Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 160, Hamburg, 8. Oktober 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751 [Abbildung] Num. 160
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Am Freytage, den 8 October.

[Beginn Spaltensatz] [Spaltenumbruch]

Verwichenen Freytag als an dem auf das al-
lerhöchste Namens-Fest Ihro Kayserl. Majestät
unserer allergnädigsten Monarchinn folgenden
Tage, hielt die Kayserl. Akademie der Wissenschaf-
ten auf Befehl Sr. Erlaucht des Hettmans, Prä-
sidenten der Akademie der Wissenschaften, Herrn
Grafen Kirila Grigorjewitsch Rosumowski, ver-
möge des Akademischen Reglements, ihre öffentli-
che Versammlung, welche sehr zahlreich und durch
die Gegenwart vieler vornehmen Personen vom
Hofe, von der Generalität und Admiralität sehr
ansehnlich war. Der Professor Astronomiä, Hr.
Grischow, welcher vorjetzo Secretairs-Stelle ver-
tritt, eröffnete die Handlung mit der Ankündigung,
daß die Akademie der Wissenschaften, nach gesche-
hener Untersuchung, unter denen zu Erhaltung des
aufgesetzten Preises vor das verwichene 1750ste
Jahr eingesandten Schriften, derjenigen den
Preiß zuerkannt, welche nachfolgenden Denk-
spruch führet:

[Spaltenumbruch]

Qua causa argentea Phoebe
Passibus haud aequis graditur, cur subdita nulli
Hactenus Astronomo numerorum fraena recuset,
Cur remeant nodi curque auges progrediuntur. Edm. Halley.

Der Verfasser von dieser Abhandlung ist der be-
rühmte Herr Cleraut, Mitglied der Königl. Aka-
demie der Wissenschaften zu Paris. Worauf die
auf das 1753ste Jahr bestimmte Aufgabe folgen-
den Innhaltes verlesen wurde: "Die Scheidung
"des Goldes vom Silber mittelst Aquä-Regiä aus
"Physikalischen und Chymischen Gründen zu er-
"klären; und eine kürzere und wohlfeilere Art,
"diese beyden Metalle zu scheiden, anzuzeigen."
Der darauf gesetzte Preiß ist 100 Ducaten, und die-
jenigen, welche Belieben tragen dieses Problema
aufzulösen, können solches entweder in Rußischer,
Lateinischer, Deutscher oder Französischer Spra-
che aufsetzen, und gegen den 1 Junii 1753. an die
Kanzeley der Akademie der Wissenschaften einsen-
den, ohne ihren Namen, wie gewöhnlich, dabey

Anno 1751 [Abbildung] Num. 160
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Am Freytage, den 8 October.

[Beginn Spaltensatz] [Spaltenumbruch]

Verwichenen Freytag als an dem auf das al-
lerhoͤchſte Namens-Feſt Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt
unſerer allergnaͤdigſten Monarchinn folgenden
Tage, hielt die Kayſerl. Akademie der Wiſſenſchaf-
ten auf Befehl Sr. Erlaucht des Hettmans, Praͤ-
ſidenten der Akademie der Wiſſenſchaften, Herrn
Grafen Kirila Grigorjewitſch Roſumowski, ver-
moͤge des Akademiſchen Reglements, ihre oͤffentli-
che Verſammlung, welche ſehr zahlreich und durch
die Gegenwart vieler vornehmen Perſonen vom
Hofe, von der Generalitaͤt und Admiralitaͤt ſehr
anſehnlich war. Der Profeſſor Aſtronomiaͤ, Hr.
Griſchow, welcher vorjetzo Secretairs-Stelle ver-
tritt, eroͤffnete die Handlung mit der Ankuͤndigung,
daß die Akademie der Wiſſenſchaften, nach geſche-
hener Unterſuchung, unter denen zu Erhaltung des
aufgeſetzten Preiſes vor das verwichene 1750ſte
Jahr eingeſandten Schriften, derjenigen den
Preiß zuerkannt, welche nachfolgenden Denk-
ſpruch fuͤhret:

[Spaltenumbruch]

Qua cauſa argentea Phœbe
Paſſibus haud æquis graditur, cur ſubdita nulli
Hactenus Aſtronomo numerorum fræna recuſet,
Cur remeant nodi curque auges progrediuntur. Edm. Halley.

