Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712.

Bild:
erste Seite
Num. 23.
AVISO. [Abbildung] Aon. 1712.
Der Hollsteinische unpartheyische
Correspondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXIII. Auszug am Mittewochen/ den 7. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Hollsteinische Affaires.

Jhro
Hoch-Fürstl. Durchl. der Herr Administrator befin-
den sich wieder zu Gottorff auff Dero Residence; der
Herr geheime Raht Baron von Görtz ist vom Kiel
nach Hamburg retourniret. Von Lübeck hat man
Nachricht/ daß der Obrist Bassewitz vor einigen Ta-
gen mit etlichen Ober-Officiern allda angelanget/
und hat der eine Theil seiner Parthey/ unter Com-
mando des Capit. Bülauws/ wiederum einen Streiff
ins Dänische Hollstein gethan/ und auff dem Adeli-
chen Schloß Arensburg/ der Wittwe von Rantzau
zugehörig/ 400 Rthl. Contribution gefodert/ welche
ihm auch so gleich erleget worden.

Die Schwedische Par-
they aus Wismar/ unter Commando des Hn. Capit.
Bülauws/ so am verwichenen Freytage zu Reinbeck
sich aufgehalten/ und beynahe 100 Mann starck/ aber
nicht zu Pferde sondern zu Fuß gewesen/ (weil die zu
Pferde/ wobey der Hr. Obrist Bassewitz sich selber
befindet/ einen andern Weg genommen/ und bey 300
Mann starck seyn sollen/) hat/ laut letzterm/ in der
Nacht zwischen den Freytag und Sonnabend sich von
[Spaltenumbruch] Reinbeck weg in dem Lauenburgischen Wald bege-
ben/ daß also die auff sie auscommandirte Dähnen
sie nicht verfolgen können/ sondern unverrichter Sa-
chen wieder zurück ziehen müssen. Am Sonntage
hat erwehnte Parthey Schweden ihren Weg weiter
nach der Gegend Möllen genommen; Nachdem a-
ber daselbst den 5ten dieses/ des Morgens früh/ eine
andere Dänische Parthey auff sie gestossen/ und zu
scharmuzieren angefangen/ haben die Schweden sich
zwar anfänglich tapffer gewehret/ und mit Hand-
Granaten dergestalt um sich geworffen/ daß viele ih-
rer Widerparte ins Graß beissen müssen; doch haben
sie endlich/ weil diese an Mannschafft ihnen sehr über-
legen gewesen/ auch ihr Capitain erschossen worden/
sich mit der Flucht salviren/ und ihre gemachte Beu-
te theils im Stich lassen müssen. Die aus Möllen
nach dem Ort der Rencontre hinaus geschickte Bar-
bierer/ berichten/ daß sie 105 Mann Dänen/ und 25
Mann Schweden daselbst todt gefunden haben.
Der Hr. Obrist Bassewitz hat den 4 hujus mit seiner
Mannschafft bey Trittau/ in 3 zu selbigem Amte ge-
hörigen Dörffern/ sich einquartiret gehabt/ von da er
aber am folgenden Tage wieder auffgebrochen und

weiter
Num. 23.
AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712.
Der Hollſteiniſche unpartheyiſche
Correſpondente
Durch EUROPA und andere Theile der Welt.

XXIII. Auszug am Mittewochen/ den 7. Sept.


[Beginn Spaltensatz]
Hollſteiniſche Affaires.

Jhro
Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. der Herr Adminiſtrator befin-
den ſich wieder zu Gottorff auff Dero Reſidence; der
Herr geheime Raht Baron von Goͤrtz iſt vom Kiel
nach Hamburg retourniret. Von Luͤbeck hat man
Nachricht/ daß der Obriſt Baſſewitz vor einigen Ta-
gen mit etlichen Ober-Officiern allda angelanget/
und hat der eine Theil ſeiner Parthey/ unter Com-
mando des Capit. Buͤlauws/ wiederum einen Streiff
ins Daͤniſche Hollſtein gethan/ und auff dem Adeli-
chen Schloß Arensburg/ der Wittwe von Rantzau
zugehoͤrig/ 400 Rthl. Contribution gefodert/ welche
ihm auch ſo gleich erleget worden.

