Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

status circa Ministros & Magistratus inferiores.
lassen aliquid fabulae mit unterfliessen, so kan man doch diesen introitum
einiger massen verificiren. Ein Fürst kan nicht alles allein thun, wenn
er auch die Augen des Argns hätte, und muß er also noch andere bey sich
haben, die Consiliarii sind, wie ein tubus per quos videt, quid in toto
regno, in tota republica eveniat
. Er muß andere Ohren haben, durch
die er höret, weil er nicht alles selbst hören kan. Also ist es ohnmöglich,
daß er sine Consiliariis seyn kan. Die Theologi observiren, daß Da-
vid, ob er gleich ein grosser Mann gewesen, (imo disputatur adhuc,
annon fuerit propheta,
) gleichwohl habe er Propheten an der Seite ge-
habt, welche er gefraget. Reinckingius in seiner Biblischen Policey hat
auch vieles hievon beygebracht. * Es ist eine Charteque heraus kom-
men, darinnen der Autor meynet, ein Fürst brauche nichts mehr, als ei-
nen Secretaire, so könne er auskommen, welches wohl angehet in einem
duodez-Lande, aber in einem grossen Lande ist es eine chimere. Wenn
auch einer alles thun könnte, so würde es ihm doch gehen wie dem
Cromwell, welcher auch alle Briefe selbst beantwortet, und alles durch
seine Hand gehen lassen, durch welche grosse Arbeit er fatigiret worden,
also, daß er bald darauf gestorben. Darauf kommt es an, daß man
kan einen grossen genie des Principis erkennen, wenn er rechtschaffene
Ministres hat, die nicht alleine ihm, sondern auch dem populo anstehen.
Denn was ist das, wenn ich suche den populum zu ruiniren, das kan ein
Bauer auch thun, aber daß alles florire & in unum conspiriret, das ist
eine Kunst. Mons. Perifix, (der den Louis XIV. informiret, und hernach
Ertz-Bischoff zu Pariß worden,) welcher das Leben Henrici IV. be-
schrieben, hat darinnen dem Louis XIV. gewiesen, was sein Groß-Va-
ter vor Ministres und Capitains gehabt, und es ist wahr, daß kein Reich
gewesen, wo man so excellente Ministres gehabt, als unter diesen Hen-
rico IV.
Wir haben admirable Staats-Memoires von dieser Zeit.
Er hatte den Villeroy zum Staats-Secretaire, der du Fresne war Am-
bassadeur
in Venedig, Sully war sein Cameralist, welchen er von einem
simplen Edelmann nach und nach erhaben, daß er Hertzog von Bethuno
worden. Man hat ihn in der That Henry le Grand nennen können.
Er war verliebt, welches ein klein bißgen Anstoß bey andern verursa-
chet, sonst würde er einer der grösten Printzen gewesen seyn; Er hat alles in

Franck-
* Ich halte den Reincking vor einen geschicktern Politicum, als Juristen; In jure
hat er auch vieles geschrieben, e. g. ein jus publicum, item de jure retractus.
Er war in Diensten des Hertzogs von Hollstein, und ist auch in Heßischen
Diensten gewesen.
E e 2

ſtatus circa Miniſtros & Magiſtratus inferiores.
