Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 30, Hamburg, 1. Oktober 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 30.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXX. Auszug am Sonnabend/ den 1. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Unsere Orlogs-Flotte/
nachdeme sie verstärcket worden/ gieng gestern früh
nach der Ost-See/ soll wol itzt nicht weit von Rü-
gen seyn.

Einige
Schiffer/ so von Stralsund gekommen/ berichten/
daß der Schwedische Transport würcklich auff der
Jnsul Rügen angekommen sey. Weil aber denen
Schiffer-Zeitungen nicht allezeit zu trauen ist/ so er-
wartet man erst mehrere und nähere Gewißheit
hiervon.


Die Schwedische Partheyen/ welche eine Zeitlang
mit denen Streiffereyen inne gehalten/ und
nichts tentiret/ lassen sich nun häuffig wieder sehen/
und haben selbige in verwichener Woche am Dien-
stag bey die 40. Wagens/ so mit Fourage nach dem
Dänischen Lager destiniret gewesen/ auffgehoben/
und nach Wißmar gebracht/ woselbsten es alles
auff dem Marckte abgeladen/ die Wagens und Pfer-
de aber wieder frey gelassen; wie dann auch am
[Spaltenumbruch] verwichenen Donnerstag eine Schwedische Parthey
von ohngefehr 22. a 24. Mann/ unter Commando
des Herrn Capitain Bucken/ bey Zülaw die Gü-
strauische Post angehalten/ und so wohl einige
100. Rthlr. an Gelde/ als auch andere Sachen da-
von genommen; desgleichen ist auch gestriges Ta-
ges/ als am Sonntage/ jenseit Bützau die Rostocker
Post wiederfahren.

Mit Briefen
aus Pommern vernimmt man/ daß die Russen
zwar die Landung auf die Jnsul Rügen 2 mahl vor-
genommen/ nachdem aber das schlechte Wetter an
ihrem Dessein sehr hinderlich gewesen/ und die
Schweden/ so auf selbiger Jnsul starck an Mann-
schafft/ alle mögliche Gegenwehr gethan/ hatten
sich besagte Russen mit Verlust unterschiedlicher
Todte und Bleßirte/ wiederum reteriret. Der Ge-
neral Graf Steinbock/ so sich auff selbiger Jnsul be-
findet/ hat denen Land-Commissarien anbefehlen
lassen/ nach Wittau zu kommen/ um alles/ so bey Ar-
rivirung des Schwedischen Transports zur Debar-
quirung der Trouppen von nöthen/ zu veranstalten.

Man vernimmt/ daß

Seine
Num. 30.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXX. Auszug am Sonnabend/ den 1. Octobr.


[Beginn Spaltensatz]
Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Unſere Orlogs-Flotte/
nachdeme ſie verſtaͤrcket worden/ gieng geſtern fruͤh
nach der Oſt-See/ ſoll wol itzt nicht weit von Ruͤ-
gen ſeyn.

Einige
Schiffer/ ſo von Stralſund gekommen/ berichten/
daß der Schwediſche Tranſport wuͤrcklich auff der
Jnſul Ruͤgen angekommen ſey. Weil aber denen
Schiffer-Zeitungen nicht allezeit zu trauen iſt/ ſo er-
wartet man erſt mehrere und naͤhere Gewißheit
hiervon.


Die Schwediſche Partheyen/ welche eine Zeitlang
mit denen Streiffereyen inne gehalten/ und
nichts tentiret/ laſſen ſich nun haͤuffig wieder ſehen/
und haben ſelbige in verwichener Woche am Dien-
ſtag bey die 40. Wagens/ ſo mit Fourage nach dem
Daͤniſchen Lager deſtiniret geweſen/ auffgehoben/
und nach Wißmar gebracht/ woſelbſten es alles
auff dem Marckte abgeladen/ die Wagens und Pfer-
de aber wieder frey gelaſſen; wie dann auch am
[Spaltenumbruch] verwichenen Donnerſtag eine Schwediſche Parthey
von ohngefehr 22. a 24. Mann/ unter Commando
des Herrn Capitain Bucken/ bey Zuͤlaw die Guͤ-
ſtrauiſche Poſt angehalten/ und ſo wohl einige
100. Rthlr. an Gelde/ als auch andere Sachen da-
von genommen; desgleichen iſt auch geſtriges Ta-
ges/ als am Sonntage/ jenſeit Buͤtzau die Roſtocker
Poſt wiederfahren.

