Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 102, Hamburg, 27. Juni 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Sonnabend, den 27 Junii.)    
Num. 102.



[Beginn Spaltensatz]

Heute ist hier ein von dem Grafen Moußin Pouskin
abgeschickter Courier eingetroffen, welcher die Nachricht
gebracht hat, daß unsere Truppen von der Seite von
Christine in das feindliche Land eingedrungen sind.
Ein bey einer zwischen zweyen Seen über eine Enge
geschlagenen Brücke gelegenes Retranschement, welches
mit 600 Mann und verschiedenen Kanonen besetzt war,
ist unter dem Befehl des General-Lieutenants Michel-
son angegriffen, und nach einer starken 2stündigen Gegen-
wehr ward der Feind geworfen, und zur Flucht gezwun-
gen. Er hat viele Leute verlohren. Wir haben 10 Offi-
ciers, darunter 2 vom Etat-Major, und viele Gemeine zu
Gefangenen gemacht, auch 2 Kanonen erobert. Diese
Affaire geschahe am Der General-Lieute-
nant von Michelson verfolgt den fliehenden Feind, und
wird seine Operationen in dem Lande fortsetzen.

Die Galeeren unter dem Commando des Prinzen
von Nassau sind bereits in See gegangen.



Durch ein Arret des Staatsraths sollen die Billets
der Caisse d'Escompte noch 6 Monate, vom 1sten Julii
anzurechnen, in allen Königl. Cassen, etc. angenommen
werden.

Es haben sich nun bereits 20 Pfarrer mit den Gemeinen
vereinigt. Auch haben endlich der Bürgerstand oder die
Gemeinen sich constituirt, unter dem Namen: National-
Versammlung.
Herr Bailly, der diesen Namen vor-
geschlagen, ward vorläufig zum Präsidenten der Ver-
sammlung erwählt, auch wurden 2 Secretairs ernannt,
welche mit dem Präsidenten geschworen haben, ihre
Functionen treulich zu verwalten. Das erste Arrete,
welches die Gemeinen unter ihrem nunmehrigen Titel
von General-Versammlung machten, bestand darinn,
daß einmüthig beschlossen ward, daß die bisherigen
Jmposten und Contributionen auf eine ungesetz-
[Spaltenumbruch] mäßige Art etablirt worden, und also nur noch so
lange dauern sollten, bis der jetzige Reichstag aus-
einander gegangen seyn würde.
Alsdann sollten alle
Jmposten, etc. aufhören, welche nicht frey und förm-
lich von der National-Versammlung bewilligt worden.
Sobald nun die National-Versammlung mit dem König
über die Grundsätze der National-Wiederherstellung
(regeneration) einig seyn würde, wolle sie sich mit der
Untersuchung der Consolidation der Landesschuld be-
schäfftigen, und schon von jetzt an die Gläubiger des
Staats unter den Schutz der Ehre und der Treue des
Französischen Volkes setzen. Zuletzt wird in diesem
Arrete der National-Versammlung noch gesagt, daß sie
sich ungesäumt mit den Maaßregeln beschäfftigen wolle,
dem Mangel und der Theurung in den Provinzen ab-
zuhelfen, und zu diesem Ende einen Ausschuß zu ernen-
nen. -- Von diesem Arrete sollen Abdrücke nach allen
Provinzen geschickt werden. Gestern hat die National-
Versammlung Deputirte an den König geschickt, um
Sr. Majestät dieses Arrete zu überreichen. Man ist
begierig, die Antwort des Königs zu wissen, glaubt
aber, der Monarch werde damit zufrieden seyn.

Gleich nachher, als sich die Gemeinen in eine National-
Versammlung constituirt hatten, reiseten der Graf von
Montmorin und Herr Necker zum Könige nach Marly,
wo sie eine Conferenz von 3 Stunden mit dem Mo-
narchen hatten.

Da der Adel den neulich gedachten Vergleichsplan
des Königs mit vielen Einschränkungen angenommen
hatte; so erhielten dessen Deputirte vom Könige die
folgende Antwort: "Jch habe das Arrete des Adels
untersucht, und ungerne gesehen, daß er bey seinen
Einschränkungen und Modificationen verharret, die er
dem von Meinen Commissarien vorgeschlagenen Plan
beygefügt hat, der doch, durch Nachgebung von seiner
Seite, die von Mir gewünschte Vereinigung hervorge-
bracht haben würde."


Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Sonnabend, den 27 Junii.)    
Num. 102.