Der Verfaſſer von dieſer Abhandlung iſt der be-
ruͤhmte Herr Cleraut, Mitglied der Koͤnigl. Aka-
demie der Wiſſenſchaften zu Paris. Worauf die
auf das 1753ſte Jahr beſtimmte Aufgabe folgen-
den Innhaltes verleſen wurde: „Die Scheidung
„des Goldes vom Silber mittelſt Aquaͤ-Regiaͤ aus
„Phyſikaliſchen und Chymiſchen Gruͤnden zu er-
„klaͤren; und eine kuͤrzere und wohlfeilere Art,
„dieſe beyden Metalle zu ſcheiden, anzuzeigen.“
Der darauf geſetzte Preiß iſt 100 Ducaten, und die-
jenigen, welche Belieben tragen dieſes Problema
aufzuloͤſen, koͤnnen ſolches entweder in Rußiſcher,
Lateiniſcher, Deutſcher oder Franzoͤſiſcher Spra-
che aufſetzen, und gegen den 1 Junii 1753. an die
Kanzeley der Akademie der Wiſſenſchaften einſen-
den, ohne ihren Namen, wie gewoͤhnlich, dabey

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <head> <hi rendition="#b">Anno 1751<hi rendition="#c"><figure/></hi><hi rendition="#right">Num. 160</hi><lb/><hi rendition="#c"> Stats-u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung<lb/>
Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></hi> <hi rendition="#c">Am Freytage, den 8 October.</hi> </head>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div>
        <cb type="start"/>
        <cb/>
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 21 Sept.</hi> </dateline>
            <p>Verwichenen Freytag als an dem auf das al-<lb/>
lerho&#x0364;ch&#x017F;te                      Namens-Fe&#x017F;t Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
un&#x017F;erer allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Monarchinn folgenden<lb/>
Tage, hielt die Kay&#x017F;erl. Akademie der                      Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten auf Befehl Sr. Erlaucht des Hettmans,                      Pra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;identen der Akademie der                      Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, Herrn<lb/>
Grafen Kirila                      Grigorjewit&#x017F;ch Ro&#x017F;umowski, ver-<lb/>
mo&#x0364;ge des                      Akademi&#x017F;chen Reglements, ihre o&#x0364;ffentli-<lb/>
che                      Ver&#x017F;ammlung, welche &#x017F;ehr zahlreich und durch<lb/>
die Gegenwart                      vieler vornehmen Per&#x017F;onen vom<lb/>
Hofe, von der Generalita&#x0364;t und                      Admiralita&#x0364;t &#x017F;ehr<lb/>
an&#x017F;ehnlich war. Der                      Profe&#x017F;&#x017F;or A&#x017F;tronomia&#x0364;, Hr.<lb/>
Gri&#x017F;chow,                      welcher vorjetzo Secretairs-Stelle ver-<lb/>
tritt, ero&#x0364;ffnete die                      Handlung mit der Anku&#x0364;ndigung,<lb/>
daß die Akademie der                      Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, nach ge&#x017F;che-<lb/>
hener                      Unter&#x017F;uchung, unter denen zu Erhaltung des<lb/>
aufge&#x017F;etzten                      Prei&#x017F;es vor das verwichene 1750&#x017F;te<lb/>
Jahr einge&#x017F;andten                      Schriften, derjenigen den<lb/>
Preiß zuerkannt, welche nachfolgenden                      Denk-<lb/>
&#x017F;pruch fu&#x0364;hret: </p>
            <cb/>
            <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#c"> Qua cau&#x017F;a argentea                         Ph&#x0153;be</hi><lb/>
Pa&#x017F;&#x017F;ibus haud æquis graditur, cur                         &#x017F;ubdita nulli<lb/>
Hactenus A&#x017F;tronomo numerorum fræna                         recu&#x017F;et,<lb/>
Cur remeant nodi curque auges progrediuntur. <hi rendition="#i"><hi rendition="#right">Edm.                            Halley.</hi></hi></hi> </p>
            <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er von die&#x017F;er Abhandlung i&#x017F;t der                      be-<lb/>
