Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. V. De prudentia
nöthig Advocaten zu halten. Weil wir sie aber jetzt nicht entrathen kön-
nen, so muß man dieselbe suchen zu temperiren. Ehe man bey denen
Römern Advocaten hatte, so gieng man zu denen vornehmen Leuten,
wenn einer ein dubium hatte. Die patres nobiles haben sichs vor eine
Ehre gehalten, wenn sie viele zu ihren Clienten gehabt. Und wenn sich
keine maliz, kein interesse bey denen patriciis eingefunden, so würde es auch
so geblieben seyn, aber so verursachte das interesse, daß der peuple anfieng zu
tumultuiren. Ein jeder wird ja selbst seine animi sensa können vorbringen,
was braucht man eben Advocaten. Kan einer nicht alles so accurat
sagen, so kan ihm ja der Richter fragen. Wenn ich absolute Gewalt
haben sollte, einen proceß zu dirigiren wie ich wollte, so wollte ich alle
processe bald ausmachen: denn man könnte nur die Leute fragen, wenn
sie sich nicht gleich helffen könnten; da sind aber so viele praesidia juris,
welche die Partheyen haben. Man muß nicht dencken, daß die Pro-
ceß-Ordnung allein daran schuld, und hilfft es nicht alleine, wenn man
die Proceß-Ordnung ändert, die leges müssen geändert werden, die vie-
len effugia. e. g. Es soll ein Kerl dem andern Geld leihen, er trauet
ihm nicht, da stellt er ihm einen Bürgen, er denckt, nun sey er sicher;
wie er das Geld von dem Bürgeu haben will, so opponiret derselbe ex-
ceptionem excussionis
. Die Teutschen sagten, den Bürgen muß man
würgen, aber die Römer haben das beneficium excussionis erst recen-
tiori aetate sub Imperatoribus
eingeführet, und sagten, der Bürge wäre
nur in subsidium obligiret. Das währet nun zehn, zwantzig Jahr, und
sagen sie: excutile debitorem usque ad peram & saccum, kan der nicht
bezahlen, alsdenn sollte erst der Bürge können belanget werden. Das
sind contradictoriae leges, wenn man sagt, der Proceß solle abgekürtzet
werden, und man verpachtet die justiz, verkaufft die Aemter, und der
Kerl hat so viele exceptiones. Wenn man alle Handschrifften ließ gel-
ten wie Wechsel, so würde man viele processe abkürtzen, da würden sie
schon Anstalt machen eher zu bezahlen; denn es will keiner gerne ins
Gefängniß gehen, oder sein Vaterland verlassen. Dicis: Mancher kan
nicht reden, er muß einen Advocaten haben? Respond. Es sind wenig
Leute in der Welt, so nicht können reden, warum soll man andere im-
mer lassen reden, welche nur Geld schneiden? Kan nicht der Richter fra-
gen? Das thut man im Reich, da nicht der zwantzigste Theil soviel
Processe als hier zu Lande. Es ist da ein Schimpf, wenn einer verkla-
get wird. Wo man eine Republic anfängt, da ist gut, daß man keine
Advocaten läst dahin kommen. Daher, als die Spanier Americam
unter sich gebracht, so haben sie auch keine Advocaten dahin gelassen,

und

Cap. V. De prudentia
noͤthig Advocaten zu halten. Weil wir ſie aber jetzt nicht entrathen koͤn-
nen, ſo muß man dieſelbe ſuchen zu temperiren. Ehe man bey denen
Roͤmern Advocaten hatte, ſo gieng man zu denen vornehmen Leuten,
wenn einer ein dubium hatte. Die patres nobiles haben ſichs vor eine
Ehre gehalten, wenn ſie viele zu ihren Clienten gehabt. Und wenn ſich
keine maliz, kein intereſſe bey denen patriciis eingefunden, ſo wuͤrde es auch
ſo geblieben ſeyn, aber ſo verurſachte das intereſſe, daß der peuple anfieng zu
tumultuiren. Ein jeder wird ja ſelbſt ſeine animi ſenſa koͤnnen vorbringen,
was braucht man eben Advocaten. Kan einer nicht alles ſo accurat
ſagen, ſo kan ihm ja der Richter fragen. Wenn ich abſolute Gewalt