[Beginn Spaltensatz]

Heute iſt hier ein von dem Grafen Moußin Pouſkin
abgeſchickter Courier eingetroffen, welcher die Nachricht
gebracht hat, daß unſere Truppen von der Seite von
Chriſtine in das feindliche Land eingedrungen ſind.
Ein bey einer zwiſchen zweyen Seen uͤber eine Enge
geſchlagenen Bruͤcke gelegenes Retranſchement, welches
mit 600 Mann und verſchiedenen Kanonen beſetzt war,
iſt unter dem Befehl des General-Lieutenants Michel-
ſon angegriffen, und nach einer ſtarken 2ſtuͤndigen Gegen-
wehr ward der Feind geworfen, und zur Flucht gezwun-
gen. Er hat viele Leute verlohren. Wir haben 10 Offi-
ciers, darunter 2 vom Etat-Major, und viele Gemeine zu
Gefangenen gemacht, auch 2 Kanonen erobert. Dieſe
Affaire geſchahe am Der General-Lieute-
nant von Michelſon verfolgt den fliehenden Feind, und
wird ſeine Operationen in dem Lande fortſetzen.

Die Galeeren unter dem Commando des Prinzen
von Naſſau ſind bereits in See gegangen.



Durch ein Arret des Staatsraths ſollen die Billets
der Caiſſe d’Eſcompte noch 6 Monate, vom 1ſten Julii
anzurechnen, in allen Koͤnigl. Caſſen, ꝛc. angenommen
werden.

Es haben ſich nun bereits 20 Pfarrer mit den Gemeinen
vereinigt. Auch haben endlich der Buͤrgerſtand oder die
Gemeinen ſich conſtituirt, unter dem Namen: National-
Verſammlung.
Herr Bailly, der dieſen Namen vor-
geſchlagen, ward vorlaͤufig zum Praͤſidenten der Ver-
ſammlung erwaͤhlt, auch wurden 2 Secretairs ernannt,
welche mit dem Praͤſidenten geſchworen haben, ihre
Functionen treulich zu verwalten. Das erſte Arreté,
welches die Gemeinen unter ihrem nunmehrigen Titel
von General-Verſammlung machten, beſtand darinn,
daß einmuͤthig beſchloſſen ward, daß die bisherigen
Jmpoſten und Contributionen auf eine ungeſetz-
[Spaltenumbruch] maͤßige Art etablirt worden, und alſo nur noch ſo
lange dauern ſollten, bis der jetzige Reichstag aus-
einander gegangen ſeyn wuͤrde.
Alsdann ſollten alle
Jmpoſten, ꝛc. aufhoͤren, welche nicht frey und foͤrm-
lich von der National-Verſammlung bewilligt worden.
Sobald nun die National-Verſammlung mit dem Koͤnig
uͤber die Grundſaͤtze der National-Wiederherſtellung
(regeneration) einig ſeyn wuͤrde, wolle ſie ſich mit der
Unterſuchung der Conſolidation der Landesſchuld be-
ſchaͤfftigen, und ſchon von jetzt an die Glaͤubiger des
Staats unter den Schutz der Ehre und der Treue des
Franzoͤſiſchen Volkes ſetzen. Zuletzt wird in dieſem
Arreté der National-Verſammlung noch geſagt, daß ſie
ſich ungeſaͤumt mit den Maaßregeln beſchaͤfftigen wolle,
dem Mangel und der Theurung in den Provinzen ab-
zuhelfen, und zu dieſem Ende einen Ausſchuß zu ernen-
nen. — Von dieſem Arreté ſollen Abdruͤcke nach allen
Provinzen geſchickt werden. Geſtern hat die National-
Verſammlung Deputirte an den Koͤnig geſchickt, um
Sr. Majeſtaͤt dieſes Arreté zu uͤberreichen. Man iſt
begierig, die Antwort des Koͤnigs zu wiſſen, glaubt
aber, der Monarch werde damit zufrieden ſeyn.

Gleich nachher, als ſich die Gemeinen in eine National-
Verſammlung conſtituirt hatten, reiſeten der Graf von
Montmorin und Herr Necker zum Koͤnige nach Marly,
wo ſie eine Conferenz von 3 Stunden mit dem Mo-
narchen hatten.

