Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Vitry.
Mein Herr und Freund, die Schläge, die wir
damals erhielten, will ich sämmtlich auf meinen
Rücken nehmen, ohne daß er davon blau wird.
Chassecoeur.
Recht, Vitry! -- Wir, nur achttausend Mann,
umstellt wie ein Wildprett, schlugen uns durch
sechszigtausend Schufte, und entkamen.
Vitry.
Und das nannten sie Sieg!
Chassecoeur.
Die armen russischen Teufel wissen wohl nicht,
was ein rechter Sieg ist.
Der Ausrufer bei dem Guckkasten.
Und hier, meine Damen und Herren, die große
Völkerschlacht bei Leipzig -- Schauen Sie: da die
bemooseten grauen Thürme der alten Stadt, --
da die alte Garde zu Fuß, voran der Tambour
Major, mit dem großen Stab, wie er ihn todver-
höhnend lustig in die Luft wirft, -- hier die alte
Garde zu Pferde, im gelben Kornfelde haltend,
wie ein Pfeil, der abgeschossen werden soll. --
Dort die braven Linientruppen schon im Gefechte.
Hier die preußischen Jäger mit den kurzen Flügel-
hörnern --

Vitry.
Mein Herr und Freund, die Schläge, die wir
damals erhielten, will ich ſämmtlich auf meinen
Rücken nehmen, ohne daß er davon blau wird.
Chaſſecoeur.
Recht, Vitry! — Wir, nur achttauſend Mann,
umſtellt wie ein Wildprett, ſchlugen uns durch
ſechszigtauſend Schufte, und entkamen.
Vitry.
Und das nannten ſie Sieg!
Chaſſecoeur.
Die armen ruſſiſchen Teufel wiſſen wohl nicht,
was ein rechter Sieg iſt.
Der Ausrufer bei dem Guckkaſten.
Und hier, meine Damen und Herren, die große
Völkerſchlacht bei Leipzig — Schauen Sie: da die
bemooſeten grauen Thürme der alten Stadt, —
da die alte Garde zu Fuß, voran der Tambour
Major, mit dem großen Stab, wie er ihn todver-
höhnend luſtig in die Luft wirft, — hier die alte
Garde zu Pferde, im gelben Kornfelde haltend,
wie ein Pfeil, der abgeſchoſſen werden ſoll. —
Dort die braven Linientruppen ſchon im Gefechte.
Hier die preußiſchen Jäger mit den kurzen Flügel-
hörnern —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="11"/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mein Herr und Freund, die Schläge, die wir<lb/>
damals erhielten, will ich &#x017F;ämmtlich auf meinen<lb/>
Rücken nehmen, ohne daß er davon blau wird.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Recht, Vitry! &#x2014; Wir, nur achttau&#x017F;end Mann,<lb/>
um&#x017F;tellt wie ein Wildprett, &#x017F;chlugen uns durch<lb/>
&#x017F;echszigtau&#x017F;end Schufte, und entkamen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VIT">
              <speaker><hi rendition="#g">Vitry</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und das nannten &#x017F;ie Sieg!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CHA">
              <speaker><hi rendition="#g">Cha&#x017F;&#x017F;ecoeur</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Die armen ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Teufel wi&#x017F;&#x017F;en wohl nicht,<lb/>
was ein rechter Sieg i&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#AUSRU">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Ausrufer bei dem Guckka&#x017F;ten</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und hier, meine Damen und Herren, die große<lb/>
Völker&#x017F;chlacht bei Leipzig &#x2014; Schauen Sie: da die<lb/>
bemoo&#x017F;eten grauen Thürme der alten Stadt, &#x2014;<lb/>
da die alte Garde zu Fuß, voran der Tambour<lb/>
Major, mit dem großen Stab, wie er ihn todver-<lb/>
höhnend lu&#x017F;tig in die Luft wirft, &#x2014; hier die alte<lb/>
Garde zu Pferde, im gelben Kornfelde haltend,<lb/>
wie ein Pfeil, der abge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;oll. &#x2014;<lb/>
Dort die braven Linientruppen &#x017F;chon im Gefechte.<lb/>
Hier die preußi&#x017F;chen Jäger mit den kurzen Flügel-<lb/>
hörnern &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] Vitry. Mein Herr und Freund, die Schläge, die wir damals erhielten, will ich ſämmtlich auf meinen Rücken nehmen, ohne daß er davon blau wird. Chaſſecoeur. Recht, Vitry! — Wir, nur achttauſend Mann, umſtellt wie ein Wildprett, ſchlugen uns durch ſechszigtauſend Schufte, und entkamen. Vitry. Und das nannten ſie Sieg! Chaſſecoeur. Die armen ruſſiſchen Teufel wiſſen wohl nicht, was ein rechter Sieg iſt. Der Ausrufer bei dem Guckkaſten. Und hier, meine Damen und Herren, die große Völkerſchlacht bei Leipzig — Schauen Sie: da die bemooſeten grauen Thürme der alten Stadt, — da die alte Garde zu Fuß, voran der Tambour Major, mit dem großen Stab, wie er ihn todver- höhnend luſtig in die Luft wirft, — hier die alte Garde zu Pferde, im gelben Kornfelde haltend, wie ein Pfeil, der abgeſchoſſen werden ſoll. — Dort die braven Linientruppen ſchon im Gefechte. Hier die preußiſchen Jäger mit den kurzen Flügel- hörnern —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/19
Zitationshilfe: Grabbe, Christian Dietrich: Napoleon oder Die hundert Tage. Frankfurt (Main), 1831, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grabbe_napoleon_1831/19>, abgerufen am 26.02.2024.