Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite
status circa Magistros & Magistratus inferiores.

§. 3. Bedienten sollen den Principem repraesentiren; ein PrincepsDaß keine ho-
mines sordidi

zu wehlen.

aber läst sich nicht gerne durch Bettler, Schulmeister repraesentiren; also
muß er dignos erwehlen, die in autoritate stehen. Ein Magistratus, der
keine autoritaet hat, wird auch ausgepfiffen und verunehret. Die Be-
dienten müssen eben nicht solche autoritaet haben, wie der Princeps, der
muß etwas besonders haben. Richelieu wollte seine charge gar nieder-
legen, und ins Closter gehen, weil er keine autoritaet mehr hätte, deßwe-
gen Louis XIII. ihm solche auch wieder gegeben. Es muß auch ein jeder
Magistratus geehret werden; daher läst es nicht fein, wenn der Princeps
seine Bedienten ausfiltzet oder beschimpfet, sie sind ja keine Sclaven.
So bald die Leute sehen, daß der Herr keinen regard vor seine Bedien-
ten hat, so respectiren sie auch denselben nicht. Ob man gleich in dem
Ottomannischen Reich selten findet, daß ein Groß-Vezier oder Bassa
auf dem Bette stirbet, so geschiehet doch solches alles heimlich so, daß
man manchmahl nicht weiß, wo der Kerl hinkommen. Alle Bedienten
können freylich nicht angesehen werden als Ambassadeurs; unterdessen
kan man doch allen in gewisser Masse einen respect geben. Einen Herrn
macht sehr verhaßt und verdächtig, wenn er schlechte Leute, so in einer
geringen sorditie gelebet, erhebt, und zu seinen Bedienten annimmt.
Wenn man des Sau-Wentzels Regierung ansiehet, so findet man,
daß er sich eine grosse blame gemacht, quod omnes nobiles removit, und
hat er lauter schlechte Leute zu seinen Bedienten genommen, der Hencker
war sein Gevatter, will man ihn defendiren, daß er nicht könne abgese-
tzet werden, so gehet es wohl nach denen Rechten an, aber wenn man
es Politisch consideriret, so war er gar nicht so aptus ad regendum, seine
Gemahlin tractirte er auch wie ein Fleischer. Wie Henricus VIII. dem
Cardinal VVolsey eines Fleischers Sohn zum Premier-Ministre nahm,
so entstund ein commune odium in Engeland. Der VVolsey war zwar
gescheuet, sie haben aber immer gemeynet, es hienge ihm noch was Flei-
schermäßiges an den Backen. Er war geitzig, und konnte sich nicht recht
in seine Erhebung finden. Wenn man die Beschreibung von denen Ty-
rannen beym Suetonio lieset, so wird man finden, daß sie lauter schlech-
te Leute libertos zu Bedienten gehabt. Exempla antiqua hat Antonius
Perez
in seinem jure publico, quo arcana & jura Principis exponuntur,
beygebracht. * Carolus IX. in Franckreich hat auch schlechte Kerl zu

seinen
* Dieses jus publicum ist eigentlich eine Politica generalis und specialis, darinnen
gezeiget wird, quid possit Princeps & quid consultum sit. Ohnerachtet er selbst ein
Spanier gewesen, so hat er doch grosse courage gehabt, die Spanier zu censi-
ren, was sie vor Fehler in den Niederlanden gemacht.
E e 3
ſtatus circa Magiſtros & Magiſtratus inferiores.

§. 3. Bedienten ſollen den Principem repræſentiren; ein PrincepsDaß keine ho-
mines ſordidi

zu wehlen.

