Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Carl. Und gab ihm Geld und sagte, geh hin,
und hol dir ein Frühstück. Da kam ein armer Mann.
Maria. Das Kind ging, da begegnet ihm ein
alter Mann der war -- nun Carl!
Carl. Der war -- alt.
Maria. Freylich! Der kaum mehr gehen konn-
te, und sagte: liebes Kind --
Carl. Schenk mir was, ich hab kein Brod ges-
sen gestern und heut, da gab ihm's Kind das Geld.
Maria. Das für sein Frühstück seyn sollte.
Carl. Da sagte der alte Mann --
Maria. Da nahm der alte Mann, das Kind --
Carl. Bey der Hand, und sagte, und ward ein
schöner glänziger Heiliger, und sagte: Liebes Kind --
Maria. Für deine Wohlthätigkeit, belohnt dich
die Mutter Gottes durch mich, welchen Kranken du
anrührst --
Carl. Mit der Hand -- es war die rechte glaub
ich.
Maria. Ja.
Carl. Der wird gleich gesund.
Maria. Da lief's Kind nach Haus, und konnt
für Freuden nichts reden.

Carl.
B 3


Carl. Und gab ihm Geld und ſagte, geh hin,
und hol dir ein Fruͤhſtuͤck. Da kam ein armer Mann.
Maria. Das Kind ging, da begegnet ihm ein
alter Mann der war — nun Carl!
Carl. Der war — alt.
Maria. Freylich! Der kaum mehr gehen konn-
te, und ſagte: liebes Kind —
Carl. Schenk mir was, ich hab kein Brod geſ-
ſen geſtern und heut, da gab ihm’s Kind das Geld.
Maria. Das fuͤr ſein Fruͤhſtuͤck ſeyn ſollte.
Carl. Da ſagte der alte Mann —
Maria. Da nahm der alte Mann, das Kind —
Carl. Bey der Hand, und ſagte, und ward ein
ſchoͤner glaͤnziger Heiliger, und ſagte: Liebes Kind —
Maria. Fuͤr deine Wohlthaͤtigkeit, belohnt dich
die Mutter Gottes durch mich, welchen Kranken du
anruͤhrſt —
Carl. Mit der Hand — es war die rechte glaub
ich.
Maria. Ja.
Carl. Der wird gleich geſund.
Maria. Da lief’s Kind nach Haus, und konnt
fuͤr Freuden nichts reden.

Carl.
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MAR">
          <pb facs="#f0025" n="21"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Und gab ihm Geld und &#x017F;agte, geh hin,<lb/>
und hol dir ein Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck. Da kam ein armer Mann.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Das Kind ging, da begegnet ihm ein<lb/>
alter Mann der war &#x2014; nun Carl!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Der war &#x2014; alt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Freylich! Der kaum mehr gehen konn-<lb/>
te, und &#x017F;agte: liebes Kind &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Schenk mir was, ich hab kein Brod ge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ge&#x017F;tern und heut, da gab ihm&#x2019;s Kind das Geld.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Das fu&#x0364;r &#x017F;ein Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;eyn &#x017F;ollte.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Da &#x017F;agte der alte Mann &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Da nahm der alte Mann, das Kind &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Bey der Hand, und &#x017F;agte, und ward ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner gla&#x0364;nziger Heiliger, und &#x017F;agte: Liebes Kind &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Fu&#x0364;r deine Wohltha&#x0364;tigkeit, belohnt dich<lb/>
die Mutter Gottes durch mich, welchen Kranken du<lb/>
anru&#x0364;hr&#x017F;t &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Mit der Hand &#x2014; es war die rechte glaub<lb/>
ich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Ja.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Carl.</hi> </speaker>
          <p>Der wird gleich ge&#x017F;und.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MAR">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Maria.</hi> </speaker>
          <p>Da lief&#x2019;s Kind nach Haus, und konnt<lb/>
fu&#x0364;r Freuden nichts reden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Carl.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] Carl. Und gab ihm Geld und ſagte, geh hin, und hol dir ein Fruͤhſtuͤck. Da kam ein armer Mann. Maria. Das Kind ging, da begegnet ihm ein alter Mann der war — nun Carl! Carl. Der war — alt. Maria. Freylich! Der kaum mehr gehen konn- te, und ſagte: liebes Kind — Carl. Schenk mir was, ich hab kein Brod geſ- ſen geſtern und heut, da gab ihm’s Kind das Geld. Maria. Das fuͤr ſein Fruͤhſtuͤck ſeyn ſollte. Carl. Da ſagte der alte Mann — Maria. Da nahm der alte Mann, das Kind — Carl. Bey der Hand, und ſagte, und ward ein ſchoͤner glaͤnziger Heiliger, und ſagte: Liebes Kind — Maria. Fuͤr deine Wohlthaͤtigkeit, belohnt dich die Mutter Gottes durch mich, welchen Kranken du anruͤhrſt — Carl. Mit der Hand — es war die rechte glaub ich. Maria. Ja. Carl. Der wird gleich geſund. Maria. Da lief’s Kind nach Haus, und konnt fuͤr Freuden nichts reden. Carl. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/25
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/25>, abgerufen am 23.02.2024.