Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 108, Hamburg, 5. Mai 1848.

Bild:
erste Seite

Freitag5 Mai
No. 108.1848.
Staats und [Abbildung] Gelehrte
Zei-   tung
des Hamburgischen    unpartheiischen

CORRESPONDENTEN.

Abonnement: Jnsertionsgebühr:

18 Mark, für löbl. 5 Schillinge für die

Postämter 15 Mark.Petit-Zeile.




[Beginn Spaltensatz]
Auszug aus dem Protocoll des Hamburgischen Senats

Conelusum und Commiss. Jhre Wohlweisheiten,
Herren Merck und Spalding, Deputatis Commercii
Folgendes mündlich mitzutheilen:

Nach einem gestern Morgen hier von Hrn. Mini-
ster-Residenten Pauli in Kopenhagen eingegangenen
und vom 1 Mai datirten Berichte hat der Hambur-
gische Vice-Consul Dreyer in Helsingör die Anzeige
gemacht, daß am 30 April Abends der Befehl dorthin
gelangt sey, alle hannoverschen, mecklenburgischen und
hanseatischen Schiffe anzuhalten, so wie, daß in Folge
dessen auch bereits ein Bremer und zwei Lübecker
Schiffe, die an demselben Tage angekommen und be-
reits expedirt waren, mit Embargo belegt worden
seyen. Von mehreren Seiten wurde zugleich berichtet,
daß die Fregatte Gefion zugleich mit einem kleineren
Fahrzeuge beordert sey, vor der Elbe und Weser zu
kreuzen.

Zu gleicher Zeit ist dem Senat von den hiesigen
interimistischen K. dänischen Charge d'affaires, Hrn.
Westenholz, angezeigt worden, daß er seine diploma-
tischen Beziehungen für abgebrochen halten müsse.

Jndem E. H. Rath diese bedauerlichen Verhältnisse
zur Kenntniß Deputatorum bringt, ersucht Er diesel-
ben, das kaufmännische Publicum davon in Kenntniß
zu setzen.

E. Schlüter, Dr.

(Pr. Telegraph.)

Capt. Friedrichsen von Helgoland, Nachmittags
hier angekommen, berichtet, daß die dänische Fregatte
Gefion, 46 Kanonen und 480 Mann stark, bei Hel-
goland angekommen, zwei Barken, eine Brigg und
einen Schooner angehalten und erklärt habe, alle deut-
schen Schiffe aufbringen zu wollen. Es sollen in
einigen Tagen noch zwei Kriegsschiffe nachkommen.
Die Blankeneser Lootsjacht Thetis berichtet, eine dä-
nische Fregatte südlich von Helgoland gesehen zu ha-
ben, auch daß der Hamburger Schoner Charlotte und
eine Bremer Brigg von der Fregatte angehalten seyn
sollen. Laut Bericht der Caledonia sind vier Kriegs-
schiffe bei Helgoland.


Der Hamburgische Minister-Resident Pauli in Ko-
penhagen ist dem Vernehmen nach insultirt und hat
seine Pässe erhalten. Er wird in diesen Tagen hier
eintreffen.


An hiesiger Börse befindet sich folgender Anschlag:
"Am heutigen Tage ist dem Senate von der K. dä-
nischen Regierung die officielle Anzeige gemacht, wie
die K. Regierung sich genöthigt sehe, alle gegen Preußen
und die norddeutschen Regierungen ergriffenen Ver-
theidigungsmittel ebenfalls gegen die Hansestädte zur
Anwendung zu bringen. Ferner ist von dem Consul
Dreyer dem Minister-Residenten Pauli zu Kopenha-
gen gemeldet worden, daß am 30 April Abends die
Ordre von dort in Helsingör eingetroffen sey, alle
hannoverschen, mecklenburgischen und hanseatischen
Schiffe anzuhalten, und daß ein Bremer und zwei
Lübecker Schiffe, die am 1 Mai eingekommen, und
wovon das eine eben seine Expedition bekommen und
segelfertig gewesen, gleichfalls mit Embargo belegt
seyen,

(L. C.)

Folgende Erklärung der K. dänischen Regierung
ist, in vier Sprachen abgefaßt, heute hier eingegan-
gen: "Wir Frederik der Siebente von Gottes Gna-
den etc. thun kund hiermit: Daß Wir in Folge der
zwischen Uns und Sr. Maj. dem Könige von
Preußen, Sr. Maj. dem Könige von Hannover,
JJ. KK. HH. den Großherzogen von Oldenburg
und Mecklenburg, so wie den freien und Hansestädten
Lübeck, Hamburg und Bremen eingetreteten Feindselig-
keiten, Uns veranlaßt gesehen haben, die Häfen, Küsten-
strecken und Flußmündungen dieser Staaten, so wie die
Hafen in Unsern eigenen Landen, welche von ihnen besetzt
sind, in Blockade-Zustand zu erklären. Wir haben
Unsern Kriegsschiffen den Befehl ertheilt, diese Maaß-
regel auszuführen, und sowohl den eigenen als den
Schiffen alliirter, freundschaftlicher und neutraler
Mächte nicht zu gestatten, in die gedachten, von Un-
seren Kriegsschiffen blockirten Häfen und Oerter ein-
zulaufen. Dieses zur Nachricht und Gelebung aller
Beikommenden. Urkundlich unter Unserem Königl.
Handzeichen und beigedrucktem Jnsiegel. Gegeben in
Unserer Königl. Residenzstadt Kopenhagen, den 29
April 1848. (L. S.) Frederik R.

(B.-H.)
(Nach Kopenhagener Berichten sollte die Blockade
von Stettin am 2 d., die von Danzig am 3 d., und
der Elbe- und Weser-Mündung am 10 d. beginnen.)


Seit gestern ist unser Hafen dergestalt gesperrt, daß
kein Schiff, selbst das Lootsenboot nicht, aus- oder ein-
gehen darf. Die dänische Fregatte Havfruen hat bereits
10 oder 12 Schiffe aller Flaggen, darunter Engländer und
Amerikaner, angehalten und durch Schüsse gezwungen,
innerhalb ihres Bereichs Anker zu werfen. Die Fre-
gatte von 28 Kanonen kann von den Küsten-Batte-
rieen aus nicht erreicht werden, uns aber von ihrem
jetzigen Standpunkte aus auch keinen directen Schaden
thun. (B. N.)


Dem auswärtigen Ministerium ist heute ein Be-
richt des Ober-Präsidenten von Pommern zugekom-
men, folgenden Jnhalts: "So eben (am 2 Mai) geht
mir durch Estaffette von dem Landrath des usedom-
wolliner Kreises die Mittheilung zu, daß gestern
Nachmittag die dänische Fregatte Havfruen (Meer-
weib) vor der Swinemünder Rhede erschienen ist und
sich etwa 3/4 Meilen von dem Eingang des Hafens
vor Anker gelegt hat; die beiden englischen Kauffahrtei-
schiffe Margareth Skelly, Capitän Tapping, aus
Glasgow, von Bahia mit Zucker, und Exquisite,
Capitän Naxlor, aus Sunderland mit Steinkohlen,
sind von der Fregatte mit einem scharfen Schusse an-
gehalten und haben die Weisung erhalten, in keinem
preußischen Hafen einzulaufen, wie dieses von den
beiden ans Land gekommenen Capitänen berichtet ist.
Die Fregatte sowohl, wie die beiden englischen Schiffe,
liegen auf der Rhede vor Anker. Gestern Abend
91/2 Uhr ist in Swinemünde noch die jedoch unver-
bürgte Nachricht eingelaufen, daß von der dänischen
Fregatte vier Böte abgesetzt seyen." Die für den Hafen
von Swinemünde und dessen Umgegend getroffenen
Vertheidigungs-Maaßregeln sind vollkommen hinrei-
chend, um einen etwanigen Versuch der Dänen zur
Landung, für welche jedoch bis jetzt keine Wahrschein-
lichkeit vorhanden ist, auf das Kräftigste abzuwehren.
Zugleich gehen von anderen Seiten sichere Nach-
richten ein, daß Dänemark seine Maaßregeln gegen
die preußische Handels-Marine nun auch sactisch gegen
[Spaltenumbruch] die gesammte deutsche Marine ausgedehnt hat durch
Aufbringung mehrerer hanseatischer und anderer
Schiffe. Das Hauptquartier des preußisch-deutschen
Armee-Corps befindet sich, aller Wahrscheinlichkeit
nach, heute in Kolding innerhalb Jütland, und die
Avantgarde muß bis gegen die kleine Festung Frie-
dericia vorgeschoben seyn. Die Truppen haben eine
solche Stellung, daß sie die Verbindungen von Fünen
mit dem festen Lande beherrschen. Die Bundes-
truppen werden auf dänischem Gebiet die Sicherung
der deutschen und preußischen Handels-Jnteressen er-
zwingen." (Pr. St.-Anz.)




Schleswig-Holst. Angelegenheiten.

Das Hauptquartier des General Wrangel war am
2 d. in Christiansfelde und das des Prinzen Friedrich
in Faveraagaard. Zufolge der ausgegebenen Disposi-
tion sollten die schleswig-holsteinischen Truppen sich
heute Morgen 51/2 Uhr in Oeddis zusammenziehen
und dort die Gränze überschreiten. Der Marsch ist
auf Veile gerichtet, wahrscheinlich wird indessen das
schleswig-holsteinische Hauptquartier eine Meile vor
dieser Stadt bleiben. Die vom General Bonin com-
mandirte Brigade sollte an demselben Tage über Kol-
ding in Jütland einrücken, die vom General Möllen-
dorff commandirte Brigade sollte für die schleswig-
holsteinischen Truppen und der Brigade des General
Bonin als Rückhalt dienen. Das Detachement des
Majors Zastrow und die Freicorps ziehen sich, da
von Ripen der Feind abgezogen ist, durch Nord-
Schleswig auf die Hauptarmee nach Jütland. So
sind denn die Zweifel gelös't, ob man die Königsau
überschreiten werde. Die Last des Krieges fällt jetzt
schwerer auf Dänemark und es wird sich zeigen, ob
es endlich zur Einsicht seiner Lage kommen wird.
Seit der Zeit Carl Gustav's, seit 189 Jahren, hat
Jütland keinen Feind gesehen.

Folgende Proclamation ist in dänischer Sprache an
die Jüten erlassen: "An die Bewohner von Jütland!
Ein siegreiches deutsches Heer wird morgen die
Gränzen Eures Landes überschreiten; nicht in feind-
licher Absicht kommt es zu Euch, deshalb rufe ich
Euch zu: Bleibt in Euren friedlichen Wohnungen,
flieht nicht mit Weib und Kind von dem Euch so
theuren Heerd. Jch, der Höchstcommandirende der
Armee, bürge Euch dafür, daß Eure Person uns heilig
seyn wird und daß Euer Eigenthum und Eure Na-
tionalfarben gegen jede willkührliche Behandlung ge-
schützt werden sollen, so lange das Heer innerhalb
Eurer Landesgränzen steht; aber ich kann es Euch
nicht erlassen, die Bedürfnisse des Heeres aufzubrin-
gen, und dazu bedarf ich in Eurem eigenen Jnteresse
der Mitwirkung Eurer gesetzlichen Obrigkeit. Deshalb
werden hiedurch alle K. d[ä]nischen Civil-Obrigkeiten
ernstlich aufgefordert, auf ihren Posten zu bleiben und
in der Erfüllung ihrer Pflichten und Verbindlichkeiten
fortzufahren. Gleichfalls fordere ich die Geistlichkeit
auf in ihren Kirchspielen zu bleiben und ihren ganzen
Einfluß zur Beruhigung ihrer Gemeinden anzuwen-
den. Sollten die K. dänischen Obrigkeiten dieser Vor-
sicht nicht nachkommen, so sind die schlimmsten Folgen
für Euch unvermeidlich, weil dann meine Truppen
gezwungen werden, sich selbst einzuquartiren und alle
zu ihrem Unterhalt nöthigen Mittel nach eigenem
Ermessen zu nehmen, wobei bei dem besten Willen
willkührlichem und ordnungswidrigem Handeln nicht
immer Schranken gesetzt werden können. Aber alles
Unglück, was daraus folgen kann, würde ausschließ-
lich Eurer Obrigkeit zugeschrieben werden, die Euch
verläßt im Augenblick der Bedrängniß. Jütländer!
Nehmt meine Truppen gastfrei auf; Jhr sowohl als
Eure Weiber und Kinder werden dann eben so sicher
mitten zwischen den edlen deutschen Kriegern seyn,
welche ich anzuführen das Glück habe, als unter
Euren eigenen Brüdern. Hauptquartier Christians-
feld, den 1 Mai 1848. Der Ober-Befehlshaber der
Armee: v. Wrangel, K. preußischer General der Ca-
vallerie." (R. T.)


Gestern Morgen haben die preußischen Truppen,
wie vorher bestimmt worden, Christiansfeld verlassen
und sind, ohne auf Feinde zu stoßen, bis über Kol-
ding hinaus gezogen. Das Hauptquartier des Gene-
ral Wrangel war den Abend des 2 d. in Gusby,
zwischen Kolding und Friedericia, wo wahrscheinlich
General Bonin schon denselben Abend eingezogen seyn
wird, da es bereits vorgestern (am 1 d.) von den
dänischen Truppen verlassen worden ist. Der Einzug
des Generalstabes in Friedericia war auf heute be-
stimmt, während der Prinz v. Augustenburg, der mit
seinem Corps von Ripen sich wieder nach Osten ge-
wandt hat, gleichzeitig Veile besetzen wird. Gestern
Abend ist der russische Legationsrath Evers, wie es
heißt, mit russisch-englischen Aufträgen, im Hauptquar-
tier angelangt, von Apenrade kommend, wohin ihn
ein dänisches Dampfschiff gebracht hatte. Ein ihn
begleitender dänischer Parlamentär ward nicht durch-
gelassen. Nach Besetzung von Veile und Friedericia
wird General Wrangel wahrscheinlich sein Hauptquar-
tier in Kolding nehmen und seine Vorposten höchstens
bis Horsens vorschieben. Die Aufnahme bei den
Jüten wird gelobt. Die Auflösung der Freicorps
soll sistirt seyn. (S.-H. Z.)


Das schleswigsche Obergericht hat gestern ein Cir-
cular erlassen, wodurch in Veranlassung der Kriegs-
unruhen, welche in dem größten Theile des Herzog-
thums Schleswig stattgefunden haben, sämmtliche in
den Katalog der Rechtssachen für das Oster-Quartal
d. J. zur Verhandlung angesetzten Rechtssachen von
Gerichtswegen bis zum nächsten Quartal ausgesetzt
sind. Es ist dies sehr zweckmäßig, denn viele An-
wälde sind anderweitig beschäftigt, weil die Rechts-
streitigkeiten in unserer Stadt seit fast 6 Wochen ganz
ruhen. Diese Erwerblosigkeit theilen indessen andere
Klassen mit ihnen. Doch wer opfert nicht gerne Alles
und beschränkt sich immer und mehr und mehr, wenn
wir nur endlich unsere staatliche Selbstständigkeit er-
ringen, der mehrhundertjährige Streit durch Schles-
wigs Aufnahme in den werdenden deutschen Bundes-
staat aufhören, Schleswig-Holstein als deutscher Staat,
als eine reife, schöne Frucht der Freiheit von Dänne-
mark gelöset werden wird. Wird unser Landesherr
nun erst frei, so wird derselbe die Nothwendigkeit er-
kennen, dem Rechte und der deutschen Zeitentwickelung
zu genügen; das dänische Ministerium scheint aber
erst dadurch belehrt werden zu können, daß Preußen
und wir Jütland besetzen. Und doch wie thöricht!
Wie schwer muß das dänische Volk die ungerechte
Handlungsweise seiner derzeitigen Staatsdiener büßen.


[Spaltenumbruch]

Jm 6ten Wahldistrict ist Professor Dahlmann in
Bonn zum Abgeordneten der deutschen National-
Versammlung in Frankfurt fast einstimmig gewählt
worden. Ganz sichere Kunde über das genaue Er-
gebniß der Wahl ist uns bis jetzt nur geworden:
1) aus dem Amte Tremsbüttel, den Gütern Jeesbeck,
Borstel und Mülksfelde, wo von 692 abgegebenen
Stimmen 661 auf Dahlmann, 15 auf Claussen, 15
auf Olshausen und 1 auf Nickels gefallen sind; 2) aus
Neumünster, wo Dahlmann einstimmig gewählt wor-
den ist *); 3) aus dem 4ten Wahlbezirke, zu welchem
die Güter Ahrensburg, Siek, Tangstedt, Heisbüttel,
Wandsbeck und Wellingsbüttel geh[ö]ren; hier sind
742 Stimmen abgegeben worden, und von diesen ha-
ben sich 717 für Dahlmann, 25 aus dem Gute Tang-
stedt für Claussen in Kiel ausgesprochen; und 4) aus
dem Amte Trittau, von welchem 408 Wähler in Ah-
rensburg erschienen waren, unter denen 308 ihre
Stimmen Dahlmann gaben, 27 dagegen den Local-
beamten Justizrath Wiedemann wählten. Bei einer
solchen Einstimmigkeit für den trefflichen Dahlmann
wird derselbe sicher keinen Anstand nehmen, sich für
den 6ten Wahldistrict, der mit großer Liebe und Ent-
schiedenheit sich für ihn, den ausgezeichneten Lehrer
der Geschichte und Staatswissenschaft, und den rüsti-
gen, muthigen Vertheidiger für Schleswig-Holsteins
Unabhängigkeit, erklärt hat, zu entscheiden.

Jn unserem gestrigen Schreiben muß es am Schlusse
heißen: Von den 6-800 vom Amte Tremsbüttel
abgegebenen Stimmen sind fast sämmtliche auf Dahl-
mann
gefallen.


Gestern kehrte der Abgeordnete aus unserm District
an Dahlmann, Justizrath Klenze, von Celle wieder
hierher mit der Nachricht zurück, daß Dahlmann be-
reits für Celle die Wahl zur National-Versammlung
angenommen habe. (S. uns. gestr. Bl. unter Celle.)
Die 65 dortigen Wahlmänner hatten nämlich beschlossen,
Dahlmann zu wählen und ihm diesen Entschluß mit
der Anfrage angezeigt, ob er die Wahl annehmen
werde. Dahlmann ertheilte hierauf eine unbedingt
zusichernde Antwort, in Folge welcher sogleich die
Wahlmänner ihn einstimmig zum Vertreter wählten.
Dies geschah bereits am 29 April. Justizrath Klenze
versah sich mit officiellen Abschriften der betreffenden
Schreiben und gab daher seine jetzt vergebliche Reise
nach Frankfurt auf, und es wird nun wohl in meh-
reren Districten unseres Landes ein neuer Wahlter-
min angeordnet werden müssen. (A. M.)




