Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

machen. Erhebt sie über die gewöhnlichen Vorur-
theile und macht sie darauf aufmerksam, daß die
Götter unmöglich großen Werth auf Reichthümer
legen können, da sie dieselben so oft dem Abschaum
der Menschheit zuwerfen. Nicht den Crösus eurer
Nachbarschaft sollen sie sich zum Muster wählen,
sondern den gesundesten verständigsten Menschen, den
ihr kennt: nicht den Reichsten sollen sie als den Glück-
lichsten schätzen, sondern den, dessen lebensfroher
Sinn das Leben am Vielseitigsten genießt.

Vor allen Dingen bedenkt, daß eine weichliche
Erziehung die allerschlechteste ist, die ihr ihnen geben
könnt. Jhr macht sie dadurch unfähig den Stürmen
ihres spätern Lebens zu widerstehen, vermehrt die
Gefahren, die ihnen drohen, und vermindert doppelt
grausam die Genüsse, die sie erwarten. "Die Mutter,"
sagt Rousseau, "die aus übertriebener Liebe ihr Kind
zu ihrem Abgott macht, die seine Schwäche vermehrt,
damit es sie nicht fühlen soll, und in der Hoffnung,
es den Gesetzen der Natur zu entziehen, alles Un-
angenehme sorgfältig von ihm entfernt: sie denkt
nicht daran, wie sie einer augenblicklichen Schonung
wegen, tausend Gefahren über sein liebes Haupt zu-
sammenzieht, und wie grausam es ist, die Schwäche
der Kindheit bis in die Mittagsschwüle des männ-
lichen Alters hinüberzuleiten. Um ihren Sohn un-
verwundbar zu machen, tauchte ihn Thetis, so sagt

machen. Erhebt ſie uͤber die gewoͤhnlichen Vorur-
theile und macht ſie darauf aufmerkſam, daß die
Goͤtter unmoͤglich großen Werth auf Reichthuͤmer
legen koͤnnen, da ſie dieſelben ſo oft dem Abſchaum
der Menſchheit zuwerfen. Nicht den Croͤſus eurer
Nachbarſchaft ſollen ſie ſich zum Muſter waͤhlen,
ſondern den geſundeſten verſtaͤndigſten Menſchen, den
ihr kennt: nicht den Reichſten ſollen ſie als den Gluͤck-
lichſten ſchaͤtzen, ſondern den, deſſen lebensfroher
Sinn das Leben am Vielſeitigſten genießt.