haben ſollte, einen proceß zu dirigiren wie ich wollte, ſo wollte ich alle
proceſſe bald ausmachen: denn man koͤnnte nur die Leute fragen, wenn
ſie ſich nicht gleich helffen koͤnnten; da ſind aber ſo viele præſidia juris,
welche die Partheyen haben. Man muß nicht dencken, daß die Pro-
ceß-Ordnung allein daran ſchuld, und hilfft es nicht alleine, wenn man
die Proceß-Ordnung aͤndert, die leges muͤſſen geaͤndert werden, die vie-
len effugia. e. g. Es ſoll ein Kerl dem andern Geld leihen, er trauet
ihm nicht, da ſtellt er ihm einen Buͤrgen, er denckt, nun ſey er ſicher;
wie er das Geld von dem Buͤrgeu haben will, ſo opponiret derſelbe ex-
ceptionem excuſſionis
. Die Teutſchen ſagten, den Buͤrgen muß man
wuͤrgen, aber die Roͤmer haben das beneficium excuſſionis erſt recen-
tiori ætate ſub Imperatoribus
eingefuͤhret, und ſagten, der Buͤrge waͤre
nur in ſubſidium obligiret. Das waͤhret nun zehn, zwantzig Jahr, und
ſagen ſie: excutile debitorem usque ad peram & ſaccum, kan der nicht
bezahlen, alsdenn ſollte erſt der Buͤrge koͤnnen belanget werden. Das
ſind contradictoriæ leges, wenn man ſagt, der Proceß ſolle abgekuͤrtzet
werden, und man verpachtet die juſtiz, verkaufft die Aemter, und der
Kerl hat ſo viele exceptiones. Wenn man alle Handſchrifften ließ gel-
ten wie Wechſel, ſo wuͤrde man viele proceſſe abkuͤrtzen, da wuͤrden ſie
ſchon Anſtalt machen eher zu bezahlen; denn es will keiner gerne ins
Gefaͤngniß gehen, oder ſein Vaterland verlaſſen. Dicis: Mancher kan
nicht reden, er muß einen Advocaten haben? Reſpond. Es ſind wenig
Leute in der Welt, ſo nicht koͤnnen reden, warum ſoll man andere im-
mer laſſen reden, welche nur Geld ſchneiden? Kan nicht der Richter fra-
gen? Das thut man im Reich, da nicht der zwantzigſte Theil ſoviel
Proceſſe als hier zu Lande. Es iſt da ein Schimpf, wenn einer verkla-
get wird. Wo man eine Republic anfaͤngt, da iſt gut, daß man keine
Advocaten laͤſt dahin kommen. Daher, als die Spanier Americam
unter ſich gebracht, ſo haben ſie auch keine Advocaten dahin gelaſſen,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V. De prudentia</hi></fw><lb/>
no&#x0364;thig <hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten zu halten. Weil wir &#x017F;ie aber jetzt nicht entrathen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, &#x017F;o muß man die&#x017F;elbe &#x017F;uchen zu <hi rendition="#aq">temperi</hi>ren. Ehe man bey denen<lb/>
Ro&#x0364;mern <hi rendition="#aq">Advocat</hi>en hatte, &#x017F;o gieng man zu denen vornehmen Leuten,<lb/>
wenn einer ein <hi rendition="#aq">dubium</hi> hatte. Die <hi rendition="#aq">patres nobiles</hi> haben &#x017F;ichs vor eine<lb/>
Ehre gehalten, wenn &#x017F;ie viele zu ihren <hi rendition="#aq">Client</hi>en gehabt. Und wenn &#x017F;ich<lb/>
keine <hi rendition="#aq">maliz,</hi> kein <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> bey denen <hi rendition="#aq">patriciis</hi> eingefunden, &#x017F;o wu&#x0364;rde es auch<lb/>
&#x017F;o geblieben &#x017F;eyn, aber &#x017F;o verur&#x017F;achte das <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> daß der <hi rendition="#aq">peuple</hi> anfieng zu<lb/><hi rendition="#aq">tumultui</hi>ren. Ein jeder wird ja &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine <hi rendition="#aq">animi &#x017F;en&#x017F;a</hi> ko&#x0364;nnen vorbringen,<lb/>
was braucht man eben <hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten. Kan einer nicht alles &#x017F;o <hi rendition="#aq">accurat</hi><lb/>