laſſen aliquid fabulæ mit unterflieſſen, ſo kan man doch dieſen introitum
einiger maſſen verificiren. Ein Fuͤrſt kan nicht alles allein thun, wenn
er auch die Augen des Argns haͤtte, und muß er alſo noch andere bey ſich
haben, die Conſiliarii ſind, wie ein tubus per quos videt, quid in toto
regno, in tota republica eveniat
. Er muß andere Ohren haben, durch
die er hoͤret, weil er nicht alles ſelbſt hoͤren kan. Alſo iſt es ohnmoͤglich,
daß er ſine Conſiliariis ſeyn kan. Die Theologi obſerviren, daß Da-
vid, ob er gleich ein groſſer Mann geweſen, (imo diſputatur adhuc,
annon fuerit propheta,
) gleichwohl habe er Propheten an der Seite ge-
habt, welche er gefraget. Reinckingius in ſeiner Bibliſchen Policey hat
auch vieles hievon beygebracht. * Es iſt eine Charteque heraus kom-
men, darinnen der Autor meynet, ein Fuͤrſt brauche nichts mehr, als ei-
nen Secretaire, ſo koͤnne er auskommen, welches wohl angehet in einem
duodez-Lande, aber in einem groſſen Lande iſt es eine chimere. Wenn
auch einer alles thun koͤnnte, ſo wuͤrde es ihm doch gehen wie dem
Cromwell, welcher auch alle Briefe ſelbſt beantwortet, und alles durch
ſeine Hand gehen laſſen, durch welche groſſe Arbeit er fatigiret worden,
alſo, daß er bald darauf geſtorben. Darauf kommt es an, daß man
kan einen groſſen genie des Principis erkennen, wenn er rechtſchaffene
Miniſtres hat, die nicht alleine ihm, ſondern auch dem populo anſtehen.
Denn was iſt das, wenn ich ſuche den populum zu ruiniren, das kan ein
Bauer auch thun, aber daß alles florire & in unum conſpiriret, das iſt
eine Kunſt. Monſ. Perifix, (der den Louis XIV. informiret, und hernach
Ertz-Biſchoff zu Pariß worden,) welcher das Leben Henrici IV. be-
ſchrieben, hat darinnen dem Louis XIV. gewieſen, was ſein Groß-Va-
ter vor Miniſtres und Capitains gehabt, und es iſt wahr, daß kein Reich
geweſen, wo man ſo excellente Miniſtres gehabt, als unter dieſen Hen-
rico IV.
Wir haben admirable Staats-Memoires von dieſer Zeit.
Er hatte den Villeroy zum Staats-Secretaire, der du Freſne war Am-
baſſadeur
in Venedig, Sully war ſein Cameraliſt, welchen er von einem
ſimplen Edelmann nach und nach erhaben, daß er Hertzog von Bethuno
worden. Man hat ihn in der That Henry le Grand nennen koͤnnen.
Er war verliebt, welches ein klein bißgen Anſtoß bey andern verurſa-
chet, ſonſt wuͤrde er einer der groͤſten Printzen geweſen ſeyn; Er hat alles in

Franck-
* Ich halte den Reincking vor einen geſchicktern Politicum, als Juriſten; In jure
hat er auch vieles geſchrieben, e. g. ein jus publicum, item de jure retractus.
Er war in Dienſten des Hertzogs von Hollſtein, und iſt auch in Heßiſchen
Dienſten geweſen.
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&#x017F;tatus circa Mini&#x017F;tros &amp; Magi&#x017F;tratus inferiores.</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">aliquid fabulæ</hi> mit unterflie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o kan man doch die&#x017F;en <hi rendition="#aq">introitum</hi><lb/>
einiger ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">verifici</hi>ren. Ein Fu&#x0364;r&#x017F;t kan nicht alles allein thun, wenn<lb/>
er auch die Augen des <hi rendition="#aq">Argns</hi> ha&#x0364;tte, und muß er al&#x017F;o noch andere bey &#x017F;ich<lb/>
haben, die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iliarii</hi> &#x017F;ind, wie ein <hi rendition="#aq">tubus per quos videt, quid in toto<lb/>
regno, in tota republica eveniat</hi>. Er muß andere Ohren haben, durch<lb/>
die er ho&#x0364;ret, weil er nicht alles &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ren kan. Al&#x017F;o i&#x017F;t es ohnmo&#x0364;glich,<lb/>
