Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Götz. Jch will nichts weiter hören. Trett ei-
ner auf, und zeug! Hab ich wider den Kayser, wi-
der das Haus Oesterreich nur einen Schritt gethan!
Hab ich nicht von jeher durch alle Handlungen ge-
wiesen, daß ich besser als einer fühle was Deutsch-
land seinem Regenten schuldig ist, und besonders
was die Kleinen, die Ritter und Freyen ihrem
Kayser schuldig sind. Jch müßte ein Schurke seyn
wenn ich mich könnte überreden lassen das zu un-
terschreiben.
Rath. Und doch haben wir gemessene Ordre
euch in der Güte zu überreden, oder im Entstehungs-
Fall euch in den Thurn zu werfen.
Götz. Jn Thurn! Mich!
Rath. Und daselbst könnt ihr euer Schicksal von
der Gerechtigkeit erwarten, wenn ihr es nicht aus
den Händen der Gnade empfangen wollt.
Götz. Jn Thurn! Jhr mißbraucht die Kayser-
liche Gewalt. Jn Thurn! Das ist sein Befehl
nicht. Was! mir erst, die Verräther! eine Falle
stellen, und ihren Eyd, ihr ritterlich Wort zum
Speck drinn aufzuhängen! Mir dann ritterlich Ge-
fängniß zuzusagen, und die Zusage wieder brechen.
Rath. Einem Räuber sind wir keine Treue
schuldig.

Götz.
K 4


Goͤtz. Jch will nichts weiter hoͤren. Trett ei-
ner auf, und zeug! Hab ich wider den Kayſer, wi-
der das Haus Oeſterreich nur einen Schritt gethan!
Hab ich nicht von jeher durch alle Handlungen ge-
wieſen, daß ich beſſer als einer fuͤhle was Deutſch-
land ſeinem Regenten ſchuldig iſt, und beſonders
was die Kleinen, die Ritter und Freyen ihrem
Kayſer ſchuldig ſind. Jch muͤßte ein Schurke ſeyn
wenn ich mich koͤnnte uͤberreden laſſen das zu un-
terſchreiben.
Rath. Und doch haben wir gemeſſene Ordre
euch in der Guͤte zu uͤberreden, oder im Entſtehungs-
Fall euch in den Thurn zu werfen.
Goͤtz. Jn Thurn! Mich!
Rath. Und daſelbſt koͤnnt ihr euer Schickſal von
der Gerechtigkeit erwarten, wenn ihr es nicht aus
den Haͤnden der Gnade empfangen wollt.
Goͤtz. Jn Thurn! Jhr mißbraucht die Kayſer-
liche Gewalt. Jn Thurn! Das iſt ſein Befehl
nicht. Was! mir erſt, die Verraͤther! eine Falle
ſtellen, und ihren Eyd, ihr ritterlich Wort zum
Speck drinn aufzuhaͤngen! Mir dann ritterlich Ge-
faͤngniß zuzuſagen, und die Zuſage wieder brechen.
Rath. Einem Raͤuber ſind wir keine Treue
ſchuldig.

Goͤtz.
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#RAT">
          <pb facs="#f0155" n="151"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
        </sp>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jch will nichts weiter ho&#x0364;ren. Trett ei-<lb/>
ner auf, und zeug! Hab ich wider den Kay&#x017F;er, wi-<lb/>
der das Haus Oe&#x017F;terreich nur einen Schritt gethan!<lb/>
Hab ich nicht von jeher durch alle Handlungen ge-<lb/>
wie&#x017F;en, daß ich be&#x017F;&#x017F;er als einer fu&#x0364;hle was Deut&#x017F;ch-<lb/>
land &#x017F;einem Regenten &#x017F;chuldig i&#x017F;t, und be&#x017F;onders<lb/>
was die Kleinen, die Ritter und Freyen ihrem<lb/>
Kay&#x017F;er &#x017F;chuldig &#x017F;ind. Jch mu&#x0364;ßte ein Schurke &#x017F;eyn<lb/>
wenn ich mich ko&#x0364;nnte u&#x0364;berreden la&#x017F;&#x017F;en das zu un-<lb/>
ter&#x017F;chreiben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Und doch haben wir geme&#x017F;&#x017F;ene Ordre<lb/>
euch in der Gu&#x0364;te zu u&#x0364;berreden, oder im Ent&#x017F;tehungs-<lb/>
Fall euch in den Thurn zu werfen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jn Thurn! Mich!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Und da&#x017F;elb&#x017F;t ko&#x0364;nnt ihr euer Schick&#x017F;al von<lb/>
der Gerechtigkeit erwarten, wenn ihr es nicht aus<lb/>
den Ha&#x0364;nden der Gnade empfangen wollt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GOETZ">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz.</hi> </speaker>
          <p>Jn Thurn! Jhr mißbraucht die Kay&#x017F;er-<lb/>
liche Gewalt. Jn Thurn! Das i&#x017F;t &#x017F;ein Befehl<lb/>
nicht. Was! mir er&#x017F;t, die Verra&#x0364;ther! eine Falle<lb/>
&#x017F;tellen, und ihren Eyd, ihr ritterlich Wort zum<lb/>
Speck drinn aufzuha&#x0364;ngen! Mir dann ritterlich Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngniß zuzu&#x017F;agen, und die Zu&#x017F;age wieder brechen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#RAT">
          <speaker> <hi rendition="#fr">Rath.</hi> </speaker>
          <p>Einem Ra&#x0364;uber &#x017F;ind wir keine Treue<lb/>
&#x017F;chuldig.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;tz.</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0155] Goͤtz. Jch will nichts weiter hoͤren. Trett ei- ner auf, und zeug! Hab ich wider den Kayſer, wi- der das Haus Oeſterreich nur einen Schritt gethan! Hab ich nicht von jeher durch alle Handlungen ge- wieſen, daß ich beſſer als einer fuͤhle was Deutſch- land ſeinem Regenten ſchuldig iſt, und beſonders was die Kleinen, die Ritter und Freyen ihrem Kayſer ſchuldig ſind. Jch muͤßte ein Schurke ſeyn wenn ich mich koͤnnte uͤberreden laſſen das zu un- terſchreiben. Rath. Und doch haben wir gemeſſene Ordre euch in der Guͤte zu uͤberreden, oder im Entſtehungs- Fall euch in den Thurn zu werfen. Goͤtz. Jn Thurn! Mich! Rath. Und daſelbſt koͤnnt ihr euer Schickſal von der Gerechtigkeit erwarten, wenn ihr es nicht aus den Haͤnden der Gnade empfangen wollt. Goͤtz. Jn Thurn! Jhr mißbraucht die Kayſer- liche Gewalt. Jn Thurn! Das iſt ſein Befehl nicht. Was! mir erſt, die Verraͤther! eine Falle ſtellen, und ihren Eyd, ihr ritterlich Wort zum Speck drinn aufzuhaͤngen! Mir dann ritterlich Ge- faͤngniß zuzuſagen, und die Zuſage wieder brechen. Rath. Einem Raͤuber ſind wir keine Treue ſchuldig. Goͤtz. K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/155
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. [s. l.], 1773, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_goetz_1773/155>, abgerufen am 17.04.2024.