Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
nerungen! Zuckte nicht einst das stolze Oesterreich,
wie ein Wurm in dieser Hand? Nicht Preußen?
Ließ ich sie beide nicht leben und bestehen? --
Wie undankbar die Welt, das elende, schlechte
Scheusal! -- Mein eigner Schwiegervater --
Bertrand.
Verzeih' ihm, -- er wurde es, weil du befahlst
-- Als er nicht mehr zu gehorchen brauchte, zerriß
er die Bande --
Napoleon.
Bande -- sage, das Herz seiner Tochter.
Bertrand.
Was kümmert das den Stolz und die Politik
der alten Herrschergeschlechter?
Napoleon.
Die Thoren! Sie sehnen sich noch einst nach
dieser kleinen Hand, wenn sie längst Asche ist, denn
Ich, Ich bin es, der sie gerettet hat -- Ließ ich den
empörten Wogen der Revolution ihren Lauf, dämmt'
ich sie nicht in ihre Ufer zurück, -- schwang' ich
nicht Schwert und Scepter, statt das Beil der
Guillotine immer weiter stürzen zu lassen, -- wahr-
haftig, wie dort am Strande die Muscheln, wären
all die morschen Throne, sammt den Amphibien, die
darin vegetiren, hinweggeschwemmt, und schöner
nerungen! Zuckte nicht einſt das ſtolze Oeſterreich,
wie ein Wurm in dieſer Hand? Nicht Preußen?
Ließ ich ſie beide nicht leben und beſtehen? —
Wie undankbar die Welt, das elende, ſchlechte
Scheuſal! — Mein eigner Schwiegervater —
Bertrand.
Verzeih’ ihm, — er wurde es, weil du befahlſt
— Als er nicht mehr zu gehorchen brauchte, zerriß
er die Bande —
Napoleon.
Bande — ſage, das Herz ſeiner Tochter.
Bertrand.
Was kümmert das den Stolz und die Politik
der alten Herrſchergeſchlechter?
Napoleon.
Die Thoren! Sie ſehnen ſich noch einſt nach
dieſer kleinen Hand, wenn ſie längſt Aſche iſt, denn
Ich, Ich bin es, der ſie gerettet hat — Ließ ich den
empörten Wogen der Revolution ihren Lauf, dämmt’
ich ſie nicht in ihre Ufer zurück, — ſchwang’ ich
nicht Schwert und Scepter, ſtatt das Beil der
Guillotine immer weiter ſtürzen zu laſſen, — wahr-
haftig, wie dort am Strande die Muſcheln, wären
all die morſchen Throne, ſammt den Amphibien, die
darin vegetiren, hinweggeſchwemmt, und ſchöner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#NAP">
              <p><pb facs="#f0072" n="64"/>
nerungen! Zuckte nicht ein&#x017F;t das &#x017F;tolze Oe&#x017F;terreich,<lb/>
wie ein Wurm in die&#x017F;er Hand? Nicht Preußen?<lb/>
Ließ ich &#x017F;ie beide nicht leben und be&#x017F;tehen? &#x2014;<lb/>
Wie undankbar die Welt, das elende, &#x017F;chlechte<lb/>
Scheu&#x017F;al! &#x2014; Mein eigner Schwiegervater &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker><hi rendition="#g">Bertrand</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Verzeih&#x2019; ihm, &#x2014; er wurde es, weil du befahl&#x017F;t<lb/>
&#x2014; Als er nicht mehr zu gehorchen brauchte, zerriß<lb/>
er die Bande &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Bande &#x2014; &#x017F;age, das Herz &#x017F;einer Tochter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BERT">
              <speaker><hi rendition="#g">Bertrand</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Was kümmert das den Stolz und die Politik<lb/>
der alten Herr&#x017F;cherge&#x017F;chlechter?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAP">
              <speaker><hi rendition="#g">Napoleon</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die Thoren! Sie &#x017F;ehnen &#x017F;ich noch ein&#x017F;t nach<lb/>
die&#x017F;er kleinen Hand, wenn &#x017F;ie läng&#x017F;t A&#x017F;che i&#x017F;t, denn<lb/>
Ich, Ich bin es, der &#x017F;ie gerettet hat &#x2014; Ließ ich den<lb/>
empörten Wogen der Revolution ihren Lauf, dämmt&#x2019;<lb/>
ich &#x017F;ie nicht in ihre Ufer zurück, &#x2014; &#x017F;chwang&#x2019; ich<lb/>
nicht Schwert und Scepter, &#x017F;tatt das Beil der<lb/>
Guillotine immer weiter &#x017F;türzen zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; wahr-<lb/>
haftig, wie dort am Strande die Mu&#x017F;cheln, wären<lb/>
all die mor&#x017F;chen Throne, &#x017F;ammt den Amphibien, die<lb/>
darin vegetiren, hinwegge&#x017F;chwemmt, und &#x017F;chöner<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0072] nerungen! Zuckte nicht einſt das ſtolze Oeſterreich, wie ein Wurm in dieſer Hand? Nicht Preußen? Ließ ich ſie beide nicht leben und beſtehen? — Wie undankbar die Welt, das elende, ſchlechte Scheuſal! — Mein eigner Schwiegervater — Bertrand. Verzeih’ ihm, — er wurde es, weil du befahlſt — Als er nicht mehr zu gehorchen brauchte, zerriß er die Bande — Napoleon. Bande — ſage, das Herz ſeiner Tochter. Bertrand. Was kümmert das den Stolz und die Politik der alten Herrſchergeſchlechter? Napoleon. Die Thoren! Sie ſehnen ſich noch einſt nach dieſer kleinen Hand, wenn ſie längſt Aſche iſt, denn Ich, Ich bin es, der ſie gerettet hat — Ließ ich den empörten Wogen der Revolution ihren Lauf, dämmt’ ich ſie nicht in ihre Ufer zurück, — ſchwang’ ich nicht Schwert und Scepter, ſtatt das Beil der Guillotine immer weiter ſtürzen zu laſſen, — wahr- haftig, wie dort am Strande die Muſcheln, wären all die morſchen Throne, ſammt den Amphibien, die darin vegetiren, hinweggeſchwemmt, und ſchöner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/72
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/72>, abgerufen am 23.04.2024.