Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenhaar. Kommen Sie lieber dann mal rauf.
Er tritt ein und zündet sein Licht an dem an, welches brennend auf dem Tische
steht.
Ich will mir nur mal das Licht anstecken. -- In
meinem Bureau sind wir ungestörter. -- Wie geht's, Frau
Henschel? Wie hat denn die Hühnersuppe geschmeckt?
Frau Henschel. Nu san Se mer ock, die ha ich
vergassa!
Siebenhaar. Is woll nicht möglich!
Hanne den Topf mit der Hühnersuppe entdeckend. Nu richtig, do
stieht se!
Henschel. A su is das Weib! Do mecht se gesund
warn! Dobeine vergißt se assa und trinka.
Siebenhaar Heftiger Windstoß. Sagen Sie mal, was meinen
Sie denn: Meine Frau ist noch rüber nach Waldenburg.
Das Wetter scheint immer toller zu werden. Ich mache
mir Sorge. Meinen Sie nicht?
Henschel. 's hiert sich wull schlimmer a, wie 's is.
Siebenhaar. Na na, man soll keine Kunststücke machen!
Haben Sie 's denn nicht klirren gehört, eins von den
großen Fenstern, Sie wissen doch, an der Terrasse, im
Speisesaal, hat mir der Wind doch schon eingedrückt. Das
ist ein ganz kolossaler Sturm.
Henschel. Ihr Leute, Ihr Leute.
Frau Henschel. Das kustt wieder was!
Siebenhaar durch den Kellergang nach links abgehend. Umsonst ist
der Tod!
Henschel. A hot eben's au a Puckel vull Surga!
Frau Henschel. Was werd a ock wieder wull'n vo
Dir, Vater?
Siebenhaar. Kommen Sie lieber dann mal rauf.
Er tritt ein und zündet ſein Licht an dem an, welches brennend auf dem Tiſche
ſteht.
Ich will mir nur mal das Licht anſtecken. — In
meinem Bureau ſind wir ungeſtörter. — Wie geht’s, Frau
Henſchel? Wie hat denn die Hühnerſuppe geſchmeckt?
Frau Henſchel. Nu ſan Se mer ock, die ha ich
vergaſſa!
Siebenhaar. Is woll nicht möglich!
Hanne den Topf mit der Hühnerſuppe entdeckend. Nu richtig, do
ſtieht ſe!
Henſchel. A ſu is das Weib! Do mecht ſe geſund
warn! Dobeine vergißt ſe aſſa und trinka.
Siebenhaar Heftiger Windſtoß. Sagen Sie mal, was meinen
Sie denn: Meine Frau iſt noch rüber nach Waldenburg.
Das Wetter ſcheint immer toller zu werden. Ich mache
mir Sorge. Meinen Sie nicht?
Henſchel. ’s hiert ſich wull ſchlimmer a, wie ’s is.
Siebenhaar. Na na, man ſoll keine Kunſtſtücke machen!
Haben Sie ’s denn nicht klirren gehört, eins von den
großen Fenſtern, Sie wiſſen doch, an der Terraſſe, im
Speiſeſaal, hat mir der Wind doch ſchon eingedrückt. Das
iſt ein ganz koloſſaler Sturm.
Henſchel. Ihr Leute, Ihr Leute.
Frau Henſchel. Das kuſtt wieder was!
Siebenhaar durch den Kellergang nach links abgehend. Umſonſt iſt
der Tod!
Henſchel. A hot eben’s au a Puckel vull Surga!