ru&#x0364;hmte Herr Cleraut, Mitglied der Ko&#x0364;nigl.                      Aka-<lb/>
demie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu Paris. Worauf die<lb/>
auf das 1753&#x017F;te Jahr be&#x017F;timmte Aufgabe folgen-<lb/>
den                      Innhaltes verle&#x017F;en wurde: &#x201E;Die Scheidung<lb/>
&#x201E;des Goldes vom Silber                      mittel&#x017F;t Aqua&#x0364;-Regia&#x0364; aus<lb/>
&#x201E;Phy&#x017F;ikali&#x017F;chen und Chymi&#x017F;chen Gru&#x0364;nden zu                      er-<lb/>
&#x201E;kla&#x0364;ren; und eine ku&#x0364;rzere und wohlfeilere Art,<lb/>
&#x201E;die&#x017F;e beyden Metalle zu &#x017F;cheiden, anzuzeigen.&#x201C;<lb/>
Der                      darauf ge&#x017F;etzte Preiß i&#x017F;t 100 Ducaten, und die-<lb/>
jenigen,                      welche Belieben tragen die&#x017F;es Problema<lb/>
aufzulo&#x0364;&#x017F;en,                      ko&#x0364;nnen &#x017F;olches entweder in Rußi&#x017F;cher,<lb/>
Lateini&#x017F;cher, Deut&#x017F;cher oder                      Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Spra-<lb/>
che auf&#x017F;etzen, und gegen                      den 1 Junii 1753. an die<lb/>
Kanzeley der Akademie der                      Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ein&#x017F;en-<lb/>
den, ohne ihren Namen,                      wie gewo&#x0364;hnlich, dabey<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751 [Abbildung] Num. 160 Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Freytage, den 8 October. Petersburg, den 21 Sept. Verwichenen Freytag als an dem auf das al- lerhoͤchſte Namens-Feſt Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt unſerer allergnaͤdigſten Monarchinn folgenden Tage, hielt die Kayſerl. Akademie der Wiſſenſchaf- ten auf Befehl Sr. Erlaucht des Hettmans, Praͤ- ſidenten der Akademie der Wiſſenſchaften, Herrn Grafen Kirila Grigorjewitſch Roſumowski, ver- moͤge des Akademiſchen Reglements, ihre oͤffentli- che Verſammlung, welche ſehr zahlreich und durch die Gegenwart vieler vornehmen Perſonen vom Hofe, von der Generalitaͤt und Admiralitaͤt ſehr anſehnlich war. Der Profeſſor Aſtronomiaͤ, Hr. Griſchow, welcher vorjetzo Secretairs-Stelle ver- tritt, eroͤffnete die Handlung mit der Ankuͤndigung, daß die Akademie der Wiſſenſchaften, nach geſche- hener Unterſuchung, unter denen zu Erhaltung des aufgeſetzten Preiſes vor das verwichene 1750ſte Jahr eingeſandten Schriften, derjenigen den Preiß zuerkannt, welche nachfolgenden Denk- ſpruch fuͤhret: Qua cauſa argentea Phœbe Paſſibus haud æquis graditur, cur ſubdita nulli Hactenus Aſtronomo numerorum fræna recuſet, Cur remeant nodi curque auges progrediuntur. Edm. Halley. Der Verfaſſer von dieſer Abhandlung iſt der be- ruͤhmte Herr Cleraut, Mitglied der Koͤnigl. Aka- demie der Wiſſenſchaften zu Paris. Worauf die auf das 1753ſte Jahr beſtimmte Aufgabe folgen- den Innhaltes verleſen wurde: „Die Scheidung „des Goldes vom Silber mittelſt Aquaͤ-Regiaͤ aus „Phyſikaliſchen und Chymiſchen Gruͤnden zu er- „klaͤren; und eine kuͤrzere und wohlfeilere Art, „dieſe beyden Metalle zu ſcheiden, anzuzeigen.“ Der darauf geſetzte Preiß iſt 100 Ducaten, und die- jenigen, welche Belieben tragen dieſes Problema aufzuloͤſen, koͤnnen ſolches entweder in Rußiſcher, Lateiniſcher, Deutſcher oder Franzoͤſiſcher Spra- che aufſetzen, und gegen den 1 Junii 1753. an die Kanzeley der Akademie der Wiſſenſchaften einſen- den, ohne ihren Namen, wie gewoͤhnlich, dabey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1600810_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1600810_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 160, Hamburg, 8. Oktober 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1600810_1751/1>, abgerufen am 19.04.2021.