Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 25, Hamburg, 14. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] geräumet worden/ biß man nach reparirter Brücken
von der Vestung Posseßion nehmen können. Die
gefangene Officiers waren der General-Major Sta-
ckelberg/ 2. Obristen/ 2. Obrist-Lieutenants/ 3. Ma-
jors/ 25. Capitains/ 54. sub alterne Officiers. Ge-
stern ist die gantze Garnison/ bestehend in 785. Ge-
meinen mit Unter-Officiers/ und 40. Dragounern
nebst einigen Bleßirten/ so noch in Stade gewe-
sen/ zusammen wohl 1000. Mann/ ausmar-
schiret/ und sollen eine Meile von hier bey einem
Dorffe campiren/ und die Guarantaine halten. Sie
haben alle ihre Equippage behalten/ auch ist so wohl
den Ober- als Unter-Officirern ihr Seiten-Gewehr
gelassen. An Artillerie haben wir gefunden 155.
Canonen/ als 15. Metallene/ die übrigen aber Eyser-
ne/ 7. Mortiers/ nebst sehr viel Pulver/ Kugeln und
anderer Ammunition. Se. Excellentz der General von
Scholten ist Gen. Gouverneur vom Hertzogthum und
Stifft geworden/ und der General Major von Eyn-
ten/ Commendant zu Stade; es sind gestern 4. Batt.
als 1. von Printz Christian/ 1. von Eynten/ und des
Obristen Friesen seine 2. Battaillons zur Guarni-
son eingemarschiret; sie sollen aber vorerst auff der
Contrecharpe campiren/ biß man sieht/ ob noch Con-
tagieuse Kranckheiten/ wie man sagt/ darin graßiren:
man glaubet aber/ daß sie/ da die Stadt ziemlich aus-
geräuchert worden/ jetzo wohl ceßiren durfften. Die
Stadt und Wercker sind sehr ruiniret/ und kan man
nicht anders sagen/ als daß sich die Guarnison darinn
sehr wohl defendiret/ und alles gethan hat/ was ehr-
liche Leute thun sollen und können. Des General-
Major Souls und Brigadier Douops Regimenter
Cavallerie bleiben auch hier im Stifft Bremen/
nebst einigen Battallions zur Besatzung der kleinen
Oerter. Die übrigen Trouppen aber werden nach
Holstein/ Mecklenburg und Pommern defiliren.

Jhro Königl. Ma[-]
jest. von Dännemarck sind am Sonntag um 4. Uhr
zu Blanckenese angekommen/ und haben noch selbi-
gen Abend ihre Reise biß Ahlsburg fortgesetzet.

Aus dem Mecklenburgischen/ vom 8 Septemb.
Man vernimmt allhier/ daß die Fahrzeuge von
Strahlsund/ so von denen Dänen angehalten gewe-
sen/ von 2. Schwedischen Kriegs-Schiffen/ so von
den Klögerbucht zurück gekommen/ wieder hergenom-
men worden. Die Dänen lägen in der Kiögerbucht/
und die Schweden draussen davor/ daß sie also nicht
auskommen könten. Zwey Schwedische Kriegs-
Schiffe liegen vor Greiffswalde/ um die Landung
auf Rügen zu observiren/ und 2. Schwedische Fre-
gatten seynd nacher Carlshaven gesegelt/ den Tran-
sport zu beschleunigen. Drey Kauff-Fahrers mit
[Spaltenumbruch] Proviant und 1. dito mit Krancken haben die Schwe-
den denen Dänen abgenommen. Der Herr General
Graf Steinbock ist mit einer Fregatte den 7. dito
des Morgens beym Post-Hause arriviret/ und mit
einer Schaloupe ans Land gekommen.

Auf Befehl des hiesigen. Königl. Confeils/
wird hiedurch zur Nachricht kund gethan/ daß/ nach-
dem man auff Jhr. Königl. Majest. Flotte/ vor An-
cker unter Bornholm liegend/ am 3ten hujus/ die ge-
wisse Kundschafft erhalten/ daß die Feindliche Schwe-
dische Flotte/ in 26. Orlogs-Schiffen bestehend/ am
4ten dito ausgelauffen/ und die Königl. Flotte/ so
nur 16. Schiffe de ligne starck war/ attaquiren wür-
de; So haben des Hrn. General-Admiral Güldenle-
wen Hohe Excell. zu Folge habender Königl. Or-
dre/ daß er sich bey zu grosser Superiorität der Schwe-
dischen Flotte nicht engagireu/ sondern Jhro Königl.
