Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein alter Marquis.
Madame, treten Sie vor -- der König kommt
mit seinem Hause.
Schweizergardist.
Zurück!
Der alte Marquis.
Wir sind treue Unterthanen Sr. Majestät, wün-
schen gern Sein Antliz zu sehen -- Laß mindestens
diese Dame vor.
Schweizergardist.
Zurück!
Madame de Serre.
Das ist ein nordischer Bär! Er droht uns
schon mit dem Bayonnet!
Der alte Marquis.
Da ist die königliche Familie!
(König Ludwig mit dem Herzog, der Herzogin von Angou-
leme, dem Prinzen Conde und Gefolge tritt auf.)
Mehrere Stimmen.
Monsieur und der Herzog von Berry fehlen!
Der alte Marquis.
Wir sehen ja hier der Erlauchten genug --
Es lebe der König!

Ein alter Marquis.
Madame, treten Sie vor — der König kommt
mit ſeinem Hauſe.
Schweizergardiſt.
Zuruͤck!
Der alte Marquis.
Wir ſind treue Unterthanen Sr. Majeſtät, wün-
ſchen gern Sein Antliz zu ſehen — Laß mindeſtens
dieſe Dame vor.
Schweizergardiſt.
Zurück!
Madame de Serré.
Das iſt ein nordiſcher Bär! Er droht uns
ſchon mit dem Bayonnet!
Der alte Marquis.
Da iſt die königliche Familie!
(Koͤnig Ludwig mit dem Herzog, der Herzogin von Angou-
leme, dem Prinzen Condé und Gefolge tritt auf.)
Mehrere Stimmen.
Monſieur und der Herzog von Berry fehlen!
Der alte Marquis.
Wir ſehen ja hier der Erlauchten genug —
Es lebe der König!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="39"/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker><hi rendition="#g">Ein alter Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Madame, treten Sie vor &#x2014; der König kommt<lb/>
mit &#x017F;einem Hau&#x017F;e.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHWEI">
              <speaker><hi rendition="#g">Schweizergardi&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Zuru&#x0364;ck!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wir &#x017F;ind treue Unterthanen Sr. Maje&#x017F;tät, wün-<lb/>
&#x017F;chen gern Sein Antliz zu &#x017F;ehen &#x2014; Laß minde&#x017F;tens<lb/>
die&#x017F;e Dame vor.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHWEI">
              <speaker><hi rendition="#g">Schweizergardi&#x017F;t</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Zurück!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SERR">
              <speaker><hi rendition="#g">Madame de Serr<hi rendition="#aq">é</hi></hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t ein nordi&#x017F;cher Bär! Er droht uns<lb/>
&#x017F;chon mit dem Bayonnet!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Da i&#x017F;t die königliche Familie!</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(Ko&#x0364;nig Ludwig mit dem Herzog, der Herzogin von Angou-<lb/>
leme, dem Prinzen Condé und Gefolge tritt auf.)</stage><lb/>
            <sp who="#MEHSTIM">
              <speaker><hi rendition="#g">Mehrere Stimmen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mon&#x017F;ieur und der Herzog von Berry fehlen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MARQ">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Marquis</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wir &#x017F;ehen ja hier der Erlauchten genug &#x2014;<lb/>
Es lebe der König!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] Ein alter Marquis. Madame, treten Sie vor — der König kommt mit ſeinem Hauſe. Schweizergardiſt. Zuruͤck! Der alte Marquis. Wir ſind treue Unterthanen Sr. Majeſtät, wün- ſchen gern Sein Antliz zu ſehen — Laß mindeſtens dieſe Dame vor. Schweizergardiſt. Zurück! Madame de Serré. Das iſt ein nordiſcher Bär! Er droht uns ſchon mit dem Bayonnet! Der alte Marquis. Da iſt die königliche Familie! (Koͤnig Ludwig mit dem Herzog, der Herzogin von Angou- leme, dem Prinzen Condé und Gefolge tritt auf.) Mehrere Stimmen. Monſieur und der Herzog von Berry fehlen! Der alte Marquis. Wir ſehen ja hier der Erlauchten genug — Es lebe der König!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/47
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/47>, abgerufen am 26.02.2024.