Mit Briefen
aus Pommern vernimmt man/ daß die Ruſſen
zwar die Landung auf die Jnſul Ruͤgen 2 mahl vor-
genommen/ nachdem aber das ſchlechte Wetter an
ihrem Deſſein ſehr hinderlich geweſen/ und die
Schweden/ ſo auf ſelbiger Jnſul ſtarck an Mann-
ſchafft/ alle moͤgliche Gegenwehr gethan/ hatten
ſich beſagte Ruſſen mit Verluſt unterſchiedlicher
Todte und Bleßirte/ wiederum reteriret. Der Ge-
neral Graf Steinbock/ ſo ſich auff ſelbiger Jnſul be-
findet/ hat denen Land-Commiſſarien anbefehlen
laſſen/ nach Wittau zu kommen/ um alles/ ſo bey Ar-
rivirung des Schwediſchen Tranſports zur Debar-
quirung der Trouppen von noͤthen/ zu veranſtalten.

Man vernimmt/ daß

Seine
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                         30.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                         Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere                         Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXX.</hi> Auszug am Sonnabend/ den 1.                         Octobr.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in                                     Pommern/<lb/>
und Stifft Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Copenhagen/ vom 24 Sept.</dateline>
              <p>Un&#x017F;ere Orlogs-Flotte/<lb/>
nachdeme &#x017F;ie                                 ver&#x017F;ta&#x0364;rcket worden/ gieng ge&#x017F;tern                                 fru&#x0364;h<lb/>
nach der O&#x017F;t-See/ &#x017F;oll wol itzt nicht                                 weit von Ru&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Hol&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 30.                                 Sept.</dateline>
              <p>Einige<lb/>
Schiffer/ &#x017F;o von Stral&#x017F;und gekommen/                                 berichten/<lb/>
daß der Schwedi&#x017F;che Tran&#x017F;port                                 wu&#x0364;rcklich auff der<lb/>
Jn&#x017F;ul Ru&#x0364;gen angekommen                                 &#x017F;ey. Weil aber denen<lb/>
Schiffer-Zeitungen nicht allezeit zu                                 trauen i&#x017F;t/ &#x017F;o er-<lb/>
wartet man er&#x017F;t mehrere                                 und na&#x0364;here Gewißheit<lb/>
hiervon.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Mecklenburgi&#x017F;chen/ vom 26. Sept.</dateline><lb/>
              <p>Die Schwedi&#x017F;che Partheyen/ welche eine Zeitlang<lb/>
mit denen                                 Streiffereyen inne gehalten/ und<lb/>
nichts tentiret/                                 la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nun ha&#x0364;uffig wieder                                 &#x017F;ehen/<lb/>
und haben &#x017F;elbige in verwichener Woche am                                 Dien-<lb/>
&#x017F;tag bey die 40. Wagens/ &#x017F;o mit Fourage nach                                 dem<lb/>
Da&#x0364;ni&#x017F;chen Lager de&#x017F;tiniret                                 gewe&#x017F;en/ auffgehoben/<lb/>
und nach Wißmar gebracht/                                 wo&#x017F;elb&#x017F;ten es alles<lb/>
auff dem Marckte abgeladen/                                 die Wagens und Pfer-<lb/>
de aber wieder frey gela&#x017F;&#x017F;en;                                 wie dann auch am<lb/><cb/>
verwichenen Donner&#x017F;tag eine                                 Schwedi&#x017F;che Parthey<lb/>
von ohngefehr 22. a 24. Mann/ unter                                 Commando<lb/>
des Herrn Capitain Bucken/ bey Zu&#x0364;law die                                 Gu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;traui&#x017F;che Po&#x017F;t angehalten/ und                                 &#x017F;o wohl einige<lb/>
100. Rthlr. an Gelde/ als auch andere                                 Sachen da-<lb/>
von genommen; desgleichen i&#x017F;t auch                                 ge&#x017F;triges Ta-<lb/>
ges/ als am Sonntage/ jen&#x017F;eit                                 Bu&#x0364;tzau die Ro&#x017F;tocker<lb/>
Po&#x017F;t                                 wiederfahren.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 30. Sept.</dateline>