Die Schwediſche Par-
they aus Wismar/ unter Commando des Hn. Capit.
Buͤlauws/ ſo am verwichenen Freytage zu Reinbeck
ſich aufgehalten/ und beynahe 100 Mann ſtarck/ abeꝛ
nicht zu Pferde ſondern zu Fuß geweſen/ (weil die zu
Pferde/ wobey der Hr. Obriſt Baſſewitz ſich ſelber
befindet/ einen andern Weg genommen/ und bey 300
Mann ſtarck ſeyn ſollen/) hat/ laut letzterm/ in der
Nacht zwiſchen den Freytag und Sonnabend ſich von
[Spaltenumbruch] Reinbeck weg in dem Lauenburgiſchen Wald bege-
ben/ daß alſo die auff ſie auscommandirte Daͤhnen
ſie nicht verfolgen koͤnnen/ ſondern unverrichter Sa-
chen wieder zuruͤck ziehen muͤſſen. Am Sonntage
hat erwehnte Parthey Schweden ihren Weg weiter
nach der Gegend Moͤllen genommen; Nachdem a-
ber daſelbſt den 5ten dieſes/ des Morgens fruͤh/ eine
andere Daͤniſche Parthey auff ſie geſtoſſen/ und zu
ſcharmuzieren angefangen/ haben die Schweden ſich
zwar anfaͤnglich tapffer gewehret/ und mit Hand-
Granaten dergeſtalt um ſich geworffen/ daß viele ih-
rer Widerparte ins Graß beiſſen muͤſſen; doch haben
ſie endlich/ weil dieſe an Mannſchafft ihnen ſehr uͤber-
legen geweſen/ auch ihr Capitain erſchoſſen worden/
ſich mit der Flucht ſalviren/ und ihre gemachte Beu-
te theils im Stich laſſen muͤſſen. Die aus Moͤllen
nach dem Ort der Rencontre hinaus geſchickte Bar-
bierer/ berichten/ daß ſie 105 Mann Daͤnen/ und 25
Mann Schweden daſelbſt todt gefunden haben.
Der Hr. Obriſt Baſſewitz hat den 4 hujus mit ſeiner
Mannſchafft bey Trittau/ in 3 zu ſelbigem Amte ge-
hoͤrigen Doͤrffern/ ſich einquartiret gehabt/ von da er
aber am folgenden Tage wieder auffgebrochen und

