Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Ursprung der heutigen Leibeigenen ist nicht von den
ehemaligen römischen Sklaven herzuleiten 41). Denn schon Ta-
citus 42) lehrt sehr genau den Unterschied zwischen den alten
römischen und teutschen Knechten. Es dürfen daher auch die
Grundsätze des röm. Rechts auf unsere Leibeigene durchaus nicht
angewendet werden, sondern es sind vielmehr die Rechte dersel-
ben theils aus den zwischen ihnen und dem Leibherrn geschlosse-
nen Verträgen zu beurtheilen, theils nach den Eigenthumsord-
nungen und dem Herkommen eines jeden Landes zu bestimmen.
Darinn haben zwar die Leibeigenen der Teutschen mit
den Sklaven der Römer einige Aehnlichkeit, daß sie gleichsam,
als Eigenbehörige, und zwar an einigen Orten nur mit
den Höfen, worauf sie gesetzt sind, an andern aber auch ohne
das Gut, wozu sie gehören, an andere überlassen werden können.
Allein sie können deswegen doch nicht so, wie die röm. Sklaven,
als Sachen betrachtet werden; sie sind vielmehr von denselben
darin wesentlich unterschieden, 1) daß sie so gut Unterthanen und
Mitglieder der bürgerlichen Staatsgesellschaft sind, als die Freyen,
und daher, gleich denselben, den allgemeinen Schutz der Gesetze
genießen; 2) daß sie alle gemeine, sowohl persönliche, als ding-
liche Privatrechte, ausüben können, die mit den besondern Be-
fugnissen des Leibherrn in keinem Widerspruche stehen 43). Sie
sind also keinesweges als ein völliges und uneingeschränktes Ei-
genthum ihrer Leibherrn anzusehen, sondern sie werden nur in
sofern Eigene oder Eigenbehörige genannt, als man

über-
41) Iust. Henn. boehmer Tr. de iure et statu hominum proprio-
rum a servis Germaniae non Romanis derivando, et de usu
huius doctrinae. Halae 1754. 4.
und Danz Handbuch des
heutigen deutschen Privatrechts 5. Band §. 536.
42) De moribus Germanor. cap. 25. Servis, non in nostrum mo-
rem descriptis per familiam ministeriis, utuntur. Suam quisque
sedem, suos penates regit. Frumenti modum dominus, aut pe-
coiis, aut vestis, ut colono, iniungit: et servus haetenus paret.
Caetera domus officia uxor ae liberi exsequuntur.
43) Danz Handbuch des heutigen teutschen Privatrechts. 5. Bd.
§. 536. S. 464. f.
C

Der Urſprung der heutigen Leibeigenen iſt nicht von den
ehemaligen roͤmiſchen Sklaven herzuleiten 41). Denn ſchon Ta-
citus 42) lehrt ſehr genau den Unterſchied zwiſchen den alten
roͤmiſchen und teutſchen Knechten. Es duͤrfen daher auch die
Grundſaͤtze des roͤm. Rechts auf unſere Leibeigene durchaus nicht
angewendet werden, ſondern es ſind vielmehr die Rechte derſel-
ben theils aus den zwiſchen ihnen und dem Leibherrn geſchloſſe-
nen Vertraͤgen zu beurtheilen, theils nach den Eigenthumsord-
nungen und dem Herkommen eines jeden Landes zu beſtimmen.
Darinn haben zwar die Leibeigenen der Teutſchen mit
den Sklaven der Roͤmer einige Aehnlichkeit, daß ſie gleichſam,
als Eigenbehoͤrige, und zwar an einigen Orten nur mit
den Hoͤfen, worauf ſie geſetzt ſind, an andern aber auch ohne
das Gut, wozu ſie gehoͤren, an andere uͤberlaſſen werden koͤnnen.