daß er <hi rendition="#aq">&#x017F;ine Con&#x017F;iliariis</hi> &#x017F;eyn kan. Die <hi rendition="#aq">Theologi ob&#x017F;ervi</hi>ren, daß Da-<lb/>
vid, ob er gleich ein gro&#x017F;&#x017F;er Mann gewe&#x017F;en, (<hi rendition="#aq">imo di&#x017F;putatur adhuc,<lb/>
annon fuerit propheta,</hi>) gleichwohl habe er Propheten an der Seite ge-<lb/>
habt, welche er gefraget. <hi rendition="#aq">Reinckingius</hi> in &#x017F;einer Bibli&#x017F;chen Policey hat<lb/>
auch vieles hievon beygebracht. <note place="foot" n="*">Ich halte den <hi rendition="#aq">Reincking</hi> vor einen ge&#x017F;chicktern <hi rendition="#aq">Politicum,</hi> als Juri&#x017F;ten; <hi rendition="#aq">In jure</hi><lb/><hi rendition="#et">hat er auch vieles ge&#x017F;chrieben, <hi rendition="#aq">e. g.</hi> ein <hi rendition="#aq">jus publicum, item de jure retractus</hi>.<lb/>
Er war in Dien&#x017F;ten des Hertzogs von Holl&#x017F;tein, und i&#x017F;t auch in Heßi&#x017F;chen<lb/>
Dien&#x017F;ten gewe&#x017F;en.</hi></note> Es i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">Charteque</hi> heraus kom-<lb/>
men, darinnen der <hi rendition="#aq">Autor</hi> meynet, ein Fu&#x0364;r&#x017F;t brauche nichts mehr, als ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Secretaire,</hi> &#x017F;o ko&#x0364;nne er auskommen, welches wohl angehet in einem<lb/><hi rendition="#aq">duodez-</hi>Lande, aber in einem gro&#x017F;&#x017F;en Lande i&#x017F;t es eine <hi rendition="#aq">chimere</hi>. Wenn<lb/>
auch einer alles thun ko&#x0364;nnte, &#x017F;o wu&#x0364;rde es ihm doch gehen wie dem<lb/><hi rendition="#aq">Cromwell,</hi> welcher auch alle Briefe &#x017F;elb&#x017F;t beantwortet, und alles durch<lb/>
&#x017F;eine Hand gehen la&#x017F;&#x017F;en, durch welche gro&#x017F;&#x017F;e Arbeit er <hi rendition="#aq">fatigi</hi>ret worden,<lb/>
al&#x017F;o, daß er bald darauf ge&#x017F;torben. Darauf kommt es an, daß man<lb/>
kan einen gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">genie</hi> des <hi rendition="#aq">Principis</hi> erkennen, wenn er recht&#x017F;chaffene<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tres</hi> hat, die nicht alleine ihm, &#x017F;ondern auch dem <hi rendition="#aq">populo</hi> an&#x017F;tehen.<lb/>
Denn was i&#x017F;t das, wenn ich &#x017F;uche den <hi rendition="#aq">populum</hi> zu <hi rendition="#aq">ruini</hi>ren, das kan ein<lb/>
Bauer auch thun, aber daß alles <hi rendition="#aq">florire &amp; in unum con&#x017F;piri</hi>ret, das i&#x017F;t<lb/>
eine Kun&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Perifix,</hi> (der den <hi rendition="#aq">Louis XIV. informi</hi>ret, und hernach<lb/>
Ertz-Bi&#x017F;choff zu Pariß worden,) welcher das Leben <hi rendition="#aq">Henrici IV.</hi> be-<lb/>
&#x017F;chrieben, hat darinnen dem <hi rendition="#aq">Louis XIV.</hi> gewie&#x017F;en, was &#x017F;ein Groß-Va-<lb/>
ter vor <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tres</hi> und <hi rendition="#aq">Capitains</hi> gehabt, und es i&#x017F;t wahr, daß kein Reich<lb/>
gewe&#x017F;en, wo man &#x017F;o <hi rendition="#aq">excellen</hi>te <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tres</hi> gehabt, als unter die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Hen-<lb/>
rico IV.</hi> Wir haben <hi rendition="#aq">admirable</hi> Staats-<hi rendition="#aq">Memoires</hi> von die&#x017F;er Zeit.<lb/>
