Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. I. De Natura
Cap. I.
de
Natura & Indole prudentiae
civilis.
§. 1.
Eintheilung
der menschli-
chen Handlun-
gen.

UNser Autor zeiget in diesem §. daß unterschiedliche actio-
nes hominum
sind. Denn die Politic ist revera nichts
anders, als ein Stück von der Philosophia practica acti-
va.
Man nennet die philosophiam practicam nicht um
deßwillen so, als wenn eine philosophia wäre, die nicht
activa, i. e. die man nicht sollte brauchen können in vita
humana,
theils zu unserer Erbauung, theils auch zu Vermehrung derje-
nigen Erkänntniß, welche wir bereits haben. Es ist keine Mathematic,
keine Physic, keine Metaphysic, welche man nicht sollte können gebrauchen.
Unnütze Dinge lernen wir nicht. In dem Verstande kan man auch
die Metaphysic, Philosophiam practicam nennen. Denn ratione finis
bestehen solche nicht allein in einer blossen Theorie, sondern auch in einer
praxi. Hier aber, wenn wir Philosophiam practicam davon unterschei-
den, so sehen wir auf das objectum. In der Philosophia practica haben
wir zu thun mit actionibus humanis, und ist die Philosophia practica über-
haupt eine connoissance von den menschlichen Handlungen, da ich hinge-
gen bey der Mathematic, Physic &c. keine actiones hominum zu consideriren
habe. Mit denen actionibus hat die Moral, Iurisprudentia naturalis, und Pru-
dentia Civilis
zu thun. Denn wir haben dreyerley actiones und auch drey
partes, nemlich Ethicam, Ius Nat. und Politicam. Die Oeconomie schaltet
man mit ein in die Politic, und ist eben nicht nöthig, daß man dieselbe a part
tracti
ret; Doch ist sie sehr nöthig, und hat der gelehrte Schottländer Donald-
sonus
in seinem Tractat sub tit. synopsis Oeconomica treffliche Sachen bey-
gebracht. Bey denen Financen wird eine Oeconomie erfordert: deßwe-
gen hat der Hertzog von Bethune seine Memoires l'Oeconomie royale
genennet, worinnen er gewiesen, daß ein grosser Herr müsse ein Oeco-
nomus
seyn, sonst kan er sein Lebtage keine grosse Thaten thun. Das
hat auch Cominaeus observiret, und sagt er, er habe zu seiner Zeit keinen
grossen Herrn gesehen, der etwas ausgerichtet, woferne er nicht etwas
geitzig gewesen. Man hat also actiones justas, honestas & prudentes.

Alle
Cap. I. De Natura
Cap. I.
de
Natura & Indole prudentiæ
civilis.
§. 1.
Eintheilung
der menſchli-
chen Handlun-
gen.

UNſer Autor zeiget in dieſem §. daß unterſchiedliche actio-
nes hominum
ſind. Denn die Politic iſt revera nichts
anders, als ein Stuͤck von der Philoſophia practica acti-
va.
Man nennet die philoſophiam practicam nicht um
deßwillen ſo, als wenn eine philoſophia waͤre, die nicht
activa, i. e. die man nicht ſollte brauchen koͤnnen in vita
humana,
theils zu unſerer Erbauung, theils auch zu Vermehrung derje-
nigen Erkaͤnntniß, welche wir bereits haben. Es iſt keine Mathematic,
keine Phyſic, keine Metaphyſic, welche man nicht ſollte koͤnnen gebrauchen.