* Denkschrift der provisorischen Regierung,
gerichtet an Lord Palmerston.

(Schluß.)

Das war die Lage der Dinge, als die revolutionäre
Bewegung Frankreichs sich anderen Nationen mit-
theilte und auch unser Land deren Einfluß zu fühlen
begann. Andere Nationen erhoben sich, um ihre Un-
abhängigkeit und Freiheit aufrecht zu erhalten. Kann
man sich wundern, daß wir die uns zugefügten Kr[ä]n-
kungen tiefer, das uns geschehene Unrecht schwerer
fühlten, und daß auch wir nach nationaler und poli-
tischer Freiheit strebten? Kann man sich wundern,
daß wir als unser Eigenthum zu erlangen wünsch-
ten, was so ungerecht uns vorenthalten wurde?

Die Bewohner der Herzogthümer blieben noch un-
ber[ü]hrt durch die unruhige Bewegung, welche sich in
jenen Tagen über Europa ausbreitete. Sie begnüg-
ten sich damit, in Bittschriften ihr Recht zu fordern.

Während die Herzogthümer noch die Hoffnung
hegten, daß ihre gerechten Bitten nicht ungeh[ö]rt blei-
ben würden, erhob sich ein stürmischer Ruf inmitten
des dänischen Volkes, ein Ruf, der früher wohl ge-
hört war, aber für den die Dänen niemals gewagt,
sich laut zu erklären. Schleswig sollte von Holstein
losgerissen und in Dänemark einverleibt und beide
Länder sollten wesentlich durch eine gemeinsame Ver-
fassung vereinigt werden. Die gesetzliche Erbfolge
der männlichen Linie sollte durch das weibliche Erb-
recht der dänischen Dynastie ersetzt werden. Die Rechte
des oldenburgischen Hauses, die des schleswig-holstei-
nischen Volkes, die der deutschen Nation wurden
gleichmäßig mißachtet und einem gemeinsamen Unter-
gang geweiht.

Se. Maj. König Friedrich VII und seine Räthe
indessen, obgleich nicht geneigt, die Rechte der Herzog-
thümer anzuerkennen, haben dennoch eine Zeitlang einem
so heftigen und ungerechten Verlangen Widerstand ge-
leistet. Denn nur wenige Wochen vorher hatte Se. Maj.
sein Wort gegeben, "daß wenigstens die gegenwärtige
Verbindung der beiden Herzogthümer aufrecht erhal-
ten werden solle." (Offener Brief vom 20 Jan. 1848).
Aber die Fanatiker unter den Dänen w[ä]hlten den
gegenwärtigen Augenblick europäischer Verwickelun-
gen, eine Verweigerung der gerechten Forderungen
von Schleswig-Holstein, und die Ergreifung von ge-
waltsamen Maaßregeln gegen das Herzogthum Schles-
wig herauszupressen. Durch eine Versammlung der
Volksmasse vor dem K. Schlosse, durch gefährliche
Stimmen von mangelndem Vertrauen und durch di-
recte Drohungen zwangen sie den König, sein Mini-
sterium zu entlassen und sich mit Männern zu um-
geben, deren feindlicher und ungerechter Eifer in Be-
treff der Herzogthümer sich wiederholt kundgegeben.
Es scheint kaum angemessen, die Gerüchte der Bege-
benheiten jener Tage zu erzählen, es genüge, zu sa-
gen, daß der Herzog unsers Landes keinen freien
Willen mehr hatte; daß er dahin gebracht wurde,
seine neuerlichen Verheißungen zu brechen, Maaßre-
geln zu verkünden, denen er sich widersetzt hatte, und
welche nur als ein offener Bruch unserer alten Ver-
träge und als ein Aufgeben der Ansprüche, die allein
sein Recht auf die Herzogthümer begründen, angesehen
werden können. Die sogleich darauf erfolgende und
freiwillige Auflösung aller deutschen Verwaltungsbe-
hörden, welche den König umgaben, folgten unmittel-
bar auf jene Maaßregeln.

Die Herzogthümer waren nun zur Selbstvertheidi-
gung gezwungen, ihre ganze Existenz war bedroht.
Die Unabhängigkeit Schleswigs war vernichtet, die
Rechte der deutschen Lande des Königs waren den
revolutionären Bewegungen der dänischen Hauptstadt
geopfert worden. Nur zu natürlich war es, daß die
Herzogthümer solchen Vorgängen widerstreben, und
entschlossen seyn würden, Leben und Eigenthum an
die Vertheidigung ihrer Rechte zu setzen. Aber sie
[Spaltenumbruch] wünschten auch Ordnung und Gesetzmäßigkeit in ihrem
Jnnern aufrecht zu erhalten, und da sie die Macht
des Landesherrn durch eine fremde, ungesetzmäßige
und revolutionäre Partei gelähmt und beherrscht sa-
hen, so wurden die Mitglieder der provisorischen Re-
gierung von ihren Mitbürgern aufgefordert, die Ver-
waltung der öffentlichen Angelegenheiten, die Verthei-
digung des Landes und die Vorsorge für dessen Jn-
teressen zu übernehmen; ihre Macht aber in die Hände
ihres Souveräns niederzulegen, sobald der König un-
ter seinen deutschen Unterthanen erschien, frei und nicht
gebunden durch fremden Einfluß. Aber sie entschlossen
sich auch, daß ihre Rechte, ihnen so lange vorenthal-
ten und so schwer verletzt, von jetzt an auf so breiter
und unverkennbarer Grundlage beruhen sollten, daß
ein etwaniger künftiger Angriff auf sie gleich lächer-
lich wie ungehörig erscheinen sollte.

Der Landtag beider Herzogthümer hat die provi-
sorische Regierung in ihrem Amte bestätigt, und ist
letztere der Meinung, daß es keiner weiteren Recht-
fertigung für die Schritte bedarf, die sie gezwungen
wurde, zu unternehmen, um das Land vor fremder
Gewalt und Anarchie zu retten. Aber sie ist auch
überzeugt, daß sie nicht dahin kommen kann, Ord-
nung und Unabhängigkeit herzustellen, wenn sie nicht
unterstützt wird durch die europäischen Mächte, und
namentlich durch die Regierung J. Maj. der Königin
von Großbritannien.

Nichts kann mehr dazu beitragen, zur Herstellung
der Garantieen eines dauernden Friedens beizutra-
gen, als die endliche Lösung der schleswig-holsteinischen
Frage, und diese kann nicht erreicht werden, wenn
nicht die Unabhängigkeit Schleswigs gegen alle fer-
nere Angriffe festgestellt worden. Ein deutscher Bun-
desstaat kann in Zukunft nicht als verfassungsmäßig
mit einem fremden Reiche vereint betrachtet werden.
Nur eine so feste und vollständige Trennung, wie sie
früher schon zwischen England und Hannover existirte,
wird den unheilvollsten Verwirrungen vorbeugen. Denn
würde Schleswig in eine Verbindung mit Dänemark
hineingezogen werden, so wäre damit das Signal zu
endlosen Streitigkeiten gegeben. Die Bevölkerung
Schleswigs, getragen durch die Sympathieen der
großen deutschen Nation, würde immer und immer
dahin streben, sich von einem fremden Joche zu be-
freien. Sie würde nicht ruhen, bis sie erlangt, was
sie jetzt fordert, und möchten immerhin die Dänen im
Besitze seyn, sie würden sicher ihres Besitzes sich nicht
freuen können.

Eine unabhängige Organisation der beiden Her-
zogthümer und ihre Einverleibung in das übrige
Deutschland sind die einzigen Mittel, um die dro-
hende Gefahr abzuwenden. Das Gleichgewicht in
Europa würde durch eine solche Einrichtung nicht
leiden, denn das Volk von Schleswig-Holstein hat
Nichts gegen einen gemeinsamen Herrscher mit Dä-
nemark. Die Herzogthümer hatten nicht hinlängliche
Macht und Einfluß, um eine solche Einrichtung mög-
lich zu machen, aber das dänische Volk und dessen
Königshaus hätten Maaßregeln treffen können, um
die genannte "Personal-Union" herbeizuführen. Sie
können es noch jetzt thun.

Aber welches auch die Lage der Herzogthümer in
Bezug auf Dänemark seyn wird, Eins ist gewiß: daß
sie von der größten Wichtigkeit für den Handel und
den internationalen Verkehr von Europa sind und
daß ihre Regierung kein anderes Bestreben haben darf,
als das, was ihre geographische Lage bietet. Die Re-
gierung von Schleswig-Holstein muß nicht bewogen
werden durch politische Vorurtheile, wie sie dem dä-
nischen Staate eigenthümlich sind und wie sie wiederholt
einen verderblichen Friedensbruch hervorgerufen haben.

Der einzige Zweck, den die Herzogthümer je vor
Augen haben können, ist die Vermehrung und Er-
leichterung der merkantilischen Verbindungen und Be-
ziehungen mit Großbrittannien. Jhr eigenes Wohl
und Gedeihen sind daran geknüpft. Die Producte
Schleswig-Holsteins sind stets auf englische Märkte
gegangen, während englische Manufacturwaaren, die
Schätze der transatlantischen Besitzungen und englische
Kohlen einen leichten und vortheilhaften Absatz in
unserem Lande finden. Die wichtige kaufmännische
Verbindung Hamburgs mit dem vereinigten König-
reiche hat hauptsächlich ihre Ursache in der Nachbar-
schaft und Verbindung dieser Stadt mit unserem
Lande, dessen Häfen mit denen seines großen Nach-
bars wetteifern, um den Austausch der Producte bei-
der Länder auszudehnen und zu erleichtern. Die Un-
abh[ä]ngigkeit und Sicherheit unseres Landes können
nicht verfehlen, diese Jnteressen zu erhöhen, und eine
Vergrößerung der kaufmännischen Dampfflotte und
gegenseitige Veränderungen in den Schifffahrts- und
Zollgesetzen müssen die Wirkung haben, deren wohl-
thätigen Einfluß zu sichern und auszudehnen.

Eine künftige engere Verbindung der beiden Herzog-
thümer mit Deutschland wird in diesem Falle die
Bande der Einheit und Freundschaft zwischen Eng-
land und der größten Continental-Nation verstärken.
Denn obgleich die Provinzen im Jnnern -- wenn
einzeln -- es für ihr Jnteresse halten möchten, sich
von den großen Märkten der Welt abzuschließen und
ihre heimische Jndustrie zu begünstigen, so werden sie
doch den Forderungen der Länder an der Nord- und
Ostsee nachgeben müssen, deren ganzes Daseyn an
ihren Seehandel geknüpft ist.

Die provisorische Regierung der Herzogthümer
Schleswig-Holstein denkt, daß diese Jnteressen genü-
gen werden, um ihr die Sympathieen der englischen
Nation und der englischen Regierung zu sichern. Sie
ist überzeugt, daß unter den gegenwärtigen Verhält-
nissen nur eine Einigung zwischen England und
Deutschland die Jnteressen des Friedens schützen und
fordern kann. Die provisorische Regierung weiß auch,
daß Großbrittannien stets dem Schwachen beigestan-
den und daß dessen Grundsätze einem Systeme der
Ungerechtigkeit und der Tyrannei widerstreiten. Sie
glaubt zuversichtlich, daß die englische Regierung einer
so offenbaren Ungerechtigkeit, wie sie von den Dä-
nen beabsichtigt wird, keine offene oder stillschwei-
gende Billigung angedeihen lassen werde. Sie hofft,
daß die englische Regierung fortfahren werde, unser
Land mit der früheren Freundschaft zu behandeln,
jetzt, da es durch Umstände gezwungen ist, sein Recht
gegen die Heftigkeit einer feindseligen Partei zu ver-
theidigen.

Unsere Gegner sind in diesem Augenblicke im Be-
griff, ihre feindlichen Maaßregeln auszuführen, und
haben sie in offenem Bruche aller Gesetze und aller
Gerechtigkeit, einige Städte und Districte Schleswigs
in Besitz genommen. Diese Handlung ist eine offene
Feindseligkeit gegen ein deutsches Land und ganz
Deutschland selbst. Das Herzogthum Holstein, als

*) Darnach ist die Angabe des Alt. Merc., daß Samwer daselbst
erwählt sei, zu berichtigen.    A. d. N.

Freitag5 Mai
No. 108.1848.
Staats und [Abbildung] Gelehrte
Zei-   tung
des Hamburgiſchen    unpartheiiſchen

CORRESPONDENTEN.

Abonnement: Jnſertionsgebühr:

18 Mark, für löbl. 5 Schillinge für die

Poſtämter 15 Mark.Petit-Zeile.




[Beginn Spaltensatz]
Auszug aus dem Protocoll des Hamburgiſchen Senats

Conelusum und Commiss. Jhre Wohlweisheiten,
Herren Merck und Spalding, Deputatis Commercii
Folgendes mündlich mitzutheilen:

Nach einem geſtern Morgen hier von Hrn. Mini-
ſter-Reſidenten Pauli in Kopenhagen eingegangenen
und vom 1 Mai datirten Berichte hat der Hambur-
giſche Vice-Conſul Dreyer in Helſingör die Anzeige
gemacht, daß am 30 April Abends der Befehl dorthin
gelangt ſey, alle hannoverſchen, mecklenburgiſchen und
hanſeatiſchen Schiffe anzuhalten, ſo wie, daß in Folge
deſſen auch bereits ein Bremer und zwei Lübecker
Schiffe, die an demſelben Tage angekommen und be-
reits expedirt waren, mit Embargo belegt worden
ſeyen. Von mehreren Seiten wurde zugleich berichtet,
daß die Fregatte Gefion zugleich mit einem kleineren
Fahrzeuge beordert ſey, vor der Elbe und Weſer zu
kreuzen.

Zu gleicher Zeit iſt dem Senat von den hieſigen
interimiſtiſchen K. däniſchen Chargé d’affaires, Hrn.
Weſtenholz, angezeigt worden, daß er ſeine diploma-
tiſchen Beziehungen für abgebrochen halten müſſe.

Jndem E. H. Rath dieſe bedauerlichen Verhältniſſe
zur Kenntniß Deputatorum bringt, erſucht Er dieſel-
ben, das kaufmänniſche Publicum davon in Kenntniß
zu ſetzen.

E. Schlüter, Dr.

(Pr. Telegraph.)

Capt. Friedrichſen von Helgoland, Nachmittags
hier angekommen, berichtet, daß die däniſche Fregatte
Gefion, 46 Kanonen und 480 Mann ſtark, bei Hel-
goland angekommen, zwei Barken, eine Brigg und
einen Schooner angehalten und erklärt habe, alle deut-
ſchen Schiffe aufbringen zu wollen. Es ſollen in
einigen Tagen noch zwei Kriegsſchiffe nachkommen.
Die Blankeneſer Lootsjacht Thetis berichtet, eine dä-
niſche Fregatte ſüdlich von Helgoland geſehen zu ha-
ben, auch daß der Hamburger Schoner Charlotte und
eine Bremer Brigg von der Fregatte angehalten ſeyn
ſollen. Laut Bericht der Caledonia ſind vier Kriegs-
ſchiffe bei Helgoland.


Der Hamburgiſche Miniſter-Reſident Pauli in Ko-
penhagen iſt dem Vernehmen nach inſultirt und hat
ſeine Päſſe erhalten. Er wird in dieſen Tagen hier
eintreffen.


An hieſiger Börſe befindet ſich folgender Anſchlag:
“Am heutigen Tage iſt dem Senate von der K. dä-
niſchen Regierung die officielle Anzeige gemacht, wie
die K. Regierung ſich genöthigt ſehe, alle gegen Preußen
und die norddeutſchen Regierungen ergriffenen Ver-
theidigungsmittel ebenfalls gegen die Hanſeſtädte zur
Anwendung zu bringen. Ferner iſt von dem Conſul
Dreyer dem Miniſter-Reſidenten Pauli zu Kopenha-
gen gemeldet worden, daß am 30 April Abends die
Ordre von dort in Helſingör eingetroffen ſey, alle
hannoverſchen, mecklenburgiſchen und hanſeatiſchen
Schiffe anzuhalten, und daß ein Bremer und zwei
Lübecker Schiffe, die am 1 Mai eingekommen, und
wovon das eine eben ſeine Expedition bekommen und
ſegelfertig geweſen, gleichfalls mit Embargo belegt
ſeyen,

(L. C.)

Folgende Erklärung der K. däniſchen Regierung
iſt, in vier Sprachen abgefaßt, heute hier eingegan-
gen: “Wir Frederik der Siebente von Gottes Gna-
den ꝛc. thun kund hiermit: Daß Wir in Folge der
zwiſchen Uns und Sr. Maj. dem Könige von
Preußen, Sr. Maj. dem Könige von Hannover,
JJ. KK. HH. den Großherzogen von Oldenburg
und Mecklenburg, ſo wie den freien und Hanſeſtädten
Lübeck, Hamburg und Bremen eingetreteten Feindſelig-
keiten, Uns veranlaßt geſehen haben, die Häfen, Küſten-
ſtrecken und Flußmündungen dieſer Staaten, ſo wie die
Hafen in Unſern eigenen Landen, welche von ihnen beſetzt
ſind, in Blockade-Zuſtand zu erklären. Wir haben
Unſern Kriegsſchiffen den Befehl ertheilt, dieſe Maaß-
regel auszuführen, und ſowohl den eigenen als den
Schiffen alliirter, freundſchaftlicher und neutraler
Mächte nicht zu geſtatten, in die gedachten, von Un-
ſeren Kriegsſchiffen blockirten Häfen und Oerter ein-
zulaufen. Dieſes zur Nachricht und Gelebung aller
Beikommenden. Urkundlich unter Unſerem Königl.
Handzeichen und beigedrucktem Jnſiegel. Gegeben in
Unſerer Königl. Reſidenzſtadt Kopenhagen, den 29
April 1848. (L. S.) Frederik R.

(B.-H.)
(Nach Kopenhagener Berichten ſollte die Blockade
von Stettin am 2 d., die von Danzig am 3 d., und
der Elbe- und Weſer-Mündung am 10 d. beginnen.)


Seit geſtern iſt unſer Hafen dergeſtalt geſperrt, daß
kein Schiff, ſelbſt das Lootſenboot nicht, aus- oder ein-
gehen darf. Die däniſche Fregatte Havfruen hat bereits
10 oder 12 Schiffe aller Flaggen, darunter Engländer und
Amerikaner, angehalten und durch Schüſſe gezwungen,
innerhalb ihres Bereichs Anker zu werfen. Die Fre-
gatte von 28 Kanonen kann von den Küſten-Batte-
rieen aus nicht erreicht werden, uns aber von ihrem
jetzigen Standpunkte aus auch keinen directen Schaden
thun. (B. N.)