Vor allen Dingen bedenkt, daß eine weichliche
Erziehung die allerſchlechteſte iſt, die ihr ihnen geben
koͤnnt. Jhr macht ſie dadurch unfaͤhig den Stuͤrmen
ihres ſpaͤtern Lebens zu widerſtehen, vermehrt die
Gefahren, die ihnen drohen, und vermindert doppelt
grauſam die Genuͤſſe, die ſie erwarten. »Die Mutter,«
ſagt Rouſſeau, »die aus übertriebener Liebe ihr Kind
zu ihrem Abgott macht, die ſeine Schwaͤche vermehrt,
damit es ſie nicht fühlen ſoll, und in der Hoffnung,
es den Geſetzen der Natur zu entziehen, alles Un-
angenehme ſorgfaͤltig von ihm entfernt: ſie denkt
nicht daran, wie ſie einer augenblicklichen Schonung
wegen, tauſend Gefahren über ſein liebes Haupt zu-
ſammenzieht, und wie grauſam es iſt, die Schwaͤche
der Kindheit bis in die Mittagsſchwuͤle des maͤnn-
lichen Alters hinuͤberzuleiten. Um ihren Sohn un-
verwundbar zu machen, tauchte ihn Thetis, ſo ſagt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="4"/>
machen. Erhebt &#x017F;ie u&#x0364;ber die gewo&#x0364;hnlichen Vorur-<lb/>
theile und macht &#x017F;ie darauf aufmerk&#x017F;am, daß die<lb/>
Go&#x0364;tter unmo&#x0364;glich großen Werth auf Reichthu&#x0364;mer<lb/>
legen ko&#x0364;nnen, da &#x017F;ie die&#x017F;elben &#x017F;o oft dem Ab&#x017F;chaum<lb/>
der Men&#x017F;chheit zuwerfen. Nicht den Cro&#x0364;&#x017F;us eurer<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich zum Mu&#x017F;ter wa&#x0364;hlen,<lb/>
&#x017F;ondern den ge&#x017F;unde&#x017F;ten ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Men&#x017F;chen, den<lb/>
ihr kennt: nicht den Reich&#x017F;ten &#x017F;ollen &#x017F;ie als den Glu&#x0364;ck-<lb/>
lich&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;tzen, &#x017F;ondern den, de&#x017F;&#x017F;en lebensfroher<lb/>
Sinn das Leben am Viel&#x017F;eitig&#x017F;ten genießt.</p><lb/>
        <p>Vor allen Dingen bedenkt, daß eine weichliche<lb/>
Erziehung die aller&#x017F;chlechte&#x017F;te i&#x017F;t, die ihr ihnen geben<lb/>
ko&#x0364;nnt. Jhr macht &#x017F;ie dadurch unfa&#x0364;hig den Stu&#x0364;rmen<lb/>
ihres &#x017F;pa&#x0364;tern Lebens zu wider&#x017F;tehen, vermehrt die<lb/>
Gefahren, die ihnen drohen, und vermindert doppelt<lb/>
grau&#x017F;am die Genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die &#x017F;ie erwarten. »Die Mutter,«<lb/>
&#x017F;agt Rou&#x017F;&#x017F;eau, »die aus übertriebener Liebe ihr Kind<lb/>
zu ihrem Abgott macht, die &#x017F;eine Schwa&#x0364;che vermehrt,<lb/>
damit es &#x017F;ie nicht fühlen &#x017F;oll, und in der Hoffnung,<lb/>
es den Ge&#x017F;etzen der Natur zu entziehen, alles Un-<lb/>
angenehme &#x017F;orgfa&#x0364;ltig von ihm entfernt: &#x017F;ie denkt<lb/>
nicht daran, wie &#x017F;ie einer augenblicklichen Schonung<lb/>
wegen, tau&#x017F;end Gefahren über &#x017F;ein liebes Haupt zu-<lb/>
&#x017F;ammenzieht, und wie grau&#x017F;am es i&#x017F;t, die Schwa&#x0364;che<lb/>
der Kindheit bis in die Mittags&#x017F;chwu&#x0364;le des ma&#x0364;nn-<lb/>
lichen Alters hinu&#x0364;berzuleiten. Um ihren Sohn un-<lb/>
verwundbar zu machen, tauchte ihn Thetis, &#x017F;o &#x017F;agt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] machen. Erhebt ſie uͤber die gewoͤhnlichen Vorur- theile und macht ſie darauf aufmerkſam, daß die Goͤtter unmoͤglich großen Werth auf Reichthuͤmer legen koͤnnen, da ſie dieſelben ſo oft dem Abſchaum der Menſchheit zuwerfen. Nicht den Croͤſus eurer Nachbarſchaft ſollen ſie ſich zum Muſter waͤhlen, ſondern den geſundeſten verſtaͤndigſten Menſchen, den ihr kennt: nicht den Reichſten ſollen ſie als den Gluͤck- lichſten ſchaͤtzen, ſondern den, deſſen lebensfroher Sinn das Leben am Vielſeitigſten genießt. Vor allen Dingen bedenkt, daß eine weichliche Erziehung die allerſchlechteſte iſt, die ihr ihnen geben koͤnnt. Jhr macht ſie dadurch unfaͤhig den Stuͤrmen ihres ſpaͤtern Lebens zu widerſtehen, vermehrt die Gefahren, die ihnen drohen, und vermindert doppelt grauſam die Genuͤſſe, die ſie erwarten. »Die Mutter,« ſagt Rouſſeau, »die aus übertriebener Liebe ihr Kind zu ihrem Abgott macht, die ſeine Schwaͤche vermehrt, damit es ſie nicht fühlen ſoll, und in der Hoffnung, es den Geſetzen der Natur zu entziehen, alles Un- angenehme ſorgfaͤltig von ihm entfernt: ſie denkt nicht daran, wie ſie einer augenblicklichen Schonung wegen, tauſend Gefahren über ſein liebes Haupt zu- ſammenzieht, und wie grauſam es iſt, die Schwaͤche der Kindheit bis in die Mittagsſchwuͤle des maͤnn- lichen Alters hinuͤberzuleiten. Um ihren Sohn un- verwundbar zu machen, tauchte ihn Thetis, ſo ſagt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/14
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/14>, abgerufen am 03.03.2024.