Da der Adel den neulich gedachten Vergleichsplan
des Koͤnigs mit vielen Einſchraͤnkungen angenommen
hatte; ſo erhielten deſſen Deputirte vom Koͤnige die
folgende Antwort: “Jch habe das Arreté des Adels
unterſucht, und ungerne geſehen, daß er bey ſeinen
Einſchraͤnkungen und Modificationen verharret, die er
dem von Meinen Commiſſarien vorgeſchlagenen Plan
beygefuͤgt hat, der doch, durch Nachgebung von ſeiner
Seite, die von Mir gewuͤnſchte Vereinigung hervorge-
bracht haben wuͤrde.”


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Sonnabend,
                     den 27 Junii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 102.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">St. Petersburg, den <formula notation="TeX">\frac{2}{13}</formula>
                         Junii.</hi> </hi> </dateline><lb/>
            <p>Heute i&#x017F;t hier ein von dem Grafen Moußin
                             Pou&#x017F;kin<lb/>
abge&#x017F;chickter Courier eingetroffen, welcher
                             die Nachricht<lb/>
gebracht hat, daß un&#x017F;ere Truppen von der Seite
                             von<lb/>
Chri&#x017F;tine in das feindliche Land eingedrungen
                             &#x017F;ind.<lb/>
Ein bey einer zwi&#x017F;chen zweyen Seen u&#x0364;ber
                             eine Enge<lb/>
ge&#x017F;chlagenen Bru&#x0364;cke gelegenes
                             Retran&#x017F;chement, welches<lb/>
mit 600 Mann und ver&#x017F;chiedenen
                             Kanonen be&#x017F;etzt war,<lb/>
i&#x017F;t unter dem Befehl des
                             General-Lieutenants Michel-<lb/>
&#x017F;on angegriffen, und nach einer
                             &#x017F;tarken 2&#x017F;tu&#x0364;ndigen Gegen-<lb/>
wehr ward der Feind
                             geworfen, und zur Flucht gezwun-<lb/>
gen. Er hat viele Leute verlohren.
                             Wir haben 10 Offi-<lb/>
ciers, darunter 2 vom Etat-Major, und viele
                             Gemeine zu<lb/>
Gefangenen gemacht, auch 2 Kanonen erobert.
                             Die&#x017F;e<lb/>
Affaire ge&#x017F;chahe am <formula notation="TeX">\frac{31&#x017F;ten May.}{11ten Junii.}</formula> Der
                             General-Lieute-<lb/>
nant von Michel&#x017F;on verfolgt den fliehenden
                             Feind, und<lb/>
wird &#x017F;eine Operationen in dem Lande
                             fort&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Die Galeeren unter dem Commando des Prinzen<lb/>
von Na&#x017F;&#x017F;au
                         &#x017F;ind bereits in See gegangen.</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 19
                             Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Durch ein Arret des Staatsraths &#x017F;ollen die Billets<lb/>
der <hi rendition="#aq">Cai&#x017F;&#x017F;e d&#x2019;E&#x017F;compte</hi> noch 6 Monate, vom 1&#x017F;ten Julii<lb/>
anzurechnen, in allen
                             Ko&#x0364;nigl. Ca&#x017F;&#x017F;en, &#xA75B;c.
                             angenommen<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Es haben &#x017F;ich nun bereits 20 Pfarrer mit den Gemeinen<lb/>
vereinigt.
                             Auch haben endlich der Bu&#x0364;rger&#x017F;tand oder die<lb/>
Gemeinen
                             &#x017F;ich con&#x017F;tituirt, unter dem Namen: <hi rendition="#fr">National-<lb/>
Ver&#x017F;ammlung.</hi> Herr Bailly, der
                             die&#x017F;en Namen vor-<lb/>
ge&#x017F;chlagen, ward vorla&#x0364;ufig
                             zum Pra&#x0364;&#x017F;identen der Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung
                             erwa&#x0364;hlt, auch wurden 2 Secretairs ernannt,<lb/>
welche mit dem
                             Pra&#x0364;&#x017F;identen ge&#x017F;chworen haben, ihre<lb/>
Functionen
                             treulich zu verwalten. Das er&#x017F;te Arret<hi rendition="#aq">é</hi>,<lb/>
welches die Gemeinen unter ihrem nunmehrigen Titel<lb/>
von
                             General-Ver&#x017F;ammlung machten, be&#x017F;tand darinn,<lb/>
daß
