangen/ und haben Jhro Hohe Excellence/ der Herr General Admiral/ anhero wiſſen laſſen/ daß die Schwediſche Flotte mit ungefehr 130 Tranſport-Schiffen bey Trompes- wich/ ſo bey dem Lande Ruͤgen lieget/ und allwo ſie ihre Trouppen debarquiren wollen/ angekommen/ wohin dann unſere Flotte mit vollem Seegel ab- gangen/ ſelbige anzugreiffen. Man zweifelt im ge- ringſten nicht/ es werde ſchon die Attaque geſchehen ſeyn/ weilen unſere Flotte nur 10 Meilen zu ſeegeln gehabt. Unſere Flotte beſtehet in 22. Kriegs-Schif- fen von der Linie/ und die Schwediſche in 23 Schif- fen ohne beyderſeits Fregatten. P. S. So gleich kommt Bericht von Se. Hohe Excellentz dem Herrn General Admiral/ daß er die Schwediſche Flotte mit ihrẽ Tranſport zwiſchẽ Born- holm und den Dorn-Buſch angetroffẽ/ und daß er mit einen guten Wind auf ſie anginge/ ſie zu attaquiren. Stettin/ vom 29. Sept. Gleich jetzo iſt der Herr General-Adjutant Duͤring von Stralſund hier angelanget/ mit der erfreulichen Zeitung/ daß 9000 Mann von unſerm Tranſport den 25 und 26. hujus bey Ruͤgen gluͤcklich arriviret/ und allda debarquiret worden/ mit ſich habende einen groſſen Vorrath von allerhand Proviant und Victualien; und waͤ- ren die Tranſport-Schiffe ſo fort wieder zuruͤck nach Carlshaven gegangen/ um die andere Helffte des Transports auch abzuholen. So iſt auch der Koͤ- nig Stanislaus zugleich mit obgedachten 9000. Mann uͤbergekommen. Berlin/ vom 1. October. Se. Czaariſche Ma- jeſt. hat man zwar ſchon einige Tage allhier vermu- thet/ auch ſind verſchiedene Anſtalten zu Dero Em- pfang gemachet worden; man vernimmt aber nun- mehro/ daß ſelbige noch bey 8. Tage in Pommern zu verbleiben reſolviret/ um zu verſuchen/ ob nicht et- was gegen die Jnſul Ruͤgen annoch zu tentiren ſey/ weil die Koͤnigl. Daͤniſche Flotte abermahls in See gegangen waͤre; da aber das uͤbele Wetter mit Sturm und Regen faſt taͤglich anhaͤlt/ ſo moͤchte dieſe Com- pagne wohl biß aufs kuͤnftige/ ohne groſſe Veraͤnde- rung/ beſchloſſen werden. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_310510_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_310510_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 31, Hamburg, 5. Oktober 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_310510_1712/1>, abgerufen am 01.03.2024.