Maj. Lande decken solle/ gut gefunden/ vorgesten Mor-
gen frühe die Ancker zu heben/ und dero Cours nach
Seeland zu nehmen/ gestalt sie dann noch selbigen
Abend zwischen Möen und Stevens geanckert; Ge-
stern Morgen frühe aber von dannen wieder ab/ und
in der Kiöger-Bucht nach Dragöe gesegelt/ und da-
selbst wieder diese Nacht geanckert. Die Schwedi-
sche Flotte ist der Königl. mit aller Macht/ und allen
auffgespanneten vollen Seegeln/ biß in die Kiöger-
Bucht hinein gefolget/ woselbst sie auch diese Nacht/
ungefehr 2. Meilen von der Königl. Flotte entfer-
net/ vor Ancker gelegen/ ohne daß die Schwedische
Flotte der Königl. Flotte/ bey solcher Retirade/ et-
was anhaben/ oder ein Schiff davon coupiren kön-
nen. Jhro Hohe Excellentz werden also/ nachdem sie
diesen Morgen das auf hiesige Rhede segel-fertig
gelegene Schiff/ die 3. Löwen genannt/ zu sich gezo-
gen/ und man den Schout bey Nacht Troyel/ mit der
Nordischen Esquadre/ stündlich vermuthet/ den
Feindlichen Angriff in GOttes Nahmen erwarten/
oder auch befindenden Umständen nach/ die feindli-
che Flottte attaquiren. Heute Vormittag hatte es
zwar das Ansehen/ als wann die Schwedische Flot-
te sich entfernen/ und die Ost-See suchen wolte; Die-
sen Mittag aber hat sie sich wieder gewendet/ und
der Königl. Flotte genähert/ so/ daß zu vermuthen/
daß Morgen frühe wohl eine Action vorfallen dürf-
te/ davon der Ausschlag in GOttes Händen stehet.


Vom Türckis. Frieden mit Moscau/ und
der Retour des Königs in Schweden.

Von dem Kayserl. Gesand-
ten an der Pforte hat man/ daß der König in Schwe-
den zu Bender zwar alle Anstalt/ daselbst zu verweilen/
machen lassen: der Sultan aber 2. Bassen mit einem

grossen

[Spaltenumbruch] geraͤumet worden/ biß man nach reparirter Bruͤcken
von der Veſtung Poſſeßion nehmen koͤnnen. Die
gefangene Officiers waren der General-Major Sta-
ckelberg/ 2. Obriſten/ 2. Obriſt-Lieutenants/ 3. Ma-
jors/ 25. Capitains/ 54. ſub alterne Officiers. Ge-
ſtern iſt die gantze Garniſon/ beſtehend in 785. Ge-
meinen mit Unter-Officiers/ und 40. Dragounern
nebſt einigen Bleßirten/ ſo noch in Stade gewe-
ſen/ zuſammen wohl 1000. Mann/ ausmar-
ſchiret/ und ſollen eine Meile von hier bey einem
Dorffe campiren/ und die Guarantaine halten. Sie
haben alle ihre Equippage behalten/ auch iſt ſo wohl
den Ober- als Unter-Officirern ihr Seiten-Gewehr
gelaſſen. An Artillerie haben wir gefunden 155.
