Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 156, Hamburg, 1. Oktober 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751 [Abbildung] Num. 156
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN
Am Freytage, den 1 October.

[Beginn Spaltensatz]

Verwichenen Freytag ward am Hofe das Rit-
ter-Fest des heiligen Alexander-Newsky mit ge-
wöhnlicher Ceremonie begangen. Alle anwesende
Ritter, deren Anzahl sich auf etliche 40 erstreckte,
besuchten die Grabstätte dieses Heiligen im Nevi-
schen Kloster, und wohnten daselbst dem solennen
Gottesdienste bey, nach dessen Endigung die Ka-
nonen gelöset worden. Zu Mittage speiseten die
sämmtlichen Ritter bey Hofe an einer prächtigen
und mit allerley auf dieses Fest allegorischen Ver-
zierungen geschmückten Tafel. Des Abends aber
ward Cour im grossen Saal des Kayserl. Sommer-
Pallasts und Ball bis gegen Mitternacht gehalten.
Briefe, die man von den Finnländischen Grenzen
erhalten hat, bekräftigen, daß die Schwedischen
Truppen, so in dieser Provinz angelanget sind, die
Militz abgelöset haben, die allda zur Arbeit an den
Vestungswerken gebrauchet worden, und setzen
hinzu, daß man allda 2 Vestungen an den Ufern
des Flusses Kymen anlege, imgleichen, daß an der
[Spaltenumbruch] Ausbesserung und Erweiterung der Werke von
Helsingfors gearbeitet werde. Man ist desfalls
allhier im geringsten nicht argwöhnisch, indem eine
jede Macht das Recht hat, in ihrem Gebiete solche
Einrichtungen von dieser Art zu machen, die ihr
am bequemsten scheinen. Der Oberste Panin,
der sich nach Stockholm begeben hat, kann nicht
genug rühmen, was man ihm bey seiner Reise
durch Finnland für vorzügliche Ehrenbezeugungen
erwiesen habe. Man siehet allhier den Frieden
in Norden für so gewiß an, daß die Reise nach
Moscau den 30 August beschlossen worden, und
daß die Garde zu Pferde schon Ordre erhalten
hat, sich zum Marsche dahin zu bereiten.

Vorgestern ist eine Königliche Verordnung aus-
gefertiget, kraft welcher alle Schiffe und Fahrzeuge,
die ins künftige aus der Levante in unsern Häven
anlangen werden, verbunden seyn sollen, Quaran-
taine zu halten, indem in Constantinopel und an-
dern Türkischen Städten die ansteckende Seuche

Anno 1751 [Abbildung] Num. 156
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN
Am Freytage, den 1 October.

[Beginn Spaltensatz]

Verwichenen Freytag ward am Hofe das Rit-
ter-Feſt des heiligen Alexander-Newsky mit ge-
woͤhnlicher Ceremonie begangen. Alle anweſende
Ritter, deren Anzahl ſich auf etliche 40 erſtreckte,
beſuchten die Grabſtaͤtte dieſes Heiligen im Nevi-
ſchen Kloſter, und wohnten daſelbſt dem ſolennen
Gottesdienſte bey, nach deſſen Endigung die Ka-
nonen geloͤſet worden. Zu Mittage ſpeiſeten die
ſaͤmmtlichen Ritter bey Hofe an einer praͤchtigen
und mit allerley auf dieſes Feſt allegoriſchen Ver-
zierungen geſchmuͤckten Tafel. Des Abends aber
ward Cour im groſſen Saal des Kayſerl. Sommer-
Pallaſts und Ball bis gegen Mitternacht gehalten.
Briefe, die man von den Finnlaͤndiſchen Grenzen
erhalten hat, bekraͤftigen, daß die Schwediſchen
Truppen, ſo in dieſer Provinz angelanget ſind, die
Militz abgeloͤſet haben, die allda zur Arbeit an den
Veſtungswerken gebrauchet worden, und ſetzen
hinzu, daß man allda 2 Veſtungen an den Ufern
des Fluſſes Kymen anlege, imgleichen, daß an der
[Spaltenumbruch] Ausbeſſerung und Erweiterung der Werke von
Helſingfors gearbeitet werde. Man iſt desfalls
allhier im geringſten nicht argwoͤhniſch, indem eine
jede Macht das Recht hat, in ihrem Gebiete ſolche
Einrichtungen von dieſer Art zu machen, die ihr
am bequemſten ſcheinen. Der Oberſte Panin,
der ſich nach Stockholm begeben hat, kann nicht
genug ruͤhmen, was man ihm bey ſeiner Reiſe
durch Finnland fuͤr vorzuͤgliche Ehrenbezeugungen
erwieſen habe. Man ſiehet allhier den Frieden
in Norden fuͤr ſo gewiß an, daß die Reiſe nach
Moſcau den 30 Auguſt beſchloſſen worden, und
daß die Garde zu Pferde ſchon Ordre erhalten
hat, ſich zum Marſche dahin zu bereiten.