              <p>Mit Briefen<lb/>
aus Pommern vernimmt man/ daß die                                 Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zwar die Landung auf die Jn&#x017F;ul                                 Ru&#x0364;gen 2 mahl vor-<lb/>
genommen/ nachdem aber das                                 &#x017F;chlechte Wetter an<lb/>
ihrem De&#x017F;&#x017F;ein                                 &#x017F;ehr hinderlich gewe&#x017F;en/ und die<lb/>
Schweden/                                 &#x017F;o auf &#x017F;elbiger Jn&#x017F;ul &#x017F;tarck an                                 Mann-<lb/>
&#x017F;chafft/ alle mo&#x0364;gliche Gegenwehr gethan/                                 hatten<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;agte Ru&#x017F;&#x017F;en mit                                 Verlu&#x017F;t unter&#x017F;chiedlicher<lb/>
Todte und Bleßirte/                                 wiederum reteriret. Der Ge-<lb/>
neral Graf Steinbock/ &#x017F;o                                 &#x017F;ich auff &#x017F;elbiger Jn&#x017F;ul be-<lb/>
findet/ hat                                 denen Land-Commi&#x017F;&#x017F;arien                                 anbefehlen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ nach Wittau zu kommen/ um                                 alles/ &#x017F;o bey Ar-<lb/>
rivirung des Schwedi&#x017F;chen                                 Tran&#x017F;ports zur Debar-<lb/>
quirung der Trouppen von                                 no&#x0364;then/ zu veran&#x017F;talten.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Berlin/ vom 27. Sept.</dateline>
              <p>Man vernimmt/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 30. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXX. Auszug am Sonnabend/ den 1. Octobr. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Copenhagen/ vom 24 Sept. Unſere Orlogs-Flotte/ nachdeme ſie verſtaͤrcket worden/ gieng geſtern fruͤh nach der Oſt-See/ ſoll wol itzt nicht weit von Ruͤ- gen ſeyn. Aus dem Holſteiniſchen/ vom 30. Sept. Einige Schiffer/ ſo von Stralſund gekommen/ berichten/ daß der Schwediſche Tranſport wuͤrcklich auff der Jnſul Ruͤgen angekommen ſey. Weil aber denen Schiffer-Zeitungen nicht allezeit zu trauen iſt/ ſo er- wartet man erſt mehrere und naͤhere Gewißheit hiervon. Aus dem Mecklenburgiſchen/ vom 26. Sept. Die Schwediſche Partheyen/ welche eine Zeitlang mit denen Streiffereyen inne gehalten/ und nichts tentiret/ laſſen ſich nun haͤuffig wieder ſehen/ und haben ſelbige in verwichener Woche am Dien- ſtag bey die 40. Wagens/ ſo mit Fourage nach dem Daͤniſchen Lager deſtiniret geweſen/ auffgehoben/ und nach Wißmar gebracht/ woſelbſten es alles auff dem Marckte abgeladen/ die Wagens und Pfer- de aber wieder frey gelaſſen; wie dann auch am verwichenen Donnerſtag eine Schwediſche Parthey von ohngefehr 22. a 24. Mann/ unter Commando des Herrn Capitain Bucken/ bey Zuͤlaw die Guͤ- ſtrauiſche Poſt angehalten/ und ſo wohl einige 100. Rthlr. an Gelde/ als auch andere Sachen da- von genommen; desgleichen iſt auch geſtriges Ta- ges/ als am Sonntage/ jenſeit Buͤtzau die Roſtocker Poſt wiederfahren. Nieder-Elbe/ vom 30. Sept. Mit Briefen aus Pommern vernimmt man/ daß die Ruſſen zwar die Landung auf die Jnſul Ruͤgen 2 mahl vor- genommen/ nachdem aber das ſchlechte Wetter an ihrem Deſſein ſehr hinderlich geweſen/ und die Schweden/ ſo auf ſelbiger Jnſul ſtarck an Mann- ſchafft/ alle moͤgliche Gegenwehr gethan/ hatten ſich beſagte Ruſſen mit Verluſt unterſchiedlicher Todte und Bleßirte/ wiederum reteriret. Der Ge- neral Graf Steinbock/ ſo ſich auff ſelbiger Jnſul be- findet/ hat denen Land-Commiſſarien anbefehlen laſſen/ nach Wittau zu kommen/ um alles/ ſo bey Ar- rivirung des Schwediſchen Tranſports zur Debar- quirung der Trouppen von noͤthen/ zu veranſtalten. Berlin/ vom 27. Sept. Man vernimmt/ daß Seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300110_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300110_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 30, Hamburg, 1. Oktober 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_300110_1712/1>, abgerufen am 19.08.2022.