Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Elisabeth. Jch weiß nicht wo Sickingen ist.
Wenn ich nur Marien einen Boten schicken könnte.
Lerse. Schreibt nur, ich will dafür sorgen. (ab.)
Bey einem Dorf.


Götz. Georg.
Götz. Geschwind zu Pferde Georg, ich sehe
Miltenberg brennen. Halten sie so den Vertrag!
Reit hin, sag ihnen die Meynung. Die Mordbren-
ner! Jch sage mich von ihnen los. Sie sollen ei-
nen Zigeuner zum Hauptmann machen, mich nicht.
Geschwind Georg.
(Georg ab.)
Götz. Wollt, ich wäre tausend Meilen da-
von, und läg im tiefsten Thurn der in der Türkey
steht. Könnt ich mit Ehren von ihnen kommen!
Jch fahr ihnen alle Tag durch den Sinn, sag ihnen
die bittersten Wahrheiten, daß sie mein müde wer-
den und mich erlassen sollen.

Ein Unbekannter.
Unbekannter. Gott grüs euch sehr edler Herr.
Götz. Gott dank euch. Was bringt ihr? Eu-
ren Namen?

Unbe-
M 3


Eliſabeth. Jch weiß nicht wo Sickingen iſt.
Wenn ich nur Marien einen Boten ſchicken koͤnnte.
Lerſe. Schreibt nur, ich will dafuͤr ſorgen. (ab.)
Bey einem Dorf.


Goͤtz. Georg.
Goͤtz. Geſchwind zu Pferde Georg, ich ſehe
Miltenberg brennen. Halten ſie ſo den Vertrag!
Reit hin, ſag ihnen die Meynung. Die Mordbren-
ner! Jch ſage mich von ihnen los. Sie ſollen ei-
nen Zigeuner zum Hauptmann machen, mich nicht.
Geſchwind Georg.
(Georg ab.)
Goͤtz. Wollt, ich waͤre tauſend Meilen da-
von, und laͤg im tiefſten Thurn der in der Tuͤrkey
ſteht. Koͤnnt ich mit Ehren von ihnen kommen!
Jch fahr ihnen alle Tag durch den Sinn, ſag ihnen
die bitterſten Wahrheiten, daß ſie mein muͤde wer-
den und mich erlaſſen ſollen.

Ein Unbekannter.
Unbekannter. Gott gruͤs euch ſehr edler Herr.
Goͤtz. Gott dank euch. Was bringt ihr? Eu-
ren Namen?

Unbe-
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#LER">
          <pb facs="#f0185" n="181"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#ELI">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth.</hi> </speaker>
          <p>Jch weiß nicht wo Sickingen i&#x017F;t.<lb/>
Wenn ich nur Marien einen Boten &#x017F;chicken ko&#x0364;nnte.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LER">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Ler&#x017F;e.</hi> </speaker>
          <p>Schreibt nur, ich will dafu&#x0364;r &#x017F;orgen.</p>
          <stage>(ab.)</stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Bey einem Dorf.</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Go&#x0364;tz. Georg.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Ge&#x017F;chwind zu Pferde Georg, ich &#x017F;ehe<lb/>
Miltenberg brennen. Halten &#x017F;ie &#x017F;o den Vertrag!<lb/>
Reit hin, &#x017F;ag ihnen die Meynung. Die Mordbren-<lb/>
ner! Jch &#x017F;age mich von ihnen los. Sie &#x017F;ollen ei-<lb/>
nen Zigeuner zum Hauptmann machen, mich nicht.<lb/>
Ge&#x017F;chwind Georg.</p>
          <stage>(Georg ab.)</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Wollt, ich wa&#x0364;re tau&#x017F;end Meilen da-<lb/>
von, und la&#x0364;g im tief&#x017F;ten Thurn der in der Tu&#x0364;rkey<lb/>
&#x017F;teht. Ko&#x0364;nnt ich mit Ehren von ihnen kommen!<lb/>
Jch fahr ihnen alle Tag durch den Sinn, &#x017F;ag ihnen<lb/>
die bitter&#x017F;ten Wahrheiten, daß &#x017F;ie mein mu&#x0364;de wer-<lb/>
den und mich erla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#b">Ein Unbekannter.</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#UNB">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Unbekannter.</hi> </speaker>
          <p>Gott gru&#x0364;s euch &#x017F;ehr edler Herr.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Gott dank euch. Was bringt ihr? Eu-<lb/>
ren Namen?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Unbe-</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0185] Eliſabeth. Jch weiß nicht wo Sickingen iſt. Wenn ich nur Marien einen Boten ſchicken koͤnnte. Lerſe. Schreibt nur, ich will dafuͤr ſorgen. (ab.) Bey einem Dorf. Goͤtz. Georg. Goͤtz. Geſchwind zu Pferde Georg, ich ſehe Miltenberg brennen. Halten ſie ſo den Vertrag! Reit hin, ſag ihnen die Meynung. Die Mordbren- ner! Jch ſage mich von ihnen los. Sie ſollen ei- nen Zigeuner zum Hauptmann machen, mich nicht. Geſchwind Georg. (Georg ab.) Goͤtz. Wollt, ich waͤre tauſend Meilen da- von, und laͤg im tiefſten Thurn der in der Tuͤrkey ſteht. Koͤnnt ich mit Ehren von ihnen kommen! Jch fahr ihnen alle Tag durch den Sinn, ſag ihnen die bitterſten Wahrheiten, daß ſie mein muͤde wer- den und mich erlaſſen ſollen. Ein Unbekannter. Unbekannter. Gott gruͤs euch ſehr edler Herr. Goͤtz. Gott dank euch. Was bringt ihr? Eu- ren Namen? Unbe- M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/185
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/185>, abgerufen am 13.04.2024.