Dem auswärtigen Miniſterium iſt heute ein Be-
richt des Ober-Präſidenten von Pommern zugekom-
men, folgenden Jnhalts: “So eben (am 2 Mai) geht
mir durch Eſtaffette von dem Landrath des uſedom-
wolliner Kreiſes die Mittheilung zu, daß geſtern
Nachmittag die däniſche Fregatte Havfruen (Meer-
weib) vor der Swinemünder Rhede erſchienen iſt und
ſich etwa ¾ Meilen von dem Eingang des Hafens
vor Anker gelegt hat; die beiden engliſchen Kauffahrtei-
ſchiffe Margareth Skelly, Capitän Tapping, aus
Glasgow, von Bahia mit Zucker, und Exquiſite,
Capitän Naxlor, aus Sunderland mit Steinkohlen,
ſind von der Fregatte mit einem ſcharfen Schuſſe an-
gehalten und haben die Weiſung erhalten, in keinem
preußiſchen Hafen einzulaufen, wie dieſes von den
beiden ans Land gekommenen Capitänen berichtet iſt.
Die Fregatte ſowohl, wie die beiden engliſchen Schiffe,
liegen auf der Rhede vor Anker. Geſtern Abend
9½ Uhr iſt in Swinemünde noch die jedoch unver-
bürgte Nachricht eingelaufen, daß von der däniſchen
Fregatte vier Böte abgeſetzt ſeyen.” Die für den Hafen
von Swinemünde und deſſen Umgegend getroffenen
Vertheidigungs-Maaßregeln ſind vollkommen hinrei-
chend, um einen etwanigen Verſuch der Dänen zur
Landung, für welche jedoch bis jetzt keine Wahrſchein-
lichkeit vorhanden iſt, auf das Kräftigſte abzuwehren.
Zugleich gehen von anderen Seiten ſichere Nach-
richten ein, daß Dänemark ſeine Maaßregeln gegen
die preußiſche Handels-Marine nun auch ſactiſch gegen
[Spaltenumbruch] die geſammte deutſche Marine ausgedehnt hat durch
Aufbringung mehrerer hanſeatiſcher und anderer
Schiffe. Das Hauptquartier des preußiſch-deutſchen
Armee-Corps befindet ſich, aller Wahrſcheinlichkeit
nach, heute in Kolding innerhalb Jütland, und die
Avantgarde muß bis gegen die kleine Feſtung Frie-
dericia vorgeſchoben ſeyn. Die Truppen haben eine
ſolche Stellung, daß ſie die Verbindungen von Fünen
mit dem feſten Lande beherrſchen. Die Bundes-
truppen werden auf däniſchem Gebiet die Sicherung
der deutſchen und preußiſchen Handels-Jntereſſen er-
zwingen.” (Pr. St.-Anz.)




Schleswig-Holſt. Angelegenheiten.

Das Hauptquartier des General Wrangel war am
2 d. in Chriſtiansfelde und das des Prinzen Friedrich
in Faveraagaard. Zufolge der ausgegebenen Dispoſi-
tion ſollten die ſchleswig-holſteiniſchen Truppen ſich
heute Morgen 5½ Uhr in Oeddis zuſammenziehen
und dort die Gränze überſchreiten. Der Marſch iſt
auf Veile gerichtet, wahrſcheinlich wird indeſſen das
ſchleswig-holſteiniſche Hauptquartier eine Meile vor
dieſer Stadt bleiben. Die vom General Bonin com-
mandirte Brigade ſollte an demſelben Tage über Kol-
ding in Jütland einrücken, die vom General Möllen-
dorff commandirte Brigade ſollte für die ſchleswig-
holſteiniſchen Truppen und der Brigade des General
Bonin als Rückhalt dienen. Das Detachement des
Majors Zaſtrow und die Freicorps ziehen ſich, da
von Ripen der Feind abgezogen iſt, durch Nord-
Schleswig auf die Hauptarmee nach Jütland. So
ſind denn die Zweifel gelöſ’t, ob man die Königsau
überſchreiten werde. Die Laſt des Krieges fällt jetzt
ſchwerer auf Dänemark und es wird ſich zeigen, ob
es endlich zur Einſicht ſeiner Lage kommen wird.
Seit der Zeit Carl Guſtav’s, ſeit 189 Jahren, hat
Jütland keinen Feind geſehen.

Folgende Proclamation iſt in däniſcher Sprache an
die Jüten erlaſſen: “An die Bewohner von Jütland!
Ein ſiegreiches deutſches Heer wird morgen die
Gränzen Eures Landes überſchreiten; nicht in feind-
licher Abſicht kommt es zu Euch, deshalb rufe ich
Euch zu: Bleibt in Euren friedlichen Wohnungen,
flieht nicht mit Weib und Kind von dem Euch ſo
theuren Heerd. Jch, der Höchſtcommandirende der
Armee, bürge Euch dafür, daß Eure Perſon uns heilig
ſeyn wird und daß Euer Eigenthum und Eure Na-
tionalfarben gegen jede willkührliche Behandlung ge-
ſchützt werden ſollen, ſo lange das Heer innerhalb
Eurer Landesgränzen ſteht; aber ich kann es Euch
nicht erlaſſen, die Bedürfniſſe des Heeres aufzubrin-
gen, und dazu bedarf ich in Eurem eigenen Jntereſſe
der Mitwirkung Eurer geſetzlichen Obrigkeit. Deshalb
werden hiedurch alle K. d[ä]niſchen Civil-Obrigkeiten
ernſtlich aufgefordert, auf ihren Poſten zu bleiben und
in der Erfüllung ihrer Pflichten und Verbindlichkeiten
fortzufahren. Gleichfalls fordere ich die Geiſtlichkeit
auf in ihren Kirchſpielen zu bleiben und ihren ganzen
Einfluß zur Beruhigung ihrer Gemeinden anzuwen-
den. Sollten die K. däniſchen Obrigkeiten dieſer Vor-
ſicht nicht nachkommen, ſo ſind die ſchlimmſten Folgen
für Euch unvermeidlich, weil dann meine Truppen
gezwungen werden, ſich ſelbſt einzuquartiren und alle
zu ihrem Unterhalt nöthigen Mittel nach eigenem
Ermeſſen zu nehmen, wobei bei dem beſten Willen
willkührlichem und ordnungswidrigem Handeln nicht
immer Schranken geſetzt werden können. Aber alles
Unglück, was daraus folgen kann, würde ausſchließ-
lich Eurer Obrigkeit zugeſchrieben werden, die Euch
verläßt im Augenblick der Bedrängniß. Jütländer!
Nehmt meine Truppen gaſtfrei auf; Jhr ſowohl als
Eure Weiber und Kinder werden dann eben ſo ſicher
mitten zwiſchen den edlen deutſchen Kriegern ſeyn,
welche ich anzuführen das Glück habe, als unter
Euren eigenen Brüdern. Hauptquartier Chriſtians-
feld, den 1 Mai 1848. Der Ober-Befehlshaber der
Armee: v. Wrangel, K. preußiſcher General der Ca-
vallerie.” (R. T.)


Geſtern Morgen haben die preußiſchen Truppen,
wie vorher beſtimmt worden, Chriſtiansfeld verlaſſen
und ſind, ohne auf Feinde zu ſtoßen, bis über Kol-
ding hinaus gezogen. Das Hauptquartier des Gene-
ral Wrangel war den Abend des 2 d. in Gusby,
zwiſchen Kolding und Friedericia, wo wahrſcheinlich
General Bonin ſchon denſelben Abend eingezogen ſeyn
wird, da es bereits vorgeſtern (am 1 d.) von den
däniſchen Truppen verlaſſen worden iſt. Der Einzug
des Generalſtabes in Friedericia war auf heute be-
ſtimmt, während der Prinz v. Auguſtenburg, der mit
ſeinem Corps von Ripen ſich wieder nach Oſten ge-
wandt hat, gleichzeitig Veile beſetzen wird. Geſtern
Abend iſt der ruſſiſche Legationsrath Evers, wie es
heißt, mit ruſſiſch-engliſchen Aufträgen, im Hauptquar-
tier angelangt, von Apenrade kommend, wohin ihn
ein däniſches Dampfſchiff gebracht hatte. Ein ihn
begleitender däniſcher Parlamentär ward nicht durch-
gelaſſen. Nach Beſetzung von Veile und Friedericia
wird General Wrangel wahrſcheinlich ſein Hauptquar-
tier in Kolding nehmen und ſeine Vorpoſten höchſtens
bis Horſens vorſchieben. Die Aufnahme bei den
Jüten wird gelobt. Die Auflöſung der Freicorps
ſoll ſiſtirt ſeyn. (S.-H. Z.)


Das ſchleswigſche Obergericht hat geſtern ein Cir-
cular erlaſſen, wodurch in Veranlaſſung der Kriegs-
unruhen, welche in dem größten Theile des Herzog-
thums Schleswig ſtattgefunden haben, ſämmtliche in
den Katalog der Rechtsſachen für das Oſter-Quartal
d. J. zur Verhandlung angeſetzten Rechtsſachen von
Gerichtswegen bis zum nächſten Quartal ausgeſetzt
ſind. Es iſt dies ſehr zweckmäßig, denn viele An-
wälde ſind anderweitig beſchäftigt, weil die Rechts-
ſtreitigkeiten in unſerer Stadt ſeit faſt 6 Wochen ganz
ruhen. Dieſe Erwerbloſigkeit theilen indeſſen andere
Klaſſen mit ihnen. Doch wer opfert nicht gerne Alles
und beſchränkt ſich immer und mehr und mehr, wenn
wir nur endlich unſere ſtaatliche Selbſtſtändigkeit er-
ringen, der mehrhundertjährige Streit durch Schles-
wigs Aufnahme in den werdenden deutſchen Bundes-
ſtaat aufhören, Schleswig-Holſtein als deutſcher Staat,
als eine reife, ſchöne Frucht der Freiheit von Dänne-
mark gelöſet werden wird. Wird unſer Landesherr
nun erſt frei, ſo wird derſelbe die Nothwendigkeit er-
kennen, dem Rechte und der deutſchen Zeitentwickelung
zu genügen; das däniſche Miniſterium ſcheint aber
erſt dadurch belehrt werden zu können, daß Preußen
und wir Jütland beſetzen. Und doch wie thöricht!
Wie ſchwer muß das däniſche Volk die ungerechte
Handlungsweiſe ſeiner derzeitigen Staatsdiener büßen.


[Spaltenumbruch]

Jm 6ten Wahldiſtrict iſt Profeſſor Dahlmann in
Bonn zum Abgeordneten der deutſchen National-
Verſammlung in Frankfurt faſt einſtimmig gewählt
worden. Ganz ſichere Kunde über das genaue Er-
gebniß der Wahl iſt uns bis jetzt nur geworden:
1) aus dem Amte Tremsbüttel, den Gütern Jeesbeck,
Borſtel und Mülksfelde, wo von 692 abgegebenen
Stimmen 661 auf Dahlmann, 15 auf Clauſſen, 15
auf Olshauſen und 1 auf Nickels gefallen ſind; 2) aus
Neumünſter, wo Dahlmann einſtimmig gewählt wor-
den iſt *); 3) aus dem 4ten Wahlbezirke, zu welchem
die Güter Ahrensburg, Siek, Tangſtedt, Heisbüttel,
Wandsbeck und Wellingsbüttel geh[ö]ren; hier ſind
742 Stimmen abgegeben worden, und von dieſen ha-
ben ſich 717 für Dahlmann, 25 aus dem Gute Tang-
ſtedt für Clauſſen in Kiel ausgeſprochen; und 4) aus
dem Amte Trittau, von welchem 408 Wähler in Ah-
rensburg erſchienen waren, unter denen 308 ihre
Stimmen Dahlmann gaben, 27 dagegen den Local-
beamten Juſtizrath Wiedemann wählten. Bei einer
ſolchen Einſtimmigkeit für den trefflichen Dahlmann
wird derſelbe ſicher keinen Anſtand nehmen, ſich für
den 6ten Wahldiſtrict, der mit großer Liebe und Ent-
ſchiedenheit ſich für ihn, den ausgezeichneten Lehrer
der Geſchichte und Staatswiſſenſchaft, und den rüſti-
gen, muthigen Vertheidiger für Schleswig-Holſteins
Unabhängigkeit, erklärt hat, zu entſcheiden.

Jn unſerem geſtrigen Schreiben muß es am Schluſſe
heißen: Von den 6–800 vom Amte Tremsbüttel
abgegebenen Stimmen ſind faſt ſämmtliche auf Dahl-
mann
gefallen.


Geſtern kehrte der Abgeordnete aus unſerm Diſtrict
an Dahlmann, Juſtizrath Klenze, von Celle wieder
hierher mit der Nachricht zurück, daß Dahlmann be-
reits für Celle die Wahl zur National-Verſammlung
angenommen habe. (S. unſ. geſtr. Bl. unter Celle.)
Die 65 dortigen Wahlmänner hatten nämlich beſchloſſen,
Dahlmann zu wählen und ihm dieſen Entſchluß mit
der Anfrage angezeigt, ob er die Wahl annehmen
werde. Dahlmann ertheilte hierauf eine unbedingt
zuſichernde Antwort, in Folge welcher ſogleich die
Wahlmänner ihn einſtimmig zum Vertreter wählten.
Dies geſchah bereits am 29 April. Juſtizrath Klenze
verſah ſich mit officiellen Abſchriften der betreffenden
Schreiben und gab daher ſeine jetzt vergebliche Reiſe
nach Frankfurt auf, und es wird nun wohl in meh-
reren Diſtricten unſeres Landes ein neuer Wahlter-
min angeordnet werden müſſen. (A. M.)




* Denkſchrift der proviſoriſchen Regierung,
gerichtet an Lord Palmerſton.

(Schluß.)

Das war die Lage der Dinge, als die revolutionäre
Bewegung Frankreichs ſich anderen Nationen mit-
theilte und auch unſer Land deren Einfluß zu fühlen
begann. Andere Nationen erhoben ſich, um ihre Un-
abhängigkeit und Freiheit aufrecht zu erhalten. Kann
man ſich wundern, daß wir die uns zugefügten Kr[ä]n-
kungen tiefer, das uns geſchehene Unrecht ſchwerer
fühlten, und daß auch wir nach nationaler und poli-
tiſcher Freiheit ſtrebten? Kann man ſich wundern,
daß wir als unſer Eigenthum zu erlangen wünſch-
ten, was ſo ungerecht uns vorenthalten wurde?

Die Bewohner der Herzogthümer blieben noch un-
ber[ü]hrt durch die unruhige Bewegung, welche ſich in
jenen Tagen über Europa ausbreitete. Sie begnüg-
ten ſich damit, in Bittſchriften ihr Recht zu fordern.

Während die Herzogthümer noch die Hoffnung
hegten, daß ihre gerechten Bitten nicht ungeh[ö]rt blei-
ben würden, erhob ſich ein ſtürmiſcher Ruf inmitten
des däniſchen Volkes, ein Ruf, der früher wohl ge-
hört war, aber für den die Dänen niemals gewagt,
ſich laut zu erklären. Schleswig ſollte von Holſtein
losgeriſſen und in Dänemark einverleibt und beide
Länder ſollten weſentlich durch eine gemeinſame Ver-
faſſung vereinigt werden. Die geſetzliche Erbfolge
der männlichen Linie ſollte durch das weibliche Erb-
recht der däniſchen Dynaſtie erſetzt werden. Die Rechte
des oldenburgiſchen Hauſes, die des ſchleswig-holſtei-
niſchen Volkes, die der deutſchen Nation wurden
gleichmäßig mißachtet und einem gemeinſamen Unter-
gang geweiht.

Se. Maj. König Friedrich VII und ſeine Räthe
indeſſen, obgleich nicht geneigt, die Rechte der Herzog-
thümer anzuerkennen, haben dennoch eine Zeitlang einem
ſo heftigen und ungerechten Verlangen Widerſtand ge-
leiſtet. Denn nur wenige Wochen vorher hatte Se. Maj.
ſein Wort gegeben, “daß wenigſtens die gegenwärtige
Verbindung der beiden Herzogthümer aufrecht erhal-
ten werden ſolle.” (Offener Brief vom 20 Jan. 1848).
Aber die Fanatiker unter den Dänen w[ä]hlten den
gegenwärtigen Augenblick europäiſcher Verwickelun-
gen, eine Verweigerung der gerechten Forderungen
von Schleswig-Holſtein, und die Ergreifung von ge-
waltſamen Maaßregeln gegen das Herzogthum Schles-
wig herauszupreſſen. Durch eine Verſammlung der
Volksmaſſe vor dem K. Schloſſe, durch gefährliche
Stimmen von mangelndem Vertrauen und durch di-
recte Drohungen zwangen ſie den König, ſein Mini-
ſterium zu entlaſſen und ſich mit Männern zu um-
geben, deren feindlicher und ungerechter Eifer in Be-
treff der Herzogthümer ſich wiederholt kundgegeben.
Es ſcheint kaum angemeſſen, die Gerüchte der Bege-
benheiten jener Tage zu erzählen, es genüge, zu ſa-
gen, daß der Herzog unſers Landes keinen freien
Willen mehr hatte; daß er dahin gebracht wurde,
ſeine neuerlichen Verheißungen zu brechen, Maaßre-
geln zu verkünden, denen er ſich widerſetzt hatte, und
welche nur als ein offener Bruch unſerer alten Ver-
träge und als ein Aufgeben der Anſprüche, die allein
ſein Recht auf die Herzogthümer begründen, angeſehen
werden können. Die ſogleich darauf erfolgende und
freiwillige Auflöſung aller deutſchen Verwaltungsbe-
hörden, welche den König umgaben, folgten unmittel-
bar auf jene Maaßregeln.

Die Herzogthümer waren nun zur Selbſtvertheidi-
gung gezwungen, ihre ganze Exiſtenz war bedroht.
Die Unabhängigkeit Schleswigs war vernichtet, die
Rechte der deutſchen Lande des Königs waren den
revolutionären Bewegungen der däniſchen Hauptſtadt
geopfert worden. Nur zu natürlich war es, daß die
Herzogthümer ſolchen Vorgängen widerſtreben, und
entſchloſſen ſeyn würden, Leben und Eigenthum an
die Vertheidigung ihrer Rechte zu ſetzen. Aber ſie
[Spaltenumbruch] wünſchten auch Ordnung und Geſetzmäßigkeit in ihrem
Jnnern aufrecht zu erhalten, und da ſie die Macht
des Landesherrn durch eine fremde, ungeſetzmäßige
und revolutionäre Partei gelähmt und beherrſcht ſa-
hen, ſo wurden die Mitglieder der proviſoriſchen Re-
gierung von ihren Mitbürgern aufgefordert, die Ver-
waltung der öffentlichen Angelegenheiten, die Verthei-
digung des Landes und die Vorſorge für deſſen Jn-
tereſſen zu übernehmen; ihre Macht aber in die Hände
ihres Souveräns niederzulegen, ſobald der König un-
ter ſeinen deutſchen Unterthanen erſchien, frei und nicht
gebunden durch fremden Einfluß. Aber ſie entſchloſſen
ſich auch, daß ihre Rechte, ihnen ſo lange vorenthal-
ten und ſo ſchwer verletzt, von jetzt an auf ſo breiter
und unverkennbarer Grundlage beruhen ſollten, daß
ein etwaniger künftiger Angriff auf ſie gleich lächer-
lich wie ungehörig erſcheinen ſollte.