                             einmu&#x0364;thig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ward, <hi rendition="#fr">daß die bisherigen<lb/>
Jmpo&#x017F;ten und
                                 Contributionen auf eine unge&#x017F;etz-<lb/><cb/>
ma&#x0364;ßige Art etablirt worden, und al&#x017F;o
                                 nur noch &#x017F;o<lb/>
lange dauern &#x017F;ollten, bis der jetzige
                                 Reichstag aus-<lb/>
einander gegangen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde.</hi> Alsdann &#x017F;ollten alle<lb/>
Jmpo&#x017F;ten, &#xA75B;c.
                             aufho&#x0364;ren, welche nicht frey und fo&#x0364;rm-<lb/>
lich von der <hi rendition="#fr">National-Ver&#x017F;ammlung</hi> bewilligt
                             worden.<lb/>
Sobald nun die National-Ver&#x017F;ammlung mit dem
                             Ko&#x0364;nig<lb/>
u&#x0364;ber die Grund&#x017F;a&#x0364;tze der
                                 National-Wiederher&#x017F;tellung<lb/><hi rendition="#aq">(regeneration)</hi> einig &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wolle
                             &#x017F;ie &#x017F;ich mit der<lb/>
Unter&#x017F;uchung der
                             Con&#x017F;olidation der Landes&#x017F;chuld
                             be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftigen, und &#x017F;chon von jetzt an die
                             Gla&#x0364;ubiger des<lb/>
Staats unter den Schutz der Ehre und der Treue
                             des<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Volkes &#x017F;etzen.
                             Zuletzt wird in die&#x017F;em<lb/>
Arret<hi rendition="#aq">é</hi> der
                             National-Ver&#x017F;ammlung noch ge&#x017F;agt, daß
                             &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich unge&#x017F;a&#x0364;umt mit den Maaßregeln
                             be&#x017F;cha&#x0364;fftigen wolle,<lb/>
dem Mangel und der Theurung in
                             den Provinzen ab-<lb/>
zuhelfen, und zu die&#x017F;em Ende einen
                             Aus&#x017F;chuß zu ernen-<lb/>
nen. &#x2014; Von die&#x017F;em Arret<hi rendition="#aq">é</hi> &#x017F;ollen Abdru&#x0364;cke nach
                             allen<lb/>
Provinzen ge&#x017F;chickt werden. Ge&#x017F;tern hat die
                             National-<lb/>
Ver&#x017F;ammlung Deputirte an den Ko&#x0364;nig
                             ge&#x017F;chickt, um<lb/>
Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t die&#x017F;es
                                 Arret<hi rendition="#aq">é</hi> zu u&#x0364;berreichen. Man
                             i&#x017F;t<lb/>
begierig, die Antwort des Ko&#x0364;nigs zu
                             wi&#x017F;&#x017F;en, glaubt<lb/>
aber, der Monarch werde damit zufrieden
                             &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Gleich nachher, als &#x017F;ich die Gemeinen in eine
                         National-<lb/>
Ver&#x017F;ammlung con&#x017F;tituirt hatten, rei&#x017F;eten
                         der Graf von<lb/>
Montmorin und Herr Necker zum Ko&#x0364;nige nach
                         Marly,<lb/>
wo &#x017F;ie eine Conferenz von 3 Stunden mit dem
                         Mo-<lb/>
narchen hatten.</p><lb/>
            <p>Da der Adel den neulich gedachten Vergleichsplan<lb/>
des Ko&#x0364;nigs mit
                         vielen Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen angenommen<lb/>
hatte; &#x017F;o
                         erhielten de&#x017F;&#x017F;en Deputirte vom Ko&#x0364;nige die<lb/>
folgende
                         Antwort: &#x201C;Jch habe das Arret<hi rendition="#aq">é</hi> des
                         Adels<lb/>
unter&#x017F;ucht, und ungerne ge&#x017F;ehen, daß er bey
                         &#x017F;einen<lb/>
Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen und Modificationen
                         verharret, die er<lb/>
dem von Meinen Commi&#x017F;&#x017F;arien
                         vorge&#x017F;chlagenen Plan<lb/>
beygefu&#x0364;gt hat, der doch, durch
                         Nachgebung von &#x017F;einer<lb/>