Vorgeſtern iſt eine Koͤnigliche Verordnung aus-
gefertiget, kraft welcher alle Schiffe und Fahrzeuge,
die ins kuͤnftige aus der Levante in unſern Haͤven
anlangen werden, verbunden ſeyn ſollen, Quaran-
taine zu halten, indem in Conſtantinopel und an-
dern Tuͤrkiſchen Staͤdten die anſteckende Seuche

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <head> <hi rendition="#b">Anno 1751<hi rendition="#c"><figure/></hi><hi rendition="#right">Num. 156</hi><lb/><hi rendition="#c"> Stats-u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung<lb/>
Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></hi> <hi rendition="#c">Am Freytage, den 1 October.</hi> </head>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div>
        <cb type="start"/>
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 14 September</hi> </dateline>
            <p>Verwichenen Freytag ward am Hofe das Rit-<lb/>
ter-Fe&#x017F;t des heiligen                             Alexander-Newsky mit ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlicher Ceremonie begangen. Alle                             anwe&#x017F;ende<lb/>
Ritter, deren Anzahl &#x017F;ich auf etliche 40                             er&#x017F;treckte,<lb/>
be&#x017F;uchten die Grab&#x017F;ta&#x0364;tte                             die&#x017F;es Heiligen im Nevi-<lb/>
&#x017F;chen Klo&#x017F;ter, und                             wohnten da&#x017F;elb&#x017F;t dem &#x017F;olennen<lb/>
Gottesdien&#x017F;te bey, nach de&#x017F;&#x017F;en Endigung die                             Ka-<lb/>
nonen gelo&#x0364;&#x017F;et worden. Zu Mittage                             &#x017F;pei&#x017F;eten die<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtlichen Ritter bey                             Hofe an einer pra&#x0364;chtigen<lb/>
und mit allerley auf die&#x017F;es                             Fe&#x017F;t allegori&#x017F;chen Ver-<lb/>
zierungen                             ge&#x017F;chmu&#x0364;ckten Tafel. Des Abends aber<lb/>
ward Cour im                             gro&#x017F;&#x017F;en Saal des Kay&#x017F;erl.                             Sommer-<lb/>
Palla&#x017F;ts und Ball bis gegen Mitternacht gehalten.<lb/>
Briefe, die man von den Finnla&#x0364;ndi&#x017F;chen Grenzen<lb/>
erhalten hat, bekra&#x0364;ftigen, daß die Schwedi&#x017F;chen<lb/>
Truppen, &#x017F;o in die&#x017F;er Provinz angelanget &#x017F;ind,                             die<lb/>
Militz abgelo&#x0364;&#x017F;et haben, die allda zur Arbeit an                             den<lb/>
Ve&#x017F;tungswerken gebrauchet worden, und &#x017F;etzen<lb/>
hinzu, daß man allda 2 Ve&#x017F;tungen an den Ufern<lb/>
des                             Flu&#x017F;&#x017F;es Kymen anlege, imgleichen, daß an der<lb/><cb/>
Ausbe&#x017F;&#x017F;erung und Erweiterung der Werke von<lb/>
Hel&#x017F;ingfors gearbeitet werde. Man i&#x017F;t desfalls<lb/>
allhier im gering&#x017F;ten nicht argwo&#x0364;hni&#x017F;ch,                             indem eine<lb/>
jede Macht das Recht hat, in ihrem Gebiete &#x017F;olche<lb/>
Einrichtungen von die&#x017F;er Art zu machen, die ihr<lb/>
am                             bequem&#x017F;ten &#x017F;cheinen. Der Ober&#x017F;te Panin,<lb/>
der                             &#x017F;ich nach Stockholm begeben hat, kann nicht<lb/>
genug                             ru&#x0364;hmen, was man ihm bey &#x017F;einer Rei&#x017F;e<lb/>
durch                             Finnland fu&#x0364;r vorzu&#x0364;gliche Ehrenbezeugungen<lb/>