Der Landtag beider Herzogthümer hat die provi-
ſoriſche Regierung in ihrem Amte beſtätigt, und iſt
letztere der Meinung, daß es keiner weiteren Recht-
fertigung für die Schritte bedarf, die ſie gezwungen
wurde, zu unternehmen, um das Land vor fremder
Gewalt und Anarchie zu retten. Aber ſie iſt auch
überzeugt, daß ſie nicht dahin kommen kann, Ord-
nung und Unabhängigkeit herzuſtellen, wenn ſie nicht
unterſtützt wird durch die europäiſchen Mächte, und
namentlich durch die Regierung J. Maj. der Königin
von Großbritannien.

Nichts kann mehr dazu beitragen, zur Herſtellung
der Garantieen eines dauernden Friedens beizutra-
gen, als die endliche Löſung der ſchleswig-holſteiniſchen
Frage, und dieſe kann nicht erreicht werden, wenn
nicht die Unabhängigkeit Schleswigs gegen alle fer-
nere Angriffe feſtgeſtellt worden. Ein deutſcher Bun-
desſtaat kann in Zukunft nicht als verfaſſungsmäßig
mit einem fremden Reiche vereint betrachtet werden.
Nur eine ſo feſte und vollſtändige Trennung, wie ſie
früher ſchon zwiſchen England und Hannover exiſtirte,
wird den unheilvollſten Verwirrungen vorbeugen. Denn
würde Schleswig in eine Verbindung mit Dänemark
hineingezogen werden, ſo wäre damit das Signal zu
endloſen Streitigkeiten gegeben. Die Bevölkerung
Schleswigs, getragen durch die Sympathieen der
großen deutſchen Nation, würde immer und immer
dahin ſtreben, ſich von einem fremden Joche zu be-
freien. Sie würde nicht ruhen, bis ſie erlangt, was
ſie jetzt fordert, und möchten immerhin die Dänen im
Beſitze ſeyn, ſie würden ſicher ihres Beſitzes ſich nicht
freuen können.

Eine unabhängige Organiſation der beiden Her-
zogthümer und ihre Einverleibung in das übrige
Deutſchland ſind die einzigen Mittel, um die dro-
hende Gefahr abzuwenden. Das Gleichgewicht in
Europa würde durch eine ſolche Einrichtung nicht
leiden, denn das Volk von Schleswig-Holſtein hat
Nichts gegen einen gemeinſamen Herrſcher mit Dä-
nemark. Die Herzogthümer hatten nicht hinlängliche
Macht und Einfluß, um eine ſolche Einrichtung mög-
lich zu machen, aber das däniſche Volk und deſſen
Königshaus hätten Maaßregeln treffen können, um
die genannte “Perſonal-Union” herbeizuführen. Sie
können es noch jetzt thun.

Aber welches auch die Lage der Herzogthümer in
Bezug auf Dänemark ſeyn wird, Eins iſt gewiß: daß
ſie von der größten Wichtigkeit für den Handel und
den internationalen Verkehr von Europa ſind und
daß ihre Regierung kein anderes Beſtreben haben darf,
als das, was ihre geographiſche Lage bietet. Die Re-
gierung von Schleswig-Holſtein muß nicht bewogen
werden durch politiſche Vorurtheile, wie ſie dem dä-
niſchen Staate eigenthümlich ſind und wie ſie wiederholt
einen verderblichen Friedensbruch hervorgerufen haben.

Der einzige Zweck, den die Herzogthümer je vor
Augen haben können, iſt die Vermehrung und Er-
leichterung der merkantiliſchen Verbindungen und Be-
ziehungen mit Großbrittannien. Jhr eigenes Wohl
und Gedeihen ſind daran geknüpft. Die Producte
Schleswig-Holſteins ſind ſtets auf engliſche Märkte
gegangen, während engliſche Manufacturwaaren, die
Schätze der transatlantiſchen Beſitzungen und engliſche
Kohlen einen leichten und vortheilhaften Abſatz in
unſerem Lande finden. Die wichtige kaufmänniſche
Verbindung Hamburgs mit dem vereinigten König-
reiche hat hauptſächlich ihre Urſache in der Nachbar-
ſchaft und Verbindung dieſer Stadt mit unſerem
Lande, deſſen Häfen mit denen ſeines großen Nach-
bars wetteifern, um den Austauſch der Producte bei-
der Länder auszudehnen und zu erleichtern. Die Un-
abh[ä]ngigkeit und Sicherheit unſeres Landes können
nicht verfehlen, dieſe Jntereſſen zu erhöhen, und eine
Vergrößerung der kaufmänniſchen Dampfflotte und
gegenſeitige Veränderungen in den Schifffahrts- und
Zollgeſetzen müſſen die Wirkung haben, deren wohl-
thätigen Einfluß zu ſichern und auszudehnen.

Eine künftige engere Verbindung der beiden Herzog-
thümer mit Deutſchland wird in dieſem Falle die
Bande der Einheit und Freundſchaft zwiſchen Eng-
land und der größten Continental-Nation verſtärken.
Denn obgleich die Provinzen im Jnnern — wenn
einzeln — es für ihr Jntereſſe halten möchten, ſich
von den großen Märkten der Welt abzuſchließen und
ihre heimiſche Jnduſtrie zu begünſtigen, ſo werden ſie
doch den Forderungen der Länder an der Nord- und
Oſtſee nachgeben müſſen, deren ganzes Daſeyn an
ihren Seehandel geknüpft iſt.

Die proviſoriſche Regierung der Herzogthümer
Schleswig-Holſtein denkt, daß dieſe Jntereſſen genü-
gen werden, um ihr die Sympathieen der engliſchen
Nation und der engliſchen Regierung zu ſichern. Sie
iſt überzeugt, daß unter den gegenwärtigen Verhält-
niſſen nur eine Einigung zwiſchen England und
Deutſchland die Jntereſſen des Friedens ſchützen und
fordern kann. Die proviſoriſche Regierung weiß auch,
daß Großbrittannien ſtets dem Schwachen beigeſtan-
den und daß deſſen Grundſätze einem Syſteme der
Ungerechtigkeit und der Tyrannei widerſtreiten. Sie
glaubt zuverſichtlich, daß die engliſche Regierung einer
ſo offenbaren Ungerechtigkeit, wie ſie von den Dä-
nen beabſichtigt wird, keine offene oder ſtillſchwei-
gende Billigung angedeihen laſſen werde. Sie hofft,
daß die engliſche Regierung fortfahren werde, unſer
Land mit der früheren Freundſchaft zu behandeln,
jetzt, da es durch Umſtände gezwungen iſt, ſein Recht
gegen die Heftigkeit einer feindſeligen Partei zu ver-
theidigen.

Unſere Gegner ſind in dieſem Augenblicke im Be-
griff, ihre feindlichen Maaßregeln auszuführen, und
haben ſie in offenem Bruche aller Geſetze und aller
Gerechtigkeit, einige Städte und Diſtricte Schleswigs
in Beſitz genommen. Dieſe Handlung iſt eine offene
Feindſeligkeit gegen ein deutſches Land und ganz
Deutſchland ſelbſt. Das Herzogthum Holſtein, als