Seite, die von Mir
                         gewu&#x0364;n&#x017F;chte Vereinigung hervorge-<lb/>
bracht haben
                         wu&#x0364;rde.&#x201D;</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Sonnabend, den 27 Junii.) Num. 102. St. Petersburg, den [FORMEL] Junii. Heute iſt hier ein von dem Grafen Moußin Pouſkin abgeſchickter Courier eingetroffen, welcher die Nachricht gebracht hat, daß unſere Truppen von der Seite von Chriſtine in das feindliche Land eingedrungen ſind. Ein bey einer zwiſchen zweyen Seen uͤber eine Enge geſchlagenen Bruͤcke gelegenes Retranſchement, welches mit 600 Mann und verſchiedenen Kanonen beſetzt war, iſt unter dem Befehl des General-Lieutenants Michel- ſon angegriffen, und nach einer ſtarken 2ſtuͤndigen Gegen- wehr ward der Feind geworfen, und zur Flucht gezwun- gen. Er hat viele Leute verlohren. Wir haben 10 Offi- ciers, darunter 2 vom Etat-Major, und viele Gemeine zu Gefangenen gemacht, auch 2 Kanonen erobert. Dieſe Affaire geſchahe am [FORMEL] Der General-Lieute- nant von Michelſon verfolgt den fliehenden Feind, und wird ſeine Operationen in dem Lande fortſetzen. Die Galeeren unter dem Commando des Prinzen von Naſſau ſind bereits in See gegangen. Schreiben aus Paris, vom 19 Junii. Durch ein Arret des Staatsraths ſollen die Billets der Caiſſe d’Eſcompte noch 6 Monate, vom 1ſten Julii anzurechnen, in allen Koͤnigl. Caſſen, ꝛc. angenommen werden. Es haben ſich nun bereits 20 Pfarrer mit den Gemeinen vereinigt. Auch haben endlich der Buͤrgerſtand oder die Gemeinen ſich conſtituirt, unter dem Namen: National- Verſammlung. Herr Bailly, der dieſen Namen vor- geſchlagen, ward vorlaͤufig zum Praͤſidenten der Ver- ſammlung erwaͤhlt, auch wurden 2 Secretairs ernannt, welche mit dem Praͤſidenten geſchworen haben, ihre Functionen treulich zu verwalten. Das erſte Arreté, welches die Gemeinen unter ihrem nunmehrigen Titel von General-Verſammlung machten, beſtand darinn, daß einmuͤthig beſchloſſen ward, daß die bisherigen Jmpoſten und Contributionen auf eine ungeſetz- maͤßige Art etablirt worden, und alſo nur noch ſo lange dauern ſollten, bis der jetzige Reichstag aus- einander gegangen ſeyn wuͤrde. Alsdann ſollten alle Jmpoſten, ꝛc. aufhoͤren, welche nicht frey und foͤrm- lich von der National-Verſammlung bewilligt worden. Sobald nun die National-Verſammlung mit dem Koͤnig uͤber die Grundſaͤtze der National-Wiederherſtellung (regeneration) einig ſeyn wuͤrde, wolle ſie ſich mit der Unterſuchung der Conſolidation der Landesſchuld be- ſchaͤfftigen, und ſchon von jetzt an die Glaͤubiger des Staats unter den Schutz der Ehre und der Treue des Franzoͤſiſchen Volkes ſetzen. Zuletzt wird in dieſem Arreté der National-Verſammlung noch geſagt, daß ſie ſich ungeſaͤumt mit den Maaßregeln beſchaͤfftigen wolle, dem Mangel und der Theurung in den Provinzen ab- zuhelfen, und zu dieſem Ende einen Ausſchuß zu ernen- nen. — Von dieſem Arreté ſollen Abdruͤcke nach allen Provinzen geſchickt werden. Geſtern hat die National- Verſammlung Deputirte an den Koͤnig geſchickt, um Sr. Majeſtaͤt dieſes Arreté zu uͤberreichen. Man iſt begierig, die Antwort des Koͤnigs zu wiſſen, glaubt aber, der Monarch werde damit zufrieden ſeyn. Gleich nachher, als ſich die Gemeinen in eine National- Verſammlung conſtituirt hatten, reiſeten der Graf von Montmorin und Herr Necker zum Koͤnige nach Marly, wo ſie eine Conferenz von 3 Stunden mit dem Mo- narchen hatten. Da der Adel den neulich gedachten Vergleichsplan des Koͤnigs mit vielen Einſchraͤnkungen angenommen hatte; ſo erhielten deſſen Deputirte vom Koͤnige die folgende Antwort: “Jch habe das Arreté des Adels unterſucht, und ungerne geſehen, daß er bey ſeinen Einſchraͤnkungen und Modificationen verharret, die er dem von Meinen Commiſſarien vorgeſchlagenen Plan beygefuͤgt hat, der doch, durch Nachgebung von ſeiner Seite, die von Mir gewuͤnſchte Vereinigung hervorge- bracht haben wuͤrde.”

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1022706_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1022706_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 102, Hamburg, 27. Juni 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1022706_1789/1>, abgerufen am 11.04.2021.