Canonen/ als 15. Metallene/ die uͤbrigen aber Eyſer-
ne/ 7. Mortiers/ nebſt ſehr viel Pulver/ Kugeln und
anderer Ammunition. Se. Excellentz der General von
Scholten iſt Gen. Gouverneur vom Hertzogthum und
Stifft geworden/ und der General Major von Eyn-
ten/ Commendant zu Stade; es ſind geſtern 4. Batt.
als 1. von Printz Chriſtian/ 1. von Eynten/ und des
Obriſten Frieſen ſeine 2. Battaillons zur Guarni-
ſon eingemarſchiret; ſie ſollen aber vorerſt auff der
Contrecharpe campiren/ biß man ſieht/ ob noch Con-
tagieuſe Kranckheiten/ wie man ſagt/ darin graßiren:
man glaubet aber/ daß ſie/ da die Stadt ziemlich aus-
geraͤuchert worden/ jetzo wohl ceßiren durfften. Die
Stadt und Wercker ſind ſehr ruiniret/ und kan man
nicht anders ſagen/ als daß ſich die Guarniſon darinn
ſehr wohl defendiret/ und alles gethan hat/ was ehr-
liche Leute thun ſollen und koͤnnen. Des General-
Major Souls und Brigadier Douops Regimenter
Cavallerie bleiben auch hier im Stifft Bremen/
nebſt einigen Battallions zur Beſatzung der kleinen
Oerter. Die uͤbrigen Trouppen aber werden nach
Holſtein/ Mecklenburg und Pommern defiliren.

Jhro Koͤnigl. Ma[-]
jeſt. von Daͤnnemarck ſind am Sonntag um 4. Uhr
zu Blanckeneſe angekommen/ und haben noch ſelbi-
gen Abend ihre Reiſe biß Ahlsburg fortgeſetzet.

Aus dem Mecklenburgiſchen/ vom 8 Septemb.
Man vernimmt allhier/ daß die Fahrzeuge von
Strahlſund/ ſo von denen Daͤnen angehalten gewe-
ſen/ von 2. Schwediſchen Kriegs-Schiffen/ ſo von
den Kloͤgerbucht zuruͤck gekommen/ wieder hergenom-
men worden. Die Daͤnen laͤgen in der Kioͤgerbucht/
und die Schweden drauſſen davor/ daß ſie alſo nicht
auskommen koͤnten. Zwey Schwediſche Kriegs-
Schiffe liegen vor Greiffswalde/ um die Landung
auf Ruͤgen zu obſerviren/ und 2. Schwediſche Fre-
gatten ſeynd nacher Carlshaven geſegelt/ den Tran-
ſport zu beſchleunigen. Drey Kauff-Fahrers mit
[Spaltenumbruch] Proviant und 1. dito mit Krancken haben die Schwe-
den denen Daͤnen abgenommen. Der Herr General
Graf Steinbock iſt mit einer Fregatte den 7. dito
des Morgens beym Poſt-Hauſe arriviret/ und mit
einer Schaloupe ans Land gekommen.

Auf Befehl des hieſigen. Koͤnigl. Confeils/
wird hiedurch zur Nachricht kund gethan/ daß/ nach-
dem man auff Jhr. Koͤnigl. Majeſt. Flotte/ vor An-
cker unter Bornholm liegend/ am 3ten hujus/ die ge-
wiſſe Kundſchafft erhalten/ daß die Feindliche Schwe-
diſche Flotte/ in 26. Orlogs-Schiffen beſtehend/ am
4ten dito ausgelauffen/ und die Koͤnigl. Flotte/ ſo
nur 16. Schiffe de ligne ſtarck war/ attaquiren wuͤr-
de; So haben des Hrn. General-Admiral Guͤldenle-
wen Hohe Excell. zu Folge habender Koͤnigl. Or-
dre/ daß er ſich bey zu groſſer Superioritaͤt der Schwe-
diſchen Flotte nicht engagireu/ ſondern Jhro Koͤnigl.
