Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Napoleon.
Hat Rußlands Alexander so ganz vergessen, wie
er auf dem Niemen sich beugte? Hat der Preu-
ßenkönig --
Bertrand.
O Sire, den tadle nicht. Er verlor durch
Deine Schlachten die schönste Rose im Schnee des
Nordlands. Ich habe sie erblickt und das Auge
ward mir feucht, als ich ihren Tod erfuhr.
Napoleon.
Konnt' ich davor? -- Weswegen blühte sie im
Gleise meines Siegeswagens? Das Geschick trieb
seine Räder zermalmend über noch viel härtere
Herzen: Pichegrü, d'Enghien, Moreau --
Bertrand.
Du, selbst so Gewaltiger, glaubst ein Geschick?
Napoleon.
Ja, es stand bei mir in Corsica, meiner meer-
umbraus'ten Wiege, und wird auch meinen Sarg
umbrausen. In Moskaus Flammen, nachdem ich
lange es vergessen, sah ich es mit seinen Fittichen
sich wieder über mich erheben. -- Nicht Völker
oder Krieger haben mich bezwungen -- Das Schick-
sal war es. -- Was ist dir?

Napoleon.
Hat Rußlands Alexander ſo ganz vergeſſen, wie
er auf dem Niemen ſich beugte? Hat der Preu-
ßenkönig —
Bertrand.
O Sire, den tadle nicht. Er verlor durch
Deine Schlachten die ſchönſte Roſe im Schnee des
Nordlands. Ich habe ſie erblickt und das Auge
ward mir feucht, als ich ihren Tod erfuhr.
Napoleon.
Konnt’ ich davor? — Weswegen blühte ſie im
Gleiſe meines Siegeswagens? Das Geſchick trieb
ſeine Räder zermalmend über noch viel härtere
Herzen: Pichegrü, d’Enghien, Moreau —
Bertrand.
Du, ſelbſt ſo Gewaltiger, glaubſt ein Geſchick?
Napoleon.
Ja, es ſtand bei mir in Corſica, meiner meer-
umbrauſ’ten Wiege, und wird auch meinen Sarg
umbrauſen. In Moskaus Flammen, nachdem ich
lange es vergeſſen, ſah ich es mit ſeinen Fittichen
ſich wieder über mich erheben. — Nicht Völker
oder Krieger haben mich bezwungen — Das Schick-
ſal war es. — Was iſt dir?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0074" n="66"/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Hat Rußlands Alexander &#x017F;o ganz verge&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
er auf dem Niemen &#x017F;ich beugte? Hat der Preu-<lb/>
ßenkönig &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker><hi rendition="#g">Bertrand</hi>.</speaker><lb/>
              <p>O Sire, den tadle nicht. Er verlor durch<lb/>
Deine Schlachten die &#x017F;chön&#x017F;te Ro&#x017F;e im Schnee des<lb/>
Nordlands. Ich habe &#x017F;ie erblickt und das Auge<lb/>
ward mir feucht, als ich ihren Tod erfuhr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Konnt&#x2019; ich davor? &#x2014; Weswegen blühte &#x017F;ie im<lb/>
Glei&#x017F;e meines Siegeswagens? Das Ge&#x017F;chick trieb<lb/>
&#x017F;eine Räder zermalmend über noch viel härtere<lb/>
Herzen: Pichegrü, d&#x2019;Enghien, Moreau &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker><hi rendition="#g">Bertrand</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Du, &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o Gewaltiger, glaub&#x017F;t ein Ge&#x017F;chick?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ja, es &#x017F;tand bei mir in Cor&#x017F;ica, meiner meer-<lb/>
umbrau&#x017F;&#x2019;ten Wiege, und wird auch meinen Sarg<lb/>
umbrau&#x017F;en. In Moskaus Flammen, nachdem ich<lb/>
lange es verge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ah ich es mit &#x017F;einen Fittichen<lb/>
&#x017F;ich wieder über mich erheben. &#x2014; Nicht Völker<lb/>
oder Krieger haben mich bezwungen &#x2014; Das Schick-<lb/>
&#x017F;al war es. &#x2014; Was i&#x017F;t dir?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] Napoleon. Hat Rußlands Alexander ſo ganz vergeſſen, wie er auf dem Niemen ſich beugte? Hat der Preu- ßenkönig — Bertrand. O Sire, den tadle nicht. Er verlor durch Deine Schlachten die ſchönſte Roſe im Schnee des Nordlands. Ich habe ſie erblickt und das Auge ward mir feucht, als ich ihren Tod erfuhr. Napoleon. Konnt’ ich davor? — Weswegen blühte ſie im Gleiſe meines Siegeswagens? Das Geſchick trieb ſeine Räder zermalmend über noch viel härtere Herzen: Pichegrü, d’Enghien, Moreau — Bertrand. Du, ſelbſt ſo Gewaltiger, glaubſt ein Geſchick? Napoleon. Ja, es ſtand bei mir in Corſica, meiner meer- umbrauſ’ten Wiege, und wird auch meinen Sarg umbrauſen. In Moskaus Flammen, nachdem ich lange es vergeſſen, ſah ich es mit ſeinen Fittichen ſich wieder über mich erheben. — Nicht Völker oder Krieger haben mich bezwungen — Das Schick- ſal war es. — Was iſt dir?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/74
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/74>, abgerufen am 23.04.2024.