Frau Henſchel. Was werd a ock wieder wull’n vo
Dir, Vater?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="11"/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Kommen Sie lieber dann mal rauf.</p><lb/>
          <stage>Er tritt ein und zündet &#x017F;ein Licht an dem an, welches brennend auf dem Ti&#x017F;che<lb/>
&#x017F;teht.</stage>
          <p>Ich will mir nur mal das Licht an&#x017F;tecken. &#x2014; In<lb/>
meinem Bureau &#x017F;ind wir unge&#x017F;törter. &#x2014; Wie geht&#x2019;s, Frau<lb/>
Hen&#x017F;chel? Wie hat denn die Hühner&#x017F;uppe ge&#x017F;chmeckt?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Nu &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n Se mer ock, die h<hi rendition="#aq">a</hi> ich<lb/>
verga&#x017F;&#x017F;a!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Is woll nicht möglich!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>den Topf mit der Hühner&#x017F;uppe entdeckend.</stage>
          <p>Nu richtig, do<lb/>
&#x017F;tieht &#x017F;e!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>A &#x017F;u is d<hi rendition="#aq">a</hi>s Weib! Do mecht &#x017F;e ge&#x017F;und<lb/>
warn! Dobeine vergißt &#x017F;e a&#x017F;&#x017F;a und trinka.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar</hi> </speaker>
          <stage>Heftiger Wind&#x017F;toß.</stage>
          <p>Sagen Sie mal, was meinen<lb/>
Sie denn: Meine Frau i&#x017F;t noch rüber nach Waldenburg.<lb/>
Das Wetter &#x017F;cheint immer toller zu werden. Ich mache<lb/>
mir Sorge. Meinen Sie nicht?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>&#x2019;s hiert &#x017F;ich wull &#x017F;chlimmer <hi rendition="#aq">a</hi>, wie &#x2019;s is.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar.</hi> </speaker>
          <p>Na na, man &#x017F;oll keine Kun&#x017F;t&#x017F;tücke machen!<lb/>
Haben Sie &#x2019;s denn nicht klirren gehört, eins von den<lb/>
großen Fen&#x017F;tern, Sie wi&#x017F;&#x017F;en doch, an der Terra&#x017F;&#x017F;e, im<lb/>
Spei&#x017F;e&#x017F;aal, hat mir der Wind doch &#x017F;chon eingedrückt. Das<lb/>
i&#x017F;t ein ganz kolo&#x017F;&#x017F;aler Sturm.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Ihr Leute, Ihr Leute.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>D<hi rendition="#aq">a</hi>s ku&#x017F;tt wieder w<hi rendition="#aq">a</hi>s!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SIE">
          <speaker> <hi rendition="#b">Siebenhaar</hi> </speaker>
          <stage>durch den Kellergang nach links abgehend.</stage>
          <p>Um&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
der Tod!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>A hot eben&#x2019;s au a Puckel vull Surga!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>W<hi rendition="#aq">a</hi>s werd a ock wieder wull&#x2019;n vo<lb/>
Dir, V<hi rendition="#aq">a</hi>ter?</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] Siebenhaar. Kommen Sie lieber dann mal rauf. Er tritt ein und zündet ſein Licht an dem an, welches brennend auf dem Tiſche ſteht. Ich will mir nur mal das Licht anſtecken. — In meinem Bureau ſind wir ungeſtörter. — Wie geht’s, Frau Henſchel? Wie hat denn die Hühnerſuppe geſchmeckt? Frau Henſchel. Nu ſan Se mer ock, die ha ich vergaſſa! Siebenhaar. Is woll nicht möglich! Hanne den Topf mit der Hühnerſuppe entdeckend. Nu richtig, do ſtieht ſe! Henſchel. A ſu is das Weib! Do mecht ſe geſund warn! Dobeine vergißt ſe aſſa und trinka. Siebenhaar Heftiger Windſtoß. Sagen Sie mal, was meinen Sie denn: Meine Frau iſt noch rüber nach Waldenburg. Das Wetter ſcheint immer toller zu werden. Ich mache mir Sorge. Meinen Sie nicht? Henſchel. ’s hiert ſich wull ſchlimmer a, wie ’s is. Siebenhaar. Na na, man ſoll keine Kunſtſtücke machen! Haben Sie ’s denn nicht klirren gehört, eins von den großen Fenſtern, Sie wiſſen doch, an der Terraſſe, im Speiſeſaal, hat mir der Wind doch ſchon eingedrückt. Das iſt ein ganz koloſſaler Sturm. Henſchel. Ihr Leute, Ihr Leute. Frau Henſchel. Das kuſtt wieder was! Siebenhaar durch den Kellergang nach links abgehend. Umſonſt iſt der Tod! Henſchel. A hot eben’s au a Puckel vull Surga! Frau Henſchel. Was werd a ock wieder wull’n vo Dir, Vater?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/21
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/21>, abgerufen am 03.08.2021.