Maj. Lande decken ſolle/ gut gefunden/ vorgeſten Mor-
gen fruͤhe die Ancker zu heben/ und dero Cours nach
Seeland zu nehmen/ geſtalt ſie dann noch ſelbigen
Abend zwiſchen Moͤen und Stevens geanckert; Ge-
ſtern Morgen fruͤhe aber von dannen wieder ab/ und
in der Kioͤger-Bucht nach Dragoͤe geſegelt/ und da-
ſelbſt wieder dieſe Nacht geanckert. Die Schwedi-
ſche Flotte iſt der Koͤnigl. mit aller Macht/ und allen
auffgeſpanneten vollen Seegeln/ biß in die Kioͤger-
Bucht hinein gefolget/ woſelbſt ſie auch dieſe Nacht/
ungefehr 2. Meilen von der Koͤnigl. Flotte entfer-
net/ vor Ancker gelegen/ ohne daß die Schwediſche
Flotte der Koͤnigl. Flotte/ bey ſolcher Retirade/ et-
was anhaben/ oder ein Schiff davon coupiren koͤn-
nen. Jhro Hohe Excellentz werden alſo/ nachdem ſie
dieſen Morgen das auf hieſige Rhede ſegel-fertig
gelegene Schiff/ die 3. Loͤwen genannt/ zu ſich gezo-
gen/ und man den Schout bey Nacht Troyel/ mit der
Nordiſchen Esquadre/ ſtuͤndlich vermuthet/ den
Feindlichen Angriff in GOttes Nahmen erwarten/
oder auch befindenden Umſtaͤnden nach/ die feindli-
che Flottte attaquiren. Heute Vormittag hatte es
zwar das Anſehen/ als wann die Schwediſche Flot-
te ſich entfernen/ und die Oſt-See ſuchen wolte; Die-
ſen Mittag aber hat ſie ſich wieder gewendet/ und
der Koͤnigl. Flotte genaͤhert/ ſo/ daß zu vermuthen/
daß Morgen fruͤhe wohl eine Action vorfallen duͤrf-
te/ davon der Ausſchlag in GOttes Haͤnden ſtehet.


Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und
der Retour des Koͤnigs in Schweden.

Von dem Kayſerl. Geſand-
ten an der Pforte hat man/ daß der Koͤnig in Schwe-
den zu Bender zwar alle Anſtalt/ daſelbſt zu verweilen/
machen laſſen: der Sultan aber 2. Baſſen mit einem

groſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
gera&#x0364;umet worden/ biß man nach reparirter                                 Bru&#x0364;cken<lb/>
von der Ve&#x017F;tung Po&#x017F;&#x017F;eßion                                 nehmen ko&#x0364;nnen. Die<lb/>
gefangene Officiers waren der                                 General-Major Sta-<lb/>
ckelberg/ 2. Obri&#x017F;ten/ 2.                                 Obri&#x017F;t-Lieutenants/ 3. Ma-<lb/>
jors/ 25. Capitains/ 54. <hi rendition="#aq">&#x017F;ub alterne</hi> Officiers. Ge-<lb/>
&#x017F;tern i&#x017F;t die gantze Garni&#x017F;on/ be&#x017F;tehend                                 in 785. Ge-<lb/>
meinen mit Unter-Officiers/ und 40. Dragounern<lb/>
neb&#x017F;t einigen Bleßirten/ &#x017F;o noch in Stade gewe-<lb/>
&#x017F;en/ zu&#x017F;ammen wohl 1000. Mann/ ausmar-<lb/>
&#x017F;chiret/ und &#x017F;ollen eine Meile von hier bey einem<lb/>
Dorffe campiren/ und die Guarantaine halten. Sie<lb/>
haben alle                                 ihre Equippage behalten/ auch i&#x017F;t &#x017F;o wohl<lb/>
den                                 Ober- als Unter-Officirern ihr Seiten-Gewehr<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en. An Artillerie haben wir gefunden 155.<lb/>
Canonen/ als 15. Metallene/ die u&#x0364;brigen aber                                 Ey&#x017F;er-<lb/>
ne/ 7. Mortiers/ neb&#x017F;t &#x017F;ehr viel                                 Pulver/ Kugeln und<lb/>
anderer Ammunition. Se. Excellentz der                                 General von<lb/>
Scholten i&#x017F;t Gen. Gouverneur vom Hertzogthum                                 und<lb/>
Stifft geworden/ und der General Major von Eyn-<lb/>
ten/                                 Commendant zu Stade; es &#x017F;ind ge&#x017F;tern 4. Batt.<lb/>
