Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Krankheit zuzieht, ohne desfalls etwas an seinem Lohne zu
kürtzen 82). Nicht minder ist

5) die Herrschaft verbunden, den Schaden zu ersetzen, den
das Gesinde im Dienst an seinen Sachen erlitten hat 83). Sie
ist endlich auch

6) schuldig, das Gesinde solange, als die gewöhnliche oder
verabredete Dienstzeit dauert, zu behalten, wofern nicht recht-
mäßige Ursachen vorhanden sind, welche die Herrschaft berechti-
gen, den Vertrag vor Ablauf der bestimmten Zeit aufzuheben.
Setzt sie das Gesinde ohne erhebliche und rechtmäßige Ursache
zur Unzeit ausser Dienst, so muß sie ihm nicht nur den vollen
Lohn entrichten, sondern auch allen anderweitigen Schaden er-
setzen 84).

§. 122.
Zustand der heutigen Bauern in Teutschland. Begriff und Ein-
theilung derselben.

Einen Mittelstand zwischen vollkommen freyen Leuten und
Leibeigenen machen, wenigstens in der Regel, die heutigen ge-
meinen Bauern in Teutschland aus. Ein großer Theil dersel-
ben stammt zwar von den ehemals freygelassenen Leibeigenen
unserer Vorfahren her 85); deswegen aber läßt sich doch keines-
weges behaupten, daß unsere heutigen Bauern alle ehedem leib-
eigen gewesen sind, indem uns vielmehr die Geschichte der Teut-

schen
82) wernher select. Observat. for. Tom. II. P. IX. Obs. 107.
und Dorn §. 155. Man sehe auch das allgemeine Ge-
setzbuch für die Preuß. Staaten
, 2. Th. 5. Tit. §.
86. u. 87.
83) Fischers Lehrbegrif sämmtlicher Kameral- und Policey-
rechte 1. B. §. 1342. Dorn §. 161.
84) Dorn §. 162.
85) I. H. boehmer de imperfecta libertate rusticor. in Germ.
in Exercitat. ad Pand. T. I. pag. 845. sqq.
von Buri Erläu-
terung des in Teutschland üblichen Lehenrechts IV. Fortsetzung
S. 32. ff. Runde Grds. des allgemeinen teutschen Privat-
rechts. §. 484. u. 485.

eine Krankheit zuzieht, ohne desfalls etwas an ſeinem Lohne zu
kuͤrtzen 82). Nicht minder iſt

5) die Herrſchaft verbunden, den Schaden zu erſetzen, den
das Geſinde im Dienſt an ſeinen Sachen erlitten hat 83). Sie
iſt endlich auch

6) ſchuldig, das Geſinde ſolange, als die gewoͤhnliche oder
verabredete Dienſtzeit dauert, zu behalten, wofern nicht recht-
maͤßige Urſachen vorhanden ſind, welche die Herrſchaft berechti-
gen, den Vertrag vor Ablauf der beſtimmten Zeit aufzuheben.
Setzt ſie das Geſinde ohne erhebliche und rechtmaͤßige Urſache
zur Unzeit auſſer Dienſt, ſo muß ſie ihm nicht nur den vollen
Lohn entrichten, ſondern auch allen anderweitigen Schaden er-
ſetzen 84).

§. 122.
Zuſtand der heutigen Bauern in Teutſchland. Begriff und Ein-
theilung derſelben.

Einen Mittelſtand zwiſchen vollkommen freyen Leuten und
Leibeigenen machen, wenigſtens in der Regel, die heutigen ge-
meinen Bauern in Teutſchland aus. Ein großer Theil derſel-
ben ſtammt zwar von den ehemals freygelaſſenen Leibeigenen
unſerer Vorfahren her 85); deswegen aber laͤßt ſich doch keines-
weges behaupten, daß unſere heutigen Bauern alle ehedem leib-
eigen geweſen ſind, indem uns vielmehr die Geſchichte der Teut-

