Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

haben, wenn sie ihre Kinder glücklich sehen, wenn
sie sich selbst ein glückliches Alter verschaffen wollen?
Auch Horaz predigt keine andere Moral als diese,
und die Satyren des Persius sind voller Andeutun-
gen zu einer trefflichen Erziehungslehre.

Für unsere Zeit aber haben die Werke jener
Männer ein ganz besonderes Jnteresse, obgleich sie
rein menschliche Wahrheiten enthalten, die unter allen
Umständen gültig sind und so lange wie das Ge-
schlecht selbst dauern werden. Denn es läßt sich nicht
läugnen, daß das neunzehnte Jahrhundert mit der
Epoche des römischen Kaiserthums in mancher Be-
ziehung eine entschiedene Aehnlichkeit besitzt.

Damals wie jetzt herrschten Verfeinerung und
Verweichlichung vor, und man war nur zu geneigt
die wahren Güter des Lebens den bloß scheinbaren
zu opfern. Lebte Juvenal zu unsern Zeiten, er würde
gewiß eben so viel Anlaß zum Zorne finden, als da-
mals wo Entrüstung ihm seinen Vers dictirte.

Worin liegt nun die Ursache dieses allgemeinen
Strebens nach äußeren Gütern mit Hintansetzung der
viel wichtigeren innern? -- Nirgends anders als in
der Jrreleitung des Triebes nach Glückseligkeit, der
uns allen inwohnt.

Von falschen Vorstellungen geblendet, suchen wir
unser Glück da wo es nicht liegt und vernachlässi-
gen seine Quellen, die überall und reichlich hervor-

haben, wenn ſie ihre Kinder gluͤcklich ſehen, wenn
ſie ſich ſelbſt ein glückliches Alter verſchaffen wollen?
Auch Horaz predigt keine andere Moral als dieſe,
und die Satyren des Perſius ſind voller Andeutun-
gen zu einer trefflichen Erziehungslehre.

Fuͤr unſere Zeit aber haben die Werke jener
Maͤnner ein ganz beſonderes Jntereſſe, obgleich ſie
rein menſchliche Wahrheiten enthalten, die unter allen
Umſtaͤnden gültig ſind und ſo lange wie das Ge-
ſchlecht ſelbſt dauern werden. Denn es laͤßt ſich nicht
laͤugnen, daß das neunzehnte Jahrhundert mit der
Epoche des roͤmiſchen Kaiſerthums in mancher Be-
ziehung eine entſchiedene Aehnlichkeit beſitzt.

Damals wie jetzt herrſchten Verfeinerung und
Verweichlichung vor, und man war nur zu geneigt
die wahren Guͤter des Lebens den bloß ſcheinbaren
zu opfern. Lebte Juvenal zu unſern Zeiten, er wuͤrde
gewiß eben ſo viel Anlaß zum Zorne finden, als da-
mals wo Entruͤſtung ihm ſeinen Vers dictirte.

Worin liegt nun die Urſache dieſes allgemeinen
Strebens nach aͤußeren Guͤtern mit Hintanſetzung der
viel wichtigeren innern? — Nirgends anders als in
der Jrreleitung des Triebes nach Gluͤckſeligkeit, der
uns allen inwohnt.