als                                 1. von Printz Chri&#x017F;tian/ 1. von Eynten/ und des<lb/>
Obri&#x017F;ten Frie&#x017F;en &#x017F;eine 2. Battaillons zur                                 Guarni-<lb/>
&#x017F;on eingemar&#x017F;chiret; &#x017F;ie                                 &#x017F;ollen aber vorer&#x017F;t auff der<lb/>
Contrecharpe                                 campiren/ biß man &#x017F;ieht/ ob noch Con-<lb/>
tagieu&#x017F;e                                 Kranckheiten/ wie man &#x017F;agt/ darin graßiren:<lb/>
man glaubet                                 aber/ daß &#x017F;ie/ da die Stadt ziemlich aus-<lb/>
gera&#x0364;uchert worden/ jetzo wohl ceßiren durfften. Die<lb/>
Stadt und Wercker &#x017F;ind &#x017F;ehr ruiniret/ und kan man<lb/>
nicht anders &#x017F;agen/ als daß &#x017F;ich die Guarni&#x017F;on                                 darinn<lb/>
&#x017F;ehr wohl defendiret/ und alles gethan hat/ was                                 ehr-<lb/>
liche Leute thun &#x017F;ollen und ko&#x0364;nnen. Des                                 General-<lb/>
Major Souls und Brigadier Douops Regimenter<lb/>
Cavallerie bleiben auch hier im Stifft Bremen/<lb/>
neb&#x017F;t                                 einigen Battallions zur Be&#x017F;atzung der kleinen<lb/>
Oerter.                                 Die u&#x0364;brigen Trouppen aber werden nach<lb/>
Hol&#x017F;tein/                                 Mecklenburg und Pommern defiliren.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 14. Sept.</dateline>
              <p>Jhro Ko&#x0364;nigl. Ma<supplied cert="high">-</supplied><lb/>
je&#x017F;t. von Da&#x0364;nnemarck &#x017F;ind                         am Sonntag um 4. Uhr<lb/>
zu Blanckene&#x017F;e angekommen/ und haben noch                         &#x017F;elbi-<lb/>
gen Abend ihre Rei&#x017F;e biß Ahlsburg                         fortge&#x017F;etzet.</p><lb/>
              <p>Aus dem Mecklenburgi&#x017F;chen/ vom 8 Septemb.<lb/>
Man vernimmt allhier/                                 daß die Fahrzeuge von<lb/>
Strahl&#x017F;und/ &#x017F;o von denen                                 Da&#x0364;nen angehalten gewe-<lb/>
&#x017F;en/ von 2.                                 Schwedi&#x017F;chen Kriegs-Schiffen/ &#x017F;o von<lb/>
den                                 Klo&#x0364;gerbucht zuru&#x0364;ck gekommen/ wieder                                 hergenom-<lb/>
men worden. Die Da&#x0364;nen la&#x0364;gen in der                                 Kio&#x0364;gerbucht/<lb/>
und die Schweden drau&#x017F;&#x017F;en                                 davor/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o nicht<lb/>
auskommen                                 ko&#x0364;nten. Zwey Schwedi&#x017F;che Kriegs-<lb/>
Schiffe liegen                                 vor Greiffswalde/ um die Landung<lb/>
auf Ru&#x0364;gen zu                                 ob&#x017F;erviren/ und 2. Schwedi&#x017F;che Fre-<lb/>
gatten                                 &#x017F;eynd nacher Carlshaven ge&#x017F;egelt/ den                                 Tran-<lb/>
&#x017F;port zu be&#x017F;chleunigen. Drey Kauff-Fahrers                                 mit<lb/><cb/>
Proviant und 1. dito mit Krancken haben die                                 Schwe-<lb/>
den denen Da&#x0364;nen abgenommen. Der Herr                                 General<lb/>
Graf Steinbock i&#x017F;t mit einer Fregatte den 7.                                 dito<lb/>