aber laͤſt ſich nicht gerne durch Bettler, Schulmeiſter repræſentiren; alſo
muß er dignos erwehlen, die in autoritate ſtehen. Ein Magiſtratus, der
keine autoritæt hat, wird auch ausgepfiffen und verunehret. Die Be-
dienten muͤſſen eben nicht ſolche autoritæt haben, wie der Princeps, der
muß etwas beſonders haben. Richelieu wollte ſeine charge gar nieder-
legen, und ins Cloſter gehen, weil er keine autoritæt mehr haͤtte, deßwe-
gen Louis XIII. ihm ſolche auch wieder gegeben. Es muß auch ein jeder
Magiſtratus geehret werden; daher laͤſt es nicht fein, wenn der Princeps
ſeine Bedienten ausfiltzet oder beſchimpfet, ſie ſind ja keine Sclaven.
So bald die Leute ſehen, daß der Herr keinen regard vor ſeine Bedien-
ten hat, ſo reſpectiren ſie auch denſelben nicht. Ob man gleich in dem
Ottomanniſchen Reich ſelten findet, daß ein Groß-Vezier oder Baſſa
auf dem Bette ſtirbet, ſo geſchiehet doch ſolches alles heimlich ſo, daß
man manchmahl nicht weiß, wo der Kerl hinkommen. Alle Bedienten
koͤnnen freylich nicht angeſehen werden als Ambaſſadeurs; unterdeſſen
kan man doch allen in gewiſſer Maſſe einen reſpect geben. Einen Herrn
macht ſehr verhaßt und verdaͤchtig, wenn er ſchlechte Leute, ſo in einer
geringen ſorditie gelebet, erhebt, und zu ſeinen Bedienten annimmt.
Wenn man des Sau-Wentzels Regierung anſiehet, ſo findet man,
daß er ſich eine groſſe blame gemacht, quod omnes nobiles removit, und
hat er lauter ſchlechte Leute zu ſeinen Bedienten genommen, der Hencker
war ſein Gevatter, will man ihn defendiren, daß er nicht koͤnne abgeſe-
tzet werden, ſo gehet es wohl nach denen Rechten an, aber wenn man
es Politiſch conſideriret, ſo war er gar nicht ſo aptus ad regendum, ſeine
Gemahlin tractirte er auch wie ein Fleiſcher. Wie Henricus VIII. dem
Cardinal VVolſey eines Fleiſchers Sohn zum Premier-Miniſtre nahm,
ſo entſtund ein commune odium in Engeland. Der VVolſey war zwar
geſcheuet, ſie haben aber immer gemeynet, es hienge ihm noch was Flei-
ſchermaͤßiges an den Backen. Er war geitzig, und konnte ſich nicht recht
in ſeine Erhebung finden. Wenn man die Beſchreibung von denen Ty-
rannen beym Suetonio lieſet, ſo wird man finden, daß ſie lauter ſchlech-
te Leute libertos zu Bedienten gehabt. Exempla antiqua hat Antonius
Perez
in ſeinem jure publico, quo arcana & jura Principis exponuntur,
beygebracht. * Carolus IX. in Franckreich hat auch ſchlechte Kerl zu