Unnuͤtze Dinge lernen wir nicht. In dem Verſtande kan man auch
die Metaphyſic, Philoſophiam practicam nennen. Denn ratione finis
beſtehen ſolche nicht allein in einer bloſſen Theorie, ſondern auch in einer
praxi. Hier aber, wenn wir Philoſophiam practicam davon unterſchei-
den, ſo ſehen wir auf das objectum. In der Philoſophia practica haben
wir zu thun mit actionibus humanis, und iſt die Philoſophia practica uͤber-
haupt eine connoiſſance von den menſchlichen Handlungen, da ich hinge-
gen bey der Mathematic, Phyſic &c. keine actiones hominum zu conſideriren
habe. Mit denen actionibus hat die Moral, Iurisprudentia naturalis, und Pru-
dentia Civilis
zu thun. Denn wir haben dreyerley actiones und auch drey
partes, nemlich Ethicam, Ius Nat. und Politicam. Die Oeconomie ſchaltet
man mit ein in die Politic, und iſt eben nicht noͤthig, daß man dieſelbe a part
tracti
ret; Doch iſt ſie ſehr noͤthig, und hat der gelehrte Schottlaͤnder Donald-
ſonus
in ſeinem Tractat ſub tit. ſynopſis Oeconomica treffliche Sachen bey-
gebracht. Bey denen Financen wird eine Oeconomie erfordert: deßwe-
gen hat der Hertzog von Bethune ſeine Memoires l’Oeconomie royale
genennet, worinnen er gewieſen, daß ein groſſer Herr muͤſſe ein Oeco-
nomus
ſeyn, ſonſt kan er ſein Lebtage keine groſſe Thaten thun. Das
hat auch Cominæus obſerviret, und ſagt er, er habe zu ſeiner Zeit keinen
groſſen Herrn geſehen, der etwas ausgerichtet, woferne er nicht etwas
geitzig geweſen. Man hat alſo actiones juſtas, honeſtas & prudentes.

Alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0032" n="12"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cap.</hi> I. De Natura</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> I.<lb/>
de<lb/>
Natura &amp; Indole prudentiæ<lb/>
civilis.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <note place="left">Eintheilung<lb/>
der men&#x017F;chli-<lb/>
chen Handlun-<lb/>
gen.</note>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>N&#x017F;er <hi rendition="#aq">Autor</hi> zeiget in die&#x017F;em §. daß unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">actio-<lb/>
nes hominum</hi> &#x017F;ind. Denn die <hi rendition="#aq">Politic</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">revera</hi> nichts<lb/>
anders, als ein Stu&#x0364;ck von der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia practica acti-<lb/>
va.</hi> Man nennet die <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophiam practicam</hi> nicht um<lb/>
deßwillen &#x017F;o, als wenn eine <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophia</hi> wa&#x0364;re, die nicht<lb/><hi rendition="#aq">activa, i. e.</hi> die man nicht &#x017F;ollte brauchen ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">in vita<lb/>
humana,</hi> theils zu un&#x017F;erer Erbauung, theils auch zu Vermehrung derje-<lb/>
nigen Erka&#x0364;nntniß, welche wir bereits haben. Es i&#x017F;t keine <hi rendition="#aq">Mathematic,</hi><lb/>
keine <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ic,</hi> keine <hi rendition="#aq">Metaphy&#x017F;ic,</hi> welche man nicht &#x017F;ollte ko&#x0364;nnen gebrauchen.<lb/>
Unnu&#x0364;tze Dinge lernen wir nicht. In dem Ver&#x017F;tande kan man auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Metaphy&#x017F;ic, Philo&#x017F;ophiam practicam</hi> nennen. Denn <hi rendition="#aq">ratione finis</hi><lb/>
be&#x017F;tehen &#x017F;olche nicht allein in einer blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Theorie,</hi> &#x017F;ondern auch in einer<lb/><hi rendition="#aq">praxi.</hi> Hier aber, wenn wir <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophiam practicam</hi> davon unter&#x017F;chei-<lb/>
den, &#x017F;o &#x017F;ehen wir auf das <hi rendition="#aq">objectum.</hi> In der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia practica</hi> haben<lb/>
wir zu thun mit <hi rendition="#aq">actionibus humanis,</hi> und i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia practica</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
haupt eine <hi rendition="#aq">connoi&#x017F;&#x017F;ance</hi> von den men&#x017F;chlichen Handlungen, da ich hinge-<lb/>
gen bey der <hi rendition="#aq">Mathematic, Phy&#x017F;ic &amp;c.</hi> keine <hi rendition="#aq">actiones hominum</hi> zu <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ren<lb/>
