Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
schäftsmänner, ob unser Reich noch das alte ist,
und wir den Corsen nicht zu fürchten brauchen?
Graf Blacas d'Aulps.
Das Reich ist das alte, Sire, und wir brau-
chen ihn nicht zu fürchten, so gewiß ich hier mei-
nen alten Degen trage.
D'Ambray.
Sire, es ist so, wie mein College sagt. Die
Nation liebt und verehrt die königliche Familie
grenzenlos, -- Jedermann sehnt sich nach der
Verfassung, wie sie etwa 1786 noch makellos in
reiner Glorie prangte, -- keine Stunde, wo ich
nicht Briefe von Präfecten, Generalen, Maires
erhielte, die diesen Wunsch nicht aussprächen, --
nur ein paar Schwindelköpfe, besser für das Irren-
als für das Zuchthaus, wagen anders zu denken.
Die Gensd'armerie wird auch ihnen Vernunft bei-
bringen.
Herzogin von Angouleme.
Herr d'Ambray, wenn Sie nicht zuerst wieder
die alte Achtung für Religion, für die angeborenen
Herrscher, für die gesetzlichen Ordnungen herstellen,
hilft Ihnen keine Gensd'armerie.
D'Ambray.
Und, königliche Hoheit, wer sonst würde alles
das herstellen?

ſchäftsmänner, ob unſer Reich noch das alte iſt,
und wir den Corſen nicht zu fürchten brauchen?
Graf Blacas d’Aulps.
Das Reich iſt das alte, Sire, und wir brau-
chen ihn nicht zu fürchten, ſo gewiß ich hier mei-
nen alten Degen trage.
D’Ambray.
Sire, es iſt ſo, wie mein College ſagt. Die
Nation liebt und verehrt die königliche Familie
grenzenlos, — Jedermann ſehnt ſich nach der
Verfaſſung, wie ſie etwa 1786 noch makellos in
reiner Glorie prangte, — keine Stunde, wo ich
nicht Briefe von Präfecten, Generalen, Maires
erhielte, die dieſen Wunſch nicht ausſprächen, —
nur ein paar Schwindelköpfe, beſſer für das Irren-
als für das Zuchthaus, wagen anders zu denken.
Die Gensd’armerie wird auch ihnen Vernunft bei-
bringen.
Herzogin von Angouleme.
Herr d’Ambray, wenn Sie nicht zuerſt wieder
die alte Achtung für Religion, für die angeborenen
Herrſcher, für die geſetzlichen Ordnungen herſtellen,
hilft Ihnen keine Gensd’armerie.
D’Ambray.
Und, königliche Hoheit, wer ſonſt würde alles
das herſtellen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KOENIG">
              <p><pb facs="#f0063" n="55"/>
&#x017F;chäftsmänner, ob un&#x017F;er Reich noch das alte i&#x017F;t,<lb/>
und wir den Cor&#x017F;en nicht zu fürchten brauchen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRABLA">
              <speaker><hi rendition="#g">Graf Blacas d&#x2019;Aulps</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das Reich i&#x017F;t das alte, Sire, und wir brau-<lb/>
chen ihn nicht zu fürchten, &#x017F;o gewiß ich hier mei-<lb/>
nen alten Degen trage.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAM">
              <speaker><hi rendition="#g">D&#x2019;Ambray</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Sire, es i&#x017F;t &#x017F;o, wie mein College &#x017F;agt. Die<lb/>
Nation liebt und verehrt die königliche Familie<lb/>
grenzenlos, &#x2014; Jedermann &#x017F;ehnt &#x017F;ich nach der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung, wie &#x017F;ie etwa 1786 noch makellos in<lb/>
reiner Glorie prangte, &#x2014; keine Stunde, wo ich<lb/>
nicht Briefe von Präfecten, Generalen, Maires<lb/>
erhielte, die die&#x017F;en Wun&#x017F;ch nicht aus&#x017F;prächen, &#x2014;<lb/>
nur ein paar Schwindelköpfe, be&#x017F;&#x017F;er für das Irren-<lb/>
als für das Zuchthaus, wagen anders zu denken.<lb/>
Die Gensd&#x2019;armerie wird auch ihnen Vernunft bei-<lb/>
bringen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ANGOI">
              <speaker><hi rendition="#g">Herzogin von Angouleme</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Herr d&#x2019;Ambray, wenn Sie nicht zuer&#x017F;t wieder<lb/>
die alte Achtung für Religion, für die angeborenen<lb/>
Herr&#x017F;cher, für die ge&#x017F;etzlichen Ordnungen her&#x017F;tellen,<lb/>
hilft Ihnen keine Gensd&#x2019;armerie.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#DAM">
              <speaker><hi rendition="#g">D&#x2019;Ambray</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und, königliche Hoheit, wer &#x017F;on&#x017F;t würde alles<lb/>
das her&#x017F;tellen?</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0063] ſchäftsmänner, ob unſer Reich noch das alte iſt, und wir den Corſen nicht zu fürchten brauchen? Graf Blacas d’Aulps. Das Reich iſt das alte, Sire, und wir brau- chen ihn nicht zu fürchten, ſo gewiß ich hier mei- nen alten Degen trage. D’Ambray. Sire, es iſt ſo, wie mein College ſagt. Die Nation liebt und verehrt die königliche Familie grenzenlos, — Jedermann ſehnt ſich nach der Verfaſſung, wie ſie etwa 1786 noch makellos in reiner Glorie prangte, — keine Stunde, wo ich nicht Briefe von Präfecten, Generalen, Maires erhielte, die dieſen Wunſch nicht ausſprächen, — nur ein paar Schwindelköpfe, beſſer für das Irren- als für das Zuchthaus, wagen anders zu denken. Die Gensd’armerie wird auch ihnen Vernunft bei- bringen. Herzogin von Angouleme. Herr d’Ambray, wenn Sie nicht zuerſt wieder die alte Achtung für Religion, für die angeborenen Herrſcher, für die geſetzlichen Ordnungen herſtellen, hilft Ihnen keine Gensd’armerie. D’Ambray. Und, königliche Hoheit, wer ſonſt würde alles das herſtellen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/63
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/63>, abgerufen am 15.04.2024.