&#x017F;agen, &#x017F;o kan ihm ja der Richter fragen. Wenn ich <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olute</hi> Gewalt<lb/>
haben &#x017F;ollte, einen <hi rendition="#aq">proceß</hi> zu <hi rendition="#aq">dirigi</hi>ren wie ich wollte, &#x017F;o wollte ich alle<lb/><hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;e</hi> bald ausmachen: denn man ko&#x0364;nnte nur die Leute fragen, wenn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht gleich helffen ko&#x0364;nnten; da &#x017F;ind aber &#x017F;o viele <hi rendition="#aq">præ&#x017F;idia juris,</hi><lb/>
welche die Partheyen haben. Man muß nicht dencken, daß die Pro-<lb/>
ceß-Ordnung allein daran &#x017F;chuld, und hilfft es nicht alleine, wenn man<lb/>
die Proceß-Ordnung a&#x0364;ndert, die <hi rendition="#aq">leges</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gea&#x0364;ndert werden, die vie-<lb/>
len <hi rendition="#aq">effugia. e. g.</hi> Es &#x017F;oll ein Kerl dem andern Geld leihen, er trauet<lb/>
ihm nicht, da &#x017F;tellt er ihm einen Bu&#x0364;rgen, er denckt, nun &#x017F;ey er &#x017F;icher;<lb/>
wie er das Geld von dem Bu&#x0364;rgeu haben will, &#x017F;o <hi rendition="#aq">opponi</hi>ret der&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
ceptionem excu&#x017F;&#x017F;ionis</hi>. Die Teut&#x017F;chen &#x017F;agten, den Bu&#x0364;rgen muß man<lb/>
wu&#x0364;rgen, aber die Ro&#x0364;mer haben das <hi rendition="#aq">beneficium excu&#x017F;&#x017F;ionis</hi> er&#x017F;t <hi rendition="#aq">recen-<lb/>
tiori ætate &#x017F;ub Imperatoribus</hi> eingefu&#x0364;hret, und &#x017F;agten, der Bu&#x0364;rge wa&#x0364;re<lb/>
nur <hi rendition="#aq">in &#x017F;ub&#x017F;idium obligi</hi>ret. Das wa&#x0364;hret nun zehn, zwantzig Jahr, und<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ie: <hi rendition="#aq">excutile debitorem usque ad peram &amp; &#x017F;accum,</hi> kan der nicht<lb/>
bezahlen, alsdenn &#x017F;ollte er&#x017F;t der Bu&#x0364;rge ko&#x0364;nnen belanget werden. Das<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">contradictoriæ leges,</hi> wenn man &#x017F;agt, der <hi rendition="#aq">Proceß</hi> &#x017F;olle abgeku&#x0364;rtzet<lb/>
werden, und man verpachtet die <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tiz,</hi> verkaufft die Aemter, und der<lb/>
Kerl hat &#x017F;o viele <hi rendition="#aq">exceptiones</hi>. Wenn man alle Hand&#x017F;chrifften ließ gel-<lb/>
ten wie Wech&#x017F;el, &#x017F;o wu&#x0364;rde man viele <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;e</hi> abku&#x0364;rtzen, da wu&#x0364;rden &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon An&#x017F;talt machen eher zu bezahlen; denn es will keiner gerne ins<lb/>
Gefa&#x0364;ngniß gehen, oder &#x017F;ein Vaterland verla&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Dicis</hi>: Mancher kan<lb/>
nicht reden, er muß einen <hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten haben? <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pond</hi>. Es &#x017F;ind wenig<lb/>
Leute in der Welt, &#x017F;o nicht ko&#x0364;nnen reden, warum &#x017F;oll man andere im-<lb/>
mer la&#x017F;&#x017F;en reden, welche nur Geld &#x017F;chneiden? Kan nicht der Richter fra-<lb/>
gen? Das thut man im Reich, da nicht der zwantzig&#x017F;te Theil &#x017F;oviel<lb/><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;e</hi> als hier zu Lande. Es i&#x017F;t da ein Schimpf, wenn einer verkla-<lb/>