*) Darnach iſt die Angabe des Alt. Merc., daß Samwer daſelbſt
erwählt ſei, zu berichtigen.    A. d. N.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/><lb/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#b">Freitag</hi> <hi rendition="#b #right">5 Mai</hi><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">No.</hi> 108.</hi> <hi rendition="#b #right">1848.</hi> </docDate><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b #c #g">Staats und                             <figure/>Gelehrte<lb/>
Zei-<space dim="horizontal"/>tung<lb/>
des                             Hamburgi&#x017F;chen <space dim="horizontal"/>unpartheii&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#b #c"> <hi rendition="#aq">CORRESPONDENTEN.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
        </docTitle>
      </titlePage>
      <div type="jExpedition">
        <p>Abonnement: <hi rendition="#right">Jn&#x017F;ertionsgebühr:</hi></p><lb/>
        <p>18 Mark, für löbl. <hi rendition="#right">5 Schillinge für die</hi></p><lb/>
        <p>Po&#x017F;tämter 15 Mark.<hi rendition="#right">Petit-Zeile.</hi></p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <cb type="start"/>
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#b #c #fr">Auszug aus dem Protocoll des                                 Hamburgi&#x017F;chen Senats</hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c">Mittwoch<choice><sic> </sic><corr>, </corr></choice>den 3 Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Conelusum</hi> und <hi rendition="#aq">Commiss.</hi> Jhre Wohlweisheiten,<lb/>
Herren Merck und                                 Spalding, <hi rendition="#aq">Deputatis Commercii</hi><lb/>
Folgendes                                 mündlich mitzutheilen:</p><lb/>
              <p>Nach einem ge&#x017F;tern Morgen hier von Hrn.                                 Mini-<lb/>
&#x017F;ter-Re&#x017F;identen Pauli in Kopenhagen                                 eingegangenen<lb/>
und vom 1 Mai datirten Berichte hat der                                 Hambur-<lb/>
gi&#x017F;che Vice-Con&#x017F;ul Dreyer in                                 Hel&#x017F;ingör die Anzeige<lb/>
gemacht, daß am 30 April Abends der                                 Befehl dorthin<lb/>
gelangt &#x017F;ey, alle hannover&#x017F;chen,                                 mecklenburgi&#x017F;chen und<lb/>
han&#x017F;eati&#x017F;chen Schiffe                                 anzuhalten, &#x017F;o wie, daß in Folge<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en                                 auch bereits ein Bremer und zwei Lübecker<lb/>
Schiffe, die an                                 dem&#x017F;elben Tage angekommen und be-<lb/>
reits expedirt waren,                                 mit Embargo belegt worden<lb/>
&#x017F;eyen. Von mehreren Seiten                                 wurde zugleich berichtet,<lb/>
daß die Fregatte Gefion zugleich mit                                 einem kleineren<lb/>
Fahrzeuge beordert &#x017F;ey, vor der Elbe und                                 We&#x017F;er zu<lb/>
kreuzen.</p><lb/>
              <p>Zu gleicher Zeit i&#x017F;t dem Senat von den                                 hie&#x017F;igen<lb/>
interimi&#x017F;ti&#x017F;chen K.                                 däni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Chargé d&#x2019;affaires,</hi> Hrn.<lb/>
We&#x017F;tenholz, angezeigt worden, daß er &#x017F;eine                                 diploma-<lb/>
ti&#x017F;chen Beziehungen für abgebrochen halten                                 mü&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>Jndem E. H. Rath die&#x017F;e bedauerlichen                                 Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zur Kenntniß <hi rendition="#aq">Deputatorum</hi> bringt, er&#x017F;ucht Er                                 die&#x017F;el-<lb/>
ben, das kaufmänni&#x017F;che Publicum davon in                                 Kenntniß<lb/>
zu &#x017F;etzen.</p>
              <closer>
                <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">E.                                             Schlüter,</hi> Dr.</hi> </signed>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Cuxhaven,</hi> den 4. Mai,                                     Nachmittags.</hi> </dateline><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">(Pr. Telegraph.)</hi> </p><lb/>
              <p>Capt. Friedrich&#x017F;en von Helgoland, Nachmittags<lb/>
hier                                 angekommen, berichtet, daß die däni&#x017F;che Fregatte<lb/>
Gefion,                                 46 Kanonen und 480 Mann &#x017F;tark, bei Hel-<lb/>
goland                                 angekommen, zwei Barken, eine Brigg und<lb/>
einen Schooner                                 angehalten und erklärt habe, alle deut-<lb/>
&#x017F;chen Schiffe                                 aufbringen zu wollen. Es &#x017F;ollen in<lb/>
einigen Tagen noch                                 zwei Kriegs&#x017F;chiffe nachkommen.<lb/>
Die Blankene&#x017F;er                                 Lootsjacht Thetis berichtet, eine dä-<lb/>
ni&#x017F;che Fregatte                                 &#x017F;üdlich von Helgoland ge&#x017F;ehen zu ha-<lb/>
ben, auch daß                                 der Hamburger Schoner Charlotte und<lb/>
eine Bremer Brigg von der                                 Fregatte angehalten &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollen. Laut Bericht der                                 Caledonia &#x017F;ind vier Kriegs-<lb/>
&#x017F;chiffe bei                                 Helgoland.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> den 4                                 Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Der Hamburgi&#x017F;che Mini&#x017F;ter-Re&#x017F;ident Pauli in                                 Ko-<lb/>
penhagen i&#x017F;t dem Vernehmen nach in&#x017F;ultirt und                                 hat<lb/>
&#x017F;eine Pä&#x017F;&#x017F;e erhalten. Er wird in                                 die&#x017F;en Tagen hier<lb/>
eintreffen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Lübeck,</hi> den 3                                 Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>An hie&#x017F;iger Bör&#x017F;e befindet &#x017F;ich folgender                                 An&#x017F;chlag:<lb/>
&#x201C;Am heutigen Tage i&#x017F;t dem Senate                                 von der K. dä-<lb/>
ni&#x017F;chen Regierung die officielle Anzeige                                 gemacht, wie<lb/>
die K. Regierung &#x017F;ich genöthigt &#x017F;ehe,                                 alle gegen Preußen<lb/>
und die norddeut&#x017F;chen Regierungen                                 ergriffenen Ver-<lb/>
theidigungsmittel ebenfalls gegen die                                 Han&#x017F;e&#x017F;tädte zur<lb/>
Anwendung zu bringen. Ferner                                 i&#x017F;t von dem Con&#x017F;ul<lb/>
Dreyer dem                                 Mini&#x017F;ter-Re&#x017F;identen Pauli zu Kopenha-<lb/>
gen gemeldet                                 worden, daß am 30 April Abends die<lb/>
Ordre von dort in                                 Hel&#x017F;ingör eingetroffen &#x017F;ey,                                 alle<lb/>
hannover&#x017F;chen, mecklenburgi&#x017F;chen und                                 han&#x017F;eati&#x017F;chen<lb/>
Schiffe anzuhalten, und daß ein                                 Bremer und zwei<lb/>
Lübecker Schiffe, die am 1 Mai eingekommen,                                 und<lb/>
wovon das eine eben &#x017F;eine Expedition bekommen                                 und<lb/>
&#x017F;egelfertig gewe&#x017F;en, gleichfalls mit Embargo                                 belegt<lb/>
&#x017F;eyen,</p>
              <closer>
                <dateline>Lübeck, den 2 Mai 1848.&#x201D;</dateline> <hi rendition="#fr">(L. C.)</hi> </closer>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ro&#x017F;tock,</hi> den 3                                     Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Folgende Erklärung der K. däni&#x017F;chen Regierung<lb/>
i&#x017F;t,                                 in vier Sprachen abgefaßt, heute hier eingegan-<lb/>
gen: &#x201C;Wir <hi rendition="#fr">Frederik der Siebente</hi> von Gottes                                 Gna-<lb/>
den &#xA75B;c. thun kund hiermit: Daß Wir in Folge                                 der<lb/>
zwi&#x017F;chen Uns und Sr. Maj. dem Könige von<lb/>
Preußen,                                 Sr. Maj. dem Könige von Hannover,<lb/>
JJ. KK. HH. den Großherzogen                                 von Oldenburg<lb/>
und Mecklenburg, &#x017F;o wie den freien und                                 Han&#x017F;e&#x017F;tädten<lb/>
Lübeck, Hamburg und Bremen                                 eingetreteten Feind&#x017F;elig-<lb/>
keiten, Uns veranlaßt                                 ge&#x017F;ehen haben, die Häfen, Kü&#x017F;ten-<lb/>
&#x017F;trecken                                 und Flußmündungen die&#x017F;er Staaten, &#x017F;o wie die<lb/>
Hafen                                 in Un&#x017F;ern eigenen Landen, welche von ihnen                                 be&#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ind, in Blockade-Zu&#x017F;tand zu                                 erklären. Wir haben<lb/>
Un&#x017F;ern Kriegs&#x017F;chiffen den                                 Befehl ertheilt, die&#x017F;e Maaß-<lb/>
regel auszuführen, und                                 &#x017F;owohl den eigenen als den<lb/>
Schiffen alliirter,                                 freund&#x017F;chaftlicher und neutraler<lb/>
Mächte nicht zu                                 ge&#x017F;tatten, in die gedachten, von Un-<lb/>
&#x017F;eren                                 Kriegs&#x017F;chiffen blockirten Häfen und Oerter ein-<lb/>
zulaufen.                                 Die&#x017F;es zur Nachricht und Gelebung aller<lb/>
Beikommenden.                                 Urkundlich unter Un&#x017F;erem Königl.<lb/>
Handzeichen und                                 beigedrucktem Jn&#x017F;iegel. Gegeben in<lb/>
Un&#x017F;erer Königl.                                 Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt Kopenhagen, den 29<lb/>
April 1848. <hi rendition="#aq">(L. S.)</hi> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Frederik</hi></hi> <hi rendition="#aq">R.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">(B.-H.)</hi><lb/>
(Nach Kopenhagener Berichten                                 &#x017F;ollte die Blockade<lb/>
von Stettin am 2 d., die von Danzig                                 am 3 d., und<lb/>
der Elbe- und We&#x017F;er-Mündung am 10 d.                                 beginnen.)</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Swinemünde,</hi> den 2                                     Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Seit ge&#x017F;tern i&#x017F;t un&#x017F;er Hafen derge&#x017F;talt                                 ge&#x017F;perrt, daß<lb/>
kein Schiff, &#x017F;elb&#x017F;t das                                 Loot&#x017F;enboot nicht, aus- oder ein-<lb/>
gehen darf. Die                                 däni&#x017F;che Fregatte Havfruen hat bereits<lb/>
10 oder 12 Schiffe                                 aller Flaggen, darunter Engländer und<lb/>
Amerikaner, angehalten und                                 durch Schü&#x017F;&#x017F;e gezwungen,<lb/>
innerhalb ihres Bereichs                                 Anker zu werfen. Die Fre-<lb/>
gatte von 28 Kanonen kann von den                                 Kü&#x017F;ten-Batte-<lb/>
rieen aus nicht erreicht werden, uns aber                                 von ihrem<lb/>
jetzigen Standpunkte aus auch keinen directen                                 Schaden<lb/>
thun. <hi rendition="#fr">(B. N.)</hi></p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> den 3                                 Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Dem auswärtigen Mini&#x017F;terium i&#x017F;t heute ein Be-<lb/>
richt                                 des Ober-Prä&#x017F;identen von Pommern zugekom-<lb/>
men, folgenden                                 Jnhalts: &#x201C;So eben (am 2 Mai) geht<lb/>
mir durch                                 E&#x017F;taffette von dem Landrath des u&#x017F;edom-<lb/>
wolliner                                 Krei&#x017F;es die Mittheilung zu, daß ge&#x017F;tern<lb/>
Nachmittag                                 die däni&#x017F;che Fregatte Havfruen (Meer-<lb/>
weib) vor der                                 Swinemünder Rhede er&#x017F;chienen i&#x017F;t und<lb/>
&#x017F;ich                                 etwa ¾ Meilen von dem Eingang des Hafens<lb/>
vor Anker gelegt                                 hat; die beiden engli&#x017F;chen Kauffahrtei-<lb/>
&#x017F;chiffe                                 Margareth Skelly, Capitän Tapping, aus<lb/>
Glasgow, von Bahia mit                                 Zucker, und Exqui&#x017F;ite,<lb/>
Capitän Naxlor, aus Sunderland mit                                 Steinkohlen,<lb/>
&#x017F;ind von der Fregatte mit einem                                 &#x017F;charfen Schu&#x017F;&#x017F;e an-<lb/>
gehalten und haben die                                 Wei&#x017F;ung erhalten, in keinem<lb/>
preußi&#x017F;chen Hafen                                 einzulaufen, wie die&#x017F;es von den<lb/>
beiden ans Land                                 gekommenen Capitänen berichtet i&#x017F;t.<lb/>
Die Fregatte                                 &#x017F;owohl, wie die beiden engli&#x017F;chen Schiffe,<lb/>
liegen                                 auf der Rhede vor Anker. Ge&#x017F;tern Abend<lb/>
9½ Uhr                                 i&#x017F;t in Swinemünde noch die jedoch unver-<lb/>
bürgte Nachricht                                 eingelaufen, daß von der däni&#x017F;chen<lb/>
Fregatte vier Böte                                 abge&#x017F;etzt &#x017F;eyen.&#x201D; Die für den Hafen<lb/>
von                                 Swinemünde und de&#x017F;&#x017F;en Umgegend                                 getroffenen<lb/>
Vertheidigungs-Maaßregeln &#x017F;ind vollkommen                                 hinrei-<lb/>
chend, um einen etwanigen Ver&#x017F;uch der Dänen                                 zur<lb/>
Landung, für welche jedoch bis jetzt keine                                 Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit vorhanden i&#x017F;t, auf das                                 Kräftig&#x017F;te abzuwehren.<lb/>
Zugleich gehen von anderen Seiten                                 &#x017F;ichere Nach-<lb/>
richten ein, daß Dänemark &#x017F;eine                                 Maaßregeln gegen<lb/>
die preußi&#x017F;che Handels-Marine nun auch                                 &#x017F;acti&#x017F;ch gegen<lb/><cb/>
die ge&#x017F;ammte                                 deut&#x017F;che Marine ausgedehnt hat durch<lb/>
Aufbringung mehrerer                                 han&#x017F;eati&#x017F;cher und anderer<lb/>
Schiffe. Das                                 Hauptquartier des preußi&#x017F;ch-deut&#x017F;chen<lb/>
Armee-Corps                                 befindet &#x017F;ich, aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit<lb/>
nach,                                 heute in Kolding innerhalb Jütland, und die<lb/>
Avantgarde muß bis                                 gegen die kleine Fe&#x017F;tung Frie-<lb/>
dericia                                 vorge&#x017F;choben &#x017F;eyn. Die Truppen haben                                 eine<lb/>
&#x017F;olche Stellung, daß &#x017F;ie die Verbindungen von                                 Fünen<lb/>
mit dem fe&#x017F;ten Lande beherr&#x017F;chen. Die                                 Bundes-<lb/>
truppen werden auf däni&#x017F;chem Gebiet die                                 Sicherung<lb/>
der deut&#x017F;chen und preußi&#x017F;chen                                 Handels-Jntere&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
zwingen.&#x201D; <hi rendition="#fr">(Pr. St.-Anz.)</hi></p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#b #c #fr">Schleswig-Hol&#x017F;t.                                 Angelegenheiten.</hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Rendsburg,</hi> den 3                                     Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Das Hauptquartier des General Wrangel war am<lb/>
2 d. in                                 Chri&#x017F;tiansfelde und das des Prinzen Friedrich<lb/>
in                                 Faveraagaard. Zufolge der ausgegebenen Dispo&#x017F;i-<lb/>
tion                                 &#x017F;ollten die &#x017F;chleswig-hol&#x017F;teini&#x017F;chen                                 Truppen &#x017F;ich<lb/>
heute Morgen 5½ Uhr in Oeddis                                 zu&#x017F;ammenziehen<lb/>
und dort die Gränze über&#x017F;chreiten.                                 Der Mar&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
auf Veile gerichtet,                                 wahr&#x017F;cheinlich wird inde&#x017F;&#x017F;en                                 das<lb/>
&#x017F;chleswig-hol&#x017F;teini&#x017F;che Hauptquartier                                 eine Meile vor<lb/>
die&#x017F;er Stadt bleiben. Die vom General                                 Bonin com-<lb/>
mandirte Brigade &#x017F;ollte an dem&#x017F;elben                                 Tage über Kol-<lb/>
ding in Jütland einrücken, die vom General                                 Möllen-<lb/>
dorff commandirte Brigade &#x017F;ollte für die                                 &#x017F;chleswig-<lb/>
hol&#x017F;teini&#x017F;chen Truppen und der                                 Brigade des General<lb/>
Bonin als Rückhalt dienen. Das Detacheme<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>t des<lb/>
Majors Za&#x017F;trow und die Freicorps ziehen                                 &#x017F;ich, da<lb/>
von Ripen der Feind abgezogen i&#x017F;t, durch                                 Nord-<lb/>
Schleswig auf die Hauptarmee nach Jütland.                                 So<lb/>
&#x017F;ind denn die Zweifel gelö&#x017F;&#x2019;t, ob man                                 die Königsau<lb/>
über&#x017F;chreiten werde. Die La&#x017F;t des                                 Krieges fällt jetzt<lb/>
&#x017F;chwerer auf Dänemark und es wird                                 &#x017F;ich zeigen, ob<lb/>
es endlich zur Ein&#x017F;icht                                 &#x017F;einer Lage kommen wird.<lb/>
Seit der Zeit Carl                                 Gu&#x017F;tav&#x2019;s, &#x017F;eit 189 Jahren, hat<lb/>
Jütland                                 keinen Feind ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Folgende Proclamation i&#x017F;t in däni&#x017F;cher Sprache                                 an<lb/>
die Jüten erla&#x017F;&#x017F;en: &#x201C;An die Bewohner von                                 Jütland!<lb/>
Ein &#x017F;iegreiches deut&#x017F;ches Heer wird                                 morgen die<lb/>
Gränzen Eures Landes über&#x017F;chreiten; nicht in                                 feind-<lb/>
licher Ab&#x017F;icht kommt es zu Euch, deshalb rufe                                 ich<lb/>
Euch zu: Bleibt in Euren friedlichen Wohnungen,<lb/>
flieht                                 nicht mit Weib und Kind von dem Euch &#x017F;o<lb/>
theuren Heerd.                                 Jch, der Höch&#x017F;tcommandirende der<lb/>
Armee, bürge Euch dafür,                                 daß Eure Per&#x017F;on uns heilig<lb/>
&#x017F;eyn wird und daß Euer                                 Eigenthum und Eure Na-<lb/>
tionalfarben gegen jede willkührliche                                 Behandlung ge-<lb/>
&#x017F;chützt werden &#x017F;ollen, &#x017F;o                                 lange das Heer innerhalb<lb/>
Eurer Landesgränzen &#x017F;teht; aber                                 ich kann es Euch<lb/>
nicht erla&#x017F;&#x017F;en, die                                 Bedürfni&#x017F;&#x017F;e des Heeres aufzubrin-<lb/>
gen, und dazu                                 bedarf ich in Eurem eigenen Jntere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der                                 Mitwirkung Eurer ge&#x017F;etzlichen Obrigkeit. Deshalb<lb/>
werden                                 hiedurch alle K. d<supplied cert="high">ä</supplied>ni&#x017F;chen                                 Civil-Obrigkeiten<lb/>