Allein ſie koͤnnen deswegen doch nicht ſo, wie die roͤm. Sklaven,
als Sachen betrachtet werden; ſie ſind vielmehr von denſelben
darin weſentlich unterſchieden, 1) daß ſie ſo gut Unterthanen und
Mitglieder der buͤrgerlichen Staatsgeſellſchaft ſind, als die Freyen,
und daher, gleich denſelben, den allgemeinen Schutz der Geſetze
genießen; 2) daß ſie alle gemeine, ſowohl perſoͤnliche, als ding-
liche Privatrechte, ausuͤben koͤnnen, die mit den beſondern Be-
fugniſſen des Leibherrn in keinem Widerſpruche ſtehen 43). Sie
ſind alſo keinesweges als ein voͤlliges und uneingeſchraͤnktes Ei-
genthum ihrer Leibherrn anzuſehen, ſondern ſie werden nur in
ſofern Eigene oder Eigenbehoͤrige genannt, als man

uͤber-
41) Iuſt. Henn. boehmer Tr. de iure et ſtatu hominum proprio-
rum a ſervis Germaniae non Romanis derivando, et de uſu
huius doctrinae. Halae 1754. 4.
und Danz Handbuch des
heutigen deutſchen Privatrechts 5. Band §. 536.
42) De moribus Germanor. cap. 25. Servis, non in noſtrum mo-
rem deſcriptis per familiam miniſteriis, utuntur. Suam quisque
ſedem, ſuos penates regit. Frumenti modum dominus, aut pe-
coiis, aut veſtis, ut colono, iniungit: et ſervus haetenus paret.
Caetera domus officia uxor ae liberi exſequuntur.
43) Danz Handbuch des heutigen teutſchen Privatrechts. 5. Bd.
§. 536. S. 464. f.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="33"/>
          <p>Der Ur&#x017F;prung der heutigen Leibeigenen i&#x017F;t nicht von den<lb/>
ehemaligen ro&#x0364;mi&#x017F;chen Sklaven herzuleiten <note place="foot" n="41)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iu&#x017F;t. Henn.</hi><hi rendition="#k">boehmer</hi> Tr. de iure et &#x017F;tatu hominum proprio-<lb/>
rum a &#x017F;ervis Germaniae non Romanis derivando, et de u&#x017F;u<lb/>
huius doctrinae. <hi rendition="#i">Halae 1754. 4.</hi></hi> und <hi rendition="#g">Danz</hi> Handbuch des<lb/>
heutigen deut&#x017F;chen Privatrechts 5. Band §. 536.</note>. Denn &#x017F;chon Ta-<lb/>
citus <note place="foot" n="42)"><hi rendition="#aq">De <hi rendition="#i">moribus Germanor.</hi> cap. 25. Servis, non in no&#x017F;trum mo-<lb/>
rem de&#x017F;criptis per familiam mini&#x017F;teriis, utuntur. Suam quisque<lb/>
&#x017F;edem, &#x017F;uos penates regit. Frumenti modum dominus, aut pe-<lb/>
coiis, aut ve&#x017F;tis, ut colono, iniungit: et &#x017F;ervus haetenus paret.<lb/>
Caetera domus officia uxor ae liberi ex&#x017F;equuntur.</hi></note> lehrt &#x017F;ehr genau den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen den alten<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;chen und teut&#x017F;chen Knechten. Es du&#x0364;rfen daher auch die<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze des ro&#x0364;m. Rechts auf un&#x017F;ere Leibeigene durchaus nicht<lb/>
angewendet werden, &#x017F;ondern es &#x017F;ind vielmehr die Rechte der&#x017F;el-<lb/>
ben theils aus den zwi&#x017F;chen ihnen und dem Leibherrn ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Vertra&#x0364;gen zu beurtheilen, theils nach den Eigenthumsord-<lb/>
nungen und dem Herkommen eines jeden Landes zu be&#x017F;timmen.<lb/>
Darinn haben zwar die <hi rendition="#g">Leibeigenen der Teut&#x017F;chen</hi> mit<lb/>
den Sklaven der Ro&#x0364;mer einige Aehnlichkeit, daß &#x017F;ie gleich&#x017F;am,<lb/>
als <hi rendition="#g">Eigenbeho&#x0364;rige</hi>, und zwar an einigen Orten nur mit<lb/>
den Ho&#x0364;fen, worauf &#x017F;ie ge&#x017F;etzt &#x017F;ind, an andern aber auch ohne<lb/>