get wird. Wo man eine Republic anfa&#x0364;ngt, da i&#x017F;t gut, daß man keine<lb/><hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten la&#x0364;&#x017F;t dahin kommen. Daher, als die Spanier <hi rendition="#aq">Americam</hi><lb/>
unter &#x017F;ich gebracht, &#x017F;o haben &#x017F;ie auch keine <hi rendition="#aq">Advoca</hi>ten dahin gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0218] Cap. V. De prudentia noͤthig Advocaten zu halten. Weil wir ſie aber jetzt nicht entrathen koͤn- nen, ſo muß man dieſelbe ſuchen zu temperiren. Ehe man bey denen Roͤmern Advocaten hatte, ſo gieng man zu denen vornehmen Leuten, wenn einer ein dubium hatte. Die patres nobiles haben ſichs vor eine Ehre gehalten, wenn ſie viele zu ihren Clienten gehabt. Und wenn ſich keine maliz, kein intereſſe bey denen patriciis eingefunden, ſo wuͤrde es auch ſo geblieben ſeyn, aber ſo verurſachte das intereſſe, daß der peuple anfieng zu tumultuiren. Ein jeder wird ja ſelbſt ſeine animi ſenſa koͤnnen vorbringen, was braucht man eben Advocaten. Kan einer nicht alles ſo accurat ſagen, ſo kan ihm ja der Richter fragen. Wenn ich abſolute Gewalt haben ſollte, einen proceß zu dirigiren wie ich wollte, ſo wollte ich alle proceſſe bald ausmachen: denn man koͤnnte nur die Leute fragen, wenn ſie ſich nicht gleich helffen koͤnnten; da ſind aber ſo viele præſidia juris, welche die Partheyen haben. Man muß nicht dencken, daß die Pro- ceß-Ordnung allein daran ſchuld, und hilfft es nicht alleine, wenn man die Proceß-Ordnung aͤndert, die leges muͤſſen geaͤndert werden, die vie- len effugia. e. g. Es ſoll ein Kerl dem andern Geld leihen, er trauet ihm nicht, da ſtellt er ihm einen Buͤrgen, er denckt, nun ſey er ſicher; wie er das Geld von dem Buͤrgeu haben will, ſo opponiret derſelbe ex- ceptionem excuſſionis. Die Teutſchen ſagten, den Buͤrgen muß man wuͤrgen, aber die Roͤmer haben das beneficium excuſſionis erſt recen- tiori ætate ſub Imperatoribus eingefuͤhret, und ſagten, der Buͤrge waͤre nur in ſubſidium obligiret. Das waͤhret nun zehn, zwantzig Jahr, und ſagen ſie: excutile debitorem usque ad peram & ſaccum, kan der nicht bezahlen, alsdenn ſollte erſt der Buͤrge koͤnnen belanget werden. Das ſind contradictoriæ leges, wenn man ſagt, der Proceß ſolle abgekuͤrtzet werden, und man verpachtet die juſtiz, verkaufft die Aemter, und der Kerl hat ſo viele exceptiones. Wenn man alle Handſchrifften ließ gel- ten wie Wechſel, ſo wuͤrde man viele proceſſe abkuͤrtzen, da wuͤrden ſie ſchon Anſtalt machen eher zu bezahlen; denn es will keiner gerne ins Gefaͤngniß gehen, oder ſein Vaterland verlaſſen. Dicis: Mancher kan nicht reden, er muß einen Advocaten haben? Reſpond. Es ſind wenig Leute in der Welt, ſo nicht koͤnnen reden, warum ſoll man andere im- mer laſſen reden, welche nur Geld ſchneiden? Kan nicht der Richter fra- gen? Das thut man im Reich, da nicht der zwantzigſte Theil ſoviel Proceſſe als hier zu Lande. Es iſt da ein Schimpf, wenn einer verkla- get wird. Wo man eine Republic anfaͤngt, da iſt gut, daß man keine Advocaten laͤſt dahin kommen. Daher, als die Spanier Americam unter ſich gebracht, ſo haben ſie auch keine Advocaten dahin gelaſſen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/218
Zitationshilfe: Gundling, Nicolaus Hieronymus: Discovrs über Weyl. Herrn D. Io. Franc. Bvddei [...] Philosophiæ Practicæ Part. III. Die Politic. Frankfurt (Main) u. a., 1733, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gundling_discours_1733/218>, abgerufen am 16.04.2024.