des Morgens beym Po&#x017F;t-Hau&#x017F;e arriviret/ und                                 mit<lb/>
einer Schaloupe ans Land gekommen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ko&#x0364;nigl. Teut&#x017F;che Cantzeley zu Copenhagen/ den<lb/>
6.                         Sept.</dateline>
              <p>Auf Befehl des hie&#x017F;igen. Ko&#x0364;nigl. Confeils/<lb/>
wird hiedurch                         zur Nachricht kund gethan/ daß/ nach-<lb/>
dem man auff Jhr. Ko&#x0364;nigl.                         Maje&#x017F;t. Flotte/ vor An-<lb/>
cker unter Bornholm liegend/ am 3ten                         hujus/ die ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Kund&#x017F;chafft erhalten/ daß die                         Feindliche Schwe-<lb/>
di&#x017F;che Flotte/ in 26. Orlogs-Schiffen                         be&#x017F;tehend/ am<lb/>
4ten dito ausgelauffen/ und die Ko&#x0364;nigl.                         Flotte/ &#x017F;o<lb/>
nur 16. Schiffe <hi rendition="#aq">de ligne</hi> &#x017F;tarck war/ attaquiren wu&#x0364;r-<lb/>
de; So haben des Hrn.                         General-Admiral Gu&#x0364;ldenle-<lb/>
wen Hohe Excell. zu Folge habender                         Ko&#x0364;nigl. Or-<lb/>
dre/ daß er &#x017F;ich bey zu gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Superiori</hi>ta&#x0364;t der                         Schwe-<lb/>
di&#x017F;chen Flotte nicht engagireu/ &#x017F;ondern Jhro                         Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Maj. Lande decken &#x017F;olle/ gut gefunden/                         vorge&#x017F;ten Mor-<lb/>
gen fru&#x0364;he die Ancker zu heben/ und dero                         Cours nach<lb/>
Seeland zu nehmen/ ge&#x017F;talt &#x017F;ie dann noch                         &#x017F;elbigen<lb/>
Abend zwi&#x017F;chen Mo&#x0364;en und Stevens                         geanckert; Ge-<lb/>
&#x017F;tern Morgen fru&#x0364;he aber von dannen wieder                         ab/ und<lb/>
in der Kio&#x0364;ger-Bucht nach Drago&#x0364;e ge&#x017F;egelt/                         und da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wieder die&#x017F;e Nacht geanckert. Die                         Schwedi-<lb/>
&#x017F;che Flotte i&#x017F;t der Ko&#x0364;nigl. mit aller                         Macht/ und allen<lb/>
auffge&#x017F;panneten vollen Seegeln/ biß in die                         Kio&#x0364;ger-<lb/>
Bucht hinein gefolget/ wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie                         auch die&#x017F;e Nacht/<lb/>
ungefehr 2. Meilen von der Ko&#x0364;nigl.                         Flotte entfer-<lb/>
net/ vor Ancker gelegen/ ohne daß die                         Schwedi&#x017F;che<lb/>
Flotte der Ko&#x0364;nigl. Flotte/ bey &#x017F;olcher                         Retirade/ et-<lb/>
was anhaben/ oder ein Schiff davon coupiren                         ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Jhro Hohe Excellentz werden al&#x017F;o/ nachdem                         &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;en Morgen das auf hie&#x017F;ige Rhede                         &#x017F;egel-fertig<lb/>
gelegene Schiff/ die 3. Lo&#x0364;wen genannt/ zu                         &#x017F;ich gezo-<lb/>
gen/ und man den Schout bey Nacht Troyel/ mit                         der<lb/>
Nordi&#x017F;chen Esquadre/ &#x017F;tu&#x0364;ndlich vermuthet/                         den<lb/>
Feindlichen Angriff in GOttes Nahmen erwarten/<lb/>