weiter
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.             23.</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">AVISO.<figure/>Ao&#x0303;.</hi> 1712.</hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der                 Holl&#x017F;teini&#x017F;che unpartheyi&#x017F;che</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">C</hi>orre&#x017F;pondente</hi> </hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#c">Durch <hi rendition="#aq">EUROPA</hi> und andere               Theile der Welt.</hi> </titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docImprint>
          <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Auszug am Mittewochen/ den 7.               Sept.</hi> </docDate><lb/>
        </docImprint>
      </titlePage>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Holl&#x017F;teini&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Affaires.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Holl&#x017F;teini&#x017F;chen/ vom 5 Septemb. </dateline>
              <p>Jhro<lb/>
Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. der Herr Admini&#x017F;trator                 befin-<lb/>
den &#x017F;ich wieder zu Gottorff auff Dero Re&#x017F;idence;                 der<lb/>
Herr geheime Raht Baron von Go&#x0364;rtz i&#x017F;t vom Kiel<lb/>
nach                 Hamburg retourniret. Von Lu&#x0364;beck hat man<lb/>
Nachricht/ daß der Obri&#x017F;t                 Ba&#x017F;&#x017F;ewitz vor einigen Ta-<lb/>
gen mit etlichen Ober-Officiern allda                 angelanget/<lb/>
und hat der eine Theil &#x017F;einer Parthey/ unter Com-<lb/>
mando                 des Capit. Bu&#x0364;lauws/ wiederum einen Streiff<lb/>
ins Da&#x0364;ni&#x017F;che                 Holl&#x017F;tein gethan/ und auff dem Adeli-<lb/>
chen Schloß Arensburg/ der Wittwe                 von Rantzau<lb/>
zugeho&#x0364;rig/ 400 Rthl. Contribution gefodert/ welche<lb/>
ihm                 auch &#x017F;o gleich erleget worden.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ein anders/ vom 7 Sept.</dateline>
              <p>Die Schwedi&#x017F;che Par-<lb/>
they aus Wismar/ unter Commando des Hn.                 Capit.<lb/>
Bu&#x0364;lauws/ &#x017F;o am verwichenen Freytage zu                 Reinbeck<lb/>
&#x017F;ich aufgehalten/ und beynahe 100 Mann &#x017F;tarck/                 abe&#xA75B;<lb/>
nicht zu Pferde &#x017F;ondern zu Fuß gewe&#x017F;en/ (weil die                 zu<lb/>
Pferde/ wobey der Hr. Obri&#x017F;t Ba&#x017F;&#x017F;ewitz &#x017F;ich                 &#x017F;elber<lb/>
befindet/ einen andern Weg genommen/ und bey 300<lb/>
Mann                 &#x017F;tarck &#x017F;eyn &#x017F;ollen/) hat/ laut letzterm/ in der<lb/>
Nacht                 zwi&#x017F;chen den Freytag und Sonnabend &#x017F;ich von<lb/><cb/>
Reinbeck weg in                 dem Lauenburgi&#x017F;chen Wald bege-<lb/>
ben/ daß al&#x017F;o die auff &#x017F;ie                 auscommandirte Da&#x0364;hnen<lb/>
&#x017F;ie nicht verfolgen ko&#x0364;nnen/                 &#x017F;ondern unverrichter Sa-<lb/>
chen wieder zuru&#x0364;ck ziehen                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Am Sonntage<lb/>
hat erwehnte Parthey Schweden ihren                 Weg weiter<lb/>
nach der Gegend Mo&#x0364;llen genommen; Nachdem a-<lb/>
ber                 da&#x017F;elb&#x017F;t den 5ten die&#x017F;es/ des Morgens fru&#x0364;h/                 eine<lb/>
andere Da&#x0364;ni&#x017F;che Parthey auff &#x017F;ie                 ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und zu<lb/>
&#x017F;charmuzieren angefangen/ haben                 die Schweden &#x017F;ich<lb/>
zwar anfa&#x0364;nglich tapffer gewehret/ und mit                 Hand-<lb/>
Granaten derge&#x017F;talt um &#x017F;ich geworffen/ daß viele ih-<lb/>