ern&#x017F;tlich aufgefordert, auf ihren                                 Po&#x017F;ten zu bleiben und<lb/>
in der Erfüllung ihrer Pflichten                                 und Verbindlichkeiten<lb/>
fortzufahren. Gleichfalls fordere ich die                                 Gei&#x017F;tlichkeit<lb/>
auf in ihren Kirch&#x017F;pielen zu bleiben                                 und ihren ganzen<lb/>
Einfluß zur Beruhigung ihrer Gemeinden                                 anzuwen-<lb/>
den. Sollten die K. däni&#x017F;chen Obrigkeiten                                 die&#x017F;er Vor-<lb/>
&#x017F;icht nicht nachkommen, &#x017F;o                                 &#x017F;ind die &#x017F;chlimm&#x017F;ten Folgen<lb/>
für Euch                                 unvermeidlich, weil dann meine Truppen<lb/>
gezwungen werden,                                 &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t einzuquartiren und alle<lb/>
zu                                 ihrem Unterhalt nöthigen Mittel nach                                 eigenem<lb/>
Erme&#x017F;&#x017F;en zu nehmen, wobei bei dem                                 be&#x017F;ten Willen<lb/>
willkührlichem und ordnungswidrigem Handeln                                 nicht<lb/>
immer Schranken ge&#x017F;etzt werden können. Aber                                 alles<lb/>
Unglück, was daraus folgen kann, würde                                 aus&#x017F;chließ-<lb/>
lich Eurer Obrigkeit zuge&#x017F;chrieben                                 werden, die Euch<lb/>
verläßt im Augenblick der Bedrängniß.                                 Jütländer!<lb/>
Nehmt meine Truppen ga&#x017F;tfrei auf; Jhr                                 &#x017F;owohl als<lb/>
Eure Weiber und Kinder werden dann eben                                 &#x017F;o &#x017F;icher<lb/>
mitten zwi&#x017F;chen den edlen                                 deut&#x017F;chen Kriegern &#x017F;eyn,<lb/>
welche ich anzuführen das                                 Glück habe, als unter<lb/>
Euren eigenen Brüdern. Hauptquartier                                 Chri&#x017F;tians-<lb/>
feld, den 1 Mai 1848. Der Ober-Befehlshaber                                 der<lb/>
Armee: <hi rendition="#fr">v. Wrangel,</hi> K.                                 preußi&#x017F;cher General der Ca-<lb/>
vallerie.&#x201D; <hi rendition="#fr">(R. T.)</hi></p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Rendsburg,</hi> den 3                                     Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Ge&#x017F;tern Morgen haben die preußi&#x017F;chen Truppen,<lb/>
wie                                 vorher be&#x017F;timmt worden, Chri&#x017F;tiansfeld                                 verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und &#x017F;ind, ohne auf Feinde zu                                 &#x017F;toßen, bis über Kol-<lb/>
ding hinaus gezogen. Das                                 Hauptquartier des Gene-<lb/>
ral Wrangel war den Abend des 2 d. in                                 Gusby,<lb/>
zwi&#x017F;chen Kolding und Friedericia, wo                                 wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
General Bonin &#x017F;chon                                 den&#x017F;elben Abend eingezogen &#x017F;eyn<lb/>
wird, da es                                 bereits vorge&#x017F;tern (am 1 d.) von den<lb/>
däni&#x017F;chen                                 Truppen verla&#x017F;&#x017F;en worden i&#x017F;t. Der                                 Einzug<lb/>
des General&#x017F;tabes in Friedericia war auf heute                                 be-<lb/>
&#x017F;timmt, während der Prinz v. Augu&#x017F;tenburg, der                                 mit<lb/>
&#x017F;einem Corps von Ripen &#x017F;ich wieder nach                                 O&#x017F;ten ge-<lb/>
wandt hat, gleichzeitig Veile be&#x017F;etzen                                 wird. Ge&#x017F;tern<lb/>
Abend i&#x017F;t der                                 ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Legationsrath Evers, wie                                 es<lb/>
heißt, mit ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch-engli&#x017F;chen                                 Aufträgen, im Hauptquar-<lb/>
tier angelangt, von Apenrade kommend,                                 wohin ihn<lb/>
ein däni&#x017F;ches Dampf&#x017F;chiff gebracht                                 hatte. Ein ihn<lb/>
begleitender däni&#x017F;cher Parlamentär ward                                 nicht durch-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en. Nach Be&#x017F;etzung von                                 Veile und Friedericia<lb/>
wird General Wrangel wahr&#x017F;cheinlich                                 &#x017F;ein Hauptquar-<lb/>
tier in Kolding nehmen und &#x017F;eine                                 Vorpo&#x017F;ten höch&#x017F;tens<lb/>
bis Hor&#x017F;ens                                 vor&#x017F;chieben. Die Aufnahme bei den<lb/>
Jüten wird gelobt. Die                                 Auflö&#x017F;ung der Freicorps<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;i&#x017F;tirt                                 &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">(S.-H. Z.)</hi></p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c">&#x2020; <hi rendition="#fr">Schleswig,</hi> den                                     2 Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Das &#x017F;chleswig&#x017F;che Obergericht hat ge&#x017F;tern ein                                 Cir-<lb/>
cular erla&#x017F;&#x017F;en, wodurch in                                 Veranla&#x017F;&#x017F;ung der Kriegs-<lb/>
unruhen, welche in dem                                 größten Theile des Herzog-<lb/>
thums Schleswig &#x017F;tattgefunden                                 haben, &#x017F;ämmtliche in<lb/>
den Katalog der Rechts&#x017F;achen                                 für das O&#x017F;ter-Quartal<lb/>
d. J. zur Verhandlung                                 ange&#x017F;etzten Rechts&#x017F;achen von<lb/>
Gerichtswegen bis zum                                 näch&#x017F;ten Quartal ausge&#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ind. Es                                 i&#x017F;t dies &#x017F;ehr zweckmäßig, denn viele An-<lb/>
wälde                                 &#x017F;ind anderweitig be&#x017F;chäftigt, weil die                                 Rechts-<lb/>
&#x017F;treitigkeiten in un&#x017F;erer Stadt                                 &#x017F;eit fa&#x017F;t 6 Wochen ganz<lb/>
ruhen. Die&#x017F;e                                 Erwerblo&#x017F;igkeit theilen inde&#x017F;&#x017F;en                                 andere<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en mit ihnen. Doch wer opfert nicht                                 gerne Alles<lb/>
und be&#x017F;chränkt &#x017F;ich immer und mehr und                                 mehr, wenn<lb/>
wir nur endlich un&#x017F;ere &#x017F;taatliche                                 Selb&#x017F;t&#x017F;tändigkeit er-<lb/>
ringen, der                                 mehrhundertjährige Streit durch Schles-<lb/>
wigs Aufnahme in den                                 werdenden deut&#x017F;chen Bundes-<lb/>
&#x017F;taat aufhören,                                 Schleswig-Hol&#x017F;tein als deut&#x017F;cher Staat,<lb/>
als eine                                 reife, &#x017F;chöne Frucht der Freiheit von Dänne-<lb/>
mark                                 gelö&#x017F;et werden wird. Wird un&#x017F;er Landesherr<lb/>
nun                                 er&#x017F;t frei, &#x017F;o wird der&#x017F;elbe die Nothwendigkeit                                 er-<lb/>
kennen, dem Rechte und der deut&#x017F;chen                                 Zeitentwickelung<lb/>
zu genügen; das däni&#x017F;che                                 Mini&#x017F;terium &#x017F;cheint aber<lb/>
er&#x017F;t dadurch                                 belehrt werden zu können, daß Preußen<lb/>
und wir Jütland                                 be&#x017F;etzen. Und doch wie thöricht!<lb/>
Wie &#x017F;chwer muß                                 das däni&#x017F;che Volk die ungerechte<lb/>
Handlungswei&#x017F;e                                 &#x017F;einer derzeitigen Staatsdiener büßen.</p><lb/>
              <cb/>
            </div>
            <div xml:id="ar011" type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c">* <hi rendition="#fr">Aus dem 6ten                                         hol&#x017F;teini&#x017F;chen                                     Wahldi&#x017F;trict,</hi><lb/>
vom 4 Mai.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Jm 6ten Wahldi&#x017F;trict i&#x017F;t Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Dahlmann</hi> in<lb/>
Bonn zum Abgeordneten der                                 deut&#x017F;chen National-<lb/>
Ver&#x017F;ammlung in Frankfurt                                 fa&#x017F;t ein&#x017F;timmig gewählt<lb/>
worden. Ganz                                 &#x017F;ichere Kunde über das genaue Er-<lb/>
gebniß der Wahl                                 i&#x017F;t uns bis jetzt nur geworden:<lb/>
1) aus dem Amte                                 Tremsbüttel, den Gütern Jeesbeck,<lb/>
Bor&#x017F;tel und Mülksfelde,                                 wo von 692 abgegebenen<lb/>
Stimmen 661 auf Dahlmann, 15 auf                                 Clau&#x017F;&#x017F;en, 15<lb/>
auf Olshau&#x017F;en und 1 auf                                 Nickels gefallen &#x017F;ind; 2) aus<lb/>
Neumün&#x017F;ter, wo                                 Dahlmann ein&#x017F;timmig gewählt wor-<lb/>
den i&#x017F;t <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#fr">Darnach i&#x017F;t die                                         Angabe des <hi rendition="#g">Alt. Merc.,</hi> daß Samwer                                         da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erwählt &#x017F;ei, zu                                         berichtigen. <space dim="horizontal"/>A. d. N.</hi></note>;                                 3) aus dem 4ten Wahlbezirke, zu welchem<lb/>
die Güter Ahrensburg,                                 Siek, Tang&#x017F;tedt, Heisbüttel,<lb/>
Wandsbeck und Wellingsbüttel                                     geh<supplied cert="high">ö</supplied>ren; hier                                 &#x017F;ind<lb/>
742 Stimmen abgegeben worden, und von die&#x017F;en                                 ha-<lb/>
ben &#x017F;ich 717 für Dahlmann, 25 aus dem Gute                                 Tang-<lb/>
&#x017F;tedt für Clau&#x017F;&#x017F;en in Kiel                                 ausge&#x017F;prochen; und 4) aus<lb/>
dem Amte Trittau, von welchem                                 408 Wähler in Ah-<lb/>
rensburg er&#x017F;chienen waren, unter denen                                 308 ihre<lb/>
Stimmen Dahlmann gaben, 27 dagegen den                                 Local-<lb/>
beamten Ju&#x017F;tizrath Wiedemann wählten. Bei                                 einer<lb/>
&#x017F;olchen Ein&#x017F;timmigkeit für den trefflichen                                 Dahlmann<lb/>
wird der&#x017F;elbe &#x017F;icher keinen                                 An&#x017F;tand nehmen, &#x017F;ich für<lb/>
den 6ten                                 Wahldi&#x017F;trict, der mit großer Liebe und                                 Ent-<lb/>
&#x017F;chiedenheit &#x017F;ich für ihn, den                                 ausgezeichneten Lehrer<lb/>
der Ge&#x017F;chichte und                                 Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, und den                                 rü&#x017F;ti-<lb/>
gen, muthigen Vertheidiger für                                 Schleswig-Hol&#x017F;teins<lb/>
Unabhängigkeit, erklärt hat, zu                                 ent&#x017F;cheiden.</p><lb/>
              <p>
                <ref target="/nn_hamburgischer04_1848/ar012">Jn un&#x017F;erem                                     ge&#x017F;trigen Schreiben muß es am                                     Schlu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
heißen: Von den 6&#x2013;800 <hi rendition="#fr">vom Amte Tremsbüttel</hi><lb/>
abgegebenen                                     Stimmen &#x017F;ind fa&#x017F;t &#x017F;ämmtliche auf <hi rendition="#fr">Dahl-<lb/>
mann</hi> gefallen.</ref>
              </p>
            </div><lb/>
            <div xml:id="ar012" type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Altona,</hi> den 4 März.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Ge&#x017F;tern kehrte der Abgeordnete aus un&#x017F;erm                                 Di&#x017F;trict<lb/>
an Dahlmann, Ju&#x017F;tizrath Klenze, von Celle                                 wieder<lb/>
hierher mit der Nachricht zurück, daß Dahlmann                                 be-<lb/>
reits für Celle die Wahl zur                                 National-Ver&#x017F;ammlung<lb/>
angenommen habe. <ref target="/nn_hamburgischer05_1848/ar029">(S. un&#x017F;.                                 ge&#x017F;tr. Bl. unter <hi rendition="#fr">Celle.</hi>)</ref><lb/>
Die 65                                 dortigen Wahlmänner hatten nämlich                                 be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Dahlmann zu wählen und ihm                                 die&#x017F;en Ent&#x017F;chluß mit<lb/>
der Anfrage angezeigt, ob er                                 die Wahl annehmen<lb/>
werde. Dahlmann ertheilte hierauf eine                                 unbedingt<lb/>
zu&#x017F;ichernde Antwort, in Folge welcher                                 &#x017F;ogleich die<lb/>
Wahlmänner ihn ein&#x017F;timmig zum                                 Vertreter wählten.<lb/>
Dies ge&#x017F;chah bereits am 29 April.                                 Ju&#x017F;tizrath Klenze<lb/>
ver&#x017F;ah &#x017F;ich mit                                 officiellen Ab&#x017F;chriften der betreffenden<lb/>
Schreiben und                                 gab daher &#x017F;eine jetzt vergebliche Rei&#x017F;e<lb/>
nach                                 Frankfurt auf, und es wird nun wohl in meh-<lb/>
reren                                 Di&#x017F;tricten <choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>n&#x017F;eres Landes ein neuer Wahlter-<lb/>
min angeordnet                                 werden mü&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">(A. M.)</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jPoliticalNews">
            <div xml:id="ar013" type="jArticle">
              <head>
                <ref target="/nn_hamburgischer04_1848/ar014"> <hi rendition="#c">* Denk&#x017F;chrift der                                         provi&#x017F;ori&#x017F;chen Regierung,<lb/>
gerichtet an                                         Lord Palmer&#x017F;ton.</hi> </ref>
              </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">(Schluß.)</hi> </p><lb/>
              <p>Das war die Lage der Dinge, als die revolutionäre<lb/>
Bewegung                                 Frankreichs &#x017F;ich anderen Nationen mit-<lb/>
theilte und auch                                 un&#x017F;er Land deren Einfluß zu fühlen<lb/>
begann. Andere                                 Nationen erhoben &#x017F;ich, um ihre Un-<lb/>
abhängigkeit und                                 Freiheit aufrecht zu erhalten. Kann<lb/>
man &#x017F;ich wundern, daß                                 wir die uns zugefügten Kr<supplied cert="high">ä</supplied>n-<lb/>
kungen tiefer, das uns ge&#x017F;chehene Unrecht                                 &#x017F;chwerer<lb/>
fühlten, und daß auch wir nach nationaler und                                 poli-<lb/>
ti&#x017F;cher Freiheit &#x017F;trebten? Kann man                                 &#x017F;ich wundern,<lb/>
daß wir als un&#x017F;er Eigenthum zu                                 erlangen wün&#x017F;ch-<lb/>
ten, was &#x017F;o ungerecht uns                                 vorenthalten wurde?</p><lb/>
              <p>Die Bewohner der Herzogthümer blieben noch un-<lb/>
ber<supplied cert="high">ü</supplied>hrt durch die unruhige Bewegung, welche                                 &#x017F;ich in<lb/>
jenen Tagen über Europa ausbreitete. Sie                                 begnüg-<lb/>
ten &#x017F;ich damit, in Bitt&#x017F;chriften ihr Recht                                 zu fordern.</p><lb/>
              <p>Während die Herzogthümer noch die Hoffnung<lb/>
hegten, daß ihre                                 gerechten Bitten nicht ungeh<supplied cert="high">ö</supplied>rt                                 blei-<lb/>
ben würden, erhob &#x017F;ich ein                                 &#x017F;türmi&#x017F;cher Ruf inmitten<lb/>
des däni&#x017F;chen                                 Volkes, ein Ruf, der früher wohl ge-<lb/>
hört war, aber für den die                                 Dänen niemals gewagt,<lb/>
&#x017F;ich laut zu erklären. Schleswig                                 &#x017F;ollte von Hol&#x017F;tein<lb/>
losgeri&#x017F;&#x017F;en und                                 in Dänemark einverleibt und beide<lb/>
Länder &#x017F;ollten                                 we&#x017F;entlich durch eine gemein&#x017F;ame                                 Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung vereinigt werden. Die                                 ge&#x017F;etzliche Erbfolge<lb/>
der männlichen Linie &#x017F;ollte                                 durch das weibliche Erb-<lb/>
recht der däni&#x017F;chen                                 Dyna&#x017F;tie er&#x017F;etzt werden. Die Rechte<lb/>
des                                 oldenburgi&#x017F;chen Hau&#x017F;es, die des                                 &#x017F;chleswig-hol&#x017F;tei-<lb/>
ni&#x017F;chen Volkes, die der                                 deut&#x017F;chen Nation wurden<lb/>
gleichmäßig mißachtet und einem                                 gemein&#x017F;amen Unter-<lb/>
gang geweiht.</p><lb/>
              <p>Se. Maj. König Friedrich <hi rendition="#aq">VII</hi> und                                 &#x017F;eine Räthe<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en, obgleich nicht                                 geneigt, die Rechte der Herzog-<lb/>
thümer anzuerkennen, haben                                 dennoch eine Zeitlang einem<lb/>
&#x017F;o heftigen und ungerechten                                 Verlangen Wider&#x017F;tand ge-<lb/>
lei&#x017F;tet. Denn nur wenige                                 Wochen vorher hatte Se. Maj.<lb/>
&#x017F;ein Wort gegeben,                                 &#x201C;daß wenig&#x017F;tens die gegenwärtige<lb/>
Verbindung der                                 beiden Herzogthümer aufrecht erhal-<lb/>
ten werden                                 &#x017F;olle.&#x201D; (Offener Brief vom 20 Jan. 1848).<lb/>
Aber die                                 Fanatiker unter den Dänen w<supplied cert="high">ä</supplied>hlten                                 den<lb/>
gegenwärtigen Augenblick europäi&#x017F;cher                                 Verwickelun-<lb/>
gen, eine Verweigerung der gerechten                                 Forderungen<lb/>
von Schleswig-Hol&#x017F;tein, und die Ergreifung                                 von ge-<lb/>
walt&#x017F;amen Maaßregeln gegen das Herzogthum                                 Schles-<lb/>
wig herauszupre&#x017F;&#x017F;en. Durch eine                                 Ver&#x017F;ammlung der<lb/>
Volksma&#x017F;&#x017F;e vor dem K.                                 Schlo&#x017F;&#x017F;e, durch gefährliche<lb/>
Stimmen von mangelndem                                 Vertrauen und durch di-<lb/>
recte Drohungen zwangen &#x017F;ie den                                 König, &#x017F;ein Mini-<lb/>
&#x017F;terium zu                                 entla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich mit Männern zu                                 um-<lb/>
geben, deren feindlicher und ungerechter Eifer in                                 Be-<lb/>
treff der Herzogthümer &#x017F;ich wiederholt                                 kundgegeben.<lb/>
Es &#x017F;cheint kaum angeme&#x017F;&#x017F;en,                                 die Gerüchte der Bege-<lb/>
benheiten jener Tage zu erzählen, es                                 genüge, zu &#x017F;a-<lb/>
gen, daß der Herzog un&#x017F;ers Landes                                 keinen freien<lb/>
Willen mehr hatte; daß er dahin gebracht                                 wurde,<lb/>
&#x017F;eine neuerlichen Verheißungen zu brechen,                                 Maaßre-<lb/>
