Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Pyrrhonier
nach Diogenes Laertius.

Nichts erscheint rein und an sich, sondern mit
Luft und Licht, mit Flüssigem und Festem, mit Wärme
und Kälte, Bewegung, Verdunstung und andern Ei-
genschaften. Der Purpur z. B. zeigt eine andre Farbe
in der Sonne, eine andre bey Mond- und Lampenlicht.
Unsre eigene Farbe ist anders um Mittag, und so auch
der Sonne. Durch Lage, Ort und Entfernung erscheint
Großes klein, Eckiges rund, Ebenes uneben; Gerades
erscheint gebrochen, das Bleiche anders gefärbt. Berge
erscheinen von fern luftartig und glatt, in der Nähe
rauh; der nehmliche Körper im schattigen Hain anders
als im Freyen; der Hals der Taube, je nachdem sie
ihn wendet.


Plato.

Uebrigens giebt es noch eine vierte Art Empfindbares,
die wir abzuhandeln haben, welche aus vielen Man-
nigfaltigkeiten besteht. Diese werden von uns sämmt-
lich Farben genannt, eine Flamme, die von jedem
Körper ausfließt und solche Theile hat, die sich zum
Sinn des Gesichts dergestalt verhalten, daß sie von
ihm empfunden werden können.

Was das Gesicht betrifft, von dessen Ursprung
haben wir oben geredet, und nun ziemt es sich auch die
Farben kürzlich abzuhandeln.

Pyrrhonier
nach Diogenes Laertius.

Nichts erſcheint rein und an ſich, ſondern mit
Luft und Licht, mit Fluͤſſigem und Feſtem, mit Waͤrme
und Kaͤlte, Bewegung, Verdunſtung und andern Ei-
genſchaften. Der Purpur z. B. zeigt eine andre Farbe
in der Sonne, eine andre bey Mond- und Lampenlicht.
Unſre eigene Farbe iſt anders um Mittag, und ſo auch
der Sonne. Durch Lage, Ort und Entfernung erſcheint
Großes klein, Eckiges rund, Ebenes uneben; Gerades
erſcheint gebrochen, das Bleiche anders gefaͤrbt. Berge
erſcheinen von fern luftartig und glatt, in der Naͤhe
rauh; der nehmliche Koͤrper im ſchattigen Hain anders
als im Freyen; der Hals der Taube, je nachdem ſie
ihn wendet.


Plato.

Uebrigens giebt es noch eine vierte Art Empfindbares,
die wir abzuhandeln haben, welche aus vielen Man-
nigfaltigkeiten beſteht. Dieſe werden von uns ſaͤmmt-
lich Farben genannt, eine Flamme, die von jedem
Koͤrper ausfließt und ſolche Theile hat, die ſich zum
Sinn des Geſichts dergeſtalt verhalten, daß ſie von
ihm empfunden werden koͤnnen.

Was das Geſicht betrifft, von deſſen Urſprung
haben wir oben geredet, und nun ziemt es ſich auch die
Farben kuͤrzlich abzuhandeln.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="8"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Pyrrhonier</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">nach Diogenes Laertius</hi>.</head><lb/>
            <p>Nichts er&#x017F;cheint rein und an &#x017F;ich, &#x017F;ondern mit<lb/>
Luft und Licht, mit Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem und Fe&#x017F;tem, mit Wa&#x0364;rme<lb/>
und Ka&#x0364;lte, Bewegung, Verdun&#x017F;tung und andern Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften. Der Purpur z. B. zeigt eine andre Farbe<lb/>
in der Sonne, eine andre bey Mond- und Lampenlicht.<lb/>
Un&#x017F;re eigene Farbe i&#x017F;t anders um Mittag, und &#x017F;o auch<lb/>
der Sonne. Durch Lage, Ort und Entfernung er&#x017F;cheint<lb/>
Großes klein, Eckiges rund, Ebenes uneben; Gerades<lb/>
er&#x017F;cheint gebrochen, das Bleiche anders gefa&#x0364;rbt. Berge<lb/>
er&#x017F;cheinen von fern luftartig und glatt, in der Na&#x0364;he<lb/>
rauh; der nehmliche Ko&#x0364;rper im &#x017F;chattigen Hain anders<lb/>
als im Freyen; der Hals der Taube, je nachdem &#x017F;ie<lb/>
ihn wendet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Plato</hi>.</head><lb/>
          <p>Uebrigens giebt es noch eine vierte Art Empfindbares,<lb/>
die wir abzuhandeln haben, welche aus vielen Man-<lb/>
nigfaltigkeiten be&#x017F;teht. Die&#x017F;e werden von uns &#x017F;a&#x0364;mmt-<lb/>
lich Farben genannt, eine Flamme, die von jedem<lb/>
Ko&#x0364;rper ausfließt und &#x017F;olche Theile hat, die &#x017F;ich zum<lb/>
Sinn des Ge&#x017F;ichts derge&#x017F;talt verhalten, daß &#x017F;ie von<lb/>
ihm empfunden werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Was das Ge&#x017F;icht betrifft, von de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;prung<lb/>
haben wir oben geredet, und nun ziemt es &#x017F;ich auch die<lb/>
Farben ku&#x0364;rzlich abzuhandeln.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0042] Pyrrhonier nach Diogenes Laertius. Nichts erſcheint rein und an ſich, ſondern mit Luft und Licht, mit Fluͤſſigem und Feſtem, mit Waͤrme und Kaͤlte, Bewegung, Verdunſtung und andern Ei- genſchaften. Der Purpur z. B. zeigt eine andre Farbe in der Sonne, eine andre bey Mond- und Lampenlicht. Unſre eigene Farbe iſt anders um Mittag, und ſo auch der Sonne. Durch Lage, Ort und Entfernung erſcheint Großes klein, Eckiges rund, Ebenes uneben; Gerades erſcheint gebrochen, das Bleiche anders gefaͤrbt. Berge erſcheinen von fern luftartig und glatt, in der Naͤhe rauh; der nehmliche Koͤrper im ſchattigen Hain anders als im Freyen; der Hals der Taube, je nachdem ſie ihn wendet. Plato. Uebrigens giebt es noch eine vierte Art Empfindbares, die wir abzuhandeln haben, welche aus vielen Man- nigfaltigkeiten beſteht. Dieſe werden von uns ſaͤmmt- lich Farben genannt, eine Flamme, die von jedem Koͤrper ausfließt und ſolche Theile hat, die ſich zum Sinn des Geſichts dergeſtalt verhalten, daß ſie von ihm empfunden werden koͤnnen. Was das Geſicht betrifft, von deſſen Urſprung haben wir oben geredet, und nun ziemt es ſich auch die Farben kuͤrzlich abzuhandeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/42
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/42>, abgerufen am 14.08.2022.