oder auch                         befindenden Um&#x017F;ta&#x0364;nden nach/ die feindli-<lb/>
che Flottte                         attaquiren. Heute Vormittag hatte es<lb/>
zwar das An&#x017F;ehen/ als wann                         die Schwedi&#x017F;che Flot-<lb/>
te &#x017F;ich entfernen/ und die                         O&#x017F;t-See &#x017F;uchen wolte; Die-<lb/>
&#x017F;en Mittag aber hat                         &#x017F;ie &#x017F;ich wieder gewendet/ und<lb/>
der Ko&#x0364;nigl. Flotte                         gena&#x0364;hert/ &#x017F;o/ daß zu vermuthen/<lb/>
daß Morgen fru&#x0364;he                         wohl eine Action vorfallen du&#x0364;rf-<lb/>
te/ davon der Aus&#x017F;chlag                         in GOttes Ha&#x0364;nden &#x017F;tehet.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Tu&#x0364;rcki&#x017F;. Frieden mit Mo&#x017F;cau/                             und<lb/>
der Retour des Ko&#x0364;nigs in Schweden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Wien/ den 27. Aug.</dateline>
              <p>Von dem Kay&#x017F;erl. Ge&#x017F;and-<lb/>
ten an der Pforte hat man/ daß der                                 Ko&#x0364;nig in Schwe-<lb/>
den zu Bender zwar alle An&#x017F;talt/                                 da&#x017F;elb&#x017F;t zu verweilen/<lb/>
machen                                 la&#x017F;&#x017F;en: der Sultan aber 2. Ba&#x017F;&#x017F;en mit                                     einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] geraͤumet worden/ biß man nach reparirter Bruͤcken von der Veſtung Poſſeßion nehmen koͤnnen. Die gefangene Officiers waren der General-Major Sta- ckelberg/ 2. Obriſten/ 2. Obriſt-Lieutenants/ 3. Ma- jors/ 25. Capitains/ 54. ſub alterne Officiers. Ge- ſtern iſt die gantze Garniſon/ beſtehend in 785. Ge- meinen mit Unter-Officiers/ und 40. Dragounern nebſt einigen Bleßirten/ ſo noch in Stade gewe- ſen/ zuſammen wohl 1000. Mann/ ausmar- ſchiret/ und ſollen eine Meile von hier bey einem Dorffe campiren/ und die Guarantaine halten. Sie haben alle ihre Equippage behalten/ auch iſt ſo wohl den Ober- als Unter-Officirern ihr Seiten-Gewehr gelaſſen. An Artillerie haben wir gefunden 155. Canonen/ als 15. Metallene/ die uͤbrigen aber Eyſer- ne/ 7. Mortiers/ nebſt ſehr viel Pulver/ Kugeln und anderer Ammunition. Se. Excellentz der General von Scholten iſt Gen. Gouverneur vom Hertzogthum und Stifft geworden/ und der General Major von Eyn- ten/ Commendant zu Stade; es ſind geſtern 4. Batt. als 1. von Printz Chriſtian/ 1. von Eynten/ und des Obriſten Frieſen ſeine 2. Battaillons zur Guarni- ſon eingemarſchiret; ſie ſollen aber vorerſt auff der Contrecharpe campiren/ biß man ſieht/ ob noch Con- tagieuſe Kranckheiten/ wie man ſagt/ darin graßiren: man glaubet aber/ daß ſie/ da die Stadt ziemlich aus- geraͤuchert worden/ jetzo wohl ceßiren durfften. Die Stadt und Wercker ſind ſehr ruiniret/ und kan man nicht anders ſagen/ als daß ſich die Guarniſon darinn ſehr wohl defendiret/ und alles gethan hat/ was ehr- liche Leute thun ſollen und koͤnnen. Des General- Major Souls und Brigadier Douops Regimenter Cavallerie bleiben auch hier im Stifft Bremen/ nebſt einigen Battallions zur Beſatzung der kleinen Oerter. Die uͤbrigen Trouppen aber werden nach Holſtein/ Mecklenburg und Pommern defiliren. Nieder-Elbe/ vom 14. Sept. Jhro Koͤnigl. Ma- jeſt. von Daͤnnemarck ſind am Sonntag um 4. Uhr zu Blanckeneſe angekommen/ und haben noch ſelbi- gen Abend ihre Reiſe biß Ahlsburg fortgeſetzet. Aus dem