das Gut, wozu &#x017F;ie geho&#x0364;ren, an andere u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Allein &#x017F;ie ko&#x0364;nnen deswegen doch nicht &#x017F;o, wie die ro&#x0364;m. Sklaven,<lb/>
als Sachen betrachtet werden; &#x017F;ie &#x017F;ind vielmehr von den&#x017F;elben<lb/>
darin we&#x017F;entlich unter&#x017F;chieden, 1) daß &#x017F;ie &#x017F;o gut Unterthanen und<lb/>
Mitglieder der bu&#x0364;rgerlichen Staatsge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ind, als die Freyen,<lb/>
und daher, gleich den&#x017F;elben, den allgemeinen Schutz der Ge&#x017F;etze<lb/>
genießen; 2) daß &#x017F;ie alle gemeine, &#x017F;owohl per&#x017F;o&#x0364;nliche, als ding-<lb/>
liche Privatrechte, ausu&#x0364;ben ko&#x0364;nnen, die mit den be&#x017F;ondern Be-<lb/>
fugni&#x017F;&#x017F;en des Leibherrn in keinem Wider&#x017F;pruche &#x017F;tehen <note place="foot" n="43)"><hi rendition="#g">Danz</hi> Handbuch des heutigen teut&#x017F;chen Privatrechts. 5. Bd.<lb/>
§. 536. S. 464. f.</note>. Sie<lb/>
&#x017F;ind al&#x017F;o keinesweges als ein vo&#x0364;lliges und uneinge&#x017F;chra&#x0364;nktes Ei-<lb/>
genthum ihrer Leibherrn anzu&#x017F;ehen, &#x017F;ondern &#x017F;ie werden nur in<lb/>
&#x017F;ofern <hi rendition="#g">Eigene</hi> oder <hi rendition="#g">Eigenbeho&#x0364;rige</hi> genannt, als man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] Der Urſprung der heutigen Leibeigenen iſt nicht von den ehemaligen roͤmiſchen Sklaven herzuleiten 41). Denn ſchon Ta- citus 42) lehrt ſehr genau den Unterſchied zwiſchen den alten roͤmiſchen und teutſchen Knechten. Es duͤrfen daher auch die Grundſaͤtze des roͤm. Rechts auf unſere Leibeigene durchaus nicht angewendet werden, ſondern es ſind vielmehr die Rechte derſel- ben theils aus den zwiſchen ihnen und dem Leibherrn geſchloſſe- nen Vertraͤgen zu beurtheilen, theils nach den Eigenthumsord- nungen und dem Herkommen eines jeden Landes zu beſtimmen. Darinn haben zwar die Leibeigenen der Teutſchen mit den Sklaven der Roͤmer einige Aehnlichkeit, daß ſie gleichſam, als Eigenbehoͤrige, und zwar an einigen Orten nur mit den Hoͤfen, worauf ſie geſetzt ſind, an andern aber auch ohne das Gut, wozu ſie gehoͤren, an andere uͤberlaſſen werden koͤnnen. Allein ſie koͤnnen deswegen doch nicht ſo, wie die roͤm. Sklaven, als Sachen betrachtet werden; ſie ſind vielmehr von denſelben darin weſentlich unterſchieden, 1) daß ſie ſo gut Unterthanen und Mitglieder der buͤrgerlichen Staatsgeſellſchaft ſind, als die Freyen, und daher, gleich denſelben, den allgemeinen Schutz der Geſetze genießen; 2) daß ſie alle gemeine, ſowohl perſoͤnliche, als ding- liche Privatrechte, ausuͤben koͤnnen, die mit den beſondern Be- fugniſſen des Leibherrn in keinem Widerſpruche ſtehen 43). Sie ſind alſo keinesweges als ein voͤlliges und uneingeſchraͤnktes Ei- genthum ihrer Leibherrn anzuſehen, ſondern ſie werden nur in ſofern Eigene oder Eigenbehoͤrige genannt, als man uͤber- 41) Iuſt. Henn. boehmer Tr. de iure et ſtatu hominum proprio- rum a ſervis Germaniae non Romanis derivando, et de uſu huius doctrinae. Halae 1754. 4. und Danz Handbuch des heutigen deutſchen Privatrechts 5. Band §. 536. 42) De moribus Germanor. cap. 25. Servis, non in noſtrum mo- rem deſcriptis per familiam miniſteriis, utuntur. Suam quisque ſedem, ſuos penates regit. Frumenti modum dominus, aut pe- coiis, aut veſtis, ut colono, iniungit: et ſervus haetenus paret. Caetera domus officia uxor ae liberi exſequuntur. 43) Danz Handbuch des heutigen teutſchen Privatrechts. 5. Bd. §. 536. S. 464. f. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/39
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/39>, abgerufen am 02.03.2024.