Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

Erwachsenen oder älteren Personen dasselbe Lager
oder dasselbe Zimmer theilen läßt. Wenn aber, an
irgend einem Orte, so muß in der Wochenstube für
Reinheit der Luft gesorgt werden. Wir haben hier
ein neugebornes Wesen, das besonders leicht von
allen Schädlichkeiten getroffen wird; eine stark aus-
dünstende und fiebernde Wöchnerin; einen ununter-
brochenen Aufenthalt in demselben Raume, oft noch
die Anwesenheit von Ammen und Wärterinnen. Bei
der Vereinigung so vieler Elemente zur Luftverderb-
niß, ist daher ganz besonders für die äußerste Rein-
lichkeit zu sorgen; hier muß mit sorgfältiger Ver-
meidung aller Gefahr, die aus zu großer Abkühlung
entstehen könnte, die Luft so rein als möglich ge-
halten werden, damit der Hineintretende nicht den
geringsten unangenehmen Geruch wahrnehme, denn
thut er dieses, so kann man versichert sein, daß die
Zimmerluft sowohl der Mutter wie dem Kinde scha-
det. Verlangt die Witterung, daß geheizt werde, so
ist ein offener Windofen nicht genug zu empfehlen.
Durchnäßte Wäsche darf nie vor dem Feuer getrock-
net werden, auch ist alles Kochen im Zimmer zu
vermeiden. Die Luft wird dadurch mit wässerigen
oft unangenehm riechenden Dünsten angefüllt, und
in einem hohen Grade verdorben.

Das Speisezimmer sei, wo möglich, nur allein
für diesen Zweck bestimmt; ist es zugleich Wohnzimmer

Erwachſenen oder aͤlteren Perſonen dasſelbe Lager
oder dasſelbe Zimmer theilen laͤßt. Wenn aber, an
irgend einem Orte, ſo muß in der Wochenſtube fuͤr
Reinheit der Luft geſorgt werden. Wir haben hier
ein neugebornes Weſen, das beſonders leicht von
allen Schaͤdlichkeiten getroffen wird; eine ſtark aus-
duͤnſtende und fiebernde Woͤchnerin; einen ununter-
brochenen Aufenthalt in demſelben Raume, oft noch
die Anweſenheit von Ammen und Waͤrterinnen. Bei
der Vereinigung ſo vieler Elemente zur Luftverderb-
niß, iſt daher ganz beſonders fuͤr die aͤußerſte Rein-
lichkeit zu ſorgen; hier muß mit ſorgfaͤltiger Ver-
meidung aller Gefahr, die aus zu großer Abkuͤhlung
entſtehen koͤnnte, die Luft ſo rein als moͤglich ge-
halten werden, damit der Hineintretende nicht den
geringſten unangenehmen Geruch wahrnehme, denn
thut er dieſes, ſo kann man verſichert ſein, daß die
Zimmerluft ſowohl der Mutter wie dem Kinde ſcha-
det. Verlangt die Witterung, daß geheizt werde, ſo
iſt ein offener Windofen nicht genug zu empfehlen.
Durchnaͤßte Waͤſche darf nie vor dem Feuer getrock-
net werden, auch iſt alles Kochen im Zimmer zu
vermeiden. Die Luft wird dadurch mit waͤſſerigen
oft unangenehm riechenden Duͤnſten angefuͤllt, und
in einem hohen Grade verdorben.