ſeinen
* Dieſes jus publicum iſt eigentlich eine Politica generalis und ſpecialis, darinnen
gezeiget wird, quid poſſit Princeps & quid conſultum ſit. Ohnerachtet er ſelbſt ein
Spanier geweſen, ſo hat er doch groſſe courage gehabt, die Spanier zu cenſi-
ren, was ſie vor Fehler in den Niederlanden gemacht.
E e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0241" n="221"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">&#x017F;tatus circa Magi&#x017F;tros &amp; Magi&#x017F;tratus inferiores.</hi> </fw><lb/>
            <p>§. 3. Bedienten &#x017F;ollen den <hi rendition="#aq">Principem repræ&#x017F;enti</hi>ren; ein <hi rendition="#aq">Princeps</hi><note place="right">Daß keine <hi rendition="#aq">ho-<lb/>
mines &#x017F;ordidi</hi><lb/>
zu wehlen.</note><lb/>
aber la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht gerne durch Bettler, Schulmei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;enti</hi>ren; al&#x017F;o<lb/>
muß er <hi rendition="#aq">dignos</hi> erwehlen, die <hi rendition="#aq">in autoritate</hi> &#x017F;tehen. Ein <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus,</hi> der<lb/>
keine <hi rendition="#aq">autoritæt</hi> hat, wird auch ausgepfiffen und verunehret. Die Be-<lb/>
dienten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eben nicht &#x017F;olche <hi rendition="#aq">autoritæt</hi> haben, wie der <hi rendition="#aq">Princeps,</hi> der<lb/>
muß etwas be&#x017F;onders haben. <hi rendition="#aq">Richelieu</hi> wollte &#x017F;eine <hi rendition="#aq">charge</hi> gar nieder-<lb/>
legen, und ins Clo&#x017F;ter gehen, weil er keine <hi rendition="#aq">autoritæt</hi> mehr ha&#x0364;tte, deßwe-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Louis XIII.</hi> ihm &#x017F;olche auch wieder gegeben. Es muß auch ein jeder<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;tratus</hi> geehret werden; daher la&#x0364;&#x017F;t es nicht fein, wenn der <hi rendition="#aq">Princeps</hi><lb/>
&#x017F;eine Bedienten ausfiltzet oder be&#x017F;chimpfet, &#x017F;ie &#x017F;ind ja keine Sclaven.<lb/>
So bald die Leute &#x017F;ehen, daß der Herr keinen <hi rendition="#aq">regard</hi> vor &#x017F;eine Bedien-<lb/>
ten hat, &#x017F;o <hi rendition="#aq">re&#x017F;pecti</hi>ren &#x017F;ie auch den&#x017F;elben nicht. Ob man gleich in dem<lb/>
Ottomanni&#x017F;chen Reich &#x017F;elten findet, daß ein Groß-Vezier oder <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;&#x017F;a</hi><lb/>
auf dem Bette &#x017F;tirbet, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet doch &#x017F;olches alles heimlich &#x017F;o, daß<lb/>
man manchmahl nicht weiß, wo der Kerl hinkommen. Alle Bedienten<lb/>
ko&#x0364;nnen freylich nicht ange&#x017F;ehen werden als <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs;</hi> unterde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan man doch allen in gewi&#x017F;&#x017F;er Ma&#x017F;&#x017F;e einen <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> geben. Einen Herrn<lb/>
macht &#x017F;ehr verhaßt und verda&#x0364;chtig, wenn er &#x017F;chlechte Leute, &#x017F;o in einer<lb/>
geringen <hi rendition="#aq">&#x017F;orditie</hi> gelebet, erhebt, und zu &#x017F;einen Bedienten annimmt.<lb/>
Wenn man des Sau-Wentzels Regierung an&#x017F;iehet, &#x017F;o findet man,<lb/>
daß er &#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">blame</hi> gemacht, <hi rendition="#aq">quod omnes nobiles removit,</hi> und<lb/>
hat er lauter &#x017F;chlechte Leute zu &#x017F;einen Bedienten genommen, der Hencker<lb/>
war &#x017F;ein Gevatter, will man ihn <hi rendition="#aq">defendi</hi>ren, daß er nicht ko&#x0364;nne abge&#x017F;e-<lb/>
tzet werden, &#x017F;o gehet es wohl nach denen Rechten an, aber wenn man<lb/>
es Politi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideri</hi>ret, &#x017F;o war er gar nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">aptus ad regendum,</hi> &#x017F;eine<lb/>
Gemahlin <hi rendition="#aq">tracti</hi>rte er auch wie ein Flei&#x017F;cher. Wie <hi rendition="#aq">Henricus VIII.</hi> dem<lb/>
Cardinal <hi rendition="#aq">VVol&#x017F;ey</hi> eines Flei&#x017F;chers Sohn zum <hi rendition="#aq">Premier-Mini&#x017F;tre</hi> nahm,<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;tund ein <hi rendition="#aq">commune odium</hi> in Engeland. Der <hi rendition="#aq">VVol&#x017F;ey</hi> war zwar<lb/>
ge&#x017F;cheuet, &#x017F;ie haben aber immer gemeynet, es hienge ihm noch was Flei-<lb/>
