Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


zu erinnern. Freylich, wenn ich wieder so bedenke,
wie wir Liebs und Leids zusammen trugen, einan-
der alles waren, und wie ich damals wähnte, so
sollts unser ganzes Leben seyn. War das nicht all
mein Trost wie mir diese Hand weggeschossen ward
vor Landshut, und du mein pflegtest, und mehr
als Bruder für mich sorgtest, ich hofte Adelbert
wird künftig meine rechte Hand seyn. Und nun --
Weisling. Oh!
Götz. Wenn du mir damals gefolgt hättest, da
ich dir anlag mit nach Brabant zu ziehen, es wäre
alles gut geblieben. Da hielt dich das unglückliche
Hofleben, und das Schlenzen und Scharwenzen
mit den Weibern. Jch sagt es dir immer, wenn
du dich mit den eitlen garstigen Vetteln abgabst,
und ihnen erzähltest von mißvergnügten Ehen, ver-
führten Mädgen, der rauhen Haut einer dritten,
oder was sie sonst gerne hören, du wirst ein Spitz-
bub, sagt ich, Adelbert.
Weisling. Wozu soll das alles.
Götz. Wollte Gott ich könnts vergessen, oder
es wär anders. Bist du nicht eben so frey, so edel
gebohren als einer in Teutschland, unabhängig, nur
dem


zu erinnern. Freylich, wenn ich wieder ſo bedenke,
wie wir Liebs und Leids zuſammen trugen, einan-
der alles waren, und wie ich damals waͤhnte, ſo
ſollts unſer ganzes Leben ſeyn. War das nicht all
mein Troſt wie mir dieſe Hand weggeſchoſſen ward
vor Landshut, und du mein pflegteſt, und mehr
als Bruder fuͤr mich ſorgteſt, ich hofte Adelbert
wird kuͤnftig meine rechte Hand ſeyn. Und nun —
Weisling. Oh!
Goͤtz. Wenn du mir damals gefolgt haͤtteſt, da
ich dir anlag mit nach Brabant zu ziehen, es waͤre
alles gut geblieben. Da hielt dich das ungluͤckliche
Hofleben, und das Schlenzen und Scharwenzen
mit den Weibern. Jch ſagt es dir immer, wenn
du dich mit den eitlen garſtigen Vetteln abgabſt,
und ihnen erzaͤhlteſt von mißvergnuͤgten Ehen, ver-
fuͤhrten Maͤdgen, der rauhen Haut einer dritten,
oder was ſie ſonſt gerne hoͤren, du wirſt ein Spitz-
bub, ſagt ich, Adelbert.
Weisling. Wozu ſoll das alles.
Goͤtz. Wollte Gott ich koͤnnts vergeſſen, oder
es waͤr anders. Biſt du nicht eben ſo frey, ſo edel
gebohren als einer in Teutſchland, unabhaͤngig, nur
dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <p><pb facs="#f0038" n="34"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> zu erinnern. Freylich, wenn ich wieder &#x017F;o bedenke,<lb/>
wie wir Liebs und Leids zu&#x017F;ammen trugen, einan-<lb/>
der alles waren, und wie ich damals wa&#x0364;hnte, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollts un&#x017F;er ganzes Leben &#x017F;eyn. War das nicht all<lb/>
mein Tro&#x017F;t wie mir die&#x017F;e Hand wegge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en ward<lb/>
vor Landshut, und du mein pflegte&#x017F;t, und mehr<lb/>
als Bruder fu&#x0364;r mich &#x017F;orgte&#x017F;t, ich hofte Adelbert<lb/>
wird ku&#x0364;nftig meine rechte Hand &#x017F;eyn. Und nun &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weisling.</hi> </speaker>
          <p>Oh!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wenn du mir damals gefolgt ha&#x0364;tte&#x017F;t, da<lb/>
ich dir anlag mit nach Brabant zu ziehen, es wa&#x0364;re<lb/>
alles gut geblieben. Da hielt dich das unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Hofleben, und das Schlenzen und Scharwenzen<lb/>
mit den Weibern. Jch &#x017F;agt es dir immer, wenn<lb/>
du dich mit den eitlen gar&#x017F;tigen Vetteln abgab&#x017F;t,<lb/>
und ihnen erza&#x0364;hlte&#x017F;t von mißvergnu&#x0364;gten Ehen, ver-<lb/>
fu&#x0364;hrten Ma&#x0364;dgen, der rauhen Haut einer dritten,<lb/>
oder was &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t gerne ho&#x0364;ren, du wir&#x017F;t ein Spitz-<lb/>
bub, &#x017F;agt ich, Adelbert.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weisling.</hi> </speaker>
          <p>Wozu &#x017F;oll das alles.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wollte Gott ich ko&#x0364;nnts verge&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
es wa&#x0364;r anders. Bi&#x017F;t du nicht eben &#x017F;o frey, &#x017F;o edel<lb/>
gebohren als einer in Teut&#x017F;chland, unabha&#x0364;ngig, nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0038] zu erinnern. Freylich, wenn ich wieder ſo bedenke, wie wir Liebs und Leids zuſammen trugen, einan- der alles waren, und wie ich damals waͤhnte, ſo ſollts unſer ganzes Leben ſeyn. War das nicht all mein Troſt wie mir dieſe Hand weggeſchoſſen ward vor Landshut, und du mein pflegteſt, und mehr als Bruder fuͤr mich ſorgteſt, ich hofte Adelbert wird kuͤnftig meine rechte Hand ſeyn. Und nun — Weisling. Oh! Goͤtz. Wenn du mir damals gefolgt haͤtteſt, da ich dir anlag mit nach Brabant zu ziehen, es waͤre alles gut geblieben. Da hielt dich das ungluͤckliche Hofleben, und das Schlenzen und Scharwenzen mit den Weibern. Jch ſagt es dir immer, wenn du dich mit den eitlen garſtigen Vetteln abgabſt, und ihnen erzaͤhlteſt von mißvergnuͤgten Ehen, ver- fuͤhrten Maͤdgen, der rauhen Haut einer dritten, oder was ſie ſonſt gerne hoͤren, du wirſt ein Spitz- bub, ſagt ich, Adelbert. Weisling. Wozu ſoll das alles. Goͤtz. Wollte Gott ich koͤnnts vergeſſen, oder es waͤr anders. Biſt du nicht eben ſo frey, ſo edel gebohren als einer in Teutſchland, unabhaͤngig, nur dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/38
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/38>, abgerufen am 24.02.2024.