Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Großen und Kleinen die Vortheile des Friedens ge-
nießen zu machen. Und uns verdenkst du's Berli-
chingen, daß wir uns in ihren Schutz begeben,
deren Hülfe uns nah ist, statt daß die ent-
fernte Majestät sich selbst nicht beschützen kann.
Götz. Ja! Ja! Jch versteh! Weislingen, wä-
ren die Fürsten wie ihr sie schildert, wir hätten alle
was wir begehren. Ruh und Frieden! Jch glaubs
wohl! Den wünscht jeder Raubvogel, die Beute
nach Bequemlichkeit zu verzehren. Wohlseyn eines
jeden! Daß sie sich nur darum graue Haare wach-
sen liesen. Und mit unserm Kayser spielen sie auf
eine unanständige Art. Er meynts gut, und möcht
gern bessern. Da kommt denn alle Tage ein neuer
Pfannenflicker, und meynt so und so. Und weil
der Herr geschwind was begreift, und nur reden
darf um tausend Händ in Bewegung zu setzen, so
meynt er, es wär auch alles so geschwind und leicht
ausgeführt. Nun ergehn Verordnungen über Ver-
ordnungen, und wird eine über die andere verges-
sen, und was den Fürsten in ihren Kram dient,
da sind sie hinter her, und gloriiren von Ruh und
Sicherheit des Staats, bis sie die Kleinen unterm
Fuß


Großen und Kleinen die Vortheile des Friedens ge-
nießen zu machen. Und uns verdenkſt du’s Berli-
chingen, daß wir uns in ihren Schutz begeben,
deren Huͤlfe uns nah iſt, ſtatt daß die ent-
fernte Majeſtaͤt ſich ſelbſt nicht beſchuͤtzen kann.
Goͤtz. Ja! Ja! Jch verſteh! Weislingen, waͤ-
ren die Fuͤrſten wie ihr ſie ſchildert, wir haͤtten alle
was wir begehren. Ruh und Frieden! Jch glaubs
wohl! Den wuͤnſcht jeder Raubvogel, die Beute
nach Bequemlichkeit zu verzehren. Wohlſeyn eines
jeden! Daß ſie ſich nur darum graue Haare wach-
ſen lieſen. Und mit unſerm Kayſer ſpielen ſie auf
eine unanſtaͤndige Art. Er meynts gut, und moͤcht
gern beſſern. Da kommt denn alle Tage ein neuer
Pfannenflicker, und meynt ſo und ſo. Und weil
der Herr geſchwind was begreift, und nur reden
darf um tauſend Haͤnd in Bewegung zu ſetzen, ſo
meynt er, es waͤr auch alles ſo geſchwind und leicht
ausgefuͤhrt. Nun ergehn Verordnungen uͤber Ver-
ordnungen, und wird eine uͤber die andere vergeſ-
ſen, und was den Fuͤrſten in ihren Kram dient,
da ſind ſie hinter her, und gloriiren von Ruh und
Sicherheit des Staats, bis ſie die Kleinen unterm
Fuß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#WEI">
          <p><pb facs="#f0040" n="36"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Großen und Kleinen die Vortheile des Friedens ge-<lb/>
nießen zu machen. Und uns verdenk&#x017F;t du&#x2019;s Berli-<lb/>
chingen, daß wir uns in ihren Schutz begeben,<lb/>
deren Hu&#x0364;lfe uns nah i&#x017F;t, &#x017F;tatt daß die ent-<lb/>
fernte Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht be&#x017F;chu&#x0364;tzen kann.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Ja! Ja! Jch ver&#x017F;teh! Weislingen, wa&#x0364;-<lb/>
ren die Fu&#x0364;r&#x017F;ten wie ihr &#x017F;ie &#x017F;childert, wir ha&#x0364;tten alle<lb/>
was wir begehren. Ruh und Frieden! Jch glaubs<lb/>
wohl! Den wu&#x0364;n&#x017F;cht jeder Raubvogel, die Beute<lb/>
nach Bequemlichkeit zu verzehren. Wohl&#x017F;eyn eines<lb/>
jeden! Daß &#x017F;ie &#x017F;ich nur darum graue Haare wach-<lb/>
&#x017F;en lie&#x017F;en. Und mit un&#x017F;erm Kay&#x017F;er &#x017F;pielen &#x017F;ie auf<lb/>
eine unan&#x017F;ta&#x0364;ndige Art. Er meynts gut, und mo&#x0364;cht<lb/>
gern be&#x017F;&#x017F;ern. Da kommt denn alle Tage ein neuer<lb/>
Pfannenflicker, und meynt &#x017F;o und &#x017F;o. Und weil<lb/>
der Herr ge&#x017F;chwind was begreift, und nur reden<lb/>
darf um tau&#x017F;end Ha&#x0364;nd in Bewegung zu &#x017F;etzen, &#x017F;o<lb/>
meynt er, es wa&#x0364;r auch alles &#x017F;o ge&#x017F;chwind und leicht<lb/>
ausgefu&#x0364;hrt. Nun ergehn Verordnungen u&#x0364;ber Ver-<lb/>
ordnungen, und wird eine u&#x0364;ber die andere verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und was den Fu&#x0364;r&#x017F;ten in ihren Kram dient,<lb/>
da &#x017F;ind &#x017F;ie hinter her, und gloriiren von Ruh und<lb/>
Sicherheit des Staats, bis &#x017F;ie die Kleinen unterm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fuß</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Großen und Kleinen die Vortheile des Friedens ge- nießen zu machen. Und uns verdenkſt du’s Berli- chingen, daß wir uns in ihren Schutz begeben, deren Huͤlfe uns nah iſt, ſtatt daß die ent- fernte Majeſtaͤt ſich ſelbſt nicht beſchuͤtzen kann. Goͤtz. Ja! Ja! Jch verſteh! Weislingen, waͤ- ren die Fuͤrſten wie ihr ſie ſchildert, wir haͤtten alle was wir begehren. Ruh und Frieden! Jch glaubs wohl! Den wuͤnſcht jeder Raubvogel, die Beute nach Bequemlichkeit zu verzehren. Wohlſeyn eines jeden! Daß ſie ſich nur darum graue Haare wach- ſen lieſen. Und mit unſerm Kayſer ſpielen ſie auf eine unanſtaͤndige Art. Er meynts gut, und moͤcht gern beſſern. Da kommt denn alle Tage ein neuer Pfannenflicker, und meynt ſo und ſo. Und weil der Herr geſchwind was begreift, und nur reden darf um tauſend Haͤnd in Bewegung zu ſetzen, ſo meynt er, es waͤr auch alles ſo geſchwind und leicht ausgefuͤhrt. Nun ergehn Verordnungen uͤber Ver- ordnungen, und wird eine uͤber die andere vergeſ- ſen, und was den Fuͤrſten in ihren Kram dient, da ſind ſie hinter her, und gloriiren von Ruh und Sicherheit des Staats, bis ſie die Kleinen unterm Fuß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/40
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/40>, abgerufen am 01.03.2024.