geln zu verkünden, denen er &#x017F;ich                                 wider&#x017F;etzt hatte, und<lb/>
welche nur als ein offener Bruch                                 un&#x017F;erer alten Ver-<lb/>
träge und als ein Aufgeben der                                 An&#x017F;prüche, die allein<lb/>
&#x017F;ein Recht auf die                                 Herzogthümer begründen, ange&#x017F;ehen<lb/>
werden können. Die                                 &#x017F;ogleich darauf erfolgende und<lb/>
freiwillige                                 Auflö&#x017F;ung aller deut&#x017F;chen Verwaltungsbe-<lb/>
hörden,                                 welche den König umgaben, folgten unmittel-<lb/>
bar auf jene                                 Maaßregeln.</p><lb/>
              <p>Die Herzogthümer waren nun zur Selb&#x017F;tvertheidi-<lb/>
gung                                 gezwungen, ihre ganze Exi&#x017F;tenz war bedroht.<lb/>
Die                                 Unabhängigkeit Schleswigs war vernichtet, die<lb/>
Rechte der                                 deut&#x017F;chen Lande des Königs waren den<lb/>
revolutionären                                 Bewegungen der däni&#x017F;chen Haupt&#x017F;tadt<lb/>
geopfert                                 worden. Nur zu natürlich war es, daß die<lb/>
Herzogthümer                                 &#x017F;olchen Vorgängen wider&#x017F;treben,                                 und<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn würden, Leben                                 und Eigenthum an<lb/>
die Vertheidigung ihrer Rechte zu                                 &#x017F;etzen. Aber &#x017F;ie<lb/><cb/>
wün&#x017F;chten auch                                 Ordnung und Ge&#x017F;etzmäßigkeit in ihrem<lb/>
Jnnern aufrecht zu                                 erhalten, und da &#x017F;ie die Macht<lb/>
des Landesherrn durch eine                                 fremde, unge&#x017F;etzmäßige<lb/>
und revolutionäre Partei gelähmt                                 und beherr&#x017F;cht &#x017F;a-<lb/>
hen, &#x017F;o wurden die                                 Mitglieder der provi&#x017F;ori&#x017F;chen Re-<lb/>
gierung von                                 ihren Mitbürgern aufgefordert, die Ver-<lb/>
waltung der öffentlichen                                 Angelegenheiten, die Verthei-<lb/>
digung des Landes und die                                 Vor&#x017F;orge für de&#x017F;&#x017F;en                                 Jn-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;en zu übernehmen; ihre Macht aber in die                                 Hände<lb/>
ihres Souveräns niederzulegen, &#x017F;obald der König                                 un-<lb/>
ter &#x017F;einen deut&#x017F;chen Unterthanen                                 er&#x017F;chien, frei und nicht<lb/>
gebunden durch fremden Einfluß.                                 Aber &#x017F;ie ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich                                 auch, daß ihre Rechte, ihnen &#x017F;o lange vorenthal-<lb/>
ten und                                 &#x017F;o &#x017F;chwer verletzt, von jetzt an auf &#x017F;o                                 breiter<lb/>
und unverkennbarer Grundlage beruhen &#x017F;ollten,                                 daß<lb/>
ein etwaniger künftiger Angriff auf &#x017F;ie gleich                                 lächer-<lb/>
lich wie ungehörig er&#x017F;cheinen &#x017F;ollte.</p><lb/>
              <p>Der Landtag beider Herzogthümer hat die                                 provi-<lb/>
&#x017F;ori&#x017F;che Regierung in ihrem Amte                                 be&#x017F;tätigt, und i&#x017F;t<lb/>
letztere der Meinung, daß es                                 keiner weiteren Recht-<lb/>
fertigung für die Schritte bedarf, die                                 &#x017F;ie gezwungen<lb/>
wurde, zu unternehmen, um das Land vor                                 fremder<lb/>
Gewalt und Anarchie zu retten. Aber &#x017F;ie                                 i&#x017F;t auch<lb/>
überzeugt, daß &#x017F;ie nicht dahin kommen                                 kann, Ord-<lb/>
nung und Unabhängigkeit herzu&#x017F;tellen, wenn                                 &#x017F;ie nicht<lb/>
unter&#x017F;tützt wird durch die                                 europäi&#x017F;chen Mächte, und<lb/>
namentlich durch die Regierung                                 J. Maj. der Königin<lb/>
von Großbritannien.</p><lb/>
              <p>Nichts kann mehr dazu beitragen, zur Her&#x017F;tellung<lb/>
der                                 Garantieen eines dauernden Friedens beizutra-<lb/>
gen, als die                                 endliche Lö&#x017F;ung der                                 &#x017F;chleswig-hol&#x017F;teini&#x017F;chen<lb/>
Frage, und                                 die&#x017F;e kann nicht erreicht werden, wenn<lb/>
nicht die                                 Unabhängigkeit Schleswigs gegen alle fer-<lb/>
nere Angriffe                                 fe&#x017F;tge&#x017F;tellt worden. Ein deut&#x017F;cher                                 Bun-<lb/>
des&#x017F;taat kann in Zukunft nicht als                                 verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßig<lb/>
mit einem fremden Reiche vereint                                 betrachtet werden.<lb/>
Nur eine &#x017F;o fe&#x017F;te und                                 voll&#x017F;tändige Trennung, wie &#x017F;ie<lb/>
früher &#x017F;chon                                 zwi&#x017F;chen England und Hannover exi&#x017F;tirte,<lb/>
wird den                                 unheilvoll&#x017F;ten Verwirrungen vorbeugen. Denn<lb/>
würde                                 Schleswig in eine Verbindung mit Dänemark<lb/>
hineingezogen werden,                                 &#x017F;o wäre damit das Signal zu<lb/>
endlo&#x017F;en                                 Streitigkeiten gegeben. Die Bevölkerung<lb/>
Schleswigs, getragen                                 durch die Sympathieen der<lb/>
großen deut&#x017F;chen Nation, würde                                 immer und immer<lb/>
dahin &#x017F;treben, &#x017F;ich von einem                                 fremden Joche zu be-<lb/>
freien. Sie würde nicht ruhen, bis                                 &#x017F;ie erlangt, was<lb/>
&#x017F;ie jetzt fordert, und möchten                                 immerhin die Dänen im<lb/>
Be&#x017F;itze &#x017F;eyn, &#x017F;ie                                 würden &#x017F;icher ihres Be&#x017F;itzes &#x017F;ich                                 nicht<lb/>
freuen können.</p><lb/>
              <p>Eine unabhängige Organi&#x017F;ation der beiden Her-<lb/>
zogthümer                                 und ihre Einverleibung in das übrige<lb/>
Deut&#x017F;chland                                 &#x017F;ind die einzigen Mittel, um die dro-<lb/>
hende Gefahr                                 abzuwenden. Das Gleichgewicht in<lb/>
Europa würde durch eine                                 &#x017F;olche Einrichtung nicht<lb/>
leiden, denn das Volk von                                 Schleswig-Hol&#x017F;tein hat<lb/>
Nichts gegen einen                                 gemein&#x017F;amen Herr&#x017F;cher mit Dä-<lb/>
nemark. Die                                 Herzogthümer hatten nicht hinlängliche<lb/>
Macht und Einfluß, um                                 eine &#x017F;olche Einrichtung mög-<lb/>
lich zu machen, aber das                                 däni&#x017F;che Volk und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Königshaus hätten                                 Maaßregeln treffen können, um<lb/>
die genannte                                 &#x201C;Per&#x017F;onal-Union&#x201D; herbeizuführen. Sie<lb/>
können                                 es noch jetzt thun.</p><lb/>
              <p>Aber welches auch die Lage der Herzogthümer in<lb/>
Bezug auf Dänemark                                 &#x017F;eyn wird, Eins i&#x017F;t gewiß: daß<lb/>
&#x017F;ie von der                                 größten Wichtigkeit für den Handel und<lb/>
den internationalen                                 Verkehr von Europa &#x017F;ind und<lb/>
daß ihre Regierung kein                                 anderes Be&#x017F;treben haben darf,<lb/>
als das, was ihre                                 geographi&#x017F;che Lage bietet. Die Re-<lb/>
gierung von                                 Schleswig-Hol&#x017F;tein muß nicht bewogen<lb/>
werden durch                                 politi&#x017F;che Vorurtheile, wie &#x017F;ie dem                                 dä-<lb/>
ni&#x017F;chen Staate eigenthümlich &#x017F;ind und wie                                 &#x017F;ie wiederholt<lb/>
einen verderblichen Friedensbruch                                 hervorgerufen haben.</p><lb/>
              <p>Der einzige Zweck, den die Herzogthümer je vor<lb/>
Augen haben                                 können, i&#x017F;t die Vermehrung und Er-<lb/>
leichterung der                                 merkantili&#x017F;chen Verbindungen und Be-<lb/>
ziehungen mit                                 Großbrittannien. Jhr eigenes Wohl<lb/>
und Gedeihen &#x017F;ind daran                                 geknüpft. Die Producte<lb/>
Schleswig-Hol&#x017F;teins &#x017F;ind                                 &#x017F;tets auf engli&#x017F;che Märkte<lb/>
gegangen, während                                 engli&#x017F;che Manufacturwaaren, die<lb/>
Schätze der                                 transatlanti&#x017F;chen Be&#x017F;itzungen und                                 engli&#x017F;che<lb/>
Kohlen einen leichten und vortheilhaften                                 Ab&#x017F;atz in<lb/>
un&#x017F;erem Lande finden. Die wichtige                                 kaufmänni&#x017F;che<lb/>
Verbindung Hamburgs mit dem vereinigten                                 König-<lb/>
reiche hat haupt&#x017F;ächlich ihre Ur&#x017F;ache in                                 der Nachbar-<lb/>
&#x017F;chaft und Ver<choice><sic>d</sic><corr>b</corr></choice>indung die&#x017F;er Stadt mit un&#x017F;erem<lb/>
Lande,                                 de&#x017F;&#x017F;en Häfen mit denen &#x017F;eines großen                                 Nach-<lb/>
bars wetteifern, um den Austau&#x017F;ch der Producte                                 bei-<lb/>
der Länder auszudehnen und zu erleichtern. Die                                     Un-<lb/>
abh<supplied cert="high">ä</supplied>ngigkeit und                                 Sicherheit un&#x017F;eres Landes können<lb/>
nicht verfehlen,                                 die&#x017F;e Jntere&#x017F;&#x017F;en zu erhöhen, und                                 eine<lb/>
Vergrößerung der kaufmänni&#x017F;chen Dampfflotte                                 und<lb/>
gegen&#x017F;eitige Veränderungen in den Schifffahrts-                                 und<lb/>
Zollge&#x017F;etzen mü&#x017F;&#x017F;en die Wirkung haben,                                 deren wohl-<lb/>
thätigen Einfluß zu &#x017F;ichern und                                 auszudehnen.</p><lb/>
              <p>Eine künftige engere Verbindung der beiden Herzog-<lb/>
thümer mit                                 Deut&#x017F;chland wird in die&#x017F;em Falle die<lb/>
Bande der                                 Einheit und Freund&#x017F;chaft zwi&#x017F;chen Eng-<lb/>
land und                                 der größten Continental-Nation ver&#x017F;tärken.<lb/>
Denn obgleich                                 die Provinzen im Jnnern &#x2014; wenn<lb/>
einzeln &#x2014; es für                                 ihr Jntere&#x017F;&#x017F;e halten möchten, &#x017F;ich<lb/>
von den                                 großen Märkten der Welt abzu&#x017F;chließen und<lb/>
ihre                                 heimi&#x017F;che Jndu&#x017F;trie zu begün&#x017F;tigen, &#x017F;o                                 werden &#x017F;ie<lb/>
doch den Forderungen der Länder an der Nord-                                 und<lb/>
O&#x017F;t&#x017F;ee nachgeben mü&#x017F;&#x017F;en, deren                                 ganzes Da&#x017F;eyn an<lb/>
ihren Seehandel geknüpft i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Die provi&#x017F;ori&#x017F;che Regierung der                                 Herzogthümer<lb/>
Schleswig-Hol&#x017F;tein denkt, daß die&#x017F;e                                 Jntere&#x017F;&#x017F;en genü-<lb/>
gen werden, um ihr die                                 Sympathieen der engli&#x017F;chen<lb/>
Nation und der                                 engli&#x017F;chen Regierung zu &#x017F;ichern. Sie<lb/>
i&#x017F;t                                 überzeugt, daß unter den gegenwärtigen                                 Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en nur eine Einigung zwi&#x017F;chen                                 England und<lb/>
Deut&#x017F;chland die Jntere&#x017F;&#x017F;en des                                 Friedens &#x017F;chützen und<lb/>
fordern kann. Die                                 provi&#x017F;ori&#x017F;che Regierung weiß auch,<lb/>
daß                                 Großbrittannien &#x017F;tets dem Schwachen beige&#x017F;tan-<lb/>
den                                 und daß de&#x017F;&#x017F;en Grund&#x017F;ätze einem Sy&#x017F;teme                                 der<lb/>
Ungerechtigkeit und der Tyrannei wider&#x017F;treiten.                                 Sie<lb/>
glaubt zuver&#x017F;ichtlich, daß die engli&#x017F;che                                 Regierung einer<lb/>
&#x017F;o offenbaren Ungerechtigkeit, wie                                 &#x017F;ie von den Dä-<lb/>
nen beab&#x017F;ichtigt wird, keine                                 offene oder &#x017F;till&#x017F;chwei-<lb/>
gende Billigung                                 angedeihen la&#x017F;&#x017F;en werde. Sie hofft,<lb/>
daß die                                 engli&#x017F;che Regierung fortfahren werde, un&#x017F;er<lb/>
Land                                 mit der früheren Freund&#x017F;chaft zu behandeln,<lb/>
jetzt, da es                                 durch Um&#x017F;tände gezwungen i&#x017F;t, &#x017F;ein                                 Recht<lb/>
gegen die Heftigkeit einer feind&#x017F;eligen Partei zu                                 ver-<lb/>
theidigen.</p><lb/>
              <p>Un&#x017F;ere Gegner &#x017F;ind in die&#x017F;em Augenblicke im                                 Be-<lb/>
griff, ihre feindlichen Maaßregeln auszuführen,                                 und<lb/>
haben &#x017F;ie in offenem Bruche aller Ge&#x017F;etze und                                 aller<lb/>
Gerechtigkeit, einige Städte und Di&#x017F;tricte                                 Schleswigs<lb/>
in Be&#x017F;itz genommen. Die&#x017F;e Handlung                                 i&#x017F;t eine offene<lb/>
Feind&#x017F;eligkeit gegen ein                                 deut&#x017F;ches Land und ganz<lb/>
Deut&#x017F;chland                                 &#x017F;elb&#x017F;t. Das Herzogthum Hol&#x017F;tein, als<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Freitag5 Mai No. 108.1848. Staats und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheiiſchen CORRESPONDENTEN. Abonnement: Jnſertionsgebühr: 18 Mark, für löbl. 5 Schillinge für die Poſtämter 15 Mark.Petit-Zeile. Auszug aus dem Protocoll des Hamburgiſchen Senats Mittwoch, den 3 Mai. Conelusum und Commiss. Jhre Wohlweisheiten, Herren Merck und Spalding, Deputatis Commercii Folgendes mündlich mitzutheilen: Nach einem geſtern Morgen hier von Hrn. Mini- ſter-Reſidenten Pauli in Kopenhagen eingegangenen und vom 1 Mai datirten Berichte hat der Hambur- giſche Vice-Conſul Dreyer in Helſingör die Anzeige gemacht, daß am 30 April Abends der Befehl dorthin gelangt ſey, alle hannoverſchen, mecklenburgiſchen und hanſeatiſchen Schiffe anzuhalten, ſo wie, daß in Folge deſſen auch bereits ein Bremer und zwei Lübecker Schiffe, die an demſelben Tage angekommen und be- reits expedirt waren, mit Embargo belegt worden ſeyen. Von mehreren Seiten wurde zugleich berichtet, daß die Fregatte Gefion zugleich mit einem kleineren Fahrzeuge beordert ſey, vor der Elbe und Weſer zu kreuzen. Zu gleicher Zeit iſt dem Senat von den hieſigen interimiſtiſchen K. däniſchen Chargé d’affaires, Hrn. Weſtenholz, angezeigt worden, daß er ſeine diploma- tiſchen Beziehungen für abgebrochen halten müſſe. Jndem E. H. Rath dieſe bedauerlichen Verhältniſſe zur Kenntniß Deputatorum bringt, erſucht Er dieſel- ben, das kaufmänniſche Publicum davon in Kenntniß zu ſetzen. E. Schlüter, Dr. Cuxhaven, den 4. Mai, Nachmittags. (Pr. Telegraph.) Capt. Friedrichſen von Helgoland, Nachmittags hier angekommen, berichtet, daß die däniſche Fregatte Gefion, 46 Kanonen und 480 Mann ſtark, bei Hel- goland angekommen, zwei Barken, eine Brigg und einen Schooner angehalten und erklärt habe, alle deut- ſchen Schiffe aufbringen zu wollen. Es ſollen in einigen Tagen noch zwei Kriegsſchiffe nachkommen. Die Blankeneſer Lootsjacht Thetis berichtet, eine dä- niſche Fregatte ſüdlich von Helgoland geſehen zu ha- ben, auch daß der Hamburger Schoner Charlotte und eine Bremer Brigg von der Fregatte angehalten ſeyn ſollen. Laut Bericht der Caledonia ſind vier Kriegs- ſchiffe bei Helgoland. Hamburg, den 4 Mai. Der Hamburgiſche Miniſter-Reſident Pauli in Ko- penhagen iſt dem Vernehmen nach inſultirt und hat ſeine Päſſe erhalten. Er wird in dieſen Tagen hier eintreffen. Lübeck, den 3 Mai. An hieſiger Börſe befindet ſich folgender Anſchlag: “Am heutigen Tage iſt dem Senate von der K. dä- niſchen Regierung die officielle Anzeige gemacht, wie die K. Regierung ſich genöthigt ſehe, alle gegen Preußen und die norddeutſchen Regierungen ergriffenen Ver- theidigungsmittel ebenfalls gegen die Hanſeſtädte zur Anwendung zu bringen. Ferner iſt von dem Conſul Dreyer dem Miniſter-Reſidenten Pauli zu Kopenha- gen gemeldet worden, daß am 30 April Abends die Ordre von dort in Helſingör eingetroffen ſey, alle hannoverſchen, mecklenburgiſchen und hanſeatiſchen Schiffe anzuhalten, und daß ein Bremer und zwei Lübecker Schiffe, die am 1 Mai eingekommen, und wovon das eine eben ſeine Expedition bekommen und ſegelfertig geweſen, gleichfalls mit Embargo belegt ſeyen, Lübeck, den 2 Mai 1848.” (L. C.) Roſtock, den 3 Mai. Folgende Erklärung der K. däniſchen Regierung iſt, in vier Sprachen abgefaßt, heute hier eingegan- gen: “Wir Frederik der Siebente von Gottes Gna- den ꝛc. thun kund hiermit: Daß Wir in Folge der zwiſchen Uns und Sr. Maj. dem Könige von Preußen, Sr. Maj. dem Könige von Hannover, JJ. KK. HH. den Großherzogen von Oldenburg und Mecklenburg, ſo wie den freien und Hanſeſtädten Lübeck, Hamburg und Bremen eingetreteten Feindſelig- keiten, Uns veranlaßt geſehen haben, die Häfen, Küſten- ſtrecken und Flußmündungen dieſer Staaten, ſo wie die Hafen in Unſern eigenen Landen, welche von ihnen beſetzt ſind, in Blockade-Zuſtand zu erklären. Wir haben Unſern Kriegsſchiffen den Befehl ertheilt, dieſe Maaß- regel auszuführen, und ſowohl den eigenen als den Schiffen alliirter, freundſchaftlicher und neutraler Mächte nicht zu geſtatten, in die gedachten, von Un- ſeren Kriegsſchiffen blockirten Häfen und Oerter ein- zulaufen. Dieſes zur Nachricht und Gelebung aller Beikommenden. Urkundlich unter Unſerem Königl. Handzeichen und beigedrucktem Jnſiegel. Gegeben in Unſerer Königl. Reſidenzſtadt Kopenhagen, den 29 April 1848. (L. S.) Frederik R. (B.