Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


furt in Sachsen, er weis ich kann nicht ruhn, da
schickt er mich herum, wo was zu betreiben ist. Jch
geh zum Bischof von Constanz.
Götz. Noch eins! Gute Verrichtung!
Martin. Gleichfalls!
Götz. Was seht ihr mich so an, Bruder?
Martin. Daß ich in euren Harnisch verliebt bin.
Götz. Hättet ihr Lust zu einem? Es ist schwer
und beschwerlich ihn zu trageu.
Martin. Was ist nicht beschwerlich auf dieser
Welt, und mir kommt nichts beschwerlicher vor, als
nicht Mensch seyn dürfen. Armuth, Keuschheit und
Gehorsam. Drey Gelübde, deren jedes, einzeln
betrachtet, der Natur das unausstehlichste scheint,
so unerträglich sind sie alle. Und sein ganzes Leben
unter dieser Last, oder der weit drückendern Bürde
des Gewissens muthlos zu keichen! O Herr! was
sind die Mühseligkeiten eures Lebens, gegen die
Jämmerlichkeiten eines Stands, der die besten
Triebe, durch die wir werden, wachsen und gedeyen,
aus mißverstandner Begierde Gott näher zu rücken,
verdammt.

Götz.


furt in Sachſen, er weis ich kann nicht ruhn, da
ſchickt er mich herum, wo was zu betreiben iſt. Jch
geh zum Biſchof von Conſtanz.
Goͤtz. Noch eins! Gute Verrichtung!
Martin. Gleichfalls!
Goͤtz. Was ſeht ihr mich ſo an, Bruder?
Martin. Daß ich in euren Harniſch verliebt bin.
Goͤtz. Haͤttet ihr Luſt zu einem? Es iſt ſchwer
und beſchwerlich ihn zu trageu.
Martin. Was iſt nicht beſchwerlich auf dieſer
Welt, und mir kommt nichts beſchwerlicher vor, als
nicht Menſch ſeyn duͤrfen. Armuth, Keuſchheit und
Gehorſam. Drey Geluͤbde, deren jedes, einzeln
betrachtet, der Natur das unausſtehlichſte ſcheint,
ſo unertraͤglich ſind ſie alle. Und ſein ganzes Leben
unter dieſer Laſt, oder der weit druͤckendern Buͤrde
des Gewiſſens muthlos zu keichen! O Herr! was
ſind die Muͤhſeligkeiten eures Lebens, gegen die
Jaͤmmerlichkeiten eines Stands, der die beſten
Triebe, durch die wir werden, wachſen und gedeyen,
aus mißverſtandner Begierde Gott naͤher zu ruͤcken,
verdammt.

Goͤtz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#MART">
          <p><pb facs="#f0018" n="14"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> furt in Sach&#x017F;en, er weis ich kann nicht ruhn, da<lb/>
&#x017F;chickt er mich herum, wo was zu betreiben i&#x017F;t. Jch<lb/>
geh zum Bi&#x017F;chof von Con&#x017F;tanz.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Noch eins! Gute Verrichtung!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Gleichfalls!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Was &#x017F;eht ihr mich &#x017F;o an, Bruder?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Daß ich in euren Harni&#x017F;ch verliebt bin.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Ha&#x0364;ttet ihr Lu&#x017F;t zu einem? Es i&#x017F;t &#x017F;chwer<lb/>
und be&#x017F;chwerlich ihn zu trageu.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#MART">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Martin.</hi> </speaker>
          <p>Was i&#x017F;t nicht be&#x017F;chwerlich auf die&#x017F;er<lb/>
Welt, und mir kommt nichts be&#x017F;chwerlicher vor, als<lb/>
nicht Men&#x017F;ch &#x017F;eyn du&#x0364;rfen. Armuth, Keu&#x017F;chheit und<lb/>
Gehor&#x017F;am. Drey Gelu&#x0364;bde, deren jedes, einzeln<lb/>
betrachtet, der Natur das unaus&#x017F;tehlich&#x017F;te &#x017F;cheint,<lb/>
&#x017F;o unertra&#x0364;glich &#x017F;ind &#x017F;ie alle. Und &#x017F;ein ganzes Leben<lb/>
unter die&#x017F;er La&#x017F;t, oder der weit dru&#x0364;ckendern Bu&#x0364;rde<lb/>
des Gewi&#x017F;&#x017F;ens muthlos zu keichen! O Herr! was<lb/>
&#x017F;ind die Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeiten eures Lebens, gegen die<lb/>
Ja&#x0364;mmerlichkeiten eines Stands, der die be&#x017F;ten<lb/>
Triebe, durch die wir werden, wach&#x017F;en und gedeyen,<lb/>
aus mißver&#x017F;tandner Begierde Gott na&#x0364;her zu ru&#x0364;cken,<lb/>
verdammt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] furt in Sachſen, er weis ich kann nicht ruhn, da ſchickt er mich herum, wo was zu betreiben iſt. Jch geh zum Biſchof von Conſtanz. Goͤtz. Noch eins! Gute Verrichtung! Martin. Gleichfalls! Goͤtz. Was ſeht ihr mich ſo an, Bruder? Martin. Daß ich in euren Harniſch verliebt bin. Goͤtz. Haͤttet ihr Luſt zu einem? Es iſt ſchwer und beſchwerlich ihn zu trageu. Martin. Was iſt nicht beſchwerlich auf dieſer Welt, und mir kommt nichts beſchwerlicher vor, als nicht Menſch ſeyn duͤrfen. Armuth, Keuſchheit und Gehorſam. Drey Geluͤbde, deren jedes, einzeln betrachtet, der Natur das unausſtehlichſte ſcheint, ſo unertraͤglich ſind ſie alle. Und ſein ganzes Leben unter dieſer Laſt, oder der weit druͤckendern Buͤrde des Gewiſſens muthlos zu keichen! O Herr! was ſind die Muͤhſeligkeiten eures Lebens, gegen die Jaͤmmerlichkeiten eines Stands, der die beſten Triebe, durch die wir werden, wachſen und gedeyen, aus mißverſtandner Begierde Gott naͤher zu ruͤcken, verdammt. Goͤtz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/18
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/18>, abgerufen am 03.03.2024.