&#x017F;cherma&#x0364;ßiges an den Backen. Er war geitzig, und konnte &#x017F;ich nicht recht<lb/>
in &#x017F;eine Erhebung finden. Wenn man die Be&#x017F;chreibung von denen Ty-<lb/>
rannen beym <hi rendition="#aq">Suetonio</hi> lie&#x017F;et, &#x017F;o wird man finden, daß &#x017F;ie lauter &#x017F;chlech-<lb/>
te Leute <hi rendition="#aq">libertos</hi> zu Bedienten gehabt. <hi rendition="#aq">Exempla antiqua</hi> hat <hi rendition="#aq">Antonius<lb/>
Perez</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">jure publico, quo arcana &amp; jura Principis exponuntur,</hi><lb/>
beygebracht. <note place="foot" n="*">Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">jus publicum</hi> i&#x017F;t eigentlich eine <hi rendition="#aq">Politica generalis</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialis,</hi> darinnen<lb/><hi rendition="#et">gezeiget wird, <hi rendition="#aq">quid po&#x017F;&#x017F;it Princeps &amp; quid con&#x017F;ultum &#x017F;it.</hi> Ohnerachtet er &#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
Spanier gewe&#x017F;en, &#x017F;o hat er doch gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">courage</hi> gehabt, die Spanier zu <hi rendition="#aq">cen&#x017F;i-</hi><lb/>
ren, was &#x017F;ie vor Fehler in den Niederlanden gemacht.</hi></note> <hi rendition="#aq">Carolus IX.</hi> in Franckreich hat auch &#x017F;chlechte Kerl zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0241] ſtatus circa Magiſtros & Magiſtratus inferiores. §. 3. Bedienten ſollen den Principem repræſentiren; ein Princeps aber laͤſt ſich nicht gerne durch Bettler, Schulmeiſter repræſentiren; alſo muß er dignos erwehlen, die in autoritate ſtehen. Ein Magiſtratus, der keine autoritæt hat, wird auch ausgepfiffen und verunehret. Die Be- dienten muͤſſen eben nicht ſolche autoritæt haben, wie der Princeps, der muß etwas beſonders haben. Richelieu wollte ſeine charge gar nieder- legen, und ins Cloſter gehen, weil er keine autoritæt mehr haͤtte, deßwe- gen Louis XIII. ihm ſolche auch wieder gegeben. Es muß auch ein jeder Magiſtratus geehret werden; daher laͤſt es nicht fein, wenn der Princeps ſeine Bedienten ausfiltzet oder beſchimpfet, ſie ſind ja keine Sclaven. So bald die Leute ſehen, daß der Herr keinen regard vor ſeine Bedien- ten hat, ſo reſpectiren ſie auch denſelben nicht. Ob man gleich in dem Ottomanniſchen Reich ſelten findet, daß ein Groß-Vezier oder Baſſa auf dem Bette ſtirbet, ſo geſchiehet doch ſolches alles heimlich ſo, daß man manchmahl nicht weiß, wo der Kerl hinkommen. Alle Bedienten koͤnnen freylich nicht angeſehen werden als Ambaſſadeurs; unterdeſſen kan man doch allen in gewiſſer Maſſe einen reſpect geben. Einen Herrn macht ſehr verhaßt und verdaͤchtig, wenn er ſchlechte Leute, ſo in einer geringen ſorditie gelebet, erhebt, und zu ſeinen Bedienten annimmt. Wenn man des Sau-Wentzels Regierung anſiehet, ſo findet man, daß er ſich eine groſſe blame gemacht, quod omnes nobiles removit, und hat er lauter ſchlechte Leute zu ſeinen Bedienten genommen, der Hencker war ſein Gevatter, will man ihn defendiren, daß er nicht koͤnne abgeſe- tzet werden, ſo gehet es wohl nach denen Rechten an, aber wenn man es Politiſch conſideriret, ſo war er gar nicht ſo aptus ad regendum, ſeine Gemahlin tractirte er auch wie ein Fleiſcher. Wie Henricus VIII. dem Cardinal VVolſey eines Fleiſchers Sohn zum Premier-Miniſtre nahm, ſo entſtund ein commune odium in Engeland. Der VVolſey war zwar geſcheuet, ſie haben aber immer gemeynet, es hienge ihm noch was Flei- ſchermaͤßiges an den Backen. Er war geitzig, und konnte ſich nicht recht in ſeine Erhebung finden. Wenn man die Beſchreibung von denen Ty- rannen beym Suetonio lieſet, ſo wird man finden, daß ſie lauter ſchlech- te Leute libertos zu Bedienten gehabt. Exempla antiqua hat Antonius Perez in ſeinem jure publico, quo arcana & jura Principis exponuntur, beygebracht. * Carolus IX. in Franckreich hat auch ſchlechte Kerl zu ſeinen Daß keine ho- mines ſordidi zu wehlen. * Dieſes jus publicum iſt eigentlich eine Politica generalis und ſpecialis, darinnen gezeiget wird, quid poſſit Princeps & quid conſultum ſit. Ohnerachtet er ſelbſt ein Spanier geweſen, ſo hat er doch groſſe courage gehabt, die Spanier zu cenſi- ren, was ſie vor Fehler in den Niederlanden gemacht. E e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/241
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/241>, abgerufen am 16.04.2024.