Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Metzler. Wenn ihr Umstände machen wollt, so
wird man euch weisen wie man keine macht.
Kohl. Sorgt für unsere Haut und eure. Auf! Auf!
Götz (zu Metzler.) Drohst du mir. Du
Nichtswürdiger. Glaubst du daß du mir fürchter-
licher bist weil des Grafen von Helfenstein Blut an
deinen Kleidern klebt.
Metzler. Berlichingen!
Götz. Du darfst meinen Namen nennen und
meine Kinder werden sich dessen nicht schämen.
Metzler. Mit dir feigen Kerl! Fürstendiener.
Götz (haut ihm über den Kopf daß er stürzt.
Die andern treten darzwischen.)
Kohl. Jhr seyd rasend. Der Feind bricht auf
allen Seiten 'rein, und ihr hadert.
Link. Auf! Auf! (Tumult und Schlacht.)
Weislingen. Reuter.
Weislingen. Nach! Nach! Sie fliehen. Laßt
euch Regen und Nacht nicht abhalten. Götz ist un-
ter ihnen hör ich. Wendet Fleiß zu daß ihr ihn
erwischt. Er ist schwer verwundet, sagen die uns-
rigen.
(die Reuter ab.) Und wenn ich dich habe!
-- Es ist noch Gnade wenn wir heimlich im Ge-
fäng-
M 4


Metzler. Wenn ihr Umſtaͤnde machen wollt, ſo
wird man euch weiſen wie man keine macht.
Kohl. Sorgt fuͤr unſere Haut und eure. Auf! Auf!
Goͤtz (zu Metzler.) Drohſt du mir. Du
Nichtswuͤrdiger. Glaubſt du daß du mir fuͤrchter-
licher biſt weil des Grafen von Helfenſtein Blut an
deinen Kleidern klebt.
Metzler. Berlichingen!
Goͤtz. Du darfſt meinen Namen nennen und
meine Kinder werden ſich deſſen nicht ſchaͤmen.
Metzler. Mit dir feigen Kerl! Fuͤrſtendiener.
Goͤtz (haut ihm uͤber den Kopf daß er ſtuͤrzt.
Die andern treten darzwiſchen.)
Kohl. Jhr ſeyd raſend. Der Feind bricht auf
allen Seiten ’rein, und ihr hadert.
Link. Auf! Auf! (Tumult und Schlacht.)
Weislingen. Reuter.
Weislingen. Nach! Nach! Sie fliehen. Laßt
euch Regen und Nacht nicht abhalten. Goͤtz iſt un-
ter ihnen hoͤr ich. Wendet Fleiß zu daß ihr ihn
erwiſcht. Er iſt ſchwer verwundet, ſagen die uns-
rigen.
(die Reuter ab.) Und wenn ich dich habe!
— Es iſt noch Gnade wenn wir heimlich im Ge-
faͤng-
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#GOETZ">
          <pb facs="#f0187" n="183"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Wenn ihr Um&#x017F;ta&#x0364;nde machen wollt, &#x017F;o<lb/>
wird man euch wei&#x017F;en wie man keine macht.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KOH">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Kohl.</hi> </speaker>
          <p>Sorgt fu&#x0364;r un&#x017F;ere Haut und eure. Auf! Auf!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz</hi> </speaker>
          <stage>(zu Metzler.)</stage>
          <p>Droh&#x017F;t du mir. Du<lb/>
Nichtswu&#x0364;rdiger. Glaub&#x017F;t du daß du mir fu&#x0364;rchter-<lb/>
licher bi&#x017F;t weil des Grafen von Helfen&#x017F;tein Blut an<lb/>
deinen Kleidern klebt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Berlichingen!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Du darf&#x017F;t meinen Namen nennen und<lb/>
meine Kinder werden &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;cha&#x0364;men.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MET">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Metzler.</hi> </speaker>
          <p>Mit dir feigen Kerl! Fu&#x0364;r&#x017F;tendiener.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz</hi> </speaker>
          <stage>(haut ihm u&#x0364;ber den Kopf daß er &#x017F;tu&#x0364;rzt.<lb/>
Die andern treten darzwi&#x017F;chen.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#KOH">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Kohl.</hi> </speaker>
          <p>Jhr &#x017F;eyd ra&#x017F;end. Der Feind bricht auf<lb/>
allen Seiten &#x2019;rein, und ihr hadert.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LIN">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Link.</hi> </speaker>
          <p>Auf! Auf!</p>
          <stage>(Tumult und Schlacht.)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Weislingen. Reuter.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WEI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Weislingen.</hi> </speaker>
          <p>Nach! Nach! Sie fliehen. Laßt<lb/>
euch Regen und Nacht nicht abhalten. Go&#x0364;tz i&#x017F;t un-<lb/>
ter ihnen ho&#x0364;r ich. Wendet Fleiß zu daß ihr ihn<lb/>
erwi&#x017F;cht. Er i&#x017F;t &#x017F;chwer verwundet, &#x017F;agen die uns-<lb/>
rigen.</p>
          <stage>(die Reuter ab.)</stage>
          <p>Und wenn ich dich habe!<lb/>
&#x2014; Es i&#x017F;t noch Gnade wenn wir heimlich im Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;ng-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0187] Metzler. Wenn ihr Umſtaͤnde machen wollt, ſo wird man euch weiſen wie man keine macht. Kohl. Sorgt fuͤr unſere Haut und eure. Auf! Auf! Goͤtz (zu Metzler.) Drohſt du mir. Du Nichtswuͤrdiger. Glaubſt du daß du mir fuͤrchter- licher biſt weil des Grafen von Helfenſtein Blut an deinen Kleidern klebt. Metzler. Berlichingen! Goͤtz. Du darfſt meinen Namen nennen und meine Kinder werden ſich deſſen nicht ſchaͤmen. Metzler. Mit dir feigen Kerl! Fuͤrſtendiener. Goͤtz (haut ihm uͤber den Kopf daß er ſtuͤrzt. Die andern treten darzwiſchen.) Kohl. Jhr ſeyd raſend. Der Feind bricht auf allen Seiten ’rein, und ihr hadert. Link. Auf! Auf! (Tumult und Schlacht.) Weislingen. Reuter. Weislingen. Nach! Nach! Sie fliehen. Laßt euch Regen und Nacht nicht abhalten. Goͤtz iſt un- ter ihnen hoͤr ich. Wendet Fleiß zu daß ihr ihn erwiſcht. Er iſt ſchwer verwundet, ſagen die uns- rigen. (die Reuter ab.) Und wenn ich dich habe! — Es iſt noch Gnade wenn wir heimlich im Ge- faͤng- M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/187
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/187>, abgerufen am 17.04.2024.