ſchen
82) wernher ſelect. Obſervat. for. Tom. II. P. IX. Obſ. 107.
und Dorn §. 155. Man ſehe auch das allgemeine Ge-
ſetzbuch fuͤr die Preuß. Staaten
, 2. Th. 5. Tit. §.
86. u. 87.
83) Fiſchers Lehrbegrif ſaͤmmtlicher Kameral- und Policey-
rechte 1. B. §. 1342. Dorn §. 161.
84) Dorn §. 162.
85) I. H. boehmer de imperfecta libertate ruſticor. in Germ.
in Exercitat. ad Pand. T. I. pag. 845. ſqq.
von Buri Erlaͤu-
terung des in Teutſchland uͤblichen Lehenrechts IV. Fortſetzung
S. 32. ff. Runde Grdſ. des allgemeinen teutſchen Privat-
rechts. §. 484. u. 485.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
eine Krankheit zuzieht, ohne desfalls etwas an &#x017F;einem Lohne zu<lb/>
ku&#x0364;rtzen <note place="foot" n="82)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">wernher</hi> &#x017F;elect. Ob&#x017F;ervat. for. Tom. II. P. IX. Ob&#x017F;.</hi> 107.<lb/>
und <hi rendition="#g">Dorn</hi> §. 155. Man &#x017F;ehe auch das <hi rendition="#g">allgemeine Ge-<lb/>
&#x017F;etzbuch fu&#x0364;r die Preuß. Staaten</hi>, 2. Th. 5. Tit. §.<lb/>
86. u. 87.</note>. Nicht minder i&#x017F;t</p><lb/>
          <p>5) die Herr&#x017F;chaft verbunden, den Schaden zu er&#x017F;etzen, den<lb/>
das Ge&#x017F;inde im Dien&#x017F;t an &#x017F;einen Sachen erlitten hat <note place="foot" n="83)"><hi rendition="#g">Fi&#x017F;chers</hi> Lehrbegrif &#x017F;a&#x0364;mmtlicher Kameral- und Policey-<lb/>
rechte 1. B. §. 1342. <hi rendition="#g">Dorn</hi> §. 161.</note>. Sie<lb/>
i&#x017F;t endlich auch</p><lb/>
          <p>6) &#x017F;chuldig, das Ge&#x017F;inde &#x017F;olange, als die gewo&#x0364;hnliche oder<lb/>
verabredete Dien&#x017F;tzeit dauert, zu behalten, wofern nicht recht-<lb/>
ma&#x0364;ßige Ur&#x017F;achen vorhanden &#x017F;ind, welche die Herr&#x017F;chaft berechti-<lb/>
gen, den Vertrag vor Ablauf der be&#x017F;timmten Zeit aufzuheben.<lb/>
Setzt &#x017F;ie das Ge&#x017F;inde ohne erhebliche und rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;ache<lb/>
zur Unzeit au&#x017F;&#x017F;er Dien&#x017F;t, &#x017F;o muß &#x017F;ie ihm nicht nur den vollen<lb/>
Lohn entrichten, &#x017F;ondern auch allen anderweitigen Schaden er-<lb/>
&#x017F;etzen <note place="foot" n="84)"><hi rendition="#g">Dorn</hi> §. 162.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 122.<lb/>
Zu&#x017F;tand der heutigen <hi rendition="#g">Bauern</hi> in Teut&#x017F;chland. Begriff und Ein-<lb/>
theilung der&#x017F;elben.</head><lb/>
          <p>Einen Mittel&#x017F;tand zwi&#x017F;chen vollkommen freyen Leuten und<lb/>
Leibeigenen machen, wenig&#x017F;tens in der Regel, die heutigen ge-<lb/>
meinen <hi rendition="#g">Bauern</hi> in Teut&#x017F;chland aus. Ein großer Theil der&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;tammt zwar von den ehemals freygela&#x017F;&#x017F;enen Leibeigenen<lb/>
un&#x017F;erer Vorfahren her <note place="foot" n="85)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. H.</hi><hi rendition="#k">boehmer</hi> de imperfecta libertate ru&#x017F;ticor. in Germ.<lb/>
in <hi rendition="#i">Exercitat. ad Pand.</hi> T. I. pag. 845. &#x017F;qq.</hi> von <hi rendition="#g">Buri</hi> Erla&#x0364;u-<lb/>
terung des in Teut&#x017F;chland u&#x0364;blichen Lehenrechts <hi rendition="#aq">IV.</hi> Fort&#x017F;etzung<lb/>
S. 32. ff. <hi rendition="#g">Runde</hi> Grd&#x017F;. des allgemeinen teut&#x017F;chen Privat-<lb/>
rechts. §. 484. u. 485.</note>; deswegen aber la&#x0364;ßt &#x017F;ich doch keines-<lb/>
weges behaupten, daß un&#x017F;ere heutigen Bauern alle ehedem leib-<lb/>
eigen gewe&#x017F;en &#x017F;ind, indem uns vielmehr die Ge&#x017F;chichte der Teut-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] eine Krankheit zuzieht, ohne desfalls etwas an ſeinem Lohne zu kuͤrtzen 82). Nicht minder iſt 5) die Herrſchaft verbunden, den Schaden zu erſetzen, den das Geſinde im Dienſt an ſeinen Sachen erlitten hat 83). Sie iſt endlich auch 6) ſchuldig, das Geſinde ſolange, als die gewoͤhnliche oder verabredete Dienſtzeit dauert, zu behalten, wofern nicht recht- maͤßige Urſachen vorhanden ſind, welche die Herrſchaft berechti- gen, den Vertrag vor Ablauf der beſtimmten Zeit aufzuheben. Setzt ſie das Geſinde ohne erhebliche und rechtmaͤßige Urſache zur Unzeit auſſer Dienſt, ſo muß ſie ihm nicht nur den vollen Lohn entrichten, ſondern auch allen anderweitigen Schaden er- ſetzen 84). §. 122. Zuſtand der heutigen Bauern in Teutſchland. Begriff und Ein- theilung derſelben. Einen Mittelſtand zwiſchen vollkommen freyen Leuten und Leibeigenen machen, wenigſtens in der Regel, die heutigen ge- meinen Bauern in Teutſchland aus. Ein großer Theil derſel- ben ſtammt zwar von den ehemals freygelaſſenen Leibeigenen unſerer Vorfahren her 85); deswegen aber laͤßt ſich doch keines- weges behaupten, daß unſere heutigen Bauern alle ehedem leib- eigen geweſen ſind, indem uns vielmehr die Geſchichte der Teut- ſchen 82) wernher ſelect. Obſervat. for. Tom. II. P. IX. Obſ. 107. und Dorn §. 155. Man ſehe auch das allgemeine Ge- ſetzbuch fuͤr die Preuß. Staaten, 2. Th. 5. Tit. §. 86. u. 87. 83) Fiſchers Lehrbegrif ſaͤmmtlicher Kameral- und Policey- rechte 1. B. §. 1342. Dorn §. 161. 84) Dorn §. 162. 85) I. H. boehmer de imperfecta libertate ruſticor. in Germ. in Exercitat. ad Pand. T. I. pag. 845. ſqq. von Buri Erlaͤu- terung des in Teutſchland uͤblichen Lehenrechts IV. Fortſetzung S. 32. ff. Runde Grdſ. des allgemeinen teutſchen Privat- rechts. §. 484. u. 485.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/49
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/49>, abgerufen am 03.03.2024.