Er hatte den <hi rendition="#aq">Villeroy</hi> zum Staats-<hi rendition="#aq">Secretaire,</hi> der <hi rendition="#aq">du Fre&#x017F;ne</hi> war <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;adeur</hi> in Venedig, <hi rendition="#aq">Sully</hi> war &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Cameral</hi>i&#x017F;t, welchen er von einem<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;impl</hi>en Edelmann nach und nach erhaben, daß er Hertzog von <hi rendition="#aq">Bethuno</hi><lb/>
worden. Man hat ihn in der That <hi rendition="#aq">Henry le Grand</hi> nennen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Er war verliebt, welches ein klein bißgen An&#x017F;toß bey andern verur&#x017F;a-<lb/>
chet, &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde er einer der gro&#x0364;&#x017F;ten Printzen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn; Er hat alles in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Franck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0239] ſtatus circa Miniſtros & Magiſtratus inferiores. laſſen aliquid fabulæ mit unterflieſſen, ſo kan man doch dieſen introitum einiger maſſen verificiren. Ein Fuͤrſt kan nicht alles allein thun, wenn er auch die Augen des Argns haͤtte, und muß er alſo noch andere bey ſich haben, die Conſiliarii ſind, wie ein tubus per quos videt, quid in toto regno, in tota republica eveniat. Er muß andere Ohren haben, durch die er hoͤret, weil er nicht alles ſelbſt hoͤren kan. Alſo iſt es ohnmoͤglich, daß er ſine Conſiliariis ſeyn kan. Die Theologi obſerviren, daß Da- vid, ob er gleich ein groſſer Mann geweſen, (imo diſputatur adhuc, annon fuerit propheta,) gleichwohl habe er Propheten an der Seite ge- habt, welche er gefraget. Reinckingius in ſeiner Bibliſchen Policey hat auch vieles hievon beygebracht. * Es iſt eine Charteque heraus kom- men, darinnen der Autor meynet, ein Fuͤrſt brauche nichts mehr, als ei- nen Secretaire, ſo koͤnne er auskommen, welches wohl angehet in einem duodez-Lande, aber in einem groſſen Lande iſt es eine chimere. Wenn auch einer alles thun koͤnnte, ſo wuͤrde es ihm doch gehen wie dem Cromwell, welcher auch alle Briefe ſelbſt beantwortet, und alles durch ſeine Hand gehen laſſen, durch welche groſſe Arbeit er fatigiret worden, alſo, daß er bald darauf geſtorben. Darauf kommt es an, daß man kan einen groſſen genie des Principis erkennen, wenn er rechtſchaffene Miniſtres hat, die nicht alleine ihm, ſondern auch dem populo anſtehen. Denn was iſt das, wenn ich ſuche den populum zu ruiniren, das kan ein Bauer auch thun, aber daß alles florire & in unum conſpiriret, das iſt eine Kunſt. Monſ. Perifix, (der den Louis XIV. informiret, und hernach Ertz-Biſchoff zu Pariß worden,) welcher das Leben Henrici IV. be- ſchrieben, hat darinnen dem Louis XIV. gewieſen, was ſein Groß-Va- ter vor Miniſtres und Capitains gehabt, und es iſt wahr, daß kein Reich geweſen, wo man ſo excellente Miniſtres gehabt, als unter dieſen Hen- rico IV. Wir haben admirable Staats-Memoires von dieſer Zeit. Er hatte den Villeroy zum Staats-Secretaire, der du Freſne war Am- baſſadeur in Venedig, Sully war ſein Cameraliſt, welchen er von einem ſimplen Edelmann nach und nach erhaben, daß er Hertzog von Bethuno worden. Man hat ihn in der That Henry le Grand nennen koͤnnen. Er war verliebt, welches ein klein bißgen Anſtoß bey andern verurſa- chet, ſonſt wuͤrde er einer der groͤſten Printzen geweſen ſeyn; Er hat alles in Franck- * Ich halte den Reincking vor einen geſchicktern Politicum, als Juriſten; In jure hat er auch vieles geſchrieben, e. g. ein jus publicum, item de jure retractus. Er war in Dienſten des Hertzogs von Hollſtein, und iſt auch in Heßiſchen Dienſten geweſen. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/239
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/239>, abgerufen am 16.04.2024.