Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Größe wie die Seinige untergehen und Er kommt
wieder.
Vitry.
Das wäre! Hier werf' ich meine letzten Sous
in die Luft! Es lebe -- Doch still --

(Er hält sich die Hand auf den Mund.)
Chassecoeur.
Deine paar Sous konntest du sparen. Was
hilft es uns, daß der Kaiser zurückkommt, wenn
wir unterdeß verhungert sind?
Der alte Officier.
Wer ist der Mann, Camerad?
Chassecoeur.
Von der jungen Garde zu Fuß, drittes Regi-
ment, zweite Compagnie, heißt Philipp Vitry, und
denkt wie ich.
Der alte Officier.
Er scheint sehr lustig, ungeachtet seines Elends.
Vitry.
Das bin ich, mein Herr. Jetzt geht's schlecht.
Aber gibt's künftig Gelegenheit, so habe ich zwei
Hände zum Losschlagen, und gibt's keine, habe ich
zwei Füße zum Tanzen.

Größe wie die Seinige untergehen und Er kommt
wieder.
Vitry.
Das wäre! Hier werf’ ich meine letzten Sous
in die Luft! Es lebe — Doch ſtill —

(Er haͤlt ſich die Hand auf den Mund.)
Chaſſecoeur.
Deine paar Sous konnteſt du ſparen. Was
hilft es uns, daß der Kaiſer zurückkommt, wenn
wir unterdeß verhungert ſind?
Der alte Officier.
Wer iſt der Mann, Camerad?
Chaſſecoeur.
Von der jungen Garde zu Fuß, drittes Regi-
ment, zweite Compagnie, heißt Philipp Vitry, und
denkt wie ich.
Der alte Officier.
Er ſcheint ſehr luſtig, ungeachtet ſeines Elends.
Vitry.
Das bin ich, mein Herr. Jetzt geht’s ſchlecht.
Aber gibt’s künftig Gelegenheit, ſo habe ich zwei
Hände zum Losſchlagen, und gibt’s keine, habe ich
zwei Füße zum Tanzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#AOFF">
              <p><pb facs="#f0024" n="16"/>
Größe wie die Seinige untergehen und Er kommt<lb/>
wieder.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das wäre! Hier werf&#x2019; ich meine letzten Sous<lb/>
in die Luft! Es lebe &#x2014; Doch &#x017F;till &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(Er ha&#x0364;lt &#x017F;ich die Hand auf den Mund.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Deine paar Sous konnte&#x017F;t du &#x017F;paren. Was<lb/>
hilft es uns, daß der Kai&#x017F;er zurückkommt, wenn<lb/>
wir unterdeß verhungert &#x017F;ind?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AOFF">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Officier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Wer i&#x017F;t der Mann, Camerad?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Von der jungen Garde zu Fuß, drittes Regi-<lb/>
ment, zweite Compagnie, heißt Philipp Vitry, und<lb/>
denkt wie ich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AOFF">
              <speaker><hi rendition="#g">Der alte Officier</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Er &#x017F;cheint &#x017F;ehr lu&#x017F;tig, ungeachtet &#x017F;eines Elends.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Das bin ich, mein Herr. Jetzt geht&#x2019;s &#x017F;chlecht.<lb/>
Aber gibt&#x2019;s künftig Gelegenheit, &#x017F;o habe ich zwei<lb/>
Hände zum Los&#x017F;chlagen, und gibt&#x2019;s keine, habe ich<lb/>
zwei Füße zum Tanzen.</p><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Größe wie die Seinige untergehen und Er kommt wieder. Vitry. Das wäre! Hier werf’ ich meine letzten Sous in die Luft! Es lebe — Doch ſtill — (Er haͤlt ſich die Hand auf den Mund.) Chaſſecoeur. Deine paar Sous konnteſt du ſparen. Was hilft es uns, daß der Kaiſer zurückkommt, wenn wir unterdeß verhungert ſind? Der alte Officier. Wer iſt der Mann, Camerad? Chaſſecoeur. Von der jungen Garde zu Fuß, drittes Regi- ment, zweite Compagnie, heißt Philipp Vitry, und denkt wie ich. Der alte Officier. Er ſcheint ſehr luſtig, ungeachtet ſeines Elends. Vitry. Das bin ich, mein Herr. Jetzt geht’s ſchlecht. Aber gibt’s künftig Gelegenheit, ſo habe ich zwei Hände zum Losſchlagen, und gibt’s keine, habe ich zwei Füße zum Tanzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/24
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/24>, abgerufen am 03.03.2024.