-H.) (Nach Kopenhagener Berichten ſollte die Blockade von Stettin am 2 d., die von Danzig am 3 d., und der Elbe- und Weſer-Mündung am 10 d. beginnen.) Swinemünde, den 2 Mai. Seit geſtern iſt unſer Hafen dergeſtalt geſperrt, daß kein Schiff, ſelbſt das Lootſenboot nicht, aus- oder ein- gehen darf. Die däniſche Fregatte Havfruen hat bereits 10 oder 12 Schiffe aller Flaggen, darunter Engländer und Amerikaner, angehalten und durch Schüſſe gezwungen, innerhalb ihres Bereichs Anker zu werfen. Die Fre- gatte von 28 Kanonen kann von den Küſten-Batte- rieen aus nicht erreicht werden, uns aber von ihrem jetzigen Standpunkte aus auch keinen directen Schaden thun. (B. N.) Berlin, den 3 Mai. Dem auswärtigen Miniſterium iſt heute ein Be- richt des Ober-Präſidenten von Pommern zugekom- men, folgenden Jnhalts: “So eben (am 2 Mai) geht mir durch Eſtaffette von dem Landrath des uſedom- wolliner Kreiſes die Mittheilung zu, daß geſtern Nachmittag die däniſche Fregatte Havfruen (Meer- weib) vor der Swinemünder Rhede erſchienen iſt und ſich etwa ¾ Meilen von dem Eingang des Hafens vor Anker gelegt hat; die beiden engliſchen Kauffahrtei- ſchiffe Margareth Skelly, Capitän Tapping, aus Glasgow, von Bahia mit Zucker, und Exquiſite, Capitän Naxlor, aus Sunderland mit Steinkohlen, ſind von der Fregatte mit einem ſcharfen Schuſſe an- gehalten und haben die Weiſung erhalten, in keinem preußiſchen Hafen einzulaufen, wie dieſes von den beiden ans Land gekommenen Capitänen berichtet iſt. Die Fregatte ſowohl, wie die beiden engliſchen Schiffe, liegen auf der Rhede vor Anker. Geſtern Abend 9½ Uhr iſt in Swinemünde noch die jedoch unver- bürgte Nachricht eingelaufen, daß von der däniſchen Fregatte vier Böte abgeſetzt ſeyen.” Die für den Hafen von Swinemünde und deſſen Umgegend getroffenen Vertheidigungs-Maaßregeln ſind vollkommen hinrei- chend, um einen etwanigen Verſuch der Dänen zur Landung, für welche jedoch bis jetzt keine Wahrſchein- lichkeit vorhanden iſt, auf das Kräftigſte abzuwehren. Zugleich gehen von anderen Seiten ſichere Nach- richten ein, daß Dänemark ſeine Maaßregeln gegen die preußiſche Handels-Marine nun auch ſactiſch gegen die geſammte deutſche Marine ausgedehnt hat durch Aufbringung mehrerer hanſeatiſcher und anderer Schiffe. Das Hauptquartier des preußiſch-deutſchen Armee-Corps befindet ſich, aller Wahrſcheinlichkeit nach, heute in Kolding innerhalb Jütland, und die Avantgarde muß bis gegen die kleine Feſtung Frie- dericia vorgeſchoben ſeyn. Die Truppen haben eine ſolche Stellung, daß ſie die Verbindungen von Fünen mit dem feſten Lande beherrſchen. Die Bundes- truppen werden auf däniſchem Gebiet die Sicherung der deutſchen und preußiſchen Handels-Jntereſſen er- zwingen.” (Pr. St.-Anz.) Schleswig-Holſt. Angelegenheiten. Rendsburg, den 3 Mai. Das Hauptquartier des General Wrangel war am 2 d. in Chriſtiansfelde und das des Prinzen Friedrich in Faveraagaard. Zufolge der ausgegebenen Dispoſi- tion ſollten die ſchleswig-holſteiniſchen Truppen ſich heute Morgen 5½ Uhr in Oeddis zuſammenziehen und dort die Gränze überſchreiten. Der Marſch iſt auf Veile gerichtet, wahrſcheinlich wird indeſſen das ſchleswig-holſteiniſche Hauptquartier eine Meile vor dieſer Stadt bleiben. Die vom General Bonin com- mandirte Brigade ſollte an demſelben Tage über Kol- ding in Jütland einrücken, die vom General Möllen- dorff commandirte Brigade ſollte für die ſchleswig- holſteiniſchen Truppen und der Brigade des General Bonin als Rückhalt dienen. Das Detachement des Majors Zaſtrow und die Freicorps ziehen ſich, da von Ripen der Feind abgezogen iſt, durch Nord- Schleswig auf die Hauptarmee nach Jütland. So ſind denn die Zweifel gelöſ’t, ob man die Königsau überſchreiten werde. Die Laſt des Krieges fällt jetzt ſchwerer auf Dänemark und es wird ſich zeigen, ob es endlich zur Einſicht ſeiner Lage kommen wird. Seit der Zeit Carl Guſtav’s, ſeit 189 Jahren, hat Jütland keinen Feind geſehen. Folgende Proclamation iſt in däniſcher Sprache an die Jüten erlaſſen: “An die Bewohner von Jütland! Ein ſiegreiches deutſches Heer wird morgen die Gränzen Eures Landes überſchreiten; nicht in feind- licher Abſicht kommt es zu Euch, deshalb rufe ich Euch zu: Bleibt in Euren friedlichen Wohnungen, flieht nicht mit Weib und Kind von dem Euch ſo theuren Heerd. Jch, der Höchſtcommandirende der Armee, bürge Euch dafür, daß Eure Perſon uns heilig ſeyn wird und daß Euer Eigenthum und Eure Na- tionalfarben gegen jede willkührliche Behandlung ge- ſchützt werden ſollen, ſo lange das Heer innerhalb Eurer Landesgränzen ſteht; aber ich kann es Euch nicht erlaſſen, die Bedürfniſſe des Heeres aufzubrin- gen, und dazu bedarf ich in Eurem eigenen Jntereſſe der Mitwirkung Eurer geſetzlichen Obrigkeit. Deshalb werden hiedurch alle K. däniſchen Civil-Obrigkeiten ernſtlich aufgefordert, auf ihren Poſten zu bleiben und in der Erfüllung ihrer Pflichten und Verbindlichkeiten fortzufahren. Gleichfalls fordere ich die Geiſtlichkeit auf in ihren Kirchſpielen zu bleiben und ihren ganzen Einfluß zur Beruhigung ihrer Gemeinden anzuwen- den. Sollten die K. däniſchen Obrigkeiten dieſer Vor- ſicht nicht nachkommen, ſo ſind die ſchlimmſten Folgen für Euch unvermeidlich, weil dann meine Truppen gezwungen werden, ſich ſelbſt einzuquartiren und alle zu ihrem Unterhalt nöthigen Mittel nach eigenem Ermeſſen zu nehmen, wobei bei dem beſten Willen willkührlichem und ordnungswidrigem Handeln nicht immer Schranken geſetzt werden können. Aber alles Unglück, was daraus folgen kann, würde ausſchließ- lich Eurer Obrigkeit zugeſchrieben werden, die Euch verläßt im Augenblick der Bedrängniß. Jütländer! Nehmt meine Truppen gaſtfrei auf; Jhr ſowohl als Eure Weiber und Kinder werden dann eben ſo ſicher mitten zwiſchen den edlen deutſchen Kriegern ſeyn, welche ich anzuführen das Glück habe, als unter Euren eigenen Brüdern. Hauptquartier Chriſtians- feld, den 1 Mai 1848. Der Ober-Befehlshaber der Armee: v. Wrangel, K. preußiſcher General der Ca- vallerie.” (R. T.) Rendsburg, den 3 Mai. Geſtern Morgen haben die preußiſchen Truppen, wie vorher beſtimmt worden, Chriſtiansfeld verlaſſen und ſind, ohne auf Feinde zu ſtoßen, bis über Kol- ding hinaus gezogen. Das Hauptquartier des Gene- ral Wrangel war den Abend des 2 d. in Gusby, zwiſchen Kolding und Friedericia, wo wahrſcheinlich General Bonin ſchon denſelben Abend eingezogen ſeyn wird, da es bereits vorgeſtern (am 1 d.) von den däniſchen Truppen verlaſſen worden iſt. Der Einzug des Generalſtabes in Friedericia war auf heute be- ſtimmt, während der Prinz v. Auguſtenburg, der mit ſeinem Corps von Ripen ſich wieder nach Oſten ge- wandt hat, gleichzeitig Veile beſetzen wird. Geſtern Abend iſt der ruſſiſche Legationsrath Evers, wie es heißt, mit ruſſiſch-engliſchen Aufträgen, im Hauptquar- tier angelangt, von Apenrade kommend, wohin ihn ein däniſches Dampfſchiff gebracht hatte. Ein ihn begleitender däniſcher Parlamentär ward nicht durch- gelaſſen. Nach Beſetzung von Veile und Friedericia wird General Wrangel wahrſcheinlich ſein Hauptquar- tier in Kolding nehmen und ſeine Vorpoſten höchſtens bis Horſens vorſchieben. Die Aufnahme bei den Jüten wird gelobt. Die Auflöſung der Freicorps ſoll ſiſtirt ſeyn. (S.-H. Z.) † Schleswig, den 2 Mai. Das ſchleswigſche Obergericht hat geſtern ein Cir- cular erlaſſen, wodurch in Veranlaſſung der Kriegs- unruhen, welche in dem größten Theile des Herzog- thums Schleswig ſtattgefunden haben, ſämmtliche in den Katalog der Rechtsſachen für das Oſter-Quartal d. J. zur Verhandlung angeſetzten Rechtsſachen von Gerichtswegen bis zum nächſten Quartal ausgeſetzt ſind. Es iſt dies ſehr zweckmäßig, denn viele An- wälde ſind anderweitig beſchäftigt, weil die Rechts- ſtreitigkeiten in unſerer Stadt ſeit faſt 6 Wochen ganz ruhen. Dieſe Erwerbloſigkeit theilen indeſſen andere Klaſſen mit ihnen. Doch wer opfert nicht gerne Alles und beſchränkt ſich immer und mehr und mehr, wenn wir nur endlich unſere ſtaatliche Selbſtſtändigkeit er- ringen, der mehrhundertjährige Streit durch Schles- wigs Aufnahme in den werdenden deutſchen Bundes- ſtaat aufhören, Schleswig-Holſtein als deutſcher Staat, als eine reife, ſchöne Frucht der Freiheit von Dänne- mark gelöſet werden wird. Wird unſer Landesherr nun erſt frei, ſo wird derſelbe die Nothwendigkeit er- kennen, dem Rechte und der deutſchen Zeitentwickelung zu genügen; das däniſche Miniſterium ſcheint aber erſt dadurch belehrt werden zu können, daß Preußen und wir Jütland beſetzen. Und doch wie thöricht! Wie ſchwer muß das däniſche Volk die ungerechte Handlungsweiſe ſeiner derzeitigen Staatsdiener büßen. * Aus dem 6ten holſteiniſchen Wahldiſtrict, vom 4 Mai. Jm 6ten Wahldiſtrict iſt Profeſſor Dahlmann in Bonn zum Abgeordneten der deutſchen National- Verſammlung in Frankfurt faſt einſtimmig gewählt worden. Ganz ſichere Kunde über das genaue Er- gebniß der Wahl iſt uns bis jetzt nur geworden: 1) aus dem Amte Tremsbüttel, den Gütern Jeesbeck, Borſtel und Mülksfelde, wo von 692 abgegebenen Stimmen 661 auf Dahlmann, 15 auf Clauſſen, 15 auf Olshauſen und 1 auf Nickels gefallen ſind; 2) aus Neumünſter, wo Dahlmann einſtimmig gewählt wor- den iſt *); 3) aus dem 4ten Wahlbezirke, zu welchem die Güter Ahrensburg, Siek, Tangſtedt, Heisbüttel, Wandsbeck und Wellingsbüttel gehören; hier ſind 742 Stimmen abgegeben worden, und von dieſen ha- ben ſich 717 für Dahlmann, 25 aus dem Gute Tang- ſtedt für Clauſſen in Kiel ausgeſprochen; und 4) aus dem Amte Trittau, von welchem 408 Wähler in Ah- rensburg erſchienen waren, unter denen 308 ihre Stimmen Dahlmann gaben, 27 dagegen den Local- beamten Juſtizrath Wiedemann wählten. Bei einer ſolchen Einſtimmigkeit für den trefflichen Dahlmann wird derſelbe ſicher keinen Anſtand nehmen, ſich für den 6ten Wahldiſtrict, der mit großer Liebe und Ent- ſchiedenheit ſich für ihn, den ausgezeichneten Lehrer der Geſchichte und Staatswiſſenſchaft, und den rüſti- gen, muthigen Vertheidiger für Schleswig-Holſteins Unabhängigkeit, erklärt hat, zu entſcheiden. Jn unſerem geſtrigen Schreiben muß es am Schluſſe heißen: Von den 6–800 vom Amte Tremsbüttel abgegebenen Stimmen ſind faſt ſämmtliche auf Dahl- mann gefallen. Altona, den 4 März. Geſtern kehrte der Abgeordnete aus unſerm Diſtrict an Dahlmann, Juſtizrath Klenze, von Celle wieder hierher mit der Nachricht zurück, daß Dahlmann be- reits für Celle die Wahl zur National-Verſammlung angenommen habe. (S. unſ. geſtr. Bl. unter Celle.) Die 65 dortigen Wahlmänner hatten nämlich beſchloſſen, Dahlmann zu wählen und ihm dieſen Entſchluß mit der Anfrage angezeigt, ob er die Wahl annehmen werde. Dahlmann ertheilte hierauf eine unbedingt zuſichernde Antwort, in Folge welcher ſogleich die Wahlmänner ihn einſtimmig zum Vertreter wählten. Dies geſchah bereits am 29 April. Juſtizrath Klenze verſah ſich mit officiellen Abſchriften der betreffenden Schreiben und gab daher ſeine jetzt vergebliche Reiſe nach Frankfurt auf, und es wird nun wohl in meh- reren Diſtricten unſeres Landes ein neuer Wahlter- min angeordnet werden müſſen. (A. M.) * Denkſchrift der proviſoriſchen Regierung, gerichtet an Lord Palmerſton. (Schluß.) Das war die Lage der Dinge, als die revolutionäre Bewegung Frankreichs ſich anderen Nationen mit- theilte und auch unſer Land deren Einfluß zu fühlen begann. Andere Nationen erhoben ſich, um ihre Un- abhängigkeit und Freiheit aufrecht zu erhalten. Kann man ſich wundern, daß wir die uns zugefügten Krän- kungen tiefer, das uns geſchehene Unrecht ſchwerer fühlten, und daß auch wir nach nationaler und poli- tiſcher Freiheit ſtrebten? Kann man ſich wundern, daß wir als unſer Eigenthum zu erlangen wünſch- ten, was ſo ungerecht uns vorenthalten wurde? Die Bewohner der Herzogthümer blieben noch un- berührt durch die unruhige Bewegung, welche ſich in jenen Tagen über Europa ausbreitete. Sie begnüg- ten ſich damit, in Bittſchriften ihr Recht zu fordern. Während die Herzogthümer noch die Hoffnung hegten, daß ihre gerechten Bitten nicht ungehört blei- ben würden, erhob ſich ein ſtürmiſcher Ruf inmitten des däniſchen Volkes, ein Ruf, der früher wohl ge- hört war, aber für den die Dänen niemals gewagt, ſich laut zu erklären. Schleswig ſollte von Holſtein losgeriſſen und in Dänemark einverleibt und beide Länder ſollten weſentlich durch eine gemeinſame Ver- faſſung vereinigt werden. Die geſetzliche Erbfolge der männlichen Linie ſollte durch das weibliche Erb- recht der däniſchen Dynaſtie erſetzt werden. Die Rechte des oldenburgiſchen Hauſes, die des ſchleswig-holſtei- niſchen Volkes, die der deutſchen Nation wurden gleichmäßig mißachtet und einem gemeinſamen Unter- gang geweiht. Se. Maj. König Friedrich VII und ſeine Räthe indeſſen, obgleich nicht geneigt, die Rechte der Herzog- thümer anzuerkennen, haben dennoch eine Zeitlang einem ſo heftigen und ungerechten Verlangen Widerſtand ge- leiſtet. Denn nur wenige Wochen vorher hatte Se. Maj. ſein Wort gegeben, “daß wenigſtens die gegenwärtige Verbindung der beiden Herzogthümer aufrecht erhal- ten werden ſolle.” (Offener Brief vom 20 Jan. 1848). Aber die Fanatiker unter den Dänen wählten den gegenwärtigen Augenblick europäiſcher Verwickelun- gen, eine Verweigerung der gerechten Forderungen von Schleswig-Holſtein, und die Ergreifung von ge- waltſamen Maaßregeln gegen das Herzogthum Schles- wig herauszupreſſen. Durch eine Verſammlung der Volksmaſſe vor dem K. Schloſſe, durch gefährliche Stimmen von mangelndem Vertrauen und durch di- recte Drohungen zwangen ſie den König, ſein Mini- ſterium zu entlaſſen und ſich mit Männern zu um- geben, deren feindlicher und ungerechter Eifer in Be- treff der Herzogthümer ſich wiederholt kundgegeben. Es ſcheint kaum angemeſſen, die Gerüchte der Bege- benheiten jener Tage zu erzählen, es genüge, zu ſa- gen, daß der Herzog unſers Landes keinen freien Willen mehr hatte; daß er dahin gebracht wurde, ſeine neuerlichen Verheißungen zu brechen, Maaßre- geln zu verkünden, denen er ſich widerſetzt hatte, und welche nur als ein offener Bruch unſerer alten Ver- träge und als ein Aufgeben der Anſprüche, die allein ſein Recht auf die Herzogthümer begründen, angeſehen werden können. Die ſogleich darauf erfolgende und freiwillige Auflöſung aller deutſchen Verwaltungsbe- hörden, welche den König umgaben, folgten unmittel- bar auf jene Maaßregeln. Die Herzogthümer waren nun zur Selbſtvertheidi- gung gezwungen, ihre ganze Exiſtenz war bedroht. Die Unabhängigkeit Schleswigs war vernichtet, die Rechte der deutſchen Lande des Königs waren den revolutionären Bewegungen der däniſchen Hauptſtadt geopfert worden. Nur zu natürlich war es, daß die Herzogthümer ſolchen Vorgängen widerſtreben, und entſchloſſen ſeyn würden, Leben und Eigenthum an die Vertheidigung ihrer Rechte zu ſetzen. Aber ſie wünſchten auch Ordnung und Geſetzmäßigkeit in ihrem Jnnern aufrecht zu erhalten, und da ſie die Macht des Landesherrn durch eine fremde, ungeſetzmäßige und revolutionäre Partei gelähmt und beherrſcht ſa- hen, ſo wurden die Mitglieder der proviſoriſchen Re- gierung von ihren Mitbürgern aufgefordert, die Ver- waltung der öffentlichen Angelegenheiten, die Verthei- digung des Landes und die Vorſorge für deſſen Jn- tereſſen zu übernehmen; ihre Macht aber in die Hände ihres Souveräns niederzulegen, ſobald der König un- ter ſeinen deutſchen Unterthanen erſchien, frei und nicht gebunden durch fremden Einfluß. Aber ſie entſchloſſen ſich auch, daß ihre Rechte, ihnen ſo lange vorenthal- ten und ſo ſchwer verletzt, von jetzt an auf ſo breiter und unverkennbarer Grundlage beruhen ſollten, daß ein etwaniger künftiger Angriff auf ſie gleich lächer- lich wie ungehörig erſcheinen ſollte. Der Landtag beider Herzogthümer hat die provi- ſoriſche Regierung in ihrem Amte beſtätigt, und iſt letztere der Meinung, daß es keiner weiteren Recht- fertigung für die Schritte bedarf, die ſie gezwungen wurde, zu unternehmen, um das Land vor fremder Gewalt und Anarchie zu retten. Aber ſie iſt auch überzeugt, daß ſie nicht dahin kommen kann, Ord- nung und Unabhängigkeit herzuſtellen, wenn ſie nicht unterſtützt wird durch die europäiſchen Mächte, und namentlich durch die Regierung J. Maj. der Königin von Großbritannien. Nichts kann mehr dazu beitragen, zur Herſtellung der Garantieen eines dauernden Friedens beizutra- gen, als die endliche Löſung der ſchleswig-holſteiniſchen Frage, und dieſe kann nicht erreicht werden, wenn nicht die Unabhängigkeit Schleswigs gegen alle fer- nere Angriffe feſtgeſtellt worden. Ein deutſcher Bun- desſtaat kann in Zukunft nicht als verfaſſungsmäßig mit einem fremden Reiche vereint betrachtet werden. Nur eine ſo feſte und vollſtändige Trennung, wie ſie früher ſchon zwiſchen England und Hannover exiſtirte, wird den unheilvollſten Verwirrungen vorbeugen. Denn würde Schleswig in eine Verbindung mit Dänemark hineingezogen werden, ſo wäre damit das Signal zu endloſen Streitigkeiten gegeben. Die Bevölkerung Schleswigs, getragen durch die Sympathieen der großen deutſchen Nation, würde immer und immer dahin ſtreben, ſich von einem fremden Joche zu be- freien. Sie würde nicht ruhen, bis ſie erlangt, was ſie jetzt fordert, und möchten immerhin die Dänen im Beſitze ſeyn, ſie würden ſicher ihres Beſitzes ſich nicht freuen können. Eine unabhängige Organiſation der beiden Her- zogthümer und ihre Einverleibung in das übrige Deutſchland ſind die einzigen Mittel, um die dro- hende Gefahr abzuwenden. Das Gleichgewicht in Europa würde durch eine ſolche Einrichtung nicht leiden, denn das Volk von Schleswig-Holſtein hat Nichts gegen einen gemeinſamen Herrſcher mit Dä- nemark. Die Herzogthümer hatten nicht hinlängliche Macht und Einfluß, um eine ſolche Einrichtung mög- lich zu machen, aber das däniſche Volk und deſſen Königshaus hätten Maaßregeln treffen können, um die genannte “Perſonal-Union” herbeizuführen. Sie können es noch jetzt thun. Aber welches auch die Lage der Herzogthümer in Bezug auf Dänemark ſeyn wird, Eins iſt gewiß: daß ſie von der größten Wichtigkeit für den Handel und den internationalen Verkehr von Europa ſind und daß ihre Regierung kein anderes Beſtreben haben darf, als das, was ihre geographiſche Lage bietet. Die Re- gierung von Schleswig-Holſtein muß nicht bewogen werden durch politiſche Vorurtheile, wie ſie dem dä- niſchen Staate eigenthümlich ſind und wie ſie wiederholt einen verderblichen Friedensbruch hervorgerufen haben. Der einzige Zweck, den die Herzogthümer je vor Augen haben können, iſt die Vermehrung und Er- leichterung der merkantiliſchen Verbindungen und Be- ziehungen mit Großbrittannien. Jhr eigenes Wohl und Gedeihen ſind daran geknüpft. Die Producte Schleswig-Holſteins ſind ſtets auf engliſche Märkte gegangen, während engliſche Manufacturwaaren, die Schätze der transatlantiſchen Beſitzungen und engliſche Kohlen einen leichten und vortheilhaften Abſatz in unſerem Lande finden. Die wichtige kaufmänniſche Verbindung Hamburgs mit dem vereinigten König- reiche hat hauptſächlich ihre Urſache in der Nachbar- ſchaft und Verbindung dieſer Stadt mit unſerem Lande, deſſen Häfen mit denen ſeines großen Nach- bars wetteifern, um den Austauſch der Producte bei- der Länder auszudehnen und zu erleichtern. Die Un- abhängigkeit und Sicherheit unſeres Landes können nicht verfehlen, dieſe Jntereſſen zu erhöhen, und eine Vergrößerung der kaufmänniſchen Dampfflotte und gegenſeitige Veränderungen in den Schifffahrts- und Zollgeſetzen müſſen die Wirkung haben, deren wohl- thätigen Einfluß zu ſichern und auszudehnen. Eine künftige engere Verbindung der beiden Herzog- thümer mit Deutſchland wird in dieſem Falle die Bande der Einheit und Freundſchaft zwiſchen Eng- land und der größten Continental-Nation verſtärken. Denn obgleich die Provinzen im Jnnern — wenn einzeln — es für ihr Jntereſſe halten möchten, ſich von den großen Märkten der Welt abzuſchließen und ihre heimiſche Jnduſtrie zu begünſtigen, ſo werden ſie doch den Forderungen der Länder an der Nord- und Oſtſee nachgeben müſſen, deren ganzes Daſeyn an ihren Seehandel geknüpft iſt. Die proviſoriſche Regierung der Herzogthümer Schleswig-Holſtein denkt, daß dieſe Jntereſſen genü- gen werden, um ihr die Sympathieen der engliſchen Nation und der engliſchen Regierung zu ſichern. Sie iſt überzeugt, daß unter den gegenwärtigen Verhält- niſſen nur eine Einigung zwiſchen England und Deutſchland die Jntereſſen des Friedens ſchützen und fordern kann. Die proviſoriſche Regierung weiß auch, daß Großbrittannien ſtets dem Schwachen beigeſtan- den und daß deſſen Grundſätze einem Syſteme der Ungerechtigkeit und der Tyrannei widerſtreiten. Sie glaubt zuverſichtlich, daß die engliſche Regierung einer ſo offenbaren Ungerechtigkeit, wie ſie von den Dä- nen beabſichtigt wird, keine offene oder ſtillſchwei- gende Billigung angedeihen laſſen werde. Sie hofft, daß die engliſche Regierung fortfahren werde, unſer Land mit der früheren Freundſchaft zu behandeln, jetzt, da es durch Umſtände gezwungen iſt, ſein Recht gegen die Heftigkeit einer feindſeligen Partei zu ver- theidigen. Unſere Gegner ſind in dieſem Augenblicke im Be- griff, ihre feindlichen Maaßregeln auszuführen, und haben ſie in offenem Bruche aller Geſetze und aller Gerechtigkeit, einige Städte und Diſtricte Schleswigs in Beſitz genommen. Dieſe Handlung iſt eine offene Feindſeligkeit gegen ein deutſches Land und ganz Deutſchland ſelbſt. Das Herzogthum Holſtein, als *) Darnach iſt die Angabe des Alt. Merc., daß Samwer daſelbſt erwählt ſei, zu berichtigen. A. d. N.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-09-26T11:04:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1080505_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1080505_1848/1
Zitationshilfe: Staats und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheiischen Correspondenten. Nr. 108, Hamburg, 5. Mai 1848, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1080505_1848/1>, abgerufen am 05.03.2024.