Das Speiſezimmer ſei, wo moͤglich, nur allein
fuͤr dieſen Zweck beſtimmt; iſt es zugleich Wohnzimmer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="21"/>
Erwach&#x017F;enen oder a&#x0364;lteren Per&#x017F;onen das&#x017F;elbe Lager<lb/>
oder das&#x017F;elbe Zimmer theilen la&#x0364;ßt. Wenn aber, an<lb/>
irgend einem Orte, &#x017F;o muß in der Wochen&#x017F;tube fu&#x0364;r<lb/>
Reinheit der Luft ge&#x017F;orgt werden. Wir haben hier<lb/>
ein neugebornes We&#x017F;en, das be&#x017F;onders leicht von<lb/>
allen Scha&#x0364;dlichkeiten getroffen wird; eine &#x017F;tark aus-<lb/>
du&#x0364;n&#x017F;tende und fiebernde Wo&#x0364;chnerin; einen ununter-<lb/>
brochenen Aufenthalt in dem&#x017F;elben Raume, oft noch<lb/>
die Anwe&#x017F;enheit von Ammen und Wa&#x0364;rterinnen. Bei<lb/>
der Vereinigung &#x017F;o vieler Elemente zur Luftverderb-<lb/>
niß, i&#x017F;t daher ganz be&#x017F;onders fu&#x0364;r die a&#x0364;ußer&#x017F;te Rein-<lb/>
lichkeit zu &#x017F;orgen; hier muß mit &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger Ver-<lb/>
meidung aller Gefahr, die aus zu großer Abku&#x0364;hlung<lb/>
ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnte, die Luft &#x017F;o rein als mo&#x0364;glich ge-<lb/>
halten werden, damit der Hineintretende nicht den<lb/>
gering&#x017F;ten unangenehmen Geruch wahrnehme, denn<lb/>
thut er die&#x017F;es, &#x017F;o kann man ver&#x017F;ichert &#x017F;ein, daß die<lb/>
Zimmerluft &#x017F;owohl der Mutter wie dem Kinde &#x017F;cha-<lb/>
det. Verlangt die Witterung, daß geheizt werde, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t ein offener Windofen nicht genug zu empfehlen.<lb/>
Durchna&#x0364;ßte Wa&#x0364;&#x017F;che darf nie vor dem Feuer getrock-<lb/>
net werden, auch i&#x017F;t alles Kochen im Zimmer zu<lb/>
vermeiden. Die Luft wird dadurch mit wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen<lb/>
oft unangenehm riechenden Du&#x0364;n&#x017F;ten angefu&#x0364;llt, und<lb/>
in einem hohen Grade verdorben.</p><lb/>
        <p>Das Spei&#x017F;ezimmer &#x017F;ei, wo mo&#x0364;glich, nur allein<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;en Zweck be&#x017F;timmt; i&#x017F;t es zugleich Wohnzimmer<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0031] Erwachſenen oder aͤlteren Perſonen dasſelbe Lager oder dasſelbe Zimmer theilen laͤßt. Wenn aber, an irgend einem Orte, ſo muß in der Wochenſtube fuͤr Reinheit der Luft geſorgt werden. Wir haben hier ein neugebornes Weſen, das beſonders leicht von allen Schaͤdlichkeiten getroffen wird; eine ſtark aus- duͤnſtende und fiebernde Woͤchnerin; einen ununter- brochenen Aufenthalt in demſelben Raume, oft noch die Anweſenheit von Ammen und Waͤrterinnen. Bei der Vereinigung ſo vieler Elemente zur Luftverderb- niß, iſt daher ganz beſonders fuͤr die aͤußerſte Rein- lichkeit zu ſorgen; hier muß mit ſorgfaͤltiger Ver- meidung aller Gefahr, die aus zu großer Abkuͤhlung entſtehen koͤnnte, die Luft ſo rein als moͤglich ge- halten werden, damit der Hineintretende nicht den geringſten unangenehmen Geruch wahrnehme, denn thut er dieſes, ſo kann man verſichert ſein, daß die Zimmerluft ſowohl der Mutter wie dem Kinde ſcha- det. Verlangt die Witterung, daß geheizt werde, ſo iſt ein offener Windofen nicht genug zu empfehlen. Durchnaͤßte Waͤſche darf nie vor dem Feuer getrock- net werden, auch iſt alles Kochen im Zimmer zu vermeiden. Die Luft wird dadurch mit waͤſſerigen oft unangenehm riechenden Duͤnſten angefuͤllt, und in einem hohen Grade verdorben. Das Speiſezimmer ſei, wo moͤglich, nur allein fuͤr dieſen Zweck beſtimmt; iſt es zugleich Wohnzimmer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/31
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/31>, abgerufen am 01.03.2024.