habe. Mit denen <hi rendition="#aq">actionibus</hi> hat die <hi rendition="#aq">Moral, Iurisprudentia naturalis,</hi> und <hi rendition="#aq">Pru-<lb/>
dentia Civilis</hi> zu thun. Denn wir haben dreyerley <hi rendition="#aq">actiones</hi> und auch drey<lb/><hi rendition="#aq">partes,</hi> nemlich <hi rendition="#aq">Ethicam, Ius Nat.</hi> und <hi rendition="#aq">Politicam.</hi> Die <hi rendition="#aq">Oeconomie</hi> &#x017F;chaltet<lb/>
man mit ein in die <hi rendition="#aq">Politic,</hi> und i&#x017F;t eben nicht no&#x0364;thig, daß man die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">a part<lb/>
tracti</hi>ret; Doch i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ehr no&#x0364;thig, und hat der gelehrte Schottla&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Donald-<lb/>
&#x017F;onus</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tractat &#x017F;ub tit. &#x017F;ynop&#x017F;is Oeconomica</hi> treffliche Sachen bey-<lb/>
gebracht. Bey denen <hi rendition="#aq">Financen</hi> wird eine <hi rendition="#aq">Oeconomie</hi> erfordert: deßwe-<lb/>
gen hat der Hertzog von Bethune &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Memoires l&#x2019;Oeconomie royale</hi><lb/>
genennet, worinnen er gewie&#x017F;en, daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein <hi rendition="#aq">Oeco-<lb/>
nomus</hi> &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t kan er &#x017F;ein Lebtage keine gro&#x017F;&#x017F;e Thaten thun. Das<lb/>
hat auch <hi rendition="#aq">Cominæus ob&#x017F;ervi</hi>ret, und &#x017F;agt er, er habe zu &#x017F;einer Zeit keinen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Herrn ge&#x017F;ehen, der etwas ausgerichtet, woferne er nicht etwas<lb/>
geitzig gewe&#x017F;en. Man hat al&#x017F;o <hi rendition="#aq">actiones ju&#x017F;tas, hone&#x017F;tas &amp; prudentes.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Alle</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0032] Cap. I. De Natura Cap. I. de Natura & Indole prudentiæ civilis. §. 1. UNſer Autor zeiget in dieſem §. daß unterſchiedliche actio- nes hominum ſind. Denn die Politic iſt revera nichts anders, als ein Stuͤck von der Philoſophia practica acti- va. Man nennet die philoſophiam practicam nicht um deßwillen ſo, als wenn eine philoſophia waͤre, die nicht activa, i. e. die man nicht ſollte brauchen koͤnnen in vita humana, theils zu unſerer Erbauung, theils auch zu Vermehrung derje- nigen Erkaͤnntniß, welche wir bereits haben. Es iſt keine Mathematic, keine Phyſic, keine Metaphyſic, welche man nicht ſollte koͤnnen gebrauchen. Unnuͤtze Dinge lernen wir nicht. In dem Verſtande kan man auch die Metaphyſic, Philoſophiam practicam nennen. Denn ratione finis beſtehen ſolche nicht allein in einer bloſſen Theorie, ſondern auch in einer praxi. Hier aber, wenn wir Philoſophiam practicam davon unterſchei- den, ſo ſehen wir auf das objectum. In der Philoſophia practica haben wir zu thun mit actionibus humanis, und iſt die Philoſophia practica uͤber- haupt eine connoiſſance von den menſchlichen Handlungen, da ich hinge- gen bey der Mathematic, Phyſic &c. keine actiones hominum zu conſideriren habe. Mit denen actionibus hat die Moral, Iurisprudentia naturalis, und Pru- dentia Civilis zu thun. Denn wir haben dreyerley actiones und auch drey partes, nemlich Ethicam, Ius Nat. und Politicam. Die Oeconomie ſchaltet man mit ein in die Politic, und iſt eben nicht noͤthig, daß man dieſelbe a part tractiret; Doch iſt ſie ſehr noͤthig, und hat der gelehrte Schottlaͤnder Donald- ſonus in ſeinem Tractat ſub tit. ſynopſis Oeconomica treffliche Sachen bey- gebracht. Bey denen Financen wird eine Oeconomie erfordert: deßwe- gen hat der Hertzog von Bethune ſeine Memoires l’Oeconomie royale genennet, worinnen er gewieſen, daß ein groſſer Herr muͤſſe ein Oeco- nomus ſeyn, ſonſt kan er ſein Lebtage keine groſſe Thaten thun. Das hat auch Cominæus obſerviret, und ſagt er, er habe zu ſeiner Zeit keinen groſſen Herrn geſehen, der etwas ausgerichtet, woferne er nicht etwas geitzig geweſen. Man hat alſo actiones juſtas, honeſtas & prudentes. Alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/32
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/32>, abgerufen am 27.02.2024.