Mecklenburgiſchen/ vom 8 Septemb. Man vernimmt allhier/ daß die Fahrzeuge von Strahlſund/ ſo von denen Daͤnen angehalten gewe- ſen/ von 2. Schwediſchen Kriegs-Schiffen/ ſo von den Kloͤgerbucht zuruͤck gekommen/ wieder hergenom- men worden. Die Daͤnen laͤgen in der Kioͤgerbucht/ und die Schweden drauſſen davor/ daß ſie alſo nicht auskommen koͤnten. Zwey Schwediſche Kriegs- Schiffe liegen vor Greiffswalde/ um die Landung auf Ruͤgen zu obſerviren/ und 2. Schwediſche Fre- gatten ſeynd nacher Carlshaven geſegelt/ den Tran- ſport zu beſchleunigen. Drey Kauff-Fahrers mit Proviant und 1. dito mit Krancken haben die Schwe- den denen Daͤnen abgenommen. Der Herr General Graf Steinbock iſt mit einer Fregatte den 7. dito des Morgens beym Poſt-Hauſe arriviret/ und mit einer Schaloupe ans Land gekommen. Koͤnigl. Teutſche Cantzeley zu Copenhagen/ den 6. Sept. Auf Befehl des hieſigen. Koͤnigl. Confeils/ wird hiedurch zur Nachricht kund gethan/ daß/ nach- dem man auff Jhr. Koͤnigl. Majeſt. Flotte/ vor An- cker unter Bornholm liegend/ am 3ten hujus/ die ge- wiſſe Kundſchafft erhalten/ daß die Feindliche Schwe- diſche Flotte/ in 26. Orlogs-Schiffen beſtehend/ am 4ten dito ausgelauffen/ und die Koͤnigl. Flotte/ ſo nur 16. Schiffe de ligne ſtarck war/ attaquiren wuͤr- de; So haben des Hrn. General-Admiral Guͤldenle- wen Hohe Excell. zu Folge habender Koͤnigl. Or- dre/ daß er ſich bey zu groſſer Superioritaͤt der Schwe- diſchen Flotte nicht engagireu/ ſondern Jhro Koͤnigl. Maj. Lande decken ſolle/ gut gefunden/ vorgeſten Mor- gen fruͤhe die Ancker zu heben/ und dero Cours nach Seeland zu nehmen/ geſtalt ſie dann noch ſelbigen Abend zwiſchen Moͤen und Stevens geanckert; Ge- ſtern Morgen fruͤhe aber von dannen wieder ab/ und in der Kioͤger-Bucht nach Dragoͤe geſegelt/ und da- ſelbſt wieder dieſe Nacht geanckert. Die Schwedi- ſche Flotte iſt der Koͤnigl. mit aller Macht/ und allen auffgeſpanneten vollen Seegeln/ biß in die Kioͤger- Bucht hinein gefolget/ woſelbſt ſie auch dieſe Nacht/ ungefehr 2. Meilen von der Koͤnigl. Flotte entfer- net/ vor Ancker gelegen/ ohne daß die Schwediſche Flotte der Koͤnigl. Flotte/ bey ſolcher Retirade/ et- was anhaben/ oder ein Schiff davon coupiren koͤn- nen. Jhro Hohe Excellentz werden alſo/ nachdem ſie dieſen Morgen das auf hieſige Rhede ſegel-fertig gelegene Schiff/ die 3. Loͤwen genannt/ zu ſich gezo- gen/ und man den Schout bey Nacht Troyel/ mit der Nordiſchen Esquadre/ ſtuͤndlich vermuthet/ den Feindlichen Angriff in GOttes Nahmen erwarten/ oder auch befindenden Umſtaͤnden nach/ die feindli- che Flottte attaquiren. Heute Vormittag hatte es zwar das Anſehen/ als wann die Schwediſche Flot- te ſich entfernen/ und die Oſt-See ſuchen wolte; Die- ſen Mittag aber hat ſie ſich wieder gewendet/ und der Koͤnigl. Flotte genaͤhert/ ſo/ daß zu vermuthen/ daß Morgen fruͤhe wohl eine Action vorfallen duͤrf- te/ davon der Ausſchlag in GOttes Haͤnden ſtehet. Vom Tuͤrckiſ. Frieden mit Moſcau/ und der Retour des Koͤnigs in Schweden. Wien/ den 27. Aug. Von dem Kayſerl. Geſand- ten an der Pforte hat man/ daß der Koͤnig in Schwe- den zu Bender zwar alle Anſtalt/ daſelbſt zu verweilen/ machen laſſen: der Sultan aber 2. Baſſen mit einem groſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_251409_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_251409_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 25, Hamburg, 14. September 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_251409_1712/2>, abgerufen am 05.03.2024.