rer                 Widerparte ins Graß bei&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; doch                 haben<lb/>
&#x017F;ie endlich/ weil die&#x017F;e an Mann&#x017F;chafft ihnen                 &#x017F;ehr u&#x0364;ber-<lb/>
legen gewe&#x017F;en/ auch ihr Capitain                 er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden/<lb/>
&#x017F;ich mit der Flucht                 &#x017F;alviren/ und ihre gemachte Beu-<lb/>
te theils im Stich la&#x017F;&#x017F;en                 mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die aus Mo&#x0364;llen<lb/>
nach dem Ort der Rencontre                 hinaus ge&#x017F;chickte Bar-<lb/>
bierer/ berichten/ daß &#x017F;ie 105 Mann                 Da&#x0364;nen/ und 25<lb/>
Mann Schweden da&#x017F;elb&#x017F;t todt gefunden                 haben.<lb/>
Der Hr. Obri&#x017F;t Ba&#x017F;&#x017F;ewitz hat den 4 hujus mit                 &#x017F;einer<lb/>
Mann&#x017F;chafft bey Trittau/ in 3 zu &#x017F;elbigem Amte                 ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Do&#x0364;rffern/ &#x017F;ich einquartiret gehabt/ von da                 er<lb/>
aber am folgenden Tage wieder auffgebrochen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Num. 23. AVISO. [Abbildung] Aõ. 1712. Der Hollſteiniſche unpartheyiſche Correſpondente Durch EUROPA und andere Theile der Welt. XXIII. Auszug am Mittewochen/ den 7. Sept. Hollſteiniſche Affaires. Aus dem Hollſteiniſchen/ vom 5 Septemb. Jhro Hoch-Fuͤrſtl. Durchl. der Herr Adminiſtrator befin- den ſich wieder zu Gottorff auff Dero Reſidence; der Herr geheime Raht Baron von Goͤrtz iſt vom Kiel nach Hamburg retourniret. Von Luͤbeck hat man Nachricht/ daß der Obriſt Baſſewitz vor einigen Ta- gen mit etlichen Ober-Officiern allda angelanget/ und hat der eine Theil ſeiner Parthey/ unter Com- mando des Capit. Buͤlauws/ wiederum einen Streiff ins Daͤniſche Hollſtein gethan/ und auff dem Adeli- chen Schloß Arensburg/ der Wittwe von Rantzau zugehoͤrig/ 400 Rthl. Contribution gefodert/ welche ihm auch ſo gleich erleget worden. Ein anders/ vom 7 Sept. Die Schwediſche Par- they aus Wismar/ unter Commando des Hn. Capit. Buͤlauws/ ſo am verwichenen Freytage zu Reinbeck ſich aufgehalten/ und beynahe 100 Mann ſtarck/ abeꝛ nicht zu Pferde ſondern zu Fuß geweſen/ (weil die zu Pferde/ wobey der Hr. Obriſt Baſſewitz ſich ſelber befindet/ einen andern Weg genommen/ und bey 300 Mann ſtarck ſeyn ſollen/) hat/ laut letzterm/ in der Nacht zwiſchen den Freytag und Sonnabend ſich von Reinbeck weg in dem Lauenburgiſchen Wald bege- ben/ daß alſo die auff ſie auscommandirte Daͤhnen ſie nicht verfolgen koͤnnen/ ſondern unverrichter Sa- chen wieder zuruͤck ziehen muͤſſen. Am Sonntage hat erwehnte Parthey Schweden ihren Weg weiter nach der Gegend Moͤllen genommen; Nachdem a- ber daſelbſt den 5ten dieſes/ des Morgens fruͤh/ eine andere Daͤniſche Parthey auff ſie geſtoſſen/ und zu ſcharmuzieren angefangen/ haben die Schweden ſich zwar anfaͤnglich tapffer gewehret/ und mit Hand- Granaten dergeſtalt um ſich geworffen/ daß viele ih- rer Widerparte ins Graß beiſſen muͤſſen; doch haben ſie endlich/ weil dieſe an Mannſchafft ihnen ſehr uͤber- legen geweſen/ auch ihr Capitain erſchoſſen worden/ ſich mit der Flucht ſalviren/ und ihre gemachte Beu- te theils im Stich laſſen muͤſſen. Die aus Moͤllen nach dem Ort der Rencontre hinaus geſchickte Bar- bierer/ berichten/ daß ſie 105 Mann Daͤnen/ und 25 Mann Schweden daſelbſt todt gefunden haben. Der Hr. Obriſt Baſſewitz hat den 4 hujus mit ſeiner Mannſchafft bey Trittau/ in 3 zu ſelbigem Amte ge- hoͤrigen Doͤrffern/ ſich einquartiret gehabt/ von da er aber am folgenden Tage wieder auffgebrochen und weiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/1
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/1>, abgerufen am 08.03.2021.