erwie&#x017F;en habe. Man &#x017F;iehet allhier den Frieden<lb/>
in                             Norden fu&#x0364;r &#x017F;o gewiß an, daß die Rei&#x017F;e nach<lb/>
Mo&#x017F;cau den 30 Augu&#x017F;t be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en                             worden, und<lb/>
daß die Garde zu Pferde &#x017F;chon Ordre erhalten<lb/>
hat, &#x017F;ich zum Mar&#x017F;che dahin zu bereiten.</p>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">London, den 21 Sept.</hi> </dateline>
            <p>Vorge&#x017F;tern i&#x017F;t eine Ko&#x0364;nigliche Verordnung aus-<lb/>
gefertiget, kraft welcher alle                   Schiffe und Fahrzeuge,<lb/>
die ins ku&#x0364;nftige aus der Levante in un&#x017F;ern Ha&#x0364;ven<lb/>
anlangen werden, verbunden &#x017F;eyn &#x017F;ollen, Quaran-<lb/>
taine zu halten, indem in                   Con&#x017F;tantinopel und an-<lb/>
dern Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Sta&#x0364;dten die an&#x017F;teckende Seuche<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751 [Abbildung] Num. 156 Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Freytage, den 1 October. Petersburg, den 14 September Verwichenen Freytag ward am Hofe das Rit- ter-Feſt des heiligen Alexander-Newsky mit ge- woͤhnlicher Ceremonie begangen. Alle anweſende Ritter, deren Anzahl ſich auf etliche 40 erſtreckte, beſuchten die Grabſtaͤtte dieſes Heiligen im Nevi- ſchen Kloſter, und wohnten daſelbſt dem ſolennen Gottesdienſte bey, nach deſſen Endigung die Ka- nonen geloͤſet worden. Zu Mittage ſpeiſeten die ſaͤmmtlichen Ritter bey Hofe an einer praͤchtigen und mit allerley auf dieſes Feſt allegoriſchen Ver- zierungen geſchmuͤckten Tafel. Des Abends aber ward Cour im groſſen Saal des Kayſerl. Sommer- Pallaſts und Ball bis gegen Mitternacht gehalten. Briefe, die man von den Finnlaͤndiſchen Grenzen erhalten hat, bekraͤftigen, daß die Schwediſchen Truppen, ſo in dieſer Provinz angelanget ſind, die Militz abgeloͤſet haben, die allda zur Arbeit an den Veſtungswerken gebrauchet worden, und ſetzen hinzu, daß man allda 2 Veſtungen an den Ufern des Fluſſes Kymen anlege, imgleichen, daß an der Ausbeſſerung und Erweiterung der Werke von Helſingfors gearbeitet werde. Man iſt desfalls allhier im geringſten nicht argwoͤhniſch, indem eine jede Macht das Recht hat, in ihrem Gebiete ſolche Einrichtungen von dieſer Art zu machen, die ihr am bequemſten ſcheinen. Der Oberſte Panin, der ſich nach Stockholm begeben hat, kann nicht genug ruͤhmen, was man ihm bey ſeiner Reiſe durch Finnland fuͤr vorzuͤgliche Ehrenbezeugungen erwieſen habe. Man ſiehet allhier den Frieden in Norden fuͤr ſo gewiß an, daß die Reiſe nach Moſcau den 30 Auguſt beſchloſſen worden, und daß die Garde zu Pferde ſchon Ordre erhalten hat, ſich zum Marſche dahin zu bereiten. London, den 21 Sept. Vorgeſtern iſt eine Koͤnigliche Verordnung aus- gefertiget, kraft welcher alle Schiffe und Fahrzeuge, die ins kuͤnftige aus der Levante in unſern Haͤven anlangen werden, verbunden ſeyn ſollen, Quaran- taine zu halten, indem in Conſtantinopel und an- dern Tuͤrkiſchen Staͤdten die anſteckende Seuche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1560110_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1560110_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 156, Hamburg, 1. Oktober 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1560110_1751/1>, abgerufen am 14.04.2021.