Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Unruhe. Selbst der König von Neapel bereut
seinen Abfall.
Napoleon.
Ich weiß -- Er wird vernünftig aus Noth.
Der und der Bernadotte -- Bernadotte, welcher
vom nahen Rußland alles, vom fernen Frankreich
nichts zu fürchten hatte, der seine Schildwache,
wenn er mit mir hielt, dicht unter den Fenstern
des Czaarenschlosses zu Petersburg aufstellen konnte,
sind untreu geworden, -- Murat aus Tollheit, und
Bernadotte aus Eifersucht auf mich -- -- Die Ar-
men! Mit mir ging die Sonne unter, die diese
Planeten im Schwunge erhielt -- Nicht drei Jahre
und Europas Fürstenhäuser schämen sich der unadli-
gen, bloß von meiner Größe ausgebrüteten Flie-
gen! -- Wo ist Cambronne?
Bertrand.
Hält dicht hinter uns, bei dem dich begleitenden
Detachement der Uhlanen.
Napoleon.
Pole, ruf den Commandeur der Garde!
Der polnische Legionsreiter.
Ha! Gleich!
(Reitet fort und kommt bald darauf mit Cambronne zurück.)

Unruhe. Selbſt der König von Neapel bereut
ſeinen Abfall.
Napoleon.
Ich weiß — Er wird vernünftig aus Noth.
Der und der Bernadotte — Bernadotte, welcher
vom nahen Rußland alles, vom fernen Frankreich
nichts zu fürchten hatte, der ſeine Schildwache,
wenn er mit mir hielt, dicht unter den Fenſtern
des Czaarenſchloſſes zu Petersburg aufſtellen konnte,
ſind untreu geworden, — Murat aus Tollheit, und
Bernadotte aus Eiferſucht auf mich — — Die Ar-
men! Mit mir ging die Sonne unter, die dieſe
Planeten im Schwunge erhielt — Nicht drei Jahre
und Europas Fürſtenhäuſer ſchämen ſich der unadli-
gen, bloß von meiner Größe ausgebrüteten Flie-
gen! — Wo iſt Cambronne?
Bertrand.
Hält dicht hinter uns, bei dem dich begleitenden
Detachement der Uhlanen.
Napoleon.
Pole, ruf den Commandeur der Garde!
Der polniſche Legionsreiter.
Ha! Gleich!
(Reitet fort und kommt bald darauf mit Cambronne zuruͤck.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#OFF">
              <p><pb facs="#f0082" n="74"/>
Unruhe. Selb&#x017F;t der König von Neapel bereut<lb/>
&#x017F;einen Abfall.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ich weiß &#x2014; Er wird vernünftig aus Noth.<lb/>
Der und der Bernadotte &#x2014; Bernadotte, welcher<lb/>
vom nahen Rußland alles, vom fernen Frankreich<lb/>
nichts zu fürchten hatte, der &#x017F;eine Schildwache,<lb/>
wenn er mit mir hielt, dicht unter den Fen&#x017F;tern<lb/>
des Czaaren&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;es zu Petersburg auf&#x017F;tellen konnte,<lb/>
&#x017F;ind untreu geworden, &#x2014; Murat aus Tollheit, und<lb/>
Bernadotte aus Eifer&#x017F;ucht auf mich &#x2014; &#x2014; Die Ar-<lb/>
men! Mit mir ging die Sonne unter, die die&#x017F;e<lb/>
Planeten im Schwunge erhielt &#x2014; Nicht drei Jahre<lb/>
und Europas Für&#x017F;tenhäu&#x017F;er &#x017F;chämen &#x017F;ich der unadli-<lb/>
gen, bloß von meiner Größe ausgebrüteten Flie-<lb/>
gen! &#x2014; Wo i&#x017F;t Cambronne?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Bertrand.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Hält dicht hinter uns, bei dem dich begleitenden<lb/>
Detachement der Uhlanen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Napoleon.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Pole, ruf den <choice><sic>Cammandeur</sic><corr>Commandeur</corr></choice> der Garde!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PLEGREIT">
              <speaker> <hi rendition="#g">Der polni&#x017F;che Legionsreiter.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ha! Gleich!</p><lb/>
              <stage>(Reitet fort und kommt bald darauf mit Cambronne zuru&#x0364;ck.)</stage>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0082] Unruhe. Selbſt der König von Neapel bereut ſeinen Abfall. Napoleon. Ich weiß — Er wird vernünftig aus Noth. Der und der Bernadotte — Bernadotte, welcher vom nahen Rußland alles, vom fernen Frankreich nichts zu fürchten hatte, der ſeine Schildwache, wenn er mit mir hielt, dicht unter den Fenſtern des Czaarenſchloſſes zu Petersburg aufſtellen konnte, ſind untreu geworden, — Murat aus Tollheit, und Bernadotte aus Eiferſucht auf mich — — Die Ar- men! Mit mir ging die Sonne unter, die dieſe Planeten im Schwunge erhielt — Nicht drei Jahre und Europas Fürſtenhäuſer ſchämen ſich der unadli- gen, bloß von meiner Größe ausgebrüteten Flie- gen! — Wo iſt Cambronne? Bertrand. Hält dicht hinter uns, bei dem dich begleitenden Detachement der Uhlanen. Napoleon. Pole, ruf den Commandeur der Garde! Der polniſche Legionsreiter. Ha! Gleich! (Reitet fort und kommt bald darauf mit Cambronne zuruͤck.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/82
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/82>, abgerufen am 16.04.2024.