Von falſchen Vorſtellungen geblendet, ſuchen wir
unſer Glück da wo es nicht liegt und vernachlaͤſſi-
gen ſeine Quellen, die uͤberall und reichlich hervor-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="2"/>
haben, wenn &#x017F;ie ihre Kinder glu&#x0364;cklich &#x017F;ehen, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein glückliches Alter ver&#x017F;chaffen wollen?<lb/>
Auch Horaz predigt keine andere Moral als die&#x017F;e,<lb/>
und die Satyren des Per&#x017F;ius &#x017F;ind voller Andeutun-<lb/>
gen zu einer trefflichen Erziehungslehre.</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;r un&#x017F;ere Zeit aber haben die Werke jener<lb/>
Ma&#x0364;nner ein ganz be&#x017F;onderes Jntere&#x017F;&#x017F;e, obgleich &#x017F;ie<lb/>
rein men&#x017F;chliche Wahrheiten enthalten, die unter allen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden gültig &#x017F;ind und &#x017F;o lange wie das Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht &#x017F;elb&#x017F;t dauern werden. Denn es la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht<lb/>
la&#x0364;ugnen, daß das neunzehnte Jahrhundert mit der<lb/>
Epoche des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kai&#x017F;erthums in mancher Be-<lb/>
ziehung eine ent&#x017F;chiedene Aehnlichkeit be&#x017F;itzt.</p><lb/>
        <p>Damals wie jetzt herr&#x017F;chten Verfeinerung und<lb/>
Verweichlichung vor, und man war nur zu geneigt<lb/>
die wahren Gu&#x0364;ter des Lebens den bloß &#x017F;cheinbaren<lb/>
zu opfern. Lebte Juvenal zu un&#x017F;ern Zeiten, er wu&#x0364;rde<lb/>
gewiß eben &#x017F;o viel Anlaß zum Zorne finden, als da-<lb/>
mals wo Entru&#x0364;&#x017F;tung ihm &#x017F;einen Vers dictirte.</p><lb/>
        <p>Worin liegt nun die Ur&#x017F;ache die&#x017F;es allgemeinen<lb/>
Strebens nach a&#x0364;ußeren Gu&#x0364;tern mit Hintan&#x017F;etzung der<lb/>
viel wichtigeren innern? &#x2014; Nirgends anders als in<lb/>
der Jrreleitung des Triebes nach Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, der<lb/>
uns allen inwohnt.</p><lb/>
        <p>Von fal&#x017F;chen Vor&#x017F;tellungen geblendet, &#x017F;uchen wir<lb/>
un&#x017F;er Glück da wo es nicht liegt und vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen &#x017F;eine Quellen, die u&#x0364;berall und reichlich hervor-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0012] haben, wenn ſie ihre Kinder gluͤcklich ſehen, wenn ſie ſich ſelbſt ein glückliches Alter verſchaffen wollen? Auch Horaz predigt keine andere Moral als dieſe, und die Satyren des Perſius ſind voller Andeutun- gen zu einer trefflichen Erziehungslehre. Fuͤr unſere Zeit aber haben die Werke jener Maͤnner ein ganz beſonderes Jntereſſe, obgleich ſie rein menſchliche Wahrheiten enthalten, die unter allen Umſtaͤnden gültig ſind und ſo lange wie das Ge- ſchlecht ſelbſt dauern werden. Denn es laͤßt ſich nicht laͤugnen, daß das neunzehnte Jahrhundert mit der Epoche des roͤmiſchen Kaiſerthums in mancher Be- ziehung eine entſchiedene Aehnlichkeit beſitzt. Damals wie jetzt herrſchten Verfeinerung und Verweichlichung vor, und man war nur zu geneigt die wahren Guͤter des Lebens den bloß ſcheinbaren zu opfern. Lebte Juvenal zu unſern Zeiten, er wuͤrde gewiß eben ſo viel Anlaß zum Zorne finden, als da- mals wo Entruͤſtung ihm ſeinen Vers dictirte. Worin liegt nun die Urſache dieſes allgemeinen Strebens nach aͤußeren Guͤtern mit Hintanſetzung der viel wichtigeren innern? — Nirgends anders als in der Jrreleitung des Triebes nach Gluͤckſeligkeit, der uns allen inwohnt. Von falſchen Vorſtellungen geblendet, ſuchen wir unſer Glück da wo es nicht liegt und vernachlaͤſſi- gen ſeine Quellen, die uͤberall und reichlich hervor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